Posts by Petronius

    danke fürs angebot, joschka


    ich hatte da eher an die gedacht, die zwar von meinem überschuß an nachwuchs gerne was abhaben wollen, aber eben gerne wissen wollen, was sie da eigentlich kriegen. da wär vorsortieren natürlich eine feine sache


    ich selber laß die krabbler einfach größer werden (gebe ja nie den kompletten nachwuchs ab), dann erkenne ich sie schon irgendwann

    ich könnte auch wieder mal nach mannheim kommen, und wenns nur zum treffen am teich ist (körperwelten überleg ich mir noch...)


    ich hab immer noch eine menge nachwuchs zu verschenken. wenn interesse besteht, kann ich ja was mitbringen - und vielleicht erklärt sich ja auch einer der experten kurzfristig zu einem seminar zur bestimmung von juveniles bereit, sodaß ich das ganze nicht als wundertüte deklarieren muß

    Na mal sehen


    Ich hab an Petronius eine PN geschcikt...


    hmmm... ich dachte eigentlich, ich hätte dir folgenden text schon zukommen lassen:


    dann viel freude mit den krabblern


    können sein:


    spirostreptus hamatus
    mardonius parilis acuticonus
    evtl. telodeinopus aoutii


    (davon hab ich jedenfalls schon adulte aus eigener nachzucht)


    aber auch:


    spirostreptus spec.1


    (zumindest ringeln sich manche babies zu einer "helix")


    was ich sonst noch habe: gregorius (aber kein pärchen), monilicornis (aber erst einen adulten). da rechne ich also noch nicht mit nachwuchs


    erst mal: schönes terra (wird allerdings nicht so grün bleiben), an so was gibt man seine kleinen gerne ab - gefällt mir


    das mittlere bild unten hätte ich jetzt mal spontan für einen spec. 1 gehalten (aber ich bin banause), das rechte sieht auch nicht nach hamatus aus. sicher, daß die/der von mir sind?
    ich war mir sehr sicher, nur hamatus in mein subadulten-terra gesetzt zu haben (an den rosa strümpfen ja leicht zu erkennen) - aber wenn ich tatsächlich tomaten auf den augen gehabt haben sollte, könnte spec. 1 sein. narceus annularis hatte ich auch mal - sind aber schon lange verschollen


    was die babies betrifft: ich sondere sie aus meinem großen terra mit der gemischten besetzung in ein kleines babybecken aus, von wo sie dann, wenn sie 2-3 cm groß sind, weiter verschenkt werden. das erfolgt in einem entwicklungstadium, wo zumindest für mich alle noch ziemlich gleich aussehen - und die zum versand herangewachsenen sind auch noch nicht so unterschiedlich, daß ich mir eine sichere bestimmung zutrauen würde. lustigerweise aber habe ich in den letzten tagen im großen terra ein paar (schon relativ große) kleinchen gefunden, die mich an monilicornis erinnern...


    mit anderen worten: du hast eine echte überraschungskiste bekommen. die bestimmungsarbeit überlaß ich jetzt dir und den forenexperten :thumbsup:


    aber was den "hamatus" betrifft, der wie ein spec.1 aussieht - keine ahnung


    Was die Groß- und Kleinschreibung angeht... Sieh es mal so wie ein Leser das sehen könnte und das ist nun wirklich nicht böse gemeint, nur ein Denkanstoß:
    "Hm, der Schreiber hatte offenbar keine Lust sich die Mühe zu machen und einige Sekunden zu opfern, um mit nur einem Fingertippen ab und an eine Taste zu bemühen, welche die Großschreibung bewirkt. Er erwartet aber jetzt im Gegenzug wahrscheinlich von uns, dass wir uns die Mühe machen ihm möglichst ausführlich auf seine Frage/Fragen zu antworten. Ne, dann hab ich jetzt aber auch keine Lust dazu..."


    nun, ich seh das nicht so


    und wenn du das so siehst: niemand zwingt dich, zu antworten. ebenso, wie dich niemand zwingt, überhaupt auch nur was zu lesen, was dich tierisch nervt


    bei mir z.b. ist das so, daß (keine ahnung, warum, hab auch nie das zehnfingersystem gelernt) von 10 anschlägen auf die shift-taste einfach 9 zu schwach ausfallen. sodaß ich, wenn ich auf groß- und kleinschreibung achten würde, eben ewig mit nachbessern/editieren beschäftigt wäre. wofür mir meine zeit zu schade ist - denn lesen und verstehen, was ich geschrieben habe, kann man auch so ohne wirkliche probleme


    ebenso finde ich auch begrüßungs- und verabschiedungsfloskeln entbehrlich, gerade wenn und weil es hier um ernsthaften informationsaustausch gehen soll und nicht um chat oder gegenseitiges bauchpinseln. nur weil einer ein "viele grüße!" in seine signatur setzt, fühle ich mich doch nicht persönlich angesprochen und extra heimelig...


