Posts by FlavorFlo

    Tatsächlich hab ich die Tiere seit Januar nicht mehr gesehen. Die drei guineensis sind im Januar, als ich sie bekommen haben, erst mal abgetaucht und erst vor einer Wochen sind zeitgleich zwei von ihnen wieder aufgetaucht. Seit dem sind die beiden jede Nacht unterwegs. Sie sehen größer aus als im Januar, denke sie müssen sich gehäutet haben. Mal sehen wann Nr 3 auftaucht.

    Kein Problem 😄, falls ihr noch Fragen habt gern.

    Zum Substrat kann ich noch hinzufügen, das ich ebenfalls Substrat gekauft und nicht selbst gesammelt habe. Ich habe mir aber die Bestandteile (Wfh und Laubwaldhumus bzw fermentierte Laubwaldblätter) einzeln von Privatpersonen über eBay Kleinanzeigen gekauft und selbst mit Erde und Sand aus meinem Garten vermischt. Kann ich nur empfehlen wenn man wie ich Faul ist und nicht im Wald ewig suchen möchte bzw den Stress mit Förster fragen bzw erstmal herausfinden wem der Wand gehört... Da Zahl ich liebe ein paar Euro und hab die Probleme nicht 😂.

    Hey, ich halte meine Spirostreptus servatius ebenfalls in einem Exoterra.

    Und zwar im Paludarium in der Größe 45x45 und 90cm hoch. Das besondere an diesem Terra ist die hohe Frontscheibe bei der erst nach ca. 27cm der Lufteinlass kommt. Das macht das Terra natürlich perfekt für Diplopoden, da man 27cm Substrat einfüllen kann. Das ist bei kaum einen anderren "fertig Terra" der Fall. Die meisten haben die Lüftungsgitter in einer Höhe von 8-12cm und damit für uns eigentlich völlig ungeeignet. Auch super finde ich die Höhe von 90 cm. So hat man trotz der enormen Substrathöhe, immer noch gut 60cm Raum, was für kleter aktive Arten natürlich super ist. Die Luftfeuchtigkeit kann man ganz einfach regulieren. Die Abdeckung besteht ja komplett aus Gase und ist somit komplett durchlässig. Man kann jetzt einfach Acryl oder Plexiglas Platten oder wie ich Doppelstegplatten (diese kann man einfach mit einem Teppichmesser zuschneiden) passendes in die Abdeckung, auf die Gase legen, und somit die Öffnung nach oben hin variieren, bis man die perfekte Größe gefunden hat. Ausbruchsicher sind sie auf alle Fälle. Die Schlitze an den Scheiben sind um einiges kleiner, als der größe Spalt zwischen zwei Schiebescheiben. Den Kabelaustritt in der Abdeckung kann man komplett schließen wenn kein Kabel durchgeführt wird. Auch mit Kabel ist die Öffnung recht klein, wer da aber auf Nummer sicher gehen will, kann ihn mit Silikon komplett schließen.

    Generell machen die Türen was her, sowohl optisch als auch vom handling. Wer einmal ein Terra mit Türen hat, möchte keine Schiebescheiben mehr haben.

    Ich denke das Paludarium ist das perfekte Terra für Tausendfüßler da es halt auch optisch wirklich ein Hingucker ist. Es gibt es auch in weiteren Größen.

    Zum Thema Preis Leistung

    Hmmm das ist so eine Sache. Die Dinger sind schon verdammt Teuer, ich hab glaube 165Euro bezahlt und die Verarbeitungsqualität passt erlich gesagt nicht zu den hohen Preisen. Gerade die Verklebung ist Teilweise echt schlampig. Nicht falsch verstehen, es ist dicht und gut verklebt, aber das überschüssige Silikon wurde echt schlecht abgewischt. Dadurch schauen an einigen Stellen Silikon Reste raus. In der Preisklasse inakzeptabel. Auch machen die Kunststoffteile (Riegel, Schaniere...)nicht den wertigsten Eindruck. Ich muss aber dazu sagen, das sie stabil sind und super funktionieren.

    Ansonsten kann ich nicht meckern. Der Sockel wirkt wertig und Stabil. Die Verschlüsse, Schaniere und Verriegelungen funktionieren wie gesagt einwandfrei. Die Rückwand ist einfaches bemaltes Styropor ohne Versiegelung, aber immerhin ist überhaupt eine Rückwand dabei. Die Rückwand ist nicht verklebt und lässt sich ganz easy raus nehmen.


