Archispirostreptus gigas Größe

      Archispirostreptus gigas Größe

      Hallo alle zusammen,

      ich halte unter anderem Archispirostreptus gigas daheim. Meine Tiere sind mittlerweile ca. 20cm lang. Im Netz findet man immer wieder Berichte darüber, dass die Tiere bis zu 32cm lang werden, in einem Fall soll das Tier sogar 36cm lang gewesen sein. Das erscheint mir aber doch etwas sehr überdimensioniert. Ich hatte schon einmal A. gigas und damals war mein größtes Tier geschätzt vielleicht 25cm. Das Tier war laut vorherigem Halter bereits seit längerem ausgewachsen und ist auch bei mir bis zu seinem Tod nicht weiter gewachsen.

      Nun frage ich mich, ob es tatsächlich Tiere in dieser Größenordnung gibt, oder ob das nur absolute Einzelfälle sind. Hält vielleicht jemand von Euch ein Tier in solch einer Größe oder hat schonmal so große gesehen? Mich würde interessieren, wer gigas hält, und wie groß die sind, damit ich mal einen groben Mittelwert ermitteln kann.

      Danke schonmal,
      liebe Grüße, Tobi
      okay also sind wir uns ja eigentlich alle einig, dass Tiere mit einer Größe über 30cm schon sehr selten sind :) Das bringt mich schonmal weiter. Um jetzt aber einen Mittelwert ermitteln zu können bräuchte ich noch ein paar mehr Infos von anderen Usern, es sind bestimmt noch einige dabei, die auch A. gigas halten :) Ich freue mich über jede weitere Antwort.

      @Venom Das mit der Sauerstoffkonzentration hört sich interessant an. Wenn das stimmen sollte, wäre es interessant zu wissen, ab welcher Höhe über MS man den Sauerstoffgehaltabfall merklich messen kann und dann herauszufinden, ob bereits "wenige" Meter Höhenunterschied einen Unterschied machen. Wenn das der Fall wäre, dann wäre es schön zu wissen, wo die Tiere überall gehalten werden, auf welcher Höhe die Ortschaft liegt und wie groß die Tiere dort sind, damit man die These überprüfen kann, aber dafür werden wir hier im Forum wahrscheinlich zu wenige Vergleichswerte haben, schade das würde mich echt interessieren.

      LG, Tobi
      Die Insekten in der Urzeit waren größer, weil die Sauerstoffkonzentration in der Luft wohl fast doppelt so hoch war. Die Tracheen über die Insekten atmen können nur bis zu einer gewissen Größe effizient mitwachsen. Also alle Terrarien ins Sauerstoffzelt und schon wachsen die Tausis auf maximale Größe + 20-30 %. Ein Gigas mit guten 40 cm wäre doch mal was. 8o
      Ganz so krass wird es wohl nicht sein, aber mich würde interessieren ob man zumindest minimale Auswirkungen heutzutage erkennen kann ;) Ich weiß nicht genau bis in welche Höhe die gigas im natürlichen Lebensraum vorkommen, aber interessant zu wissen wäre, ob Tiere, die extrem ausgedrückt "in den Bergen" leben auf Grund des niedrigeren Sauerstoffgehalts allgemein kleiner bleiben, als Tiere die in Tiefebenen leben. Ich denke mal wenn es einen Unterschied gibt, dann wird der sich im mm Bereich befinden, max. 1-2cm wobei das schon eher unwahrscheinlich erscheint.

      Gruß, Tobi
      Spaßhalber habe ich meinen größten giga jetzt nochmal gemessen und bin auf ziemlich genau 20cm gekommen, da hatte ich mich etwas verschätzt. Jetzt habe ich mal Eure beiden Werte mit meinen verglichen und habe folgendes festgestellt (ob das jetzt Zufall ist oder nicht kann ich nicht sagen, da hab ich zu wenig Vergleichswerte):

      Ich komme aus Goldbach, was ca. 139m ü. NHN liegt
      mein größter giga ist etwa 20cm

      Marigold kommt laut Profil aus Bochum, was ca. 100m ü. NHN liegt
      ihr größter giga ist etwas größer als 23cm

      Und du Venom kommst laut deinem Profil aus Hannover, was ca. 55m ü. NHN liegt
      dein größter Füßer sagst du ist 26cm

      demnach würde das passen mit der These. Das kann natürlich jetzt auch ein Zufall sein, aber anhand von diesen 3 Werten liegt die Vermutung nahe, dass es tatsächlich etwas mit der Größe der Tiere zu tun hat, in welcher Höhe sie gehalten werden. Allerdings weiß ich noch immer nicht ob die paar Meter Unterschied wirklich so "krass" sind, dass es hier zu solchen Unterschieden kommt.

