Altes Geckoterrarium zur Haltung von Tausendfüßern

      Altes Geckoterrarium zur Haltung von Tausendfüßern

      Hi erstmal! :)

      Ich habe mich gerade angemeldet und keinerlei Erfahrung im Bereich Haltung von Tausendfüßern (ich hatte bisher nur Geckos und Kleintiere). (Also verzeiht bitte dumme Fragen. :D)

      Ich möchte schon länger mein altes Gecko-Terrarium wieder verwenden (verstaubt zur Zeit im Keller) und wollte ursprünglich Gottesanbeterinnen oder wandelnde Blätter halten, aber irgendwie bin ich dann auf Tausendfüßer gestoßen und die haben mich einfach fasziniert.
      Nach ein bisschen Recherche, habe ich mich entschieden, dass ich am liebsten Centrobolus spec. "Mosambik" und/oder Anadenobolus monilicornis (hoffe ich habe alles richtig geschrieben) halten würde, evtl. zusammen mit Asseln (ich habe schon als Kleinkind Asseln geliebt und die sollen ja im Terrarium super als Putzkräfte funktionieren). Nun weiß ich aber nicht, ob ich mir ein neues Terrarium kaufen sollte oder ob mein altes Terrarium nicht doch geeignet ist. Die Maße des alten betragen 60x40x50, von der Größe wäre es also vermutlich auch für mehrere Tiere ausreichend.
      Allerdings sind es die Lüftung und die Schiebetüren, die mir Sorgen bereiten. Es gibt ein Aluminium-Lochblech oben, das auch relativ breit ist und eins 5 cm über dem Boden (parallel zum Boden) und hinter den Schiebetüren (hoffe es ist verständlich, was ich meine). Man soll ja nun mindestens 10cm Erde aufschichten, aber dann könnte man die Schiebetüren nicht mehr vernünftig öffnen und man müsste das Lochblech zukleben. Könnte man die Erde auch bei der Tür nur 5cm hoch auffüllen und es danach höher auffüllen?

      Oh, und welche Pflanzen würdet ihr für das Terrarium empfehlen? Oder doch eher Plastikpflanzen?

      Und eine Frage hätte ich noch: Wie lange würden denn so Tausenfüßer alleine auskommen? Ich werde voraussichtlich nie länger als zwei Wochen am Stück weg sein, aber es könnte doch ganz hilfreich sein, wenn ich weiß, ob ich dann jemand organisieren muss, der sich um die Tiere kümmert.

      Danke schon mal im voraus für eure Hilfe! :)
      Hallo und herzlich Willkommen im Forum!

      Wenn ich dass richtig verstehe ist die größte "Lücke" 5mm breit?

      Bei den kleineren Arten hätte ich da schon angst.

      Allerdings ist das Terrarium auch gut geeignet für größere Arten;)

      Centrobolus spec. Mosambik ist im Handel doch recht selten,
      deutlich häufiger findet man C.splendidus.


      Das Substrat kannst du auch nach hinten hin erhöhen,
      das sollte dann reichen, mache ich auch.

      Zu den Pflanzen gab es hier einen Thread wo einige Arten aufgelistet werden.
      Ansonsten stehen ein paar in Shuras Tausendfüßler Praxisratgeber,
      dieses Buch ist für Anfänger allg. sehr empfehlenswert;)

      Wenn du genug weißfaules Holz und Laub im Terrarium hast,
      musst "du" eigentlich nur darauf achten, dass im Terrarium eine geeignete Luftfeuchtigkeit herrscht.
      Musst also schauen wie lange es dauert bis es wieder angefeuchtet werden muss.

      LG
      Julia
      Meine kleine Homepage
      Korrekturleser sind immer gerne gesehen :)

      My little Creatures
      Danke!

      Nein, das Blech befindet sich 5cm überhalb des Bodens, die Löcher des Bleches würde ich auf vielleicht 3mm breite einschätzen.

      Ja, aber die Centrobolus spec. Mosambik und die Anadenobolus monilicornis haben es mir irgendwie angetan, da wusste ich noch gar nicht, dass die eigentlich recht klein sind. :D

      Haben die denn ähnliche Haltungsbedingungen? Vom Aussehen scheinen die ja sehr ähnlich zu sein.

      Okay, danke. :)

      Werde ich gleich mal nachschauen, danke für den Tipp!

      Was wäre denn so grob eine ideale Luftfeuchtigkeit? Ich weiß, das kommt meistens auf die Art an, aber z.B. bei C. splendidus?
      Hallo Norien,

      herzlich willkommen und es freut mich sehr, dass du dir Zeit nimmst und dich informierst!

      Dein Terrarium ist relativ groß, vielleicht überlegst du es dir, ob du es unterteilst?
      Für große Arten wie A. Gigas oder MPA wäre es gut. Für die kleinen Arten, die du genannt hast wäre es definitiv viel zu groß.
      Du willst die Tiere ja irgendwann auch mal sehen und bei relativ kleinen Arten kann man dann in einem großen Terrarium lange warten.
      Ok es gibt Arten, die hauptsächlich im Substrat leben und von Natur aus selten zu sehen sind.

      Die Größe deines Terrarium ist 60*40*50, ich denke, dass du es unterteilen kannst mit einer Scheibe in der Mitte.
      Die Voraussetzung ist, dass es technisch möglich ist.

      Ich denke, dass du dich schon etwas mit der Haltung auseinander gesetzt hast, besonders wichtig ist die Zusammensetzung des Substrats siehe hier .

      Du kannst dich schon mal vorab in den Wald begeben und einiges zusammen suchen.

      Von deinen zwei Wunschkandidaten habe ich nur die "Mosambikaner", welche ich sehr schätze, weil die robust, aktiv und sehr verfressen sind.

      Es lohnt sich wirklich diese zu nehmen, aber es lohnt sich nicht, diese für überteuerte Preise zu kaufen. Ich denke, dass Du geduldig bist und noch etwas warten kannst, denn hier im Forum werden die regelmäßig angeboten, wo ich meine auch her habe.

      Mit der Höhe des Substrats, wenn vorne etwas niedriger ist und hinten geht es höher, dann ist es vollkommen ausreichend.

      Zur der Einrichtung bei den "Mosambikaner" da sind Klettermöglichkeiten gern gesehen und WfH "Klötze" auch, da können die sich drunter verstecken und daran fressen. Was auch gut bei denen ankommt ist einfach eine Laubschicht über das Substrat, dies hält die Feuchtigkeit im Substrat.

      Zur Bepflanzung, bitte kein Plastik sondern echte Pflanzen, aber dabei darauf achten, dass die nicht gespritzt oder gedüngt wurden.

      Zur Luftfeuchtigkeit es sollte um die 80% liegen, es macht denen nicht sehr viel aus, wenn die mal schwankt. Wenn es zu trocken sein sollte, dann ziehen sich die Tiere in das Substrat zurück.
      Denn Tieren sollte auch die Wahlmöglichkeit geben sein, zwischen trockneren und feuchteren Bereichen wechseln zu können.

      Hoffe ich konnte dir etwas helfen und wenn du Fragen hast einfach fragen.

      Guten Gruß Samhain
      Hallo Samhain,

      könnte man denn sonst A. Gigas und "Mosambikaner" oder andere kleinere Arten zusammenhalten (wenn die Haltungsbedingungen übereinstimmen, selbstverständlich)? Oder würde das zu Krieg führen?

      Hm, an sich dürfte das technisch möglich sein. Ich glaube, ich überlege mir mal, ob ich das mache.

      Ja, über Substrate habe ich mich inzwischen, glaube ich, recht gut informiert. :D Aber danke für die Verlinkung, der Beitrag ist wirklich sehr hilfreich.

      Das habe ich auch gelesen, deswegen wollte ich diese auch haben (vor allem Robustheit ist bei einem Anfänger sehr vorteilhaft. :D) Auch die Färbung hat es mir sehr angetan.

      Ja, bei mir hat das noch Zeit, bisher ist noch nicht mal das Terrarium eingerichtet und ich bin auch bereit für die Tausendfüßer, wenn das ganze eingerichtet ist auch noch ein paar Wochen zu warten. Mir ist nur wichtig, dass es keine Wildfänge sind, ich habe da bereits als ich mir meine Geckos gekauft habe und mich informiert habe, von schlechten Erfahrungen gehört und bei den Tausendfüßern ist das sicher nicht anders (weniger robust, eventuelle Krankheiten, usw.)

      Okay, das beruhigt mich, danke. (':

      Welche Klettermöglichkeiten bevorzugst du?

      Mh, okay. Ich hatte gelesen, dass Plastikpflanzen wohl auch nicht schlecht für das Terrarium seien, da sie nicht angeknabbert werden, aber das hat sich dann wohl erledigt. :D Wo kaufst du deine Pflanzen denn? Bzw. wie gehst du sicher, dass die nicht gespritzt oder gedüngt wurden?