    jus' my two cents

    ganz selten mal leichte hautverfärbungen. meine wörms sind aber in der regel äußerst friedlich bis handzahm, manche tun ihren ärger über das aufnehmen dadurch kund, daß sie mich "bescheißen"


    händewaschen nach kontakt ist trotzdem die regel, auch wenn ich anscheinend überhaupt nichts abgekriegt habe

    Wenn das bisher wirklich so unausgegoren rüberkam, denn tut mir das wirklich leid.
    So ein Typ der sich irgenwelche Tiere anschafft um seinen Kumpels zu zeigen wie die ne Maus fressen bin ich ganz bestimmt nicht.
    Ich schaff mir diese Tiere an weil sie mich interessieren und fazinieren.
    Dann werde ich eben deinen Rat befolgen und denen nur Fischfutter und Katzentrockenfutter.


    gruss snaker

    ich weiß jetzt nicht, was an einer toten maus im terra so furchtbar sein soll. hab selber schon mal den wörms versuchsweise fleischstückchen vorgesetzt, mochten sie aber nicht. katzentrockenfutter geht immer, ein noch nicht voll entwickeltes hühnerei (war mal im bauch eines brathuhns) wurde binnen minuten verputzt. bei der maus hätte ich halt bedenken, ob sie schnell genug vertilgt wird, um nicht allzu sehr zu riechen. aber auf die idee zu kommen, für die beobachtung fleischfressender monsterfüßer eintritt zu verlangen, ist schon ein wenig strange ;)

    naja, im lauf der jahre werden die wörms vielleicht auch einen mäusekadaver wegschaffen ;)


    aber das riecht nicht so toll. schon die fisch-brekkies entwickeln einen unangenehmen odeur, wenn sie länger im terra rumgammeln


    der proteinbedarf der tausies scheint nicht so wahnsinnig hoch zu sein, da reichen kleine dosen

    an deinen hinweisen habe ich auch gar nichts auszusetzen, shura


    bei allem verständnis für einen lockeren plauderton wünsche ich mir auch keine threads, die nur aus dem austausch von "sweet nothing" bestehen. und ich glaube (wie wohl auch du), daß man das auf der basis von good will genausogut hinkriegt und nicht zu drastischen maßnahmen seitens der moderation greifen muß


    was also mich betrifft: d'accord totalement

    ich finde, man kann auch die kirche im dorf lassen


    natürlich sollte man schon ein wenig sorgfalt auf seine beiträge verwenden, also etwa, wenn man sich so häufig vertippt wie ich, den lesern zuliebe erst mal korrektur lesen, bevor man einen beitrag abschickt (zum thema kleinschreibung sag ich jetzt mal lieber nichts, das ufert sonst erfahrungsgemäß aus... ;) )


    und natürlich langweilen oder ärgern sich die erfahreneren über fragen, die immer wieder gestellt werden - aber können sie solche threads dann nicht einfach überlesen?


    das mit der suchfunktion ist ja nun mal wirklich so eine sache (ich tu mir damit auch schwer), und ich habe iegntlich den eindruck, daß sich doch immer recht bereitwillig jemand findet, um auskunft auf kurzem weg zu geben. das sowie eigene erfahrungsberichte haben auch wirklich nichts damit zu tun, sich als "tausie-guru" aufzuspielen


    jedem leser sollte eigentlich klar sein, daß hier keine glaubenswahrheiten ex cathedra verbreitet werden, sondern ganz einfach ein erfahrungsaustausch stattfindet. und wenn nun jemand z.b. berichtet, er hätte mit der beimischung von vogelsand zum substrat gute erfahrungen gemacht, so ist es relativ müßig, darauf hinzuweisen, daß das aus theoretischen gründen gar nicht möglich sein kann (umgekehrt muß bei dem einen nicht unbedingt funktionieren, was beim anderen geklappt hat)


    ich denke, es führt auch bei den wörms mehr als ein weg nach rom. und wenn jemand nun darauf schwört, daß seine tierchen als lieblingsspeise gurken mögen, so heißt das nicht zwangsläufig, daß vertreter derselben spezies bei einem anderen nicht total auf kartoffeln stehen könnten. interessant zu lesen ist eben, wie andere was angehen und welche erfahrungen sie gemacht haben - das kann einen zu eigenen versuchen anregen, ohne daß man den tipgeber auf schadenersatz verklagen muß, wenns schief geht


    ratschläge, die wirklich daneben sind oder schaden anrichten können, sind ja wirklich die ausnahme und werden dann in der regel völlig unaufgeregt berichtigt. das sollte auch so bleiben - im namen der vielfalt muß es auch erlaubt sein, mal aus fehlern zu lernen

