Doku: Mein 45 cm x 30 cm x 35 cm - Becken für Odontostreptus spec. Kamerun

  • Hallo Sol und Steffi,

    euer Wort in Gottes Ohr, geübt wird immerhin schon 8)

    Hier nähert er sich sachte von hinten an und....

    kurze Zeit später geht es so richtig zur Sache, auch wenn es mir nicht gelungen ist es pasabel abzulichten....

    Obiges Bild lässt glaub ich doch sehr deutlich denn Unterschied vom Körpervolumen her erkennen, er ist wirklich ein dünnes Hemd gegen sie :D

    Sehr paarungsfreudig sind sie jedoch nicht, ich konnte bisher nur eine geklückte und zwei versuchte Paarungen beobachten.
    Bin aber auch am zweifeln, ob ich Jungtiere gut fände oder nicht. Einerseits wäre es superklasse, aber ich weiß nicht, ob Mutti dann nicht gleich das Zeitliche segnet. Und an ihr hängt mein Herz, so ein nettes Tier, wirklich.

    Und dann glaub ich als Newbie kaum, dass ich die Kleinen hochbekomme, da fehlen mir doch noch die Tricks und Kniffe und ich wäre dann soweit ich weiß die erste bei der es klappt, alles leider sehr unwahrscheinlich.

    Trotzdem hoffe ich es insgeheim irgendwie doch :rolleyes:

    Gruß Jenny

  • Ich drück dir die Daumen. ^^

    Das ist auf alle Fälle lieb :)

    Wie gleich beim ersten Schuss ein Treffer? Na schön wär es :D
    Sah zwar mehr nach sanfter Vergewaltigung aus wie er über sie hergefallen ist, aber jedem das Seine :P

    Wird schon werden!!! Ich bin wahrscheinlich -zumindest in dem Fall- eine etwas überbesorgte Füßermama, aber ich kann nichts dagegen machen :D Es sind zwar nicht meine einzigen und ersten Füßer, aber zu diesen beiden habe ich einen emotionalen Bezug. Ich freu mich immer, wenn sie sich blicken lassen und alles abtasten. Vor allem ist es erstaunlich das die beiden so einen verschiedenen Charakter haben, ich denke man kann da durchaus schon von Charakter sprechen. Das hätte ich nicht gedacht vorher 8| Man lernt nie aus 8) Jetzt ist die Bezieheung natürlicht nicht so wie zu meinen Wirbeltieren, aber diese beiden haben es mir einfach derart angetan, wie gesagt vor allem die Dame, das ich mir wünsche noch sehr lange was von ihnen zu haben. Bei [lexicon]WF[/lexicon] weiß man auch nie wie alt sie schon sind, leider.

    Und ich denke als Anfänger macht man sich einfach generell mehr Gedanken, ich frag mich manchmal einfach, ob ich mir nicht zu viel aufgeladen habe mit so einem unbekannten Neuimport. Sprich, ob ich ihnen auch gerecht werden kann usw. Na ich geb weiter mein bestes, bisher scheinen sie sich wohl zu fühlen.

    Lieben Gruß Jenny

  • hallo zusammen,

    EIn sehr "schönes" Terrarium...grats!

    Moos ist allerdings TOTAL fehl am Platze... (laut meiner Erfahrung...)

    lG
    Peter

    ___________________________________________________________________________
    Zucht von Wirbellosen aller Art: Diplopoda, Insekten, Spinnen und Spinnentiere
    http://www.polyped.de

  • Moos ist allerdings TOTAL fehl am Platze... (laut meiner Erfahrung...)

    Hi Peter,

    danke für das Lob :)

    Wäre noch schön bzw. hilfreich , wenn du deine Erfahrungen vielleicht etwas näher ausführen könntest, damit ich auch weiß warum du Moos für völlig ungeeignet hälst? ?(

    Lieben Gruß Jenny

  • Da es nicht so aussieht, als würde sich Grabo dazu noch mal äußern und damit das mit dem Moos nicht so stehen bleibt und irgendwann jemand darüber stolpert, wenn er das liest, nochmal paar Worte dazu.

    In Diplopodenterrarien sind alle Pflanzen unnötig und überflüssig, sie dienen lediglich dem ästhetischen Empfinden des Halters. Nun sind die meisten Pflanzen ja nicht schädlich und so lange sie die Tiere nicht stören, mag jeder die verwenden wenn es seine Sinne denn erfreut. ^^

    Moose nehmen hier eine Sonderstellung ein. Viele Tiere liegen gerne darunter, da es so wie Rindenstücke passende Rückzugsstellen sind mit relativ hoher Feuchtigkeit. Leider werden die Moose sehr bald unansehnlich, da sie feucht gehalten werden müssen, und auch Licht brauchen, was wir ja nicht bei allen Terrarien haben wollen.

    Bei Diplopoden, die eher trockene Habitate bevorzugen, würde ich mich auf eine moosbedeckte Stelle beschränken, so dass die Tiere die Möglichkeit haben ihren Platz auszuwählen. Das, nehme ich an, wird Grabo wohl meinen mit seiner Aussage. ^^

    Ein positiver Aspekt bei den Moosen scheint noch die fungizide Wirkung zu sein, die eventuell auch gegen einen Pilzbefall bei den Tieren Auswirkungen haben könnte.

    Ich habe in allen Terrarien einen Teil des Substrates mit Moos abgedeckt, und darunter findet man auch immer ganze Gruppen von Tieren.
    .

  • Sehr detaillierte Ausführung Sol,

    danke dafür.

    Also meine beiden liegen vorzugsweise unvergraben unter dem Moos, das hatte ich schon in der Faunabox während der Quarantäne festgestellt und daher habe ich auch eine ziemlich große Fläche bemoost, vorne ist aber ca. 10 cm moosfrei. Und ich gebe es gerne zu, ich finde es optisch einfach wahnsinnig schick und kann mich im Wald beim Sammeln einfach nicht davon fern halten :whistling: Es hält in dem Becken die Feuchte super, wie oben schon geschrieben habe ich aber leider auch Gammelprobleme gehabt bei der Konstellation mit der zu geringen Lüftungsfläche (Schimmelbildung).

    Seit meinem letzten Beitrag hat sich aber auch wieder einiges getan, was ich euch natürlich nicht vorenthalten möchte.
    An und für sich müsste das Thema glaub ich auch verschoben werden.
    Zu den Erfahrungsberichten vielleicht? Inzwischen geht es ja eigentlich viel mehr um die Bewohner als nur um das Becken.

    Also das Sternchenmoos hinten rechts hat sich völlig verabschiedet. Wie ich inzwischen in div. Terrarienforen gelesen habe, ist es auch generell noch keinem gelungen es länger als drei Monate am Leben zu halten. Daher ist es nun rausgeflogen...

    So sah es noch im Februar aus, nicht mehr sehr schön...

    Öhem, wie man sieht stört das die beiden Bewohner aber überhaupt nicht beim wilden hemmunslosen und tabulosen Füßersex liebevollen Kuscheln

    Eon paar Zuschauer haben sich auch schon eingefunden.... Schleimi... und Rolli...

    Fortsetzung folgt, zuerst muss ich schnell noch meinen Freund vom Bahnhof abholen, sonst beschwert er sich wieder ;)

    Lieben Gruß Jenny

  • Ups,

    jetzt hab ich es gestern doch nicht mehr geschafft weiterzuschreiben.

    Also weiter geht`s dann eben jetzt:

    Schleimi ist inzwischen mit etlichen Kumpels in eine Faunabox gezogen. Der kleine Schleimer hat mir einen harten Kampf geliefert, ich habe ihn erst nach etlichen Nächten Taschenlampensuche erwischt, zuvor konnte ich immer nur an den unschönen Scheibenflecken erahnen wer da nächtens lang schneckt. Jedenfalls ist Schleimi von poppligen 1,5 cm schon auf 7 cm angewachsen binnen weniger Wochen und ich warte nur noch auf besser Wetter, um ihn und seine Kumpels endgültig wieder rauszuwerfen. So hübsch er als Winzling war, nun frisst er wie ein Scheunendrescher und ist schlicht fad grau-braun.

    Rolli dagegen darf bleiben, ich hab mich unheimlich gefreut ihn zu sehen, ein wirklich hübscher Kerl.
    Leider noch ein Einzelkind und ich fürchte die blöden Kellerasseln wachsen ihm und mir über den Kopf.

    Auch sonst hat sich allerlei Getier angefunden, einiges darf bleiben und anderes nicht.
    Anfangs war ich wegen der verflixten Trauermückenplage sehr dankbar für meine kleinen Spinnchen, die Ameise und den Scolopender.
    Inzwischen aber sind alle aus einem bestimmten Grund ausgezogen (worden), den adulten Füßern können sie natürlich nichts anhaben, aber...
    Doch mehr dazu später ;)

    Ein Hoch unterdessen auf unser Sturmtief von vor 14 Tagen, danach war der Boden a. nämlich zum einen endlich für ganze sage und schreibe zwei Tage frostfrei, b. waren durch den Wind etliche schön mit Flechten bewachsene Äste auf den Wegen verstreut und c. haben die umstürzenden Bäume zum Teil riesige Krater in den Waldboden geschlagen, ideale Stellen zum Walderde ernten also.

    So habe ich mich ans Werk machen können und nun macht das Becken zu meiner Freude auch wieder was her.

    Vom Moos bin ich wieder nicht losgekommen, tja...
    Die Belüftung habe ich durch einen Abstandhalter verbessert, sprich runherum sind nun 2 mm breite Schlitze und seitdem schimmelt nichts mehr.
    Zudem sind jede Menge Springschwänze eingezogen, diese konnte ich prima in einer Extrabox vermehren und auf die Becken verteilen.
    Ich werde einen Ansatz auch weiter seperat ziehen, damit immer Nachschub da ist, falls sie sich im Becken nicht so prächtig mehren sollten.

    Fortsetzung folgt...

    Lieben Gruß Jenny

  • Hi Sol,

    doch ich denk schon. Nach Tante Googel Bildersuche dachte ich Rolli sei ein Gerandeter Saftkugler (Glomeris marginata)? ?(
    Die Bildbeschriftung Rollassel hatte ich aber schon spontan getätigt, direkt nachdem ich ihn geknipst hatte und noch bevor ich nachgesehen hatte was er ist.
    Muss ich bei Gelegenheit ändern, hast Recht, war mir jetzt gar nicht aufgefallen beim Einstellen.

    Rolli klingt aber doch viel netter als Safti oder Kugli, dacht ich mir :D ;)

    Gruß Jenny

  • Anfangs war ich wegen der verflixten Trauermückenplage sehr dankbar für meine kleinen Spinnchen, die Ameise und den Scolopender.
    Inzwischen aber sind alle aus einem bestimmten Grund ausgezogen (worden), den adulten Füßern können sie natürlich nichts anhaben, aber...
    Doch mehr dazu später ;)

    Ähhhhhhhh... Später trifft es nicht ganz, irgendwie habe ich nun doch völlig vergessen die frohe Kunde zu verbreiten :P
    Bei der Neueinrichtung habe ich einen Schatz gehoben, zwar keinen Goldschatz, aber für mich in dem Moment mindestens ebenso wertvoll.
    Ich blöde Kuh hab beim Abtragen des Substrates mit einem Löffel fröhlich mitten rein gestochen...
    Ich war so sauer auf mich, wenn man sich selber in den Hintern treten könnte, ich hätte es gemacht. Da ich damit NullKommaGarNicht gerechnet hatte so nah an der Frontscheibe oder überhaupt so schnell, war ich nämlich leider nicht sehr vorsichtig und hab daher sicher ein paar Kleine auf dem Gewissen ;( ;( ;(

    Da ist er Fund der mir ein dämliches Grinsen ins Gesicht gezaubert hat:

    Ich also natürlich sogleich brav die eben mühsam rausgesammelten Kotpellets wieder Retour und das Gelege wieder sanft gebetet und zugedeckt...
    Huchu Sol, das Daumendrücken hat geholfen :)

    Sie hat wie man sieht im sandigeren Teil gelegt, weiter hinten wäre der Anteil Erde größer gewesen...

    Ich dacht ich biet einfach mal verschiedenes an und schau wie es ankommt.

    Von den Eltern wird übrigens auch derzeit als Aufenthaltsort der mässig feuchte vordere Sandteil (mit viel Laub) bevorzugt.

    Erfahrene Züchter werden jetzt über mich Schmunzeln, natürlich ist mir bewusst, dass da noch gar nichts in trockenen Tüchern ist, aber mir sagt es immerhin eines: Ich hab den Geschmack meiner Dame immerhin so gut getroffen, dass sie legt UND sich was entwickelt. Besser als nichts, oder?

    Bissi Sorge machen mir in dem Zusammenhang meine Scolos die sich da noch tummeln, leider sind meiner Säuberungsaktion min. zwei entkommen und ich find sie nimmer... :cursing:

    Freudige Grüße Jenny

  • Nein, wie zuckersüß!! :love: Da stoße ich doch mal mit meinem "Feierabendbierchen" auf euer Mutterglück an! :beer: Das freut mich so sehr für dich! (Und natürlich hoffe ich nicht ganz uneigennützig, dass sich die Babyfüßer gut machen... :D)

    Viele Grüße von den Krabblern und mir...

  • Glückwunsch Jenny! :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    viel Glück noch bei der weiteren Aufzucht :D

    PS: zur Südafrikanerin; Antwort vom Peter: Trockener wie andere Arten und Sandig..., mehr Info war nicht drin.

    Gruß Joschka

    "I´m the lizard king, i can do everything" - Jim Morrison

  • Ach Leute,

    ich eigne mich einfach nicht als frischgebackene Füßermutti, ich bin jetzt schon ein nervliches Wrack, wie soll ich das nur mehrere Monate aushalten :whistling:

    Sofort springe ich mit der Pinzette zum Becken, wenn ein verdächtiges babygefährdendes Objekt auftaucht, Ameisen, größere Spinnen, Raubmilben und die mir verhassten Scolopender werden postwendend ins nächste fischbesetzte Aquarium oder nach draußen übersiedelt, je nach Sympathie ;)

    Eben hat mein Freund angerufen, er stehe nun am Bahnhof und wolle doch bitte sogleich abgeholt werden.
    Mein Kommentar dazu: "Warte mal eben kurz, ich muss ganz schnell..." *einfach mitten im Satz aufleg*
    Und schwupps schnell einen Scolo entsorgt...

    Plötzlich wimmelt es aber auch von dem Viehzeug, besonders nett auch dieses nette Tier hier (Pseudoskorbion):
    http://www.entomologie.de/forum/upload/pic22601.jpg
    Sternzeichen hin oder her, das Vieh durfte auch ausziehen...

    Meine armen Kleinen, das kommt davon wenn man den Bodengrund a la nature einbringt, was ich nach wie vor zwar für sinnvoll halte, aber na ja, so langsam kommen mir Zweifel... Leider sind die kleinen Füßerchen die ideale Beute ;(

    Gruß Jenny

  • Schönen Pseudofeiertag euch,

    kleines Update gefällig?

    Nachdem ich nun täglich einen Taschenlampenkontrollgang mit Entfernung verdächtiger Subjekte durchführe, hat sich die Zahl der Raubfeinde langsam endlich reduziert, zeitgleich hat sich die Tiefe meiner Augenringe erhöht ;)

    Aber das war nun auch wirklich nicht mehr schön was und wie viel ich da abgesammelt habe. Leider habe ich während des gehäuften Auftretens der Fressfeinde auch kaum noch Jungtiere sichten können, bis schließlich dann gänzlich keines mehr anzufinden war ;(

    Sei gestern nun sehe ich wieder etliche Kleine, entweder waren sie alle nur zur Häutung verschwunden oder es ist ein neues Gelege geschlüpft. Ich kann`s nicht beurteilen, gewachsen sind sie aber bisher nicht, könnte also leider duchaus eine neue Generation sein, was hieße ich hätte die andere an die vielen Räuber oder wegen inkompatibler Umweltbedingungen verloren.

    Gruß Jenny

    • Official Post

    Das muss nicht sein, sooo schnell wachsen die auch wieder nicht.

    Wenn es dich beruhigt, dann nimm doch einen Teil (paar Esslöffel) des Substrates raus, kontrolliere es gut, und richte damit einen Kindergarten ein. Dazu mischst du alles an Kotbällchen, was du findest. Immer wenn dir einer über den Weg läuft, sortierst du ihn um in den Kiga. Heimchenbox oder Ähnliches. Die stellst du in dein Terrarium, verschlossen. So sind die geschützt, haben das gleiche Klima und hohe rLF.

    Was sind das für Fressfeinde?