A.gigas kurzzeitig gelähmt

      A.gigas kurzzeitig gelähmt

      Hallo Zusammen :) ,

      ich heiße Marvin, bin 23 Jahre alt und halte seit fast einem Jahr Tausendfüßer. Genauso lange bin ich auch hier schon Mitglied. War aber immer nur mitleser. ;) Das ist ein echt tolles Forum.
      Nun brauche ich eure Hilfe.


      Meine ersten beiden Tiere sind zwei adulte Archispirostreptus gigas Weibchen die ich von einem privaten Züchter bekommen habe. Eins der Weibchen hat mir Sorgen bereitet.
      Freitagabend vor einer Woche ist sie nach dem Sprühen wie immer herumgelaufen allerdings zog sie regelrecht den hinteren Teil ihres Körpers (ca. 8 cm) hinter sich her. Die Beine bewegten sich nicht. Beim klettern über einen Ast ist der hintere Teil auf die Seite gefallen und sie konnte ihn nicht mehr Aufrichten. Es sah so aus als würde sie sterben. Sie lag dan auch den ganzen Samstag in der Ecke und bewegte sich nicht. Dennoch reagierte sie aufs anpusten. Sie zuckte zusammen und zog den Kopf etwas enger ein. Einen Tag später am Sonntag war sich nicht mehr in der Ecke sondern am anderen Ende des Terrariums. Sie lag leicht eingerollt da. Ich habe schon gedacht jetzt ist sie gestorben. Beim Anfassen bewegte sie sich aber wieder. Also lies ich sie in Ruhe. Am Montagabend nach dem Sprühen lief sie wieder herum als sei nichts gewesen. Sie bewegte auch ihre hinteren Beine wieder. Auch in den letzten Tagen verhielt sie sich wieder "normal" so wie früher. Sie putzt sich, sie frisst, sie läuft herum, sie trinkt und sie liegt/schläft auch weider eng eingerollt. Allerdings finde ich das Sie etwas langsamer geworden ist. Das andere Weibchen ist ein tick schneller unterwegs. Kann aber auch sein das sie es ruhiger angeht.

      Habt ihr eine Ahnung was das war? ?(
      Hat jemand so was ähnliches schon erlebt?
      Viele Grüße

      Marvin
      Hallo Marvin,

      leider kann ich keine eigene Erfahrung beisteuern, weil ich erst seit zwei Monaten Tausendfüßler halte (Mardonius parilis acuticonus und Spirostreptus spec 1). Allerdings könnte die mangelnde Koordination auf eine bevorstehende Häutung hindeuten. Andererseits würde mich interessieren, ob es vielleicht wirklich zu zeitweiligen Lähmungserscheinungen kommen kann und woran das liegt. Hat jemand im Forum schon ähnliche Beobachtungen gemacht?

      Tut mir Leid, dass ich nicht wirklich helfen kann, aber ich tue mich hier nach Hilfe um.

      Viele Grüße

      Anton
      Hallo Marvi,

      wie geht es denn deinem Giga inzwischen? Was macht er denn?

      Ich habe darüber nachgedacht, ob diese vorübergehenden (hoffentlich!) Lähmungserscheinungen, ob wirklich oder vermeintlich, nicht mit dem rudimentären Gehirn und Nervenleitsystem der Tausis zu tun haben. Ich meine, die Übertragungen entlang der Strickleiter sind wahrscheinlich etwas anders, evtl. manchmal kurzläufiger als zwischen einem Wirbeltierhirn und den Extremitäten. Könnte darin das Geheimnis liegen (manchmal vielleicht ein kleiner Koordinations-Kurzschluss oder Wackelkontakt?).

      Viele Grüße und Daumen gedrückt

      Anton