    Quote

    Original von ulikunkel
    Mardonius parilis acuticonus sind auch schön, sehen fast aus wie Gigas und werden nicht so riesig wie die. Da sind auch meine subadulten recht häufig an der Oberfläche zu sehen


    ja - ich liebe meinen kleinen dickerchen


    mittlerweile ;)


    ich hab subadulte acuticonus bekommen (noch mal danke, angie :) ), die sich erst mal hauptsächlich verbuddelt haben. aber da lebten ja auch meine gigas noch. als die dann das zeitliche gesegnet haben (*schnief*), sind die schwarzen pummelchen umso mehr an der oberfläche erschienen. neben den eleganten aoutii, hamatus oder narceus find ich sie in ihrer tapsigkeit einfach klasse


    was ich damit eigentlich sagen will: es geht gar nicht darum, sich im katalog den schönsten wörm auszusuchen. egal, mit welchem man anfängt: man beobachtet ihn, lernt seine verhaltensweisen kennen und lieben. und wird dann neugierig, wie sich eine andere spezies im vergleich zeigt... den rest kennen wir ja alle ;)


    einem anfänger würde ich also raten: schau vor allen dingen danach, daß du tiere aus einer ordentlichen nachzucht von einem tausie-freund kriegst. eher wurscht, welche art. du weißt dann, daß es den tieren gut geht, so wie es ihren eltern gut gegangen ist (sonst hätten sie sich wohl kaum fortgepflanzt ;) ), und du kannst die eine oder andere nützliche information über die haltung abgreifen (so wars jedenfalls bei mir)


    vel spaß, maske!

    was ist schlimm an den harzen der nadelhölzer?


    warum sind diese schädlicher als die in eiche reichlich vorhandene gerbsäure?


    was sagen tausies zu eukalyptus oder ätherischen ölen überhaupt?

    die klassischen haustiere zum schmusen und streicheln sind mir zu anspruchsvoll. sie bedürfen einiger pflege und auf jeden fall meiner aufmerksamkeit - die ich in erforderlichem maß nicht bieten kann oder will


    wie soll ich als berufstätiger z.b. einem hund gerecht werden, der tagsüber allein und einsam in meiner wohnung sitzen müßte, während ich im büro bin?


    geht nicht. mal ganz davon abgesehen, was ich mit ihm machen sollte, wenn ich mir mal wieder urlaub gönne (einen yorkshire sollte man vielleicht nicht unbedingt per flugzeug nach übersee verfrachten, um ihn dann mit in den regenwald zu nehmen)


    abgesehen davon hol ich mir meine streicheleinheiten sowieso lieber bei menschen als bei tieren ;)


    tausies sind so eine art mittelding zwischen haustier (interessant zu beobachten, wie sie sich verhalten und entwickeln), ökosystem en miniature (tausie allein geht ja nicht wie hund allein, man muß ihnen das geeignete habitat zur verfügung stellen) und zimmerschmuck, den nicht jeder hat. bieten also recht vielfältiges


    und - für mich - das wichtigste: sie machen so gut wie keine arbeit, sie schränken meine unabhängigkeit nicht ein. wenn ich mal ein paar wochen nicht da bin - kein problem. die nachbarin besprüht eben beim blumengießen das terra mit


    du siehst, ich halte die krabbler aus sehr egoistischen motiven (bin mir dessen aber wenigstens bewußt)


    lg

    wenn die scheiben deines terras derart beschlagen sind, daß du morgens "laufspuren" feststellen kannst, kannst du wohl mit sprühen etwas genügsamer sein


    ich sprühe immer so viel, daß die oberfläche des substrats feucht gehalten wird (darunter muß es natürlich noch vom ansetzen des substrats her feucht sein). wenn man das substrat nicht irgendwann mal hat völlig austrocknen lassen, genügt das - schließlich kann es ja nur über die oberfläche trocknen. und bei dieser art sprühen hatte ich noch nie den effekt, daß scheiben beschlugen


    beschlagene "scheiben" kenne ich nur von den heimchendosen, in denen ich meine babies größer werden lasse. will sagen, da kam es schon mal vor, daß ich versehentlich zu viel gesprüht habe und es wegen der (im vergleich zum terrarium) viel geringeren belüftung dieser dosen dort zu kondenswasserbildung kam


    meine gigas sind auch tagsüber kaum an der oberfläche rumgekrabbelt. allerdings haben sie sich auf meiner handfläche jeweils nach kurzer zeit entrollt und sind auf wanderschaft über meinen arm gegangen (das heißt aber nicht, daß du alle halbe stunde einen test auf müllers lust unternehmen sollst ;) )