      Vielen Dank für deine Hilfe! :)

      LG, Norien
      Hallo Norien,

      freut mich sehr, dass ich Dir helfen konnte und kann.

      Dies ist jetzt meine Meinung und es gibt zu dem Thema viele verschiedene, aber A. Gigas und "Mosambikaner" würde ich jetzt nicht zusammen tun, wenn sich die kleinen Häuten und dann ein Riese, wie der A. Giga durch das Substrat wühlt, dann ist die Gefahr relativ hoch, dass von den Kleinen nichts mehr übrig bleibt.
      Meine Meinung ist, dass man Tiere gleicher Größe und gleichen Lebensraum/ Bedingung zusammen halten kann.

      Mit dem Terrarium und der Unterteilung, überlege es dir einfach, lass mich dann wissen, was dein Ergebnis ist.

      Freut mich sehr, dass du darauf achtest, dass es Nachzuchten werden sollen. Wenn du Jungtiere bekommst, dann kannst du denen beim Großwerden zusehen.

      Welche Klettermöglichkeiten? Keine Nadelhölzer und sonst eigentlich alles, was nicht behandelt wurde. Ich weiß ja nicht in welcher Region du in Deutschland bist, die Dinge, die du findest. Am besten das was die auch fressen können, wie z.B. Äste mit Flechten oder Moos. Du wirst schon was finden. Zum Klettern eignet sich auch Rindenstücke, wie Kork.

      Mit den Pflanzen, einige, wie Moos findest du im Walt, andere kannst du selber ziehen, durch Samen oder Ableger.

      Wegen den Plastik Pflanzen, je nach Plastikart und Verarbeitung könnten die Tausis die Pflanze anknabber, um die zu testen.

      Lese dich weiter hier im Forum ein.

      Guten Gruß Samhain
      Hallo Samhein,

      vielen Dank für deine Hilfe (und deine Geduld). :)
      Ich glaube, ich werde mir noch überlegen, ob ich das Terrarium teile oder nicht doch größere Füßer nehme, da vor allem die Anadenobulus monilicornis doch sehr klein sind.
      Die Spirostreptidae spec. 1 gefallen mir auch sehr gut. Wären die denn geeignte Mitbewohner für die "Mosambikaner" oder wären die schon zu groß?

      LG, Norien
      Hallo Norien

      Zwei ganz einfach zu ziehende Pflanzen sind Golliwoog ( Callisia repens) und Grünlilie ( Chlorophytum comosum).
      Grünlilie kannst Du vielleicht einen Ableger von der Mama bekommen oder einfach mal die Nachbarn fragen. In einem Glas Wasser bekommt die schnell Wurzeln und es dauert auch nicht lange, bis die Pflanze selbst Ableger bildet. Die ersten eigenen Ableger kannst Du für die Tausies nehmen, sofern nicht gespritzt wurde oder übermäßig gedüngt. Die weißbunt gestreiften Grünlilien brauchen mehr Licht. Die normal Grünen sind pflegeleichter.
      Das Golliwoog wird im Zoofachhandel als Futterpflanze für Vögel, Nager usw. angeboten. Inwieweit das vielleicht doch gedüngt ist, weiß ich nicht. Es wächst ziemlich schnell und man kann auch einfach Ableger im Wasserglas ziehen. Ich denke, wenn man das ein paar Monate in Kultur hat und immer wieder Ableger macht, ist der Dünger da auch draussen.
      An beiden Pflanzen dürfen die Tausies auch knabbern.

      LG, Sabine
      Hallo Norien,
      schön, dass du zu uns gefunden hast.
      Zu deine Frage:

      norien schrieb:

      Die Spirostreptidae spec. 1 gefallen mir auch sehr gut. Wären die denn geeignte Mitbewohner für die "Mosambikaner" oder wären die schon zu groß?


      Ich halte die beiden Arten zusammen, und konnte noch keine negativen Auswirkungen beobachten. Meine Spirostreptidae spec. 1 war früher oft auf der Oberfläche zu sehen (vor allem in der Dämmerung), allerdings sehe ich sie, seit dem sie adult ist, nur noch ganz selten. Das heißt aber nicht, dass du deine Füßer nicht sehen wirst. :)
      LG Noizi :wink:

      Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, das heißt: Du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, das heißt, du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen.