• Hallo

    Ein Anschubsen oder Herumschubsen beobachte ich auch manchmal bei meinen Cubaris sp. "Panda King". Cubaris und Merulanella gehören beide in die Familie Armadillidae und sind daher auch näher miteinander verwandt als mit Armadillidium. Vielleicht ist das ein verbreitetes Verhalten in dieser Verwandtschaft (sofern es sich bei den beiden Arten tatsächlich um Merulanella und Cubaris handelt. Sie sind ja beide noch nicht wissenschaftlich beschrieben).

    LG, Mohammed

  • Ich glaube, dass es nicht so lange gedauert hat, meine Asseln waren auch schon recht groß, als ich sie bekommen habe.

    Ja, stimmt - diesen Punkt muss man natürlich mit einbeziehen, da hast du recht!

    Meine Merus sind noch nicht ausgewachsen, messen so zwischen 10 und 15 mm.

    Ich hatte 12 Tierchen bestellt, aber bekommen habe ich 14 (plus einem springschwanzgroßen Winzling).
    Dann wird es bei mir sicherlich noch ein kleines Weilchen dauern, bis ich Nachkommen im Terra sehen werde.

    Ein Anschubsen oder Herumschubsen beobachte ich auch manchmal bei meinen Cubaris sp. "Panda King". Cubaris und Merulanella gehören beide in die Familie Armadillidae [...]

    Vielleicht ist das ein verbreitetes Verhalten in dieser Verwandtschaft

    Sehr interessant! Bisher konnte ich noch keinerlei Territorial- oder Konkurrenzverhalten bei meinen Kleinen beobachten, aber das wird dann ja sicherlich auch irgendwann kommen. Ich finde es immer spannend, derartige Verhaltensweisen zu beobachten.

    Liebe Grüße

  • Ohne Fühler.

    Ach, siehste - dann ist die Größenangabe, die ich auf Insekten***** gelesen hatte, wohl mit Fühler gemeint?! Dort steht, die Merulanella werden ca. 2 cm groß.

    OK - aaaber im Vergleich zu meinen Zebras sind meine Merus viel kleiner und auch schlanker. Und dabei liegen die Zebras mit 1,8 cm größentechnisch ja eigentlich hinter den Merus ...

    Die Merus sind richtiggehend behände - flink, wie Ameisen bewegen sie sich durchs Terra und so richtig munter sind sie. Echt toll, macht Freude, sie zu beobachten.

    Obwohl sie vorgestern erst eingezogen sind, wuseln sie tagsüber lustig durchs Terra. :love:

    Liebe Grüße

    Edited 2 times, last by Kordel (March 18, 2024 at 11:23 AM).

  • Die Merus sind richtiggehend behände - flink, wie Käfer bewegen sie sich durchs Terra und so richtig munter sind sie.

    Die können richtig flitzen. Da musste vorsichtig sein, wenn du mit ihnen hantierst. Ich hab ja ein Terra mit Türen. Mir ist schon öfter mal eine entwischt:). Konnte die dann aber wieder einfangen.

    Ich nehme an, dass die Fühler mitzählen, weiß es aber nicht genau.

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Huhu Leeloo,

    da ich meinen Merus ein Zuhause in einem AQ eingerichtet habe, wird mir vermutlich keines dieser kleinen Kostbarkeiten während meiner Pflegemaßnahmen (<-- von oben) entfleuchen können (hoffentlich!). Wie es scheint, sind sie auch gar nicht so recht in der Lage, an der Silikonnaht emporzuklettern - jedenfalls in ihrem jetzigen Entwicklungsstadium. Kleine Asseln (also Babies anderer Arten) habe ich schon sehr erfolgreich daran klettern sehen.

    Liebe Grüße

  • Auf Acrylglas können sie sich ebenfalls fortbewegen. Hab eine Seite des Terras damit bestückt und sehe dort öfter mal kleine Asseln lang laufen. Evtl. geben auch Ablagerungen Halt. Ob das auf richtigem Glasen genauso funktioniert, kann ich noch nicht sagen.

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Gestern sah ich endlich mal wieder Leben im P. bolivari-Terra.

