Mein Schreibtischterra (u. a. Atopochetus dollfusi)

  • 2 der 4 Atopochetus dollfusi waren den ganzen Tag über zu sehen. Sie haben sich jeweils an einem Stückchen Möhre gütlich getan. Also nicht so lichtscheu, wie beschrieben. Sind allerdings echt große Brocken, die ich da bekommen habe, adulte Tiere zeigen sich eh häufiger.

    Die Xenobolus carnifex allerdings sind extrem selten zu sehen. Schade. Da ich bei denen schon eine Paarung beobachten durfte, hoffe ich ja auf Nachwuchs:).

    Übrigens hat sich tatsächlich diese Woche eine kleinere aus dem Terra gekrabbelte (Tür war offen) Merulanella eingerollt. Sie tun es also doch^^.

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • 2 der 4 Atopochetus dollfusi waren den ganzen Tag über zu sehen.

    Das klingt super! Hoffen wir, dass sie so zeigefreudig bleiben.

    Was mich ohnehin bei der Beschreibung auf "Insek******" stört, ist, dass sie sagen, diese Art sei schwierig zu halten, aber nicht erklären, warum? Die dort angegebenen Haltungsempfehlungen weichen doch nicht von dem ab, was andere, leicht zu haltende Arten mögen:

    Quote

    Temperaturen um die 23-25°C haben sich bei dieser Art genauso bewährt, wie eine Luftfeuchtigkeit von dauerhaft über 75%.

    Wenn sich eine Art nicht leicht nachzüchten lässt, bedeutet das ja nicht gleich, dass sie auch schwer zu halten ist - das kann die Begründung für die Einstufung als "schwer zu halten und keine Anfängertiere" ja nicht sein! :/

    Ich bin gespannt auf deine weiteren Erfahrungen mit dieser hübschen Art. :):thumbup:

    Liebe Grüße

  • Auf meiner Suche nach dieser Art (gabs ja ne ganze Weile nicht) habe ich keinerlei Erfahrungsberichte über die Atopochetus dollfusi gefunden. Es gab einen Hype, aber niemand scheint sie dauerhaft gehalten zu haben, zumindest in Deutschland nicht. Es wurden/werden auch keine Jungtiere angeboten.

    Was bei denen nun so anders ist, kann ich natürlich nicht sagen. Ich hätte sie mir wohl nicht gekauft, wenn ich mit den Merulanella spec. "Tricolour" keinen Erfolg gehabt hätte, die ja ebenfalls aus Vietnam kommen.

    Erfahren bin ich keinesfalls. Ich hoffe aber, dass ich ihnen bevorzugte Bedingungen bieten kann. An der Möhre kleben sie jedenfalls:).

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Der Polyped bietet sie derzeit auch an, jedoch unter dieser Bezeichnung:

    (False rainbow millipede) Litostrophus segregatus

    Ist das dieselbe Art, bzw. ein Synonym? Wenn man unter dieser Bezeichnung googelt, erscheinen jedenfalls die Bilder vom dollfusi.

    Klar stammen die Merus ursprünglich auch aus Vietnam, aber sie gelten nicht als schwer haltbar. Da haben die Dollfusi also vermutlich irgendwelche Sonderwünsche. :/

    Warum schreibst du den Frank von Insekt****** nicht einfach mal an und fragst, warum er die Dollfusi als schwer haltbar einstuft?

    Wenn man keine Nachzuchttiere erhält, wäre das vermutlich schon mal ein Indiz dafür, dass die Nachzucht tatsächlich schwierig ist. Vielleicht benötigen die Tiere eine Art Stimulanz (Regenzeit, Trockenzeit, Temperaturstürze etc.) oder die Gelege besondere Bedingungen, um zu zeitigen oder die Schlüpflinge brauchen bestimmte Nahrung?!

    Sehr spannend und zugleich wohl eine Herausforderung.

    An der Möhre kleben sie jedenfalls

    Roh und mit dem Sparschäler geschabt oder als Stück?

    Meine Aoutii sind jetzt sogar an Salat gegangen. Und die "spargeschälte" Zucchini mochten sie auch.

    Liebe Grüße

  • Warum schreibst du den Frank von Insekt****** nicht einfach mal an und fragst, warum er die Dollfusi als schwer haltbar einstuft?

    Warum? Ich kanns ja selbst rausfinden:).

