Einheimische Tiere, ungewöhnliche Sichtungen etc ...

  • Huhu Gemeinde,

    aus gegebenem Anlass eröffne ich diesen Thread. Ich finde es ungemein faszinierend, was einem beim Streifen durch die Natur alles begegnet und auch teils "erschreckend", wie wenig man doch manchmal über die Fauna seines Heimatlandes weiß. Darum dachte ich mir, es wäre doch evtl. spannend, einen Thread zu haben, wo wir alle unsere "Fundstücke" miteinander teilen können - was denkt ihr?

    Gestern fand ich ein mir bis dahin noch völlig unbekanntes Flug-Insekt (leider tot). Das Tier lag zu meinen Füßen, als mein Blick darauf fiel. Da es ungewöhnlich groß war, besah ich es mir genauer und musste feststellen, dass ich keinen Schimmer hatte, um was für ein Insekt es sich dabei handelte.

    Als ich wieder Zuhause war, bemühte ich den Gockel und fand heraus, dass es sich wohl um eine große Buchenblattwespe handeln musste. Beim heutigen Gassigang fand ich das Tier noch immer auf dem Weg liegend vor und beschloss, es mitzunehmen, um Bilder davon zu machen und somit auch sicherzustellen, dass es sich tatsächlich um die vermeintliche Wespenart handelt. Danach habe ich sie in einem meiner großen Blumentöpfe "beerdigt".

    Mein Fundtier erscheint mir allerdings leicht größer als die Höchstangegebenen von 2,8 cm und auch hat sie nicht den schwarzen Saum an den Flügelspitzen. Doch im WWW sah ich auch Abbildungen dieser Art, deren Flügel aussehen, wie die des Tieres auf meinen Bildern.

    Wahnsinn, oder? Liege ich denn überhuapt richtig mit meiner "Bestimmung" und habt ihr schon einmal eine lebende Buchenblattwespe gesehen? Wie gesagt, wusste ich nicht einmal, dass sie überhaupt existieren ...


    Liebe Grüße

  • Hi Kordel

    Nein, eine lebendige Buchenblattwespe habe ich noch nie gesehen. Es gibt so viele Insektenarten bei uns, da kann man immer wieder etwas neues entdecken wenn man genau hinschaut.

    Ich bin gerade mit meinem Laptop auf einer längeren Zugfahrt und habe daher die Zeit, diesen Thread vollzuspamen ;- ) Folgende Bilder stammen alle aus meinem Garten aus den letzten Jahren:

    Holzbiene:

    evtl. Feld-Sandläufer:

    evtl. Naternkopf-Mauerbiene:

    evtl. Moschusbock:

    Mordwanze:

    evtl. Weinschwärmer-Raupen:

    LG, Mohammed

  • Oh, schöner Thread.

    Das gefällt mir. Muss mal meine ganzen Schnecki und Ameisenbilder suchen.

    Ja, mach das! Ich habe auch einige Bilder auf meinem PC, davon kann ich hier ebenfalls etliches posten, denn wie Mohammed auch schon sagt:

    Es gibt so viele Insektenarten bei uns, da kann man immer wieder etwas neues entdecken wenn man genau hinschaut.

    Das ist nämlich wohl ein großes Problem: Die Leute schauen einfach nicht genau hin, ja, interessieren sich nicht einmal dafür, mit welchen Geschöpfen wir uns diesen Planeten teilen.

    Ich bin immer sehr fasziniert und eigentlich "schäme" ich mich schon ein wenig, dass ich dennoch so wenig über unsere heimische Flora und Fauna weiß ...

    Die blauschwarze Große Holzbiene hatte ich übrigens auch erst kurz in Verdacht, als ich nach Bildern meines Fundinsekts suchte. Schnell wurde mir jedoch klar, dass es sich nicht um diese Schönheit handeln konnte.

    Ich kannte auch den Feldsandläufer bisher nicht, aber nachdem ich mir Bilder im WWW angeschaut habe, denke ich, dass du mit deiner Vermutung wohl richtig liegen könntest, Mohammed. Aber ich kenne mich mit der Bestimmung da so rein gar nicht aus ...

    Insgesamt sind dir da tolle Aufnahmen gelungen. Das letzte Bild von den Raupen des Weinschwärmers ist ja klasse. So wie die beiden Tiere platziert sind, könnte man beim schnellen Hinschauen beinahe denken, es ringele sich eine Schlange durchs Gras.

    Hier ein Mistkäfer - oder? Ich traf ihn einmal, als ich durch den Wald streifte:

    Dies müsste ein Taubenschwänzchen sein, wenn ich mich nicht irre. Er flog letztes Jahr auf unserer Terrasse im Blütenmeer umher. Ich finde diese kleinen "Brummer" total niedlich und sie erinnern doch tatsächlich an einen Kolibri:

    Liebe Grüße

  • Insektenbestimmung ist sehr schwierig. Häufig ist es nicht möglich, nur anhand eines Fotos ein Tier auf Artebene zu bestimmen. Ich bin mir zum Beispiel sicher, dass ich ein Sandläufer fotografiert habe, aber von denen gibt es mehrere Arten in meiner Gegend. Feld-Sandläufer scheint mir nur der wahrscheinlichste zu sein.

    Bei der Holzbiene sind die schwarzen, blau glänzenden Flügel ein sehr charakteristisches Merkmal, dass man z.B. bei der Buchenblattwespe oder auch bei Hummeln nicht findet.

    Ja, Mistkäfer könnte meiner Laienmeinung nach passen. Beim Schmetterling bin ich etwas unsicher. Es sieht so aus, als wären die Flügel teilweise durchsichtig, aber vielleicht täuscht das auch aufgrund der schnellen Bewegung. Das Taubenschwänzchen hat keine durchsichtige Flügel, andere ähnliche Arten aus der Familie der Schwärmer hingegen schon (z.B. Hummelschwärmer, Skabiosenschwärmer, ...) Sind jedenfalls sehr lustige Fake-Kolibris.

  • Siehst du, Mohammed: Hierfür ist dieser Thread gedacht. Manchmal kommt man im WWW einfach nicht weiter und dann kann das Schwarmwissen eines Forums sehr hilfreich sein.

    Du hast recht: Mein kleiner "Kolibri" scheint tatsächlich eher ein Skabiosenschwärmer zu sein. Zwar können die Flügel aufgrund der extremen Geschwindigkeit, mit der sie bewegt werden, dann wirklich durchsichtig erschienen - so habe ich das jedenfalls beim Betrachten eines Videos von einem Taubenschwänzchen gesehen (und du erwähnst es ja ebenfalls) - aber die Farbgebung des Körpers kommt irgendwie nicht hin. Da du aber Hummel- und Skabiosenschwärmer erwähntest, habe ich nat. gleich gegoogelt und denke, das gefundene Bildmaterial identifiziert "mein" Tierchen wirklich als Skabiosenschwärmer! :):thumbup:

    Liebe Grüße

  • Ach schön: Schnecken! :love:

    Letztes Jahr hatte ich hier zwei Pensionsgäste; eine Weinbergschnecke (Helix pomatia), die mit beschädigtem Häuschen in der prallen Sonne überdauerte und eine Hain-Bänderschnecke (Cepaea nemoralis - erkennbar an der dunklen GH-Mündug), welche ebenfalls an extrem ungünstiger Stelle der Sonne zu trotzen versuchte.

    Nachdem das GH der Helix repariert war und es nach zweiwöchiger Hitze- und Trockenperiode endlich wieder Regen gegeben hatte, entließ ich die Süßen wieder in die Freiheit.

    Diese Schönheit (ebenfalls eine Hain-Bänderschnecke) raspelte an einem Regentag Algen und Flechten von unserer Mauer: Seither habe ich nie wieder so ein schönes Bänderchen gesichtet.

    Liebe Grüße

  • Der Junikäfer: sitzt er auf einer Pistia, die an der Wasseroberfläche eines AQ's flutet? Wie ist er denn da hingekommen?
    Ich habe den "gerippten Brachkäfer" bisher nur einmal gesehen (ich glaube, das war im letzten Sommer) und da war er leider tot.

    Auch im letzten Sommer (2023) zum ersten Mal bei mir auf der Terrasse gesichtet:

    Wenn meine Suche im WWW erfolgreich war, würde ich diese Schönheit als Raupe des Königkerzen Mönchs identifizieren - liege ich richtig?

    Und ein Rosenkäfer (?), der sich eines schönen Sommers auf den Steinen, die meinen Hochteich umrandeten, niederließ.

    Liebe Grüße

  • Oh, wirklich? Ich hatte tatsächlich meine Frage anfänglich so formuliert, ob die Pistia im Teich oder dem AQ wachsen würde, dachte dann aber, dass sie, wenn sie im Teich, sprich Outdoor gewachsen wäre, vermutlich größere Blätter haben müsste. Aber toll, dass du Medaka hältst. Holst du sie über Winter ins Haus oder können sie in dem Bottich verbleiben?