    Sehr versteckt:

    Weit zeigefreudiger - ja, eigentlich sind sie immer präsent: die Merulanella. Wunderschöne, kleine Tierchen:

    Schaut mal, wie hervorragend die Kunst-Tillandsie gedeiht. :D

    Und die Pandas:

    Eine für mich erstaunliche Beobachtung konnte ich gestern noch machen: Diese Panda-Assel saß da und dann schien irgendetwas sie zu stören/jucken. Ich hätte nicht erwartet, dass Asseln ihre Beine so nutzen können, um sich gezielt zu "kratzen".

  • Ich war selbst ganz baff: Sie kratzte sich wie ein Hund. Oder ne Katze :cat:

    Wer weiß ... Ich bekomme beim Beobachten der Asseln eh immer mehr das Gefühl, dass diese Geschöpfe richtig schlau sind.

    Ich sag's euch, das sind Aliens. Die übernehmen noch die Weltherrschaft!

    Liebe Grüße

  • Diese Tiefsee-Asseln sind wahre "Monster", das finde ich auch! Es ist unglaublich, was dieser Planet alles zu bieten hat. Die Gattung Mensch sollte wirklich demütig sein und nicht glauben, sie stünde über allem!

    Wiki meint: Homo sapiens, aus dem Lateinischen für: verstehender, verständiger oder weiser, gescheiter, kluger, vernünftiger Mensch ...

    Aha! Na ja. :/?(

    Aber zurück zu den Asseln: Bei meinen Merus haben sich ein paar kleine Spinnchen niedergelassen. Eigentlich freue ich mich sehr darüber, denn sie fangen in ihren Gespinsten diese überaus lästigen Trauermücken.

    Auf der anderen Seite könnten sich aber auch Meru-Babies darin verirren und ihren verfrühten Tod finden. Darum bin ich am Zweifeln, ob diese kleinen 8-Beiner bleiben dürfen ... :/

    Meru knuspert Gurke - noch bei Normalbeleuchtung:


    Etwas später ...

    Und hier unter Rotlicht - die Laufspringer finden das Gurkenteil auch toll:

    Die kleinen Merus sind einfach wirklich traumhaft schöne und super aktive Asseln! :love:

    Liebe Grüße

  • Nee, leider nicht. Würden diese kleinen Spinnchen oben ihre Reviere beziehen, hätte ich gar keine Bedenken. Doch leider haben sich 2 von ihnen direkt am Boden, in den Moosen, ihre Netze gebaut (eine Spinne hatte ich bereits vor einer Woche ausquartiert) und das auf den Bildern gezeigte Tier hängt in einer Kunsttillandsie, die ziemlich frequentiert wird, von den Asseln. Derzeit gibt es ja noch keine Babies, aber wenn dem mal so weit ist, wäre jede einzelne Meru, die sich in so einem Spinnennetz verfängt, ein großer Verlust!

    Liebe Grüße

  • aber wenn dem mal so weit ist, wäre jede einzelne Meru, die sich in so einem Spinnennetz verfängt, ein großer Verlust!

    Auch ein finanzieller. Ich denke dann immer, dass dort Geld auf dem Boden rumläuft. Mir sind natürlich schon welche entwischt. Die sind ja so schnell ...

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Auch ein finanzieller.

    Und wie!

    Zum Glück hatte ich bisher keine Flüchtigen. Aber meine Bande wohnt ja in einem umfunktionierten AQ und von dort gibt es vermutlich weniger Chancen zu entkommen ...?

    Wie ich allerdings einmal ein Substrat- oder Einrichtungswechsel vornehmen soll, weiß ich auch noch nicht. Das bereitet mir tatsächlich seit etlichen Tagen etwas Kopfweh, weil ich eigentlich ein abgestorbenes Moospolster entfernen möchte. Trau mich aber nicht, denn darin könne je eine meiner Kostbarkeiten sitzen.

    Vermutlich werde ich alles, was ich aus dem Terra entnehme, erst einmal für einige Zeit in einer geräumigen Box aufbewahren, bevor ich es dann mit heißem Wasser übergieße?!

    Übrigens: Vorhin konnte ich Zeuge werden, wie eine Merulanelle "häufelt". Habt ihr das schon einmal beobachtet? Ich jedenfalls noch nie und von daher war ich überrascht ...