    Roh und mit dem Sparschäler geschabt oder als Stück?

    Nicht roh, sondern angekocht und im Stück. Die Tylomelania mögen sie nicht so hart. Und für die Nadelwelse sind sie weicher auch interessanter:). Also wird gekocht.

    Salat gebe ich selten, denke da immer an Dünger und irgendwelche Spritzmittel.

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Ja, stimmt - Welse, Wasserschnecken und Garnelen mögen das Gemüse lieber gedünstet; mache ich auch so!

    Er war früher hier aktives Mitglied und ich hatte ihn wegen der Treptogonostreptus intricatus angeschrieben, von denen er Folgendes behauptet (Zitat): "known in the hobby under false names Spiropeus fischeri and Mardonius parilis acuticonus".

    Was sich aber als falsch erwiesen hat, wie BeetlebreederGermany aufgeklärt hat.

    http://www.polyped.de/Bestandsliste_POLYPED.pdf

    Liebe Grüße

  • Ich hatte ihn hier unter #13 schon gepostet. Das ist auch der Thread von Mardonius.spec , wo das "Missverständnis" bezüglich der Fischeri aufgeklärt wurde ...

    Liebe Grüße

  • Die Atopochetus dollfusi scheinen gerne zu kuscheln. Das Foto habe ich abends gemacht, Licht war schon aus, ne Taschenlampe hat geholfen:):

    Die zweite gesichtete Paarung zwischen zwei verschiedenen Tausendfüßerarten:

    Und noch andere Fotos:

    Mal sehen, ob mein Video von Youtube hier funktioniert. Ein C. splendidus putzt sich die Beinchen:

    External Content www.youtube.com
    Content embedded from external sources will not be displayed without your consent.
    Through the activation of external content, you agree that personal data may be transferred to third party platforms. We have provided more information on this in our privacy policy.

    Video funktioniert:). Ist ein bisschen wackelig, da ohne Stativ. Ich finde das so putzig, wenn sie sich die Beine putzen.

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Das freut mich sehr!

    Hoffentlich bleibt es so. :):thumbup:

    Ich habe mal nachgefragt, warum diese Art als schwer zu halten gilt. Die Antwort war ... nun ja - merkwürdig. ?(

    Quote

    das Problem bei dieser Art liegt nicht an den Haltungsparametern sondern dass sie manchmal einfach sterben ohne ersichtlichen Grund.

    Sie sind nicht günstig, aber wenn man einfach mehr nimmt und mit Ausfällen rechnet dann hat man eine wunderschöne Art im Bestand.

    Hier gibt es jetzt auch Dollfusi:

    Tonkinbolus dollfusi - Kerf Terraristik Onlineshop - Futtertiere und
    Tonkinbolus dollfusi in sonstige Wirbellose, wirbellose Terrarientiere
    kerf.de

    Liebe Grüße

    Edited 2 times, last by Kordel (April 12, 2024 at 8:10 PM).

  • Hi Leeloo,

    anfänglich hatte ich die Mail von Frank ja in meinen Worten wiedergegeben. Ich wollte nicht mehr - wie ich es bisher getan hatte - die Original-Mails als Kopie ins Forum stellen, weil ich dabei irgendwie Skrupel habe ...

    Da die Antwort aber so bizarr ist, habe ich mich entschlossen, sie doch direkt hier einzustellen (darum hatte ich meinen Post 2 Mal editiert).

    Genau was du sagst, waren nämlich auch meine Gedanken: Die Tiere sterben einfach weg, darum ist es halt gut, wenn man gleich ein ganzes Dutzend davon nimmt, so ist die Chance größer, dass einem mit Glück wenigstens ein paar davon übrigbleiben.

    Hä? Was ist das denn bitte für eine Aussage?! :huh:

    Ich habe ihm auf diese Mail bisher nicht geantwortet, weil ich einfach sprachlos bin; was soll ich daraufhin denn sagen?

    Besten Dank für diesen genialen Tipp? Ach, weißte was? Ich schenke dir mein Geld!

    Zudem verkauft er die Dollfusi zum mehr als doppelten Preis als der von mir zuletzt eingestellte Händler. Dies in Zusammenhang mit seiner Aussage riecht ganz stark nach: Ich will so viel Geld machen, wie nur möglich! Scheiß doch auf die Tiere ...

