• Hallo


    Ich war gerade in Lohmar und da war Einere der hat Riesenfüssler verkauft.


    Auf denen liefen so kleine Tierchen rum, richtig viele. Meist an den Beinen aber auch über den Rücken. Sie waren sehr klein. Meine Schwester die im Tierheim arbeitet meint die sehen aus wie Vogelmilben. Aber der Typ meinte das wären Tierchen die mit den Riesen in Symbiose leben würde, das würde man nur bei denen vorfinden.


    Gibt es das wirklich oder waren es Milben??

  • Hi,


    Ja es waren Milben, und ja die leben in Symbiose mit den Tausisi. Die sind nützlich und reinigen die Tiere...
    Wirf mal die Suchfunktion (oben rechts) an und such dich etwas durchs Forum, dann findest du sicher etwas über die Tiere .....

  • Hi Hundertfuss,


    Ja es wahren Milben und soweit ich weis leben diese auf fast allen tropischen Tausendfüßern


    aber wenn wirklich so viele auf den dort verkauften Tausis herumliefen zeigt es wahscheinlich


    dass diese Tiere aus der Wildniss kommen.


    Viele Grüße caruso


    PS: Hasst du welche gekauft?

  • Ja es waren Milben, und ja die leben in Symbiose mit den Tausisi. Die sind nützlich und reinigen die Tiere...

    Na ja, ich hab irgendwie immer noch Zweifel an dieser Symbiose-Theorie (beide Tiere ziehen einen Nutzen aus der Lebensgemeinschaft), zumal ich gerade auf Börsen immer wieder sich hektisch windende Gigas sehe, denen ihre Vielzahl an Milben sichtlich unangenehm ist. Heute gerade wieder in Aschaffenburg...


    Als Parasiten würd ich die Milben jetzt auch nicht bezeichnen wollen, aber auf mich wirkt es trotzdem eher so, als würden nur die Milben einen Nutzen daraus ziehen, den ein gesunder Tausendfüßer kann die von den Milben eventuell durchgeführten Reinigungsarbeiten sicher auch selbstständig übernehmen. Zumindest haben meine Tiere (auch die ich von den Milben erlöst habe) bisher keine Probleme damit ;)


    caruso: Eigentlich leben sie NICHT auf allen Wildfängen, sondern soweit ich weiß nur auf ganz bestimmten Arten (z.B. den Gigas), von denen sie aber auch nicht auf andere Arten überwandern. Das spricht für mich auch dafür, dass Milben und Füßer keine zwingende (lebensnotwendige) symbiotische Beziehung haben.


    Gruß Jenny

  • Also meine A.gigas hatten auch Milben, als ich sie mir vor Jahren anschaffte.


    Ich habe die nie entfernt und seit langer Zeit habe keine [lexicon]Milbe[/lexicon] mehr auf ihnen gesehen.


    Ich denke auch nicht, dass die Tiere sie brauchen.


    Und Jenny hat recht, die Milben leben nicht auf allen Wildfängen, meistens sind nur A. gigas damit besetzt.

  • Hi,


    Ich denke schon ,dass die Milben in angemessenem Maßstab nützlich sind. Solange der Füsser gesund ist wird auch die Milbenpopulation halbwegs in Ordnung sein. Wenn aber die Milben trotzdem überhand nehmen sollte man etwas dagegen tun, denn irgentwann bezieht der Füsser mehr schaden als nutzen aus der Beziehung...

  • Zitat:


    zumal ich gerade auf Börsen immer wieder sich hektisch windende Gigas sehe, denen ihre Vielzahl an Milben sichtlich unangenehm ist.


    Ja genau das fand ich auch es waren einfach zu viele.


    Ich hatte oben im Suchbereich es eingegeben aber irgenwie nicht das richtige gefunden.


    Nein habe mir keine gekauft weil mir diese Symbioseauskunft ein wenig komisch vor kam. Auserdem haben die nur 6 Euro gekostet männchen wie weibchen.


    Ich werde mir vielleicht endlich welche in Hamm kaufen. Terra steht schon seit Wochen fertig im Wohnzimmer. Naja mal schauen


    Er meinte auch man kann sie mit Achatschnecken zusammen halten.

  • Er meinte auch man kann sie mit Achatschnecken zusammen halten.

