Posts by Waldfee

    Hi Emma


    Hab ich so jetzt noch nicht mitbekommen, vor allem nicht, dass das bei einer grösseren Anzahl so ist.

    Bei einzelnen ok.

    Meinst, der Händler will den Preis nochmal drücken?


    Lass dir mal Bilder schicken, auf denen er dir die Fehlpigmentierung zeigt und zeig die Bilder dann hier.

    Er wird ja hoffentlich nicht die typische Ringelsockenzeichnung meinen.


    Und lass dich nicht kirre machen.

    Es ist eine Einsteigerart und es gibt sehr wohl Nachfrage. Musst nur mal schauen, was die Händler teils verlangen.

    Und die S. sp, 1 züchten tatsächlich nicht bei jedem.

    Hallo Kordel


    Ich finde das sehr spannend.

    Die weissen Asseln hatte ich nie so beobachtet. Sie sind doch ziemlich klein.

    Die Merulanella tricolor sehe ich nicht ganz so häufig. Aber wenn, ist das jedes Mal ein Erlebnis.

    Dieses schnelle Fühlertasten, überhaupt wirken sie ein bisschen ADHS mässig. Alles machen sie so schnell, dass die Füsser richtig gemächlich rüberkommen. Ich bin schon tierisch gespannt, wenn sie adult werden und ich hoffentlich Paarungen sehe.

    der "kranke" Splendidus hat es nicht geschafft; er lag gestern tot im Terra.

    Tut mir leid für das Tier.

    Ist doch komisch - woher kommt das?

    Ich weiss nicht, wie bei dir das Wetter ist. Bei mir ist es relativ kalt und regnerisch.

    Die Füsser sind im Terra im Haus zwar nicht der Witterung ausgesetzt, aber ich denke, sie spüren schon, wenn die Sonne ins Zimmer scheint. Bei mir ist grad auch nicht so viel los.

    Leider gibt es wieder niemanden, der uns diese "Theorie" bestätigen könnte. Ach, das ist aber auch echt sehr unbefriedigend

    Die meisten hier sind halt Hobbyhalter. So richtig wissenschaftlich ist meines Wissens niemand unterwegs im Forum.

    Das war zu den Anfangszeiten des Forums anders.


    Ich kann die aber sagen, dass ich in Zeiten, in denen ich sehr viel Nachwuchstiere habe, ziemlich viel Zusatzfutter anbiete.

    So viel Substrat kann ich überhaupt nicht besorgen, wie die wegfuttern.

    Es bleiben auch immer etliche Tiere bei mir und mir ist an denen nichts aufgefallen, was darauf hindeuten würde, dass das viele Zusatzfutter geschadet hat. Die Vermehrungsrate ist auch so, dass ich mir keine Gedanken mache, obwohl ich natürlich nicht so ganz den Überblick habe, wieviele Tiere überhaupt im Terra wohnen.

    Die, die versterben, sind in der Regel adulte Tiere. Das sieht man ja ganz gut an der Grösse. Da gehe ich mal davon aus, dass die nicht frühzeitig versterben.

    Ich hatte mal mit einem früheren Forenmitglied geschrieben, der auch viel Zusatzfutter anbietet, wenn er viel Nachwuchs hat. Da sind auch alle gross geworden und werden es hoffentlich noch.


    Ich möchte jetzt einfach mal behaupten, dass zumindest die Füsser, die schon über mehrere Generationen hier in Zucht sind, mit unserem Zusatzfutter klar kommen und es verstoffwechseln können. Ansonsten würden doch nicht die meisten meiner Füsserbabys adult werden und wiederum für Nachwuchs sorgen.

    Ich kann mir aber vorstellen, dass das von Art zu Art unterschiedlich sein kann. Möglicherweise kommen einige der als schwierig zu haltenden Arten mit unserem Zusatzfutter und eventuell auch mit unserem Laub und WFH nicht so gut zurecht.


    Zu deinem C. splendidus:

    Das Gewebe sieht nekrotisch aus. Solche Stellen hatte ich schon bei meinen S. sp. 1, als ich damals die Hundertschaften an Nachwuchs hatte. Da waren einfach zu viele Tiere auf zu kleinem Raum und haben sich vermutlich während und / oder nach der Häutung gegenseitig verletzt durch drüberlaufen. Ich vermute, dass es auch zu solchen Schäden kommen kann, wenn der Füsser sich an einr Stelle häutet, die etwas zu nass ist.

    Da steckt man ja auch nicht drin, welchen Platz die sich aussuchen. Wenn das eine Stelle ist, wo es von den Ästen oder sonstiger Einrichtung runtertropft, ist es da eben nasser. Oder man legt Gurke aus und ein paar Zentimeter darunter häutet sich einer.


    Die kleineren Stellen sehen mir nicht problematisch aus. Bei der grösseren kommt es eben darauf an, wie tief sie ist und ob eventuell irgendwelche Erreger dort eingedrungen sind.

    Eingefroren habe ich tatsächlich noch keinen Füsser. Entweder sie schaffen es oder eben nicht.

    Wäre es nicht tatsächlich denkbar, dass sich Nachzuchtfüßer (und evtl. sogar Wildfänge) an die Futtergegebenheiten anpassen können in der Form, dass sie in der Lage sind, "Verdauungsbakterien" zu generieren, die dafür sorgen, dass das von den Tieren aufgenommene Futter nutzbringend verstoffwechselt werden kann?

    Das könnte ich mir auch vorstellen. Durch das Substrat, in dem sie leben, nehmen die Füsser bestimmt einiges an Organismen auf, die eventuell zuträglich sind, das Zusatzfutter zu verdauen. Das Mikrobiom im Darm kann sich durch die Ernährung ja auch bei Säugetieren/Mensch verändern, warum nicht auch bei Diplopoden.

    Könnte es z. B. auch sein, dass der A. dollfusi als Neuzugang den Weg aus dieser Ecke nicht mehr gefunden hat? Oder geschwächt nach dem Versand dort liegengeblieben ist, an falscher Stelle?

    Hm, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen.

    Also geschwächt vielleicht schon. Man steckt ja nie drin, wie fit die sind.

    Aber wenn er den Weg da raus nicht gefunden hätte, wäre er ja lebensuntüchtig. In der natürlichen Umgebung kommen die Tiere ja auch zurecht.

    Ganz kleine Jungtiere sind mir schon hinter der Rückwand vertrocknet. Deshalb habe ich auch keine mehr. Für so ein Jungtier ist der Weg aber auch viel weiter und es vertrocknet viel schneller.

    Wäre es denn nicht möglich, noch ein männliches Exemplar genau dort zu ordern, wo du die hübsche Dame herhast? So bestünde doch vielleicht die relative Gewissheit, dass du genau dieselbe Art erhältst, oder?

    Wenn ich denn noch wüsste, von wem die waren. Ist ja schon eine Weile her.

    Wobei - wenn sie dir ohnehin zu groß ist (wie viele Zentimeter misst sie denn?), wäre es natürlich für dich nicht unbedingt erstrebenswert, Nachwuchs zu erhalten

    Ja, genau. Ich weiss auch nicht.

    Wenn die Dame mir mal den Gefallen tut und sich lang macht, versuche ich mal, sie in etwa zu messen.

    A. dollfusi in 3 Akten

    Du hast einen Füsser beim Kötteln fotografiert :D

    Dort war es nämlich ziemlich trocken. Wenn ich gesprüht habe, ist dort nichts angekommen

    Ich finde es nicht schlecht, wenn es unterschiedlich feuchte Bereiche gibt, bzw. auch trockenere Bereiche. Die Tiere können es sich ja aussuchen, wo sie sich aufhalten wollen.


    Freut mich, dass die Häutung von dem C. splendidus geklappt hat und du so gute Nachzuchterfolge hast.

    Möglich ist natürlich auch, dass ein anderes Problem seinen Zustand verursacht hat - vielleicht stimmt etwas mit meiner Haltung nicht?!

    Das glaube ich jetzt weniger.

    Möglicherweise gibt es überhaupt keinen Grund dafür. Wenn man bedenkt, wie komplex so ein Häutungsvorgang ist, muss man sich fast wundern, dass es meistens gut geht.

    Könnten die Spinnen, welche leider in diesem Terra heimisch geworden sind - etwas damit zu tun haben?

    Kann ich mir nicht vorstellen. Die müssten ja tatsächlich irgendwetwas absondern, das sich negativ auf die Häutung auswirkt.

    Aber ich weiss es nicht. Habe keine Ahnung von Spinnen.

    vielleicht kann mir ja jemand diese Frage beantworten - ab wann sieht man dann diesen arttypischen weißlichen Saum an den Antennenenden?

    Weiss ich leider auch nicht. Die Sterne sind ja gegen mich was Nachwuchs betrifft.

    Die Bilder sind schön, auch das Spinnenbaby gefällt mir.

    Häuten die sich manchmal auch über dem Substrat? Der wird wohl sterben.

    Ja, die häuten sich auch oberflächlich.

    Möglich, dass er sich wegen der bevorstehenden Häutung wenig bewegt. Er sieht recht gross aus, adult oder subadult? Da dauert die Häutung vergleichsweise lange.

    Kann aber auch sein, dass er sterbend ist.

    Geraten wird dann immer, das Tier mit einem Moospolster zu bedecken, damit es nicht austrocknet und in Ruhe zu lassen.

    Genau. Die Zeit oder der Geruch werden es zeigen.

    Gratulation zum zahlreichen Nachwuchs.