    Das Tierchen hat seinen Köttel tatsächlich mit den beiden letzten Hinterbeinen in "Empfang" genommen und es dann regelrecht weggeschmissen. Das "große Geschäft" war binnen weniger Sekunden erledigt, ging ganz schnell.
    Sah wirklich interessant aus. :whistling:

    Liebe Grüße

  • Meiner Erfahrung nach bringt Kochendes Wasser gar nichts, ich stelle meine Einrichtungsgegenstände bei 100 Grad für etwa 2 Stunden in den Ofen (zwei Stunden für das Substrat, Äste wesentlich kürzer, Moos überlebt den Ofen nicht)


    LG:)

  • Wie ich allerdings einmal ein Substrat- oder Einrichtungswechsel vornehmen soll, weiß ich auch noch nicht. Das bereitet mir tatsächlich seit etlichen Tagen etwas Kopfweh, weil ich eigentlich ein abgestorbenes Moospolster entfernen möchte. Trau mich aber nicht, denn darin könne je eine meiner Kostbarkeiten sitzen.

    Ist tatsächlich etwas problematisch, wenn dann Tausis neues Substrat brauchen. Äste, Moose etc. werden vor dem Rausnehmen ordentlich im Terra abgeschüttelt und dann in einer großen Schüssel zwischengelagert. Wenn eine Assel den Weg nach oben sucht, wird sie "abgesammelt". Die kann man am Rand gut erkennen. Filmdosen o. ä. eignen sich da gut. Echt schade, dass sie sich nicht einrollen. Das wäre dann etwas einfacher mit der Entnahme.

    Ansonsten kann altes Moos doch drinbleiben. Ich bin dazu übergegangen, Moos gar nicht mehr zu entfernen, sondern neues einfach draufzupacken. Das wird mit der Zeit auch gefressen.

    Substrat packe ich für ein paar Minuten in die Mikrowelle, bevor es ins Terra kommt. Größere Insekten werden natürlich vorher abgesammelt oder dürfen entfleuchen. Ich hab echt nen Horror vor Ameisen im Terra. Äste werden draußen auf dem Balkon gelagert. Wenn dort was drin ist, bleibt es nicht lange. Und Moose werden getrocknet und vor dem Einsetzen ins Terra gewässert.

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Ist tatsächlich etwas problematisch, wenn dann Tausis neues Substrat brauchen. Äste, Moose etc. werden vor dem Rausnehmen ordentlich im Terra abgeschüttelt und dann in einer großen Schüssel zwischengelagert.

    So habe ich das eben auch gemacht. Dabei konnte ich 3 dieser kleinen Spinnen absammeln, 2 "fremde" Asseln - sahen aus, wie Porcellio scaber (shit, die vermehren sich ja wie blöde, ich hoffe, da gab es noch keinen Nachwuchs. Hab ich mir bestimmt mit den Waldnaturalien eingeschleppt - und das, obwohl alles zuvor im Heizungskeller lange trocken gelagert war.) - und 3 Merus, nebst unzähliger Springschwänze. Dies und natürlich meine kostbaren Merulanella sind wieder zurück ins Terra gewandert. :)

    Ansonsten kann altes Moos doch drinbleiben. Ich bin dazu übergegangen, Moos gar nicht mehr zu entfernen, sondern neues einfach draufzupacken.

    Das mache ich so nicht, denn ich muss feststellen, dass abgestorbene "Teile" bei mir schnell schimmeln - es sind noch zu wenig Asseln im Terra als dass sie einer Schimmelbildung vorbeugen würden. Darum war es ja auch nötig, im Terra aufzuräumen und Naturalien auszutauschen ...

    Ich hoffe nur, ich habe keine meiner Merus übersehen!

    Meiner Erfahrung nach bringt Kochendes Wasser gar nichts, ich stelle meine Einrichtungsgegenstände bei 100 Grad für etwa 2 Stunden in den Ofen (zwei Stunden für das Substrat, Äste wesentlich kürzer, Moos überlebt den Ofen nicht)

    Hmmm ...

    Die Merus fressen nicht viel - jedenfalls nicht, solange ihre Anzahl noch so gering ist. Und da sie eine höhere LF bevorzugen, ist das mit den Naturalien so ne Sache. Da fängt es eben schnell an zu schimmeln. Wenn Flechtenäste im Ofen behandelt werden, dann sind sie tot und schimmeln noch viel schneller als ohnehin schon, so jedenfalls meine Erfahunrgen. :/

    Liebe Grüße