    Finde ich nicht seriös. Aber das ist nur meine Meinung und soll nicht als Rezension verstanden werden:!:

    Liebe Grüße

  • Zudem verkauft er die Dollfusi zum mehr als doppelten Preis als der von mir zuletzt eingestellte Händler.

    Stimmt. Den anderen Händler kannte ich auch noch nicht. Wenn ich goggel, sehe ich immer nur die altbekannten Händler. Wo hast du den gefunden?

    Die Tiere sterben einfach weg, darum ist es halt gut, wenn man gleich ein ganzes Dutzend davon nimmt, so ist die Chance größer, dass einem mit Glück wenigstens ein paar davon übrigbleiben.

    Was ja nicht so ist, wie ich selbst erleben kann, bisher. Hab nur 4 Tiere. Bin ja kein Dukatensch.... Was ich aber jetzt schon sehen kann, ist, dass sie gerne zusammenliegen, was die anderen Arten nicht machen. Finde ich interessant.

    Herzliche Grüße

    Leeloo

  • Wo hast du den gefunden?

    Das ist der Händler, bei dem ich seit knapp 20 Jahren Kunde bin.

    Bisher bin ich sehr zufrieden und seine Preise (also allgemein gesehen) sind im Vergleich einfach unschlagbar.

    Von ihm beziehe ich auch mein Assel- und Käfersubstrat, was ein Tipp des Züchters war, wo ich meine Aoutii, Zebras und Pandas herhabe - er kennt diesen Händler ebenfalls schon sehr lange (auch persönlich!) und verkauft wohl auch Füßer an ihn ...

    Liebe Grüße

  • Hallo


    Das Einzige, was ich zu den Dollfusi spontan gefunden habe, war auf Shuras Millipeden.org Seite (leider funktioniert sie nicht mehr).

    Da steht, dass die Tiere für Anfänger nicht geeignet sind, weil sie sehr empfindlich auf Trockenheit reagieren und die Sterberate bei der Aufzucht sehr hoch ist.

    Ich vermute, dass wir einfach noch nicht die richtigen Bedingungen gefunden haben unter denen wir sie stabil halten können.

    Liebe Grüße

    Sabine

  • Na, wenn es tatsächlich nur die LF und BF betrifft, warum die Dollfusi "angeblich" als schwer haltbar gelten ...? Dem ist doch Abhilfe zu schaffen. Und bei dir, Leeloo, ist es ja schon alleine wegen der Merus feuchter im Terra. Vielleicht können wir dich bald sogar zu einer Nachzucht beglückwünschen. Ja - OK, ich weiß natürlich, dass es zwar schon mal ein Grund zur Freude ist, wenn die Tiere sich paaren und wenn dann auch noch "Würmer" schlüpfen. Doch über den Berg sind Tausi-Nachzuchten ja offensichtlich erst nach Monaten. Ich las von anderen als schwer züchtbar geltenden Arten, dass selbst nach anfänglichen Erfolgen dann nach 3 Monaten die Juvenilen nach und nach starben. Vielleicht benötigen manche Arten für ihre jeweiligen Entwicklungsstadien entsprechend andere Futtersorten oder Habitatveränderungen. Aber bei den Dollfusi soll ja allein schon die Haltung schwierig sein. Die Frage ist: Stimmt das denn überhaupt?

    Da sich Leeloo der Herausforderung stellt, wird es spannend und aufschlussreich, denke ich.

    Liebe Grüße

  • Da steht, dass die Tiere für Anfänger nicht geeignet sind, weil sie sehr empfindlich auf Trockenheit reagieren und die Sterberate bei der Aufzucht sehr hoch ist.

    Trockenheit gibts bei mir nicht;). Bis jetzt sind alle 4 Tiere aktiv, sie fressen und entleeren sich. Ich werde darauf achten, dass immer mindestens 75 - 80 % LF vorhanden ist. Frisches gewässertes Moos ist immer vorhanden. Meist wird täglich gesprüht. Nachzuchten wären schön, müssen aber nicht sein. Ich erfreue mich an den Tieren, die ich habe.

    Aber bei den Dollfusi soll ja allein schon die Haltung schwierig sein. Die Frage ist: Stimmt das denn überhaupt?

    Ich werde es sehen. Bis jetzt siehts wirklich gut aus. Drückt mir die Daumen.

    Herzliche Grüße

    Leeloo