Unident. spec. ex. Cameroon "Green Body, Red Leg"

  • Hallo,

    ich habe mal wieder was zum Rätseln. Vor ein paar Wochen habe ich mir von Tobi die "Unident. spec. ex. Cameroon "Green Body, Red Leg"" gekauft. Es sind wirklich sehr schöne Tiere. Leider ist mir eines gerade verstorben, dafür konnte ich dann aber besser Fotos davon machen - lebend waren sie nicht gerade kooperativ. Hier erst mal die Fotos - die Qualität ist nicht berauschend, aber das Wichtigste ist wohl zu sehen:

    Auf dem ersten Bild sieht man die richtige Farbe - grün mit Kupferringen, rötlich-bräunliche Beine. Das letzte Segment und die Analklappen sind auch in einer helleren Farbe. Erinnert mich vom Habitus und seinen Bewegungen her an einen Dendrostreptus. Bis jetzt sind sie nur nachtaktiv. Dieser hier hat 73 Segmente bei 14 cm Länge. Einen richtigen Telsondorn kann ich nicht erkennen, aber ich finde die 2 Spitzen an den Analklappen interessant. Das habe ich so noch nicht gesehen. Ist dieser Tausi schon mit einem richtigen Namen bekannt?

    LG Karola

  • Hallo Karola,

    der Dorn an den Analklappen zeugt das es ein Odontopygidae ist, kein Spirostreptidae wie Dendrostreptus.

    Anders als die häufig leichter zu haltenen Arten der Spirostreptidae klappt es mit den Odntopygidae irgendwie nie. Wünsche Dir da viel Glück. Es kann sein dass die Odontypigidae ökologisch anders sind, eventuell weniger Oberflächen-aktiv, mehr Streufresser??


    Viele Grüße#

    -Thomas

  • Hallo Thomas,


    das ist doch schon mal ein guter Hinweis. Der, den ich nachts manchmal sehen kann, ist immer in Eile, vielleicht sucht der doch eine bessere Unterkunft......Was natürlich schade wäre, da es doch optisch sehr ansprechende Tiere sind.

    Den Toten habe ich "eingesalzen" - falls Du mal Interesse hast.


    LG Karola

  • Hallo Karola,

    habe die Art auch erhalten, aber hatte leider auch schon Ausfälle :/ ...wies also nicht geht kann ich dir schon mal sagen. Hatte die Art bei meinen Spirobolus bungii (gelb-schwarze Art), da ists relativ feucht drinn in der Box.

    Gefressen hatten sie aber bisher recht gut, sind eigentlich an diverses Ersatzfutter gegangen, besonders gerne mögen sie Trockenhefe, das verbliebene Tier hängt da fast dauernd dran.

    Drücke die Daumen, dass es bei dir besser läuft. Aber wenn dein verstorbenes Tier dazu beitragen sollte, dass die Art bestimmt wird, würde mich das auch sehr freuen.


    LG

    Phili

  • Hallo Phili!


    Einen sehe ich nachts immer, hoffe natürlich, dass noch 2 andere irgendwo sind. Da es leider alles Männchen sind, kann ich sie weder unterscheiden noch auf Nachwuchs hoffen.

    Aber sie sind einfach schick! Auch deshalb wäre eine Bestimmung natürlich super.


    LG Karola

  • KAMERUN?

    :|

    Wenn wir nicht wissen, was das für ein Tier ist: Wieso wissen wir, daß es aus "Kamerun" kommt?

    Und wenn das Tier-wie ich hoffen will, legal aus einem drittland in die EU eingeführt worden ist,

    so muß es ja eine bestimmte-vielleicht unrichtige-

    Bezeichnung gehabt haben!


    Glück auf!

    Erwin

    KAMERUN.pdf

  • Nuja, wenn man mit Leuten aus Kamerun Business betreibt wird sowas als

    "Green Body, Red Leg"

    auf den Verkaufslisten gekennzeichnet.

    So wie z. B. "Black body, red leg"

    Das waeren dann Epibolus pulchripes.

    Und genau so verschwurbelt steht da dann auch auf den Wildlife animal export certificates die man zur Ausfuhr benoetigt.

    Und wenns lax laeuft steht da nur die Anzahl der Tiere drauf und keine exakten Spezies.


    Ist schon interessant, kriegst 500 Wuermer und hast keine Namen zu weil...ja weil.

    Ich glaub ich scan euch mal so ein Certificate ein, das ist sehr spassig.


    LG,

    Shura und die ganze Bande

  • Moin,


    Das ist schade, dass euch zwei Tiere verstorben sind. Von unseren zehn, die wir uns zum Züchten behalten haben leben noch alle zehn. Wir konnten sogar schon ein paar Paarungen beobachten, Jungtiere gibt es bisher allerdings noch keine. Wir halten die Tiere in einer großen Ikeabox mit Luftlöchern im Deckeln bei etwa 23-25 °C und einer Luftfeuchtigkeit von etwas mehr als 70%. Als Substrat haben wir unser Tausendfüßersubstrat ca. 15 cm hoch eingestreut. Das setzt sich zusammen aus Vogelsand mit Kalk, Chinchillasand, Bio-Komposterde, weißfaulem Holz und Laub. Das Substrat ist in den unteren Schichten etwas feuchter als oben. Zusätzlich haben wir eine Schicht aus Laub und größeren Stücken Rinde und weißfaulem Holz oben auf das Substrat gelegt. Wir füttern unsere Tiere zusätzlich viel mit Beetle Jelly, der wird von den allermeisten Arten auch gerne angenommen, diese Art allerdings bevorzugt lieber Laub und wfH und lässt den Jelly links liegen.


