Hohe Preise für A.Gigas

      Guten Morgen,

      Also bei uns bekommst du einen Giga für ca. 15€ im Fachgeschäft. Hab allgemein die Erfahrung gemacht, dass die Tiere teurer werden, je größer sie sind. Vielleicht liegt es daran, dass die Tiere, die du gesehen hast einfach ungewöhnlich groß sind :D 40€ ist aber schon etwas happig, Nachzuchten bekommst du teilweise schon für 4-5€ pro Tier.

      Selbst auf der letzten Terraristika, die ja allgemein hin bekannt für ihre, für Börsen, hohen Preise, sind mir keine derart teuren Gigas aufgefallen. Die teuersten, die ich dort gesehen habe waren bei ca. 25-30€, aber das waren halt auch wieder richtige Apparate :)

      Gruß, Tobi
      Wen es interessiert, welche Arten ich halte, der muss in mein Profil schauen, da hier nicht so viele Zeichen erlaubt sind ;)

      diplomantis.com
      Hallo nochmal

      Drauf gekommen bin ich, weil ich mit jemanden geschrieben der Interesse an meinen A.Gigas NZ hatte und beiläufig meinte, dass es keine Importe mehr geben wird, sie momentan schwierig zu bekommen sind und das nur zu hohen Preisen. Ich habe ein bisschen gesucht und die ersten auf ebay kleinanzeigen und tpf gefunden...natürlich zu gepfefferten Preisen. Ich habe mal bei tpf nachgefragt und eben eine Antwort bekommen....die Ursache liegt daran, dass Tanzania den Export von Exoten komplett gestoppt hat und so der Nachschub begrenzt ist. Es wurde auch angedeutet das der Preis demnächst noch deutlich ansteigen wird. Sorry für den umständlich geschriebenen Text aber ich bin grade arbeiten :D
      Das mit dem Export-Stopp habe ich auch schon gehört, aber bei uns in der Umgebung merkt man noch nicht viel davon. Scheinbar gibt es hier genügend Nachzuchten? Aber wenn das wirklich so kommen wird mit den hohen Preisen, bin ich ja umso glücklicher, dass ich 11 dieser schönen Füßer bereits im Bestand habe und mit etwas Glück auch irgendwann mal Nachwuchs haben werde :)

      Liebe Grüße,
      Tobi
      Wen es interessiert, welche Arten ich halte, der muss in mein Profil schauen, da hier nicht so viele Zeichen erlaubt sind ;)

      diplomantis.com
      Hi zusammen!

      Ich war jetzt in insgesamt 5 Zoohandlungen (NRW) und nirgends gab es noch welche und niemand wollte/konnte sie bestellen. Gestern hat dann ein Verkäufer in meinem Beisein bei seinem GroßHändler angerufen und der hat ihm gesagt, dass in den nächsten Monaten keine Lieferungen kommen werden. Aufgrund einer Lieferblockade in Afrika...

      Greetz
      MM
      Dieses ganze hin und her mit den Exportstopps und den falsch deklarierten Arten ist doch alles ein alter Hut. Solche "Gerüchte" mit den Exportstopps gibts schon seit Jahren, da wird schon wieder was kommen. Händler wie Polyped (Peter G.) bieten immer noch gigas, würde mir da jetzt keine zu großen Sorgen machen. Zu mal man ja auch sagen muss, dass die meisten Händler auf den Börsen die gigas für um die 10€ verschleudert haben, keine sonderlich guten Haltungsbedingungen hatten. Und Füßer im Zooladen kaufen ist sowieso so eine Sache, solche Läden sind in der Regel keine kompetenten Ansprechpartner wenn es um Wirbellose geht.

      LG
      Phili

      P.S. Spiropoeus fischeri (MPA) wird gerne mal als gigas deklariert, aber eigetnlich auch fast jede Art die nur ansatzweise dunkel gefärbt ist...habe auch schon "gigas" aus Indonesien gesehen %)
      Habe öfter mal Nachwuchs div. Tausis abzugeben.
      echinops.de.tl/
      An diesen Gerüchten wird aber wohl etwas mehr dran sein. Ich weiß es leider aus eigener Erfahrung....letztes Jahr hat Tanzania ein eilverfahren für mehrere Arten beantragt, um den Export dieser Tiere zu verhindern.

      Darunter ist auch der Lygodactylus Williamsi. Seit dem ist er zu meinem Bedauern im WA A1 gelistet.
      Dieser Gecko wurde das Letzte Jahrzehnt erfolgreich nachgezogen, so das man nicht mehr auf Wildfänge zurückgreifen musste...
      leider wird die Zucht jetzt durch den Status verkompliziert und teuer, so das niemand mehr züchten will und die Nachfrage von Wildfängen steigen wird.

      Er kommt nur in einem 20qkm großen Gebiet vor und lebt nur Schraubenbäumen.

