• Hi
    Mein Vater arbeitet bei einem Bauunternehmen, die auch Abrisse durchführen.
    Als sie heute eine Mauer abrissen, entdeckte er haufenweise kleine ?Eier?.
    Er rettete ein paar und nahm sie mit, in der Hoffnung ich könne sie bis zum Schlupf durchbringen.
    Ich meine ich hätte so etwas irgendwo schon mal gesehen, kann mich aber beim besten Willen nicht daran erinnern wo bzw. was es sein könnte.
    Er gab sie mir mit der Angabe es wären Feuersalamander-Eier, da bei jedem Haufen, (insgesamt 4 Stk.) je 2 Salamander zugegen waren.
    Jedoch kann ich dies ausschließen da Feuersalamander ja lebend gebären.
    Ansonsten wären nur Blindschleichen in der Nähe gewesen, was sich ja auch ausschließt.
    Evtl. weiß ja jemand von euch um was es sich handelt oder hat zumindest eine Vermutung!
    Die Eier waren in Pakete miteinander verklebt und haben einen Durchmesser von ca. 3mm.

    Hoffe es kann mir jemand helfen.
    Vielen dank schon mal
    Tobi

  • Hallo Tobi
    also ich finde es sieht sehr nach Schneckeneiern aus.Allerdings ist dies nicht mein Fachgebiet!

    LG
    Mi

  • Hallo,
    da muss ich Maria folgen. :D Ich würde auch auf Schneckeneier tippen.

    Wo war das denn, könnten bei kalkhaltigem Boden Weinbergschnecken sein.
    Lasse mich von den Schneckenspezies gerne belehren.

    Gruß, Sol :wink:

  • Ja ich kenn mich mit Schnecken aus, aber nur mit den Achatschnecken und ned mit unseren Einheimischen.
    Und die Eier waren wie ein Paket zusammen geklebt? Hmm... Muß ehrlich sagen...hab keine Ahnung ob die Eier von Weinbergschnecken miteinander verklebt sind.
    Mal abwarten was schlüpft. Bin schon gespannt, was da dein Vater gerettet hat.

    Edited once, last by schneggle (September 25, 2007 at 11:09 AM).

  • Ja also ich hab mal bisl gegoogelt und die Eier schauen sehr nach Weinberg- oder Hainbänderschnecke aus.
    Allerdings ist ja vom Bild her die Größe und auch der genaue Farbton...wir kennen das ja von den Füßern...immer schwer zu bestimmen.

    Also ab in feuchte Erde damit und abwarten!

    LG
    Mi

  • Soooo, nachdem ich gestern nochmal Tante google gequält habe, bin ich mir auch ziemlich sicher das es sich um Schneckeneier handelt.
    Ob es sich um kalkhaltigen Boden handelt weiß ich nicht, habe die Eier ja nicht selbst gefunden ;)
    Die Eier waren in einem großen Paket zusammengeklebt. (zumindest laut meinem Daddy)
    Sind z.T. immer noch miteinander verklebt.
    Allerdings tippe ich, zumindest nachdem was ich herausfinden konnte, weniger auf Weinberg- oder Hainbänderschnecken, da diese Löcher graben sollen, die sie nach der Eiablage verschließen was ja gegen die Mauer sprechen würde.
    Außerdem müssten die Eier dann 6mm groß sein, also das doppelte.
    Ich würde jetzt mal so spontan auf Wegschnecken tippen, scheint mir am ehesten hinzukommen.
    Allerdings verlasse ich mich da rein auf die Sachen die ich über google gefunden habe.
    Die Eier habe ich natürlich sofort in feuchte Erde gepackt ;)
    Habe extra dafür meine Phasmideneier-inkubations-Ramadose geräumt.

  • Hmmm...alsooo...miteinander verklebte Schneckeneier sind mir weder im Kindheits-nach-Schneckeneier-buddel-Wahn noch später in Garten und Gärtnerei übern Weg gelaufen (hö...Eier rollen ja eher ;) )....aber Fachfrau bin ich auf dem Gebiet natürlich auch nicht.

    Tja, da hast du mal ne extra-große Portion Überraschungseier von deinem Vater bekommen :D

    Mal gespannt, was es wird!

    Viel Glück dabei :wink:,

    LG,
    Bärbel

  • Ich hab neben meinen Achatschnecken eine Zeit lang auch einheimische Hain- und Gartenbänderschnecken gehalten und hatte seinerzeit auch massig Gelege. Ein Gelege umfaßte so ca. 50 Eier und hatten einen Durchmesser von ca. 2 cm. Allerdings waren die Eier nicht miteinander verklebt und wurden unterirdisch abgelegt.