      Gruß, Tobi
      Danke für die zusätzliche Info, das wäre dann der nächste Punkt, den man überprüfen müsste. Ich denke mal Wildfänge werden wie bei den meisten anderen Tierarten auch größer als Nachzuchten. Des weiteren müsste man die anderen Faktoren ausschließen und nur Tiere vergleichen, die bei gleichen Werten für Temperatur, Luftfeuchtigkeit und Größe des Terrariums gehalten werden. Ich merke schon, das ist schwieriger, als gedacht so etwas rauszufinden. Aber ich werde dran bleiben und das mal zu meinem Thema machen :D Ich habe Spaß daran solche Sachen zu "erforschen" vielleicht komme ich ja irgendwann weiter ;)

      Gruß, Tobi
      Hallo,
      prinzipiell finde ich es gut, wenn man sich über so was wie Größe oder Gewicht unserer Tiere Gedanken
      macht.
      Es gibt die Hypothese, dass vor 300-400 Millionen Jahren der Sauerstoffgehalt der Luft sehr viel höher war (35%)und deshalb die Arthropoden größer werden konnten als heute (21%), was durchaus Sinn macht, begründet durch die Tracheenatmung.
      In diesem viele Millionen Jahre währenden Zeitraum fand ja Evolution statt und die Arthropoden wurden wieder kleiner. Sowohl die Tracheenatmung hat sich verändert als auch viele andere Lebensparameter der Arthropoden.

      Das jetzt auf unsere lebenden Arten zu übertragen und zu denken, der prozentuale Anteil des Sauerstoffs wäre ausschlaggebend für das Längenwachstum von Diplopoden ist natürlich grundsätzlich falsch.
      Der prozentuale Anteil des Luftsauerstoffs ist auf der ganzen Erde ungefähr gleich und schwankt, unabhängig von der Höhenlage, lokal um winzige Prozentanteile, die sich auf den Organismus der Tiere überhaupt nicht auswirken können.

      Was sich auf die Größe unserer Tiere auswirkt sind Ernährung und genetisch die Größe ihrer Eltern.

      SkorpionTH1994 schrieb:

      Ich denke mal Wildfänge werden wie bei den meisten anderen Tierarten auch größer als Nachzuchten.

      Diese Aussage ist falsch. Bei Arten, die wir im Forum kontinuierlich in Zucht haben, sind die Nachkommen im Laufe der Generationen immer größer geworden ( Z.B: Sp.1, D. macracanthus, C. Splendidus )

      Über A.gigas können wir überhaupt nichts sagen, da alle gehaltenen Tiere entweder Importe sind, über deren Vorleben wir überhaupt nichts wissen, oder WF-Zufallsnachzuchten, die bei uns noch nicht die Geschlechtsreife
      erlangt haben.

      Es ist immer sinnvoll eine Statistik über die Länge zu machen, aber bitte dann adulte Tiere und ohne unsinnige Begründungen. :)
      Gruß, Sol :wink:
      Wo ist das unsinnig? :) ich interessiere mich ja lediglich dafür, was ausschlaggebend ist bzw sich positiv auf die Größe der Tiere auswirkt :) hab halt spaß daran so etwas herauszufinden. Ich habe nur die Idee aufgeschnappt es könne damit zusammenhängen aber schon bei meinen ersten Nachforschungen hab ich auch selbst gemerkt, dass das nicht der Fall sein kann. Zumindest nicht als alleiniger Grund vielleicht, oder sogar sehr wahrscheinlich spielen da ja mehrere Faktoren zusammen und ich versuche jetzt halt durch abwägen und vergleichen dem ganzen ein wenig auf die schliche zu kommen :) klar ist auch, dass ich das ganze nicht wissenschaftlich angehen kann, aber das ist auch garnicht mein Belangen :) danke für die Information über die Größenentwicklung von Nachzuchten, ich hatte nur Vergleichswerte bei Reptilien und dachte das wäre hier vielleicht genauso :)

      Gruß, Tobi

      Gesendet von meinem LG-H850 mit Tapatalk

      solaris195 schrieb:

      Diese Aussage ist falsch. Bei Arten, die wir im Forum kontinuierlich in Zucht haben, sind die Nachkommen im Laufe der Generationen immer größer geworden ( Z.B: Sp.1, D. macracanthus, C. Splendidus )


      Was ist mit den Salpidobolus sp. Iran Jaya?
      Laut deiner Website waren die WF ca. 15 cm gross, wenn ich das richtig in Erinnerung habe. Meine glaubs 3.Generationstiere sind ca. 7-8cm lang... Waren laut Shura zwar noch subadult,a ls ich sie bekam, sind aber jezt nach 3/4 Jahr noch genauso gross wie damals...
      Liebe Grüsse
      Katsascha und ihre Tausis :)
      Sorry, war Philis Seite (echinops.de.tl/Salpidobolus-sp-.--IRIAN-JAYA.htm). Da hat er geschrieben, dass er zumindest schon (min. seit einem halben Jahr) 4cm grosse NZ der 3. Generation hat. Auf Shuras Seite (millipeden.org/2012/mp_pages/mp1016_1.html) steht, dass sie auch NZ hat, und von ihr habe ich meine. Deshalb würde ich mal davon ausgehen, dass meine zumindest Generation 3 sind.
      Liebe Grüsse
      Katsascha und ihre Tausis :)