Eine kleine Temperatur-Diskussion :)

  • Hey,


    wahrscheinlich könnt ihr in euren Tausendfüßer-Terrarien gerade was Ähnliches beobachten wie ich, nämlich dass die Krabbler sehr viel aktiver sind seit es wieder wärmer ist …?


    Ist bei mir jedes Jahr das Gleiche: Die Dendros zeigen sich plötzlich tagsüber und dann auch noch richtig aktiv, und das in einer Anzahl, mit der ich gar nicht mehr gerechnet hätte (ich dachte, mir wären zwei gestorben …). Die Mosambikaner sowieso. T. aoutii hatte ich den ganzen Winter überhaupt nicht zu Gesicht bekommen (waren allerdings auch subadult), und bin beinahe erschrocken, weil ich tatsächlich vergessen hatte, dass ich die habe (das kommt übrigens davon, wenn man ein Terrarium mit mehr als einer Art besetzt). – Wie gesagt, bei mir ist das ungefähr bei allen Arten so dass man schon fast von einem kleinen "Winterschlaf" sprechen kann.


    Die Beobachtung ist natürlich nicht neu (Tausendfüsser kommen nicht raus), aber jetzt denke ich wieder ernsthafter drüber nach, meine Terrarien im Winter zumindest einige Grad wärmer zu halten. Denn bei den Dendros vermute ich, dass die ihren Organismus ziemlich runterfahren; auch wenn sie sich dann im Winter nachts zeigen, fressen sie IMHO weniger als jetzt im Sommer. (Das sind alles nur so grobe Beobachtungen, denn die sind erst seit neulich adult.)


    Und ich frage mich, ob man die Aussage "Zimmertemperatur reicht bei den meisten Arten" so stehen lassen sollte. Klar genügt für die meisten Arten Zimmertemperatur zum Überleben, aber wenn ich die Tiere nur hätte damit sie überleben bräuchte ich dafür keine dekorierten Glaskästen :).


    Wer von euch beheizt seine Tausendfüßer-Terrarien und wie?

    In diesem Thread hat Jenny das Problem beschrieben, ein Tausendfüßer-Terrarium zu beheizen ohne es zu beleuchten und ohne das Substrat auszutrocknen.


    Ich möchte demnächst mal ausprobieren, meine Terrarien mit einer Schreibtischlampe o.Ä. etwas wärmer zu machen (kann ich natürlich erst ausprobieren, wenn es wieder kühler ist) und herausfinden, ob das Licht die Krabbler tatsächlich stört.


    Würde mich freuen, wenn ihr ein paar Erfahrungen zum Thema Temperatur/Aktivität teilt und für Tipps bin ich natürlich auch dankbar.


    lG,


    amadeo

  • Heyho,
    meine Füßer sind bei höheren Temperaturen auch aktiver und hungriger.
    Könnte mir aber vorstellen, dass so ein Temperaturumschwung von Winter auf Sommer bei einigen Arten Anreiz zur Eiablage ist. Die Temperatur sollte natürlich immer im geeigneten Bereich seinund auch im Winter nicht zu weit unten liegen.


    LG
    Phili

  • Also ich hatte es bestimmt zu kalt, das denk ich bei manchmal nur 12°C oder so, hab aber nicht geheizt weil ich damit schon mehr Ärger hatte als mit zu kalt.
    Sehen tut man dann aber erstmal nix über lange Zeit, Spec 1 hat sich aber gerade jetzt verpisst, scheinen wiedermal alle zu häuten und keiner ist oben seit 4 Wochen.
    Bei den Adeno.. mollini... Ich sag immer Bienchen sind erstaunlich viele Kleine vorhanden, die hab ich nicht erwartet.
    Hamatusse sind jetzt echt mal zu sehn gewesen, boa..
    [lexicon]MPA[/lexicon] sind auch gerade jetzt untergetaucht, hoffe sie sind fitt und häuten nur...


    LG Achim

  • Abend,Leuts


    Ist doch logo das alles erwacht wenn es schön warm ist,das ist doch überall so.
    Extra die Becken/Boxen erwärmen und/oder beleuchten würde ich nicht,denn es entspricht nicht
    den natürlichen Lebensbedingungen der Tausendfüsser. Obwohl man bei einigen Arten natürlich
    auf bestimmte Parameter achten muss. Ich sage es reicht auch im Winter die gewohnte Temparatur aus.
    Es könnte auch darauf ankommen wie das Licht in die Terrarien einfällt.


    gruß marcel

  • die Afrikaner sind kühle Tage und Nächte gewohnt, wer mal dort war weiss wie kalt es gerade im süden und westen wird. Indonesier und Asiaten aber auch Südamerikaner sind dauerhaft höhere Werte gewohnt und werden bei wochenlanger Untertemperatur nicht gut klarkommen.
    Klar gilt die bewerte Regel wenn du mit 2 Beinen frierst, dann tausend erst recht!


    Alles von 18-28 ist gut, drunter und drüber ist nicht gut, wissen doch alle denk ich.


    Kurze Abweichungen sind auch nach unten machbarer als drüber, logisch... ich hatte mehrere Wochen 16° und weniger, hatte aber deswegen keine argen Verluste, hatte mirs schlimmer vorgestellt.
    Vorallem Jungtiere scheinen es besser zu verkraften als geschechtsreife Tausis.

  • Quote

    die Afrikaner sind kühle Tage und Nächte gewohnt,

    Hi,
    wir waren über Ostern in Südafrika. Im Norden von KwaZulu-Natal hatten wir 4 Grad morgens um 5. brrrrr....


    Im Süden, in der Nähe von Durban wars auch kühl, aber nicht unter 14 Grad nachts. Kommt also drauf an, wo die Afrikaner her sind.


    Viele Grüße, Andrea

  • Moin,


    was mich hier mal interessieren würde ist wie es sich mit der Paarung verhält wenn die Temperaturen je nach Jahreszeit "nur" zwischen 19°C und max. 25°C sind. Da sagt leider jeder was anderes, mir kam neulich zu Ohren das Centrobolus [lexicon]sp.[/lexicon] sich bei 22°C am besten vermehrt haben und bei 25°C garnicht mehr. Oder ich frag mal anders, ist eine Nachzucht bei genannten Temperaturen möglich? Dazu gibts ja auch viele Aussagen.

  • Hallo AT,
    hier wurde mal über die Reproduktionszeit von Centrobolus splendidus diskutiert und Peter hatte da eine Haltungstemperatur von 25°C und höher angegeben.
    Ich denke nicht, dass es für die Paarung temperaturmäßig nach oben hin eine Einschränkung gibt, vorausgesetzt man bleibt innerhalb des Temperaturbereiches, der für die Haltung toleriert wird.

  • Hallo Sol,


    danke für den Thread, habs mir mal angeschaut. Dadurch dass ich wieder mehr mit Diplopoden am Hut haben möchte, und ich in vergangenheit mit Temperaturen von über 25°C schlechte Erfahrungen gemacht habe, quatiere ich gerade so ziemlich alles in den Vorraum aus, da hats immer so 19-25°C (letzteres eher dann wenn wirklich die ganze Woche lang Außentemperaturen von 30°C herschen, momentan sinds 23,2°C) herrschen. Mittlerweile stehen dort auch alle adulten Skolopender. Mir gehts momentan darum dass die Reproduktionsrate nciht leiden soll, möchte schließlich Nachzuchten ;)


    LG