      Leider stoppt niemand die Abholzung dieser seltenen Bäume die Brandgerodet werde.
      Damals wurden sie auch für den Fang des Lygodactylus Williamsi gefällt...das wird demnächst wahrscheinlich wieder so kommen. Tanzania geht sehr radikal gegen den Wildtierexport vor. Ob das was bringt ist fraglich.
      Williamsi ist ja wieder ein anderer Fall als gigas...gigas unterliegt ja nicht dem Washingtoner Artenschutzabkommen (Convention on International Trade in Endangered Species of wild fauna and flora; CITES) :)
      Persönlich finde ich die Entscheidung bei williamsi aber richtig, da es den natürlichen Populationen zu Gute kommen wird.  Wie du schon sagst, wären WFs eigentlich nicht mehr von Nöten gewesen, dennoch wurde die Art massiv exportiert und durch die Abholzung der Pandanus-Bäume war dies alles andere als nachhaltig, gerade wenn man die kleine Arealgröfße von 20qkm bedenkt. Selbst wenn die Nachfrage nach Wilfängen steigen sollte....Anhang A der EU-Artenschutzverordnung (Umsetzung von CITES Anhang1 in der EU) verbietet ja genau deren Export in die EU. Da wird es also nicht mehr viel Spielraum geben, gerade bei solch auffälligen, leicht zu erkennenden Geckos

      Die Zucht mag nun etwas mühsamer sein, ist aber machbar, habe hier selbst eine Gruppe Neurergus kaiseri, ebenfalls Anhang A, und bis jetzt ist der Aufwand mit den Behörden echt gering...mal sehen wie es wird wenn es Nachwuchs gibt, aber sollte schon alles klappen :)

      Die strenge Limitierung durch CITES wird wohl eher dafür sorgen, dass die Art nur noch von echten Liebhabern gehalten und gezüchtet wird, wodurch vorallem die Leute ausselektiert werrden die gar nicht züchten möchten, was bei L. williamsi aber dringend nötig ist. Arten wie Brachylophus sp. Neurergus kaiseri, Ctenosaura bakeri gibt es auch immer noch in den Terras, obwohl sie unter Anhang A laufen, Wer sich also wirklich für die Art interessiert und dem Arten- und Naturschutz etwas Gutes tun möchte, den werden auch die CITES-Auflagen nicht davon abhalten.

      LG
      Phili
      Habe öfter mal Nachwuchs div. Tausis abzugeben.
      echinops.de.tl/
      Nabend!

      Also ich hab weiter gesucht, Büschel telefoniert. Mir haben jetzt mehrere Verkäufer erzählt, dass ihr jeweiliger Händler in Tansania vorerst nicht mehr liefern kann....

      Ich find das gar nicht verkehrt. Dann ist man gezwungen sich nach Nachzuchten umzuschauen.

      Greetz,
      MM
      Ich wollte den Lygodactylus Williamsi nicht mit den A.Gigas vergleichen :) Ich wollte nur aug die Reaktionen seitens Tanzania, auf den Export von Exoten aufmerksam machen.

      Es gibt beispiele, wie z.b einige Pfeilgiftfrösche (oophaga histrionica und Lehmanni), die zeigen das der artenschutz gerne mal nach hinten los geht und der Population nicht zugute gekommen ist. Sie werden in nicht unerheblichen Mengen illegal exportiert und gehalten. Unauffällig sind diese auch nicht grade.

      Es gibt Leute die brauchen immer was exquisites im Terrarium...finde ich ganz schrecklich...aber der Artenschutz macht sie für solche Leute nur umso begehrter
      und seit dem stehe ich dem sehr skeptisch gegenüber.

      In den letzten Jahren ist der Wildfang von Lygodactylus Williamsi eigentlich so gut wie ausgestorben. Er wurde ja 2014 in Anhang 2 bzw b in Deutschland aufgenommen, was WF ja schon verhindert hätte...deswegen verstehe ich diese Änderung nicht.

      Klar , ich bin für Tierschutz und Arterhaltung und habe absolut was gegen die Ausbeutung solch schönen und seltenen Tiere und würde mir niemals WF von geschützten Arten ins Haus holen...aber ich finde es kontraproduktiv die NZ zu erschweren.

      Man muss für jeden Verkauf eine Genehmigung einholen, die auch ein bisschen was kosten wird...dazu kommt noch der ganze Papierkrieg.

      Na klar wird es auch noch Liebhaber geben die diese Tiere weiter züchten und den Aufwand auf sich nehmen, aber die Nachfrage vielleicht nicht decken können, da es ja eine recht gern gehaltene Art ist und meiner Einschätzung nach das Risiko besteht, das es wieder vermehrt WF geben wird.