    Ich hatte selbst mal mit dieser Art geliebäugelt - als Bewohner für meinen kleinen Terrassenteich - letztlich sind dann aber meine 7 verbliebenen Kardinälchen dort eingezogen, wo sie sich reichlich vermehrt haben.

    Liebe Grüße

  • Die Pistia setze ich raus, wenns Wetter es zulässt. Größere Blätter bekommt sie bei mir im Bottich nicht. Sie bleiben dann sogar kleiner als im Aquarium. Evtl. auch deshalb, weil ich in den Bottichen nicht dünge.

    Bisher habe ich die Medaka ins Haus geholt. Dieses Jahr sollen sie allerdings draußen bleiben. Der Bottich wird dick eingewickelt, oben hats dann ne Doppelstegplatte drauf und es gibt einen Frostwächter, der heizt das Wasser auf, wenns unter 5° geht. Bei anderen Aquarianern klappt das sehr gut. In wärmeren Lagen Deutschlands sogar ohne Heizung.

    Wenn du Blumen auf dem Balkon pflegst, ist es interessant, welche Tiere sich dort ab und an zeigen. Sogar auf dem Wasser sind Insekten zu finden.

    Kardinäle hatte ich noch nie:).

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Größere Blätter bekommt sie bei mir im Bottich nicht. Sie bleiben dann sogar kleiner als im Aquarium.

    Ah! Ich habe immer den Eindruck, dass die Pistia bei "Freilandhaltung" viel größer wird. Auch auf Bilder aus der Natur sieht man sie mit hochgereckten, mehr "gefurchtem" oder strukturierten Blattwerk. Die Pflanzen aus dem AQ sind - meiner Erfahrung nach - immer viel kleiner und mit flacher auf der Wasseroberfläche aufliegenden Blättern. Zudem ist das Blatt an sich viel glatter. :/

    Dieses Jahr sollen sie allerdings draußen bleiben. Der Bottich wird dick eingewickelt, oben hats dann ne Doppelstegplatte drauf und es gibt einen Frostwächter, der heizt das Wasser auf, wenns unter 5° geht. Bei anderen Aquarianern klappt das sehr gut.

    Medakas sollen ja recht robust sein und wenn du sogar einen Frostmelder anschließt, der die Wasser-Temp nicht unter 5 °C fallen lässt, sollte es da keine Probleme geben, denke ich. Es sei denn, durch einen Defekt fällt die Heizung aus - das könnte dann natürlich - je nachdem, wie groß der Bottich ist und wie eisig der Winter wird - fatal sein.

    Ich weiß noch, als ich meine großen Oranda zum ersten Mal im Teich hatte, wie ich praktisch jede Nacht extrem unruhig geschlafen habe, weil irgendwie immer ein Ohr nach draußen auf den Teich gerichtet war. Wie bei einer Mutter, die beim kleinsten Geräusch wach wird, weil ihr Baby sie evtl. brauchen könnte ... :D

    Fische im kleinen Teich oder Bottich zu halten, finde ich generell immer recht strapaziös, denn so eine verhältnismäßig kleine Wassermenge ist doch ziemlich instabil. Bei Wärme heizt sie schnell auf, bei Regen kühlt sie schnell herunter und die Wasserchemie verändert sich schlagartig, insgesamt unterliegt eine kleine Wassermenge größeren Schwankungen.

    Wenn du Blumen auf dem Balkon pflegst, ist es interessant, welche Tiere sich dort ab und an zeigen. Sogar auf dem Wasser sind Insekten zu finden.

    Absolut! Ich liebe es, das Treiben im und ums Wasser herum zu beobachten!

    Nicht selten fische ich Insekten, die zu ertrinken drohen, aus meinem Teich und auch aus dem 60 l Mörtelkübel. Wie two faced das doch ist, oder? Auf der einen Seite so und auf der anderen Seite fange ich dann die Mückenlarven aus eben jenem Kübel, um sie meinen Fischen zu verfüttern ... oder auch die Baby-Laevis, die ich verfüttere ... 8)

    Kardinäle hatte ich noch nie

    Oh, ich liebe diese kleinen Fischlein! Ganz muntere, sehr hübsche Gesellen!

    (Hierbei handelt es sich jetzt nat. nicht um "Einheimische Tiere oder ungewöhnliche Sichtungen", aber ich stell die Bilder trotzdem mal ein) :P

    Hier ein Trupp Babies, welche in meinem Teich geschlüpft sind:

    Und hier schon fast erwachsen:


    Imponierende Männchen:


    Liebe Grüße