    Bekommen haben wir die Tiere von unserem Importeur, der sie logischerweise legal importiert hat. Gesammelt wurden die Tiere in Kamerun, wo genau können wir leider nicht sicher sagen. Da wir uns mit der Artenbezeichnung nicht sicher waren haben wir die Tiere unter dem Namen Unident. spec. ex. Cameroon "Green Body, Red Leg" laufen. Dieser Name ist natürlich kein offizieller Artenname, das ist uns klar, aber bevor wir ein Tier unter Angabe einer falschen Art verkaufen, lassen wir sie lieber als unidentifiziert laufen. Sollte sich herausstellen um welche Art es sich hier handelt wird das natürlich umgehend geändert und der richtige Artenname mit angegeben. Der Ansatz mit den Odontopygidae ist sehr interessant und lässt hoffen, dass man bald genaueres über die Art sagen kann.


    Krabbelige Grüße,

    Tobi


    P.S. Zur Aktivität der Art haben wir jetzt schon verschiedenste Aussagen gehört, bei den einen halten die Tiere sich oft auch tagsüber auf der Substratoberfläche auf, bei anderen sieht man die Tiere fast garnicht. Bei unseren Tieren sieht man meist zwei bis drei Tiere auf der Oberfläche, der Rest ist abgetaucht ;)

  • Also, die reifen Männchen machen bei den Odontopygidae nur eine Saison mit. D.h. die suchen jetzt Weibchen, sobald die Luftfeuchtigkeit stimmt dass die nicht vertrocken ist alles weitere was mit dem Überleben zu tun hat wie Fressen usw, ist dann zweitrangig.

    Das die Tiere kaum an Zusatzfutter gehen deutet darauf hin das wir es hier mit Tieren zu tun haben die mehr auf Totholz und Laubstreu gehen. Allerdings fressen SPirostreptida normalerweise hochwertigeres Futter, nur LAubstreu hat da eventuell nicht die richtige Energie....

    Wünsche Euch viel Glück, vielleicht ein wenig experimentieren, mal einen Pferdeapfel...

  • @Erwin:

    Woher die Tiere denn nun genau kommen ist natürlich nicht sicher geklärt. Ich kann mich hier noch an Narceus gordanus erinnern, die angeblich aus Benin kamen. Aber irgendwo muss man halt mal anfangen zu suchen, wenn man das Viech identifizieren möchte und da ist die Länderangabe des Händlers halt das einzige was man bekommen hat. Zumindest Afrika scheint ja zusstimmen, also vlt. ja doch Kamerun :)


    Dass die auf die Wildlife Animal Export Certificates meist nich drauf schreiben um was es sich genau handelt liegt wohl daran, dass die meist auch nicht genau wissen was die da haben...wenn die Art überhaupt schon beschrieben wurde. Gerade bei Wirbellosen ist das mit der ID ja nicht so einfach, da braucht es oft spezialisierte Experten, das ist aber im kommerziellen Handel nicht wirklich rentabel. Da ists einfacher die Anzahl der Würmer drauf zu schreiben. In der Regel können selbst Biologen, geschweige denn zuständige Behördenmitarbeiter oder Veterinäre, nicht alle heimischen Tier- oder Pflanzengruppen aus dem Stegreif bestimmen. Meist sspezialisiert man ich auf ein paar Gruppen (oder auch nur eine) und mit dem Rest kann man nicht viel anfangen. Und in Europa ist die artenvielfalt nur ein Bruchteil von dem, was es so in den Tropen gibt, das erschwert die ganze Bestimmungsarbeit deutlich.


    LG

    Phili

  • Shura :

    Peinlich...aber sind halt auch nur Menschen und wo kein Kläger da kein Richter:D Solange die Füßer gut bei dir ankamen und nicht vom Zoll als Gefahrgut eingesackt wurden passts ja.

    Mit der Meldepflicht geschützter Arten ist das auch immer so ein Glücksspiel ob man einen qualifizierten Behördenmenschen hat. Eigentlich müsste man ja meinen das wäre einigermaßen einheitlich und die guten Leute dort hätten Ahnung, aber was beim einen durchgeht kann bei einer anderen Behörde ungeahnte Probleme machen. Meine letzte UNB wollte, dass ich meine Marokkanischen Geburtshelferkröten anmelde, da angeblich meldepflichtig, obwohl sie eigentlich weder auf wisia.org gelistet sind noch in Europa vorkommen, und somit keiner Meldepflicht unterliegen dürften, aber wenns den Beamten glücklich macht ...das nur am Rande :S


    LG

    Phili

  • Hallo nochmal,


    Phili also die sogenannten "Green Body, Red Leg", die wir verkauft haben kommen zu 100% aus Kamerun. Derjenige, der die für uns gesammelt hatte sammelt ausschließlich in Kamerun, daher kann ich das so genau sagen. In welchem Biotop sie vorkommen kann ich allerdings leider nicht genau sagen und auch nicht ob die Tiere über die Landesgrenzen hinaus auch in anderen afrikanischen Ländern vorkommen, da wir sie nur dies eine Mal und eben aus Kamerun importiert haben.


    Bei der Sache mit der Bezeichnung gebe ich dir und Shura Recht, da stehen manchmal Bezeichnungen drauf, die ehr an eine Fabelgeschichte erinnern, als an irgendwas anderes :/ Ich bezweifle auch stark, dass derjenige, der für uns die Tiere gesammelt hat sich wirklich mit diesen auskennt, der macht das um sich ein bisschen was dazu zu verdienen, weniger aus biologischem Interesse ^^


    Krabbelige Grüße

    Tobi