Glomerida

      Hallo

      Ich plane mein letztes bisschen Platz für noch mehr Tausendfüßer zu opfern :D

      Diesmal verabschiede ich mich von Terrarien und plane mir so 2-4
      oder mehr Faunaboxen zuzulegen.

      Einziehen sollen dieses mal Saftkugler!

      Wüsste dazu gerne wie
      1. groß die Box sein sollte?(Maße)
      2. Wie hoch der Bodengrund sein sollte
      3. Ob es irwas gibt was man in der Haltung beachten muss?
      (nichts Artspezifisches sondern etwas was Glomerida von Spirostreptida, Spirobolida und Polydesmida unterscheidet)

      LG
      Julia
      Meine kleine Homepage
      Korrekturleser sind immer gerne gesehen :)

      My little Creatures
      Hi Julia,

      zu Frage 3: Glomerida brauchen hohe Luft- und Substratfeuchtigkeit. Deswegen würde ich an Stelle von Faunaboxen einfache Plastikboxen aus dem Baumarkt empfehlen. Natürlich mit kleinen Luftlöchern im oberen Bereich, die für ausreichend Zirkulation sorgen, aber ein Austrocknen auch über einen längeren Zeitraum verhindern. Bei Verwendung von Faunaboxen sprühst du dir den Wolf und kannst nicht mal eben so für ein paar Wochen verreisen. Ansonsten gibt es keine großen Unterschiede zur Tausi- oder Bandfüßerhaltung. Ach ja - manche Glomerida mögen zwischendurch auch mal frisches Moos.

      Liebe Grüße
      Pit
      Mach das einfach so nach Gefühl ... Ich schneide bei meinen Boxen (3 bis 18 Liter Volumen) an zwei gegenüberliegenden Seitenwänden ganz oben jeweils ein 20-50-Cent großes Loch und verschließe diese mit feiner Gaze. Du kannst die Lüftung auch in den Deckel integrieren, nur gibts dann Probleme beim Stapeln der Boxen. Und manchmal führt kein Weg am Stapeln vorbei ... ;)
      Das scheint für Kugler, Polydesmiden (und auch Tonkinbolus spp.) optimal zu sein. Falls du auch Asseln reinsetzen möchtest, wird das allerdings zu stickig.
      Hey

      Danke soweit!

      Ich habe vorhin unseren Baumarkt nach Boxen durchsucht...

      Leider haben keine meine gewünschten Maße..
      (Entweder sind sie zu groß, oder viel zu klein :wacko: )

      Mal gucken was sich im Internet so finden lässt.
      Ansonsten, ich habe hier Wasserfestes Klebeband,
      könnte ich die unnötigen Lüftungsschlitze abkleben
      bis sich die Feuchtigkeit ausreichend hält.
      Noch eilt ja nix!

      Falls du auch Asseln reinsetzen möchtest, wird das allerdings zu stickig.​

      Ich hatte geplant diese Art nur für sich zu halten :)

      LG
      Julia
      Meine kleine Homepage
      Korrekturleser sind immer gerne gesehen :)

      My little Creatures
      Hey,

      Ich habe eigentlich keine spezielle "Wünsche".

      Ich würde eher gucken wovon dann halt gerade Tiere
      und vor allem NZ angeboten werden!

      Ich würde dann(ohne stapeln) 4-6+Boxen aufstellen können.
      Ob ich alle für Kugler nutze ist allerdings wieder eine andere Frage.
      Es gibt da noch so orangene Bandfüßer die mir noch gefallen z.B.... :rolleyes:

      Da fällt mir noch ein:
      Wie groß sollte ein Zuchtansatz sein? 10Tiere?

      LG
      Julia
      Meine kleine Homepage
      Korrekturleser sind immer gerne gesehen :)

      My little Creatures
      Hi Julia,
      eine gute Alternative zu gekauften Nachzuchten können auch selbst gesammelte Wildfänge sein.
      Die Glomeris-Saison hat bereits begonnen und auf einem Waldspaziergang lassen sich eigentlich problemlos Saftkugler finden. Kommt eben immer drauf an, wo in Deutschland du unterwegs bist und wie intakt dort die Wälder sind. Bei mir um's Eck finde ich regelmäßig fünf Arten.
      Sind nicht ganz so hübsch und groß wie die asiatischen Rhopalomeris, aber dafür (zum Teil) deutlich variabler.
      Gruß
      Pit

      PS: Mit den "orange-lackierten" thailändischen Polydesmiden musst du dich noch ein wenig gedulden. Bisher sind erst 5 oder 6 Jungtiere aus dem Substrat aufgetaucht und bis die in den Reproduktionsmodus schalten kann's noch Monate dauern :)
      (fast) 100% ige Glomeris-Plätze sind moosbewachsene Geröllhalden mit aufliegendem Totholz in feuchten, schattigen Laubwäldern. Solche Stellen gibt's natürlich nur bei entsprechender Geologie und gewissen Reliefunterschieden. Flachland ist dafür eher schlecht. Aber auch bei fehlendem Geröll kann man durchaus fündig werden. Wichtig: Laubwald, Feuchtigkeit, aber keine (stauende) Bodennässe und nicht komplett aufliegendes Totholz (grau/braun und nicht weißfaul) auf dem Boden. Einfach mal den ein oder anderen Prügel umdrehen und dessen Unterseite inspizieren. Viel Glück :)