    Fazit: Die Preise sind sehr hoch und in diesem Zusammenhang ärgere ich mich über die unsauberen Silikon Nähte. Ansonsten hat mich das Terra in allen Punkten überzeugt. Geniale Türen, ca. 27 cm Einfüllhöhe, Abdeckung bei der man mit wenig basteln die Durchlässigkeit von 0-100% variieren kann und das Hauptargument ist einfach die geniale Optik. Ich würde mir keine anderren mehr kaufen.

    Hey, vielen Dank für die Tipps 😃.

    Ja Telodeinopus Aoutii hatte ich auch bereits ins Auge gefasst, habe aber geleesen, dass er längerer Zeit über 24grad nicht verträgt, und das schaffe ich im Sommer nicht.

    Die Idee mit der Servatius Gruppe ist auch nicht schlecht. Acht ist vieleicht etwas viel für die Terra Größe, aber so 4-5 🤔.

    Hey, ich habe mir gerade ein Exo Terra Paludarium gekauft und baue es in mein Büro quasi als "schau Terrarium". Es hat eine Recht geringe Grundfläche von 45x45 ist dafür aber 90cm hoch was mit der richtigen Ausstattung (plane viele mit Moos bewachsene Hölzer) ein Hingucker werden könnte. Das tolle ist an dem Paludarium, das die Lüftungsschlitze ca 25cm vom Boden weg sind. Also viel tiefe für das Substrat.


    Zur eigentlichen Frage. Bei der Höhe sollte es natürlich eine klettefreudige Art sein und sie sollte tagaktiv (und generell möglichst aktiv) sein.

    Aktuell habe ich Ophistreptus guineensis und Spirostreptus Servatius. Jetzt war eine Überlegung ob ich das neue Terra mit einer oder beiden Arten besetzte, da ich sie ja bereits habe. Zum Verhalten kann ich noch nicht viel sagen. Habe sie erst seit ein paar Tagen. Servatius ist seit dem nicht mehr aufgetaucht und die guineensis kommen nur nachts raus. Wie sind eure Erfahrungen zu denen bzw welche anderren Arten würdet ihr empfehlen ?

    Moin, ja ich hab eben nochmal Rücksprache mit dem Züchter gehalten. Die Tiere die ich bekommen hab sind täzächlich Wildfänge. Ich ärgere mich etwas über mich selbst, das ich nicht vorher gefragt hab. Bin kein Fan von Wildfängen, weniger wegen der Krankheiten, eher aus Umweltschutzgründen.

    Hallo, da ich neu im Forum bin, möchte ich mich erst kurz vorstellen. Ich heiße Florian, bin 30 Jahre alt und wohne in Mannheim. Vor ca. zehn Jahren hatte ich die Terraristik aufgegeben und mich ganz auf die Aquaristik konzentriert. Doch die Tausendfüßler haben mich nie ganz los gelassen, da ich damals auch drei Gigas hatte. Also hab ich mir die letzen Wochen ein neues Terra eingerichtet und vor fünf Tagen sind drei Ophistreptus guineensis sowie ein Spirostreptus servatius (ein zweiter soll noch folgen) , eingezogen. Der Servatius hat sich direkt vergraben und kam auch seit dem nicht mehr raus. Die guineensis zeigen sich jedoch bereits regelmäßig nachts. Ich lasse den Tieren Zeit und denke das auch der Servatius sich bald öfter Zeigen wird.



    Zur eigentlichen Frage:

    Einem der ophistreptus fehlen vereinzelt Beine. Es sind insgesamt nur drei oder vier. Ich hoffe, dass es Verletzungen sind und kein Foot rot, abwarten... Jedoch habe ich eben was erschreckenderres gesehen. Einer der ophistreptus hat ein rundes Loch im Panzer. Ich weiß leider nicht ob das bereits da war als ich ihn bekommen habe (also sprich eine Transport Verletzung) oder ob das Loch erst frisch dazu kam. Handelt es sich nur um eine Verletzung, wird sie ihm nicht viel ausmachen. Ich würde nur gern wissen woher sie kommt. Meine Befürchtung ist, dass es ein Insek gewesen sein könnte, welches ich mir eingeschleppt habe. Das Substrat schließe ich eher aus, aber ich habe als Einrichtung, dicke mit Moos bewachsene Äste aus dem Wald genommen. Bisher konnte ich nur Spinnen, Asseln und Fliegen aus dem Holz beobachten, ich hoffe da ist nichts drin was dieses Loch verursacht haben könnte. Habt ihr eine Idee was dieses Loch sein könnte, bzw gibt es ein Insekt in unseren Wäldern, welches dafür verantwortlich sein könnte ?