Bandfüsser fressen vermutlich toten Gigasnachwuchs

      Bandfüsser fressen vermutlich toten Gigasnachwuchs

      Hi zusammen!

      ich habe jetzt schon zum vierten Mal hintereinander erlebt, dass diese kleinen (mir noch immer unbekannten) Bandfüsser in meinem Gigas Becken meine Gigas fressen. Und zwar die kleineren (4-5cm). Kellerasseln sind auch beteiligt.

      ich weiß allerdings nicht, ob die Gigas zuerst tot waren und dann gefressen werden, oder ob sie sterben weil sie gefressen werden. Zurück bleiben jeweils nur etliche Sementringe.

      hat da jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?

      greetz,
      MM

      PS Fotos folgen!
      Hallo

      Das (Band-)Füßer und Asseln Aas fressen ist nicht ungewöhnlich,
      dass sie an lebende Jungtiere gehen ist mir unbekannt
      und halte ich auch für ziemlich unwahrscheinlich.

      Habe lediglich schon beobachten können,
      dass der Putztrupp an Tiere dran ist, die im Sterben lagen...

      LG
      Julia
      Meine kleine Homepage
      Korrekturleser sind immer gerne gesehen :)

      My little Creatures
      Hi Julia!

      also Du meinst ich brauche die Bandfüsser nicht raussammeln? Ich frag mich nur, warum in wenigen Wochen gleich 4 hintereinander sterben. Die 4 waren allerdings schon ewig so groß wie zuletzt. Ich konnte kein Wachstum bei denen feststellen. In der gleichen Zeit haben andere gleichaltrige gewaltig an Größe zugelegt, teilweise fast bis Erwachsenengrösse.
      Ich habe mal erlebt, dass Kellerasseln auch lebende, gesunde Tiere angefressen hatten, aber dort herrschte ein eindeutiges Ungleichgewicht mit viel zu vielen Asseln und viel zu wenig Nahrungsangebot. Und zwar hatte ich mal vor vielen Jahren Gespenschrecken gehalten (Extatosoma tiaratum) und auf dem Bodengrund lebten Kellerasseln. Die Asseln hatten sich extrem gut vermehrt, so gut, dass sie sogar die Brombeer Äste hochgeklettert sind und aktiv Jagd auf die Schrecken gemacht hatten.
      Meiner Meinung nach passiert das aber nur, wenn das Nahrungsangebot viel zu klein ist und wenn sich das potentielle Opfer sich zu wenig wehrt. Die Gespenschrecken hatten sich leider manchmal nur etwas geschüttelt anstatt wegzulaufen. :wacko:

      Trotzdem glaube ich aber nicht, dass das bei dir ein Problem ist, da du sicher genügend Material hast welches sie fressen können.
      Ich persönlich halte meine Tausendfüsser praktisch alle mit Asseln - und einheimische Bandfüsser habe ich auch schon ab und zu herumlaufen sehen - zusammen und habe bisher noch nie Probleme deswegen gehabt. :)
      _________
      Meine Homepage: trilobite.ch
      Ich habe Kellerasseln als Gesundheitspolizei in meinen Terrarien. Bisher haben sie nie einen lebenden Füsser angefressen. Egal wie groß oder klein. Tote Füsser werden allerdings fix angefressen und je nach Größe vertilgt. Und Bandfüsser werden auch keine anderen Füsser angreifen.

      Oder hast du einen einheimischen Hundertfüsser in deinem Bestand? Dies sind Räuber und ich könnte mir vorstellen, dass er auf Füsser die kleiner oder gleich groß sind Jagd macht.
      gartenpflege-tipps.de/gartenarbeiten/skolopender
      Ein besseres Bild habe ich nicht gefunden als hier. Die größten, die ich bisher gefunden habe, waren 5-6 cm. In der Regeleher 2-4 cm.

      Gruß

      Dominik
      Hallo,
      Ich würde hier wirklich aufpassen. Habe schon gesehen wie Kellerasseln einander anfressen und auch Tausendfüßer angenagt haben. Besonders da einige Spirostreptida einfach so Eier ins Substrat legen. Einzeln sicher ungefährlich, in großen Mengen auf jeden Fall Nahrungskonkurrenten, wenn nicht schlimmeres - auch wenn nur der Nachwuchs betroffen wäre.
      Die wenigen Kellerasseln bei meinen Kröten kann man mittlerweile schon bei der Jagd auf Fruchtfliegen beobachten, wo sie vorher nur die Früchte und tote Fliegen verspeist haben.

      Viele Grüße
      -Thomas