    Können kann man viel, ob man es sollte ist die andere Sache ;)


    Die Frage hatte ich mir zu meinen Anfangszeiten auch gestellt, siehe Suche, aber nachdem ich nun beides seit fast einem Jahr parallel (aber getrennt) halte, sehe ich selber mehr als deutlich warum man es tunlichst unterlassen sollte. Also nein, man sollte es definitiv nicht.


    Gruß Jenny

  • Schau lieber mal bei den Kleinanzeigen nach da kannst du dir sicher sein as es sich um Nachzuchten handelt und die Haltungsbedingungen


    der zum Verkauf angebotenen Tiere stimmen. :D



    Viele Grüße caruso

  • Naja mit meinen das hat ja noch Zeit. Ich hab mir heute erst mal obwohl ich es nicht wollte wieder einmal ein paar Schnecken gekauft. :-D in weiß.


    Terras hab ich noch viele leer, vor allem Große aber ich will/muß erst mal meinen Wohnung renovieren bevor ich die aufstelle. Und dann bekomme ich ja auch noch besuch nächste Woche **würg**


    ABER DANNN :D

  • Schau lieber mal bei den Kleinanzeigen nach da kannst du dir sicher sein as es sich um Nachzuchten handelt und die Haltungsbedingungen


    Gigas [lexicon]NZ[/lexicon] wirst du dort auch nicht finden ....

  • Doch Shura hat glaube ich immer welche im Angebot, dabei handelt es sich aber vermutlich um WF.Diese sind aber Gesund und munter.Habe selbst welche die gut gedeien ^^



    Gruß caruso

  • Mensch Leute,
    davon mal ganz abgesehen wirkt die Kommunikation hier inzwischen ein wenig wie in einem schlechten Chat...
    Vielleicht wäre es ja möglich, seine posts auf inhaltlich halbwegs "wertvolle Informationen" zu beschränken. Danke....
    Grüße vom JaN

    Eines Tages wird man offiziell zugeben müssen, dass das, was wir Wirklichkeit getauft haben, eine noch größere Illusion ist als die Welt des Traumes...
    Salvador Dali

  • Ich sag nun auch mal was zur symbiose...
    symbiose heißt ja soviel wie zusammen leben und beide haben ein nutzen davon..
    Und wenn das so ist muss das ja heißen, dass die milben auf dem tausendfüßer ihren futter- und/oder transport platz haben.
    Doch was ist mit dem tausendfüßer was hat er davon das er gereinigt wird?
    Ich denke das der das super alleine kann.
    Also stellt sich mir die frage,
    Ob es nicht besser wäre wenn ich zb. Meinem A.gigas seine milben entferne...?



    Gesendet von meinem GT-I9505 mit Tapatalk

  • Hier eine kurze Begriffserläuterung:


    Der englische Begriff symbiosis bezeichnet einfach nur das Zusammenleben
    zweier Organismen. Die Interaktion kann dabei mutualistisch,
    parasitisch aber auch kommensalistisch sein.


    Symbiose (mutualistische Symbiose) bezeichnet das Zusammenleben zweier verschiedener Organismen, bei dem beide einen Vorteil daraus ziehen. Sozusagen +/+
    z.B. Clownfisch und Anemone


    Parasitismus bezeichnet das Zusammenleben zweier Organismen, bei dem einer einen Vorteil und einer einen Nachteil daraus zieht (+/-). Wichtig ist noch, dass der Parasit den Wirt nicht tötet. Z.B. Bandwürmer, Zecken etc.
    Wird der Wirt getötet, nennt man dies nicht Parasit sondern Parasitoid (+/-).
    z.B. die Juwelwespe Ampulex compressa und ihre Wirte Periplaneta [lexicon]sp.[/lexicon] (Großschabe)


    Kommensalismus bezeichnet das Zusammenleben zweier Organismen, wobei einer davon einen Vorteil daraus zieht und der andere nicht beeinträchtigt wird (+/0).
    z.B. diverse Aasfresser.



    Aber wie das in der Biologie eben öfters der Fall ist, sind solche Interaktionen nicht klar einteilbar und fließen ineinander über.
    Bei der Interaktion zwischen Milben und Diplopoden liegt der Vorteil wohl eher bei den Milben, da sich der Füßer meist ja sowieso selbst putzt. Ist also so ein Zwischending von mutualistischer Symbiose und Kommensalismus.


    Hoffe das hilft weiter.


    LG
    Phili