      Die Zeit wird es zeigen.
      Lg Chris

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Chris“ ()

      Chris schrieb:

      obwohl die NZ recht gut gelingt

      Das stimmt eben nicht.
      Der normale Ablauf ist immer gleich:
      Ein gekaufter Import legt vor seinem Tod noch Eier ab, manchmal verpackt und manchmal frei ins Substrat und die Jungen schlüpfen in großer Anzahl, nun beginnt das Problem. Man muss diese Jungtiere jetzt ca 5 Jahre groß ziehen mit entsprechenden Haltungsbedingungen bis sie adult sind und dann nochmal einige Jahre warten, bis diese wieder eine Eiablage produzieren.
      Da das sehr zeit- und arbeitsaufwändig ist, gelingt das nur schwer und ich kenne niemand in unserem Forum, dem es bisher gelungen ist diese Art über eine ganze Generation weiter zu züchten !
      Im allgemeinen wird der Nachwuchs vertickt und verschwindet eben in den Terrarien der Diplopodenhalter, unabhängig davon, ob die Halter auch fähig sind diese Tiere vernünftig zu pflegen.
      Wenn jemand A.gigas halten möchte, ist es einfacher sich einen Import für 10€ zu kaufen, da kann er dann diese großen Tiere halten bis sie sterben und dann wieder welche kaufen. :thumbdown:
      Ich verstehe das ohnehin nicht, wir haben so viele schöne und interessante Arten in Dauerzucht, warum dann A.gigas ?
      Gruß, Sol :wink:

      solaris195 schrieb:

      Chris schrieb:

      obwohl die NZ recht gut gelingt

      Das stimmt eben nicht.
      Der normale Ablauf ist immer gleich:
      Ein gekaufter Import legt vor seinem Tod noch Eier ab, manchmal verpackt und manchmal frei ins Substrat und die Jungen schlüpfen in großer Anzahl, nun beginnt das Problem. Man muss diese Jungtiere jetzt ca 5 Jahre groß ziehen mit entsprechenden Haltungsbedingungen bis sie adult sind und dann nochmal einige Jahre warten, bis diese wieder eine Eiablage produzieren.
      Da das sehr zeit- und arbeitsaufwändig ist, gelingt das nur schwer und ich kenne niemand in unserem Forum, dem es bisher gelungen ist diese Art über eine ganze Generation weiter zu züchten !
      Im allgemeinen wird der Nachwuchs vertickt und verschwindet eben in den Terrarien der Diplopodenhalter, unabhängig davon, ob die Halter auch fähig sind diese Tiere vernünftig zu pflegen.
      Wenn jemand A.gigas halten möchte, ist es einfacher sich einen Import für 10€ zu kaufen, da kann er dann diese großen Tiere halten bis sie sterben und dann wieder welche kaufen. :thumbdown:


      Meine momentanen NZ sind ist die 2 Generation die ich habe und ich bin jetzt nicht der erfahrenste Diplopodenhalter.
      Das Weibchen begann auch schon nach 3-4 Jahren Eier zu legen.

      Allerdings muss ich anmerken, das sie bisher die einzige ist die sich aus meinen NZ (3 Weibliche Tiere habe ich behalten) erfolgreich fortpflanzt und sich die Eierlegende Vollmilchsau nicht mal durch Trockenperioden stoppen lässt....
      also eher die Ausnahme. Genauso muss ich dir zustimmen, da das Elterntier dieses Weibchens nach dem 2mal Eier legen verstorben ist.

      Natürlich wäre das schon ein ziemlicher Aufwand, sie regelmäßig nachzuzüchten, der es meiner Meinung nach aber wert ist.
      Ich finde es auch schade das diese Tiere eher konsumiert anstatt gehalten/ nachgezüchtet werden. Die Terraristik sollte immer als oberstes Ziel haben, Exoten erfolgreich zu vermehren.

      solaris195 schrieb:


      Ich verstehe das ohnehin nicht, wir haben so viele schöne und interessante Arten in Dauerzucht, warum dann A.gigas ?




      Warum A.Gigas? Das müsste uns allen doch eigtl. klar sein. Die inponierende größe ist es. Ich glaube auch das ein großer Teil von Diplopodenhaltern erst überhaupt durch die A.Gigas zu anderen Tausendfüßern gekommen ist. Und es sind nach wie vor einer meiner liebsten Tiere...Ein ziemlicher klassiker eben ....und ich glaube die Diplopodenhaltung hat diesen Tieren eine Menge zu verdanken.

      Liebe grüße Chris

      SkorpionTH1994 schrieb:

      Hat Venom nicht A. gigas erfolgreich über eine Generation gezüchtet? Habe erst letztens Nachzuchten von ihm bekommen.
      Gruß, Tobi


      Venom hat seine A.gigas als "Nachzuchten" ( meiner Ansicht nach Importe) erhalten, 7 Monate später wurde die erste Paarung beobachtet und wieder 5 Monate später waren die ersten Jungtiere zu sehen.
      Das entspricht dem von mir oben beschriebenen Ablauf.
      Das ist keine Aufzucht über eine Generation. :)
      Gruß, Sol :wink: