-Panzerfrakturen-

  • Panzerfrakturen bei den Tausis sind oft nicht mit dem Weiterleben zu vereinbaren, weil sie die Eintrittspforten für Bakterien und Pilze ins Coelom bilden. Kommt als Grund für ein vorzeitiges Ableben gar nicht so selten vor. Bei dieser alten Harpagophoriden-Dame (Bild 1) seht ihr im Überblick die schöne gelbe Panzerfarbe und die Verfärbungen an der Verletzung. Näher betrachtet (Bild2) erkennt man, dass die Fraktur über Pro und [lexicon]Metazonit[/lexicon] geht und man sieht, dass sie alt ist, mehrere Häutungen hinter sich hat, die Metazonitenteile sind verformt und die Hautungslinien zeichnen die Form der eingezogenen Wundränder nach. Auffällig ist, dass das betroffene Segment und das nachfolgende nicht mehr gegeneinander beweglich sind. Von innen her sieht man auch warum, eine Art Reparaturgewebe liegt unter der Fraktur und verbindet beide Segmente (Bild 3).Nach chemischer Behandlung sieht man, wie die Segmente durch eine kalzifizierte Brücke verbunden sind und dass der Ausführungsgang der [lexicon]Wehrdrüse[/lexicon] nach vorn verlagert ist (Bild 4). Von innen ist nach der chemischen Behandlung zu sehen, dass die Fraktur großflächig durch abgelagerte mineralisierte Sphärite abgedeckt ist. Da hat es also geklappt mit der Wundheilung. Ich denke, wir können daraus ableiten, dass Panzerfrakturen nicht von vornherein eine infauste Prognose haben.
    Viel Spaß beim Bilderkucken K.

  • Super interessante Bilder Klaus. Auch wenn ich mir nur schwer vorstellen kann wie solche Frakturen im Terrarium zustande kommen sollten, könnte evtl. Sprühpflaster etwas bringen? So als "erste Hilfe"?

    Lg Zweibeiner

  • Wie solche Panzerverletzungen entstanden sind, offenbart sich dem letzten Untersucher leider nur selten. Runterfallen, Einklemmen, eingewachsene Ringe von anderen Füßern, Fraßspuren, Aufgraben beim Häuten, es gibt ja alles mögliche. Und groß ist auch die Liste der Reparaturhilfsmittel (Puderzucker, Sekundenkleber etc.), die hier schon besprochen worden sind. Leider gibt es nur ganz wenige Dokumentationen darüber, was nach den Behandlungen passiert ist.....
    Gruß K.

    "Bildung ist das Bewußtsein der Zusammenhänge." KAESTNER, aber der Alfred und nicht der Erich, 1963