Archispirostreptus tumuliporus judaicus

  • Hallo,
    habe heute 7 Tiere der o.g. Art bekommen. Hat jemand schon Erfahrungen mit der Haltung gemacht? *schiel in Richtung Peter*.
    Was mich wundert ist, daß sie in ziemlich feuchtem Substrat geschickt wurden und die 2-wöchige Reise trotzdem gut überstanden haben. Habe sie sofort in eine größere Box getan, unten mit dem feuchten Substrat und oben drauf richtig trockenes Laub, mal sehen, wo sie sich eher aufhalten. Ich versuche jetzt noch herauszubekommen, wo genau die Teire stammen.
    Viele Grüße, Andrea

  • Hallihallo Andrea,
    Glaubst du wirklich dass es diese Art ist? 8o
    Versuche die schon seit Jahren wieder aufzutreiben, habe es aber nie wirklich geschafft :O
    Die sind eigentlich recht einfach zu halten und nachzuzüchten. Ich habe sie anfangs, mehr oder weniger, komplett trocken gehalten. Nach einer gewissen Zeit, vielleicht 4-5 Monaten sind mir dann alle außer ein Weibchen eingegangen, fast alle während der Häutung :(
    Sie scheinen wirklich sehr wenig Wasser zu benötigen, brauchen aber wohl doch feuchte Erde für die Häutung.
    Habe sie danach zwar immer noch recht trocken gehalten, habe aber dann einmal die Woche kurz gesprüht und etwa 1 viertel des Substrats im Terrarium dauerhaft feucht gehalten, wo sie sich dann auch immer gehäutet hat und manchmal vergraben hat.
    Weiß nicht ob es so gut ist sie so feucht zu halten wie die anderen tropischen Arten, ist ja extra auf die Trockenheit angepasst.
    Sie kletterte auch sehr sehr gerne und hielt sich teilweise mehr in den Ästen und an der hinteren Lüftung auf als im/auf dem Substrat. Sie hat auch ziemlich lange gelebt, würde mal sagen dass ich sie gute 6 Jahre hatte, allein 4 Jahre als Adulti.

    Habe die Art mal bekommen als ich ein Praktikum in der Universität gemacht habe. Dort waren sie Untersuchungsobjekte bzw. ihr Blutpigment Hämocyanin. In dem Becken hatten sie einige sogar kleine Tausendfüßerlarven gehabt und dass nach bereits 2 Monaten ohne dass sie einen blassen Schimmer hatten wie man diese Viecher überhaupt hält. Deshalb weiß ich auch dass sie recht einfach zu züchten sind ;)
    Leider hatten sie ein paar Monate später keine mehr :undecided:

    Von Archispirostreptus tumuliporus gibt es auch noch eine andere Unterart, nämlich A. t. sudanicus, welche im Senegal vorkommt. Von den Maßen stimmen sie mit A. t. judaicus überein, weiß aber leider nicht ob sie diesselbe Färbung haben :confused:

    So, für diese ganzen Informationen habe ich mir doch mal ein Pärchen von denen verdient, oder ;):drool:

  • :DJa, viele Dank für die lange Antwort. Mit dem Pärchen muss ich erstmal schauen, hab die Tiere erstmal umgetopft und lasse sie in Ruhe, allerdings sieht einer nicht wirklich fit aus, dann wären es nur noch 6...
    Ich habe die Tiere aus Israel (Avi - kennst Du glaub ich auch). Der hat sie vor gut einem jahr etwas südlcih von TelAviv gefunden. Dort lagen sie morgens auf den Steinen, und er meint, sie hätten die recht hohe Luftfeuchte genossen. Ich war ja selber mal längere zeit in Israel und ich kann mich erinnern, daß ich Tel Aviv als sehr schwül empfunden habe - es war damals im herbst. Das würde dann auch erklären, warum sie nicht wirklich ganz trocken gehalten werden dürfen.
    Ich denke schon, daß es sich um judaicus handelt, aber natürlich bin ich nicht 100% sicher. Werde mal Gelegenheit Fotos machen, sobald ich meine -ewig-beim-zahnarzt-sitzen-und schmerzen-haben-phase hinter mich gebracht habe. Bis dahin sollten die Tierchen sich auch eingelebt haben.
    Viele liebe Grüße, Andrea

  • So, habe nochmal wegen der Verbreitung nachgeschaut:

    Archispirostreptus tumuliporus: Fast komplettes Westafrika wie z.B. Ghana, Sudan, Liberia usw. bis Zaire und Äthiopien
    Archispirostreptus tumuliporus judaicus: Syrien, Israel
    Archispirostreptus tumuliporus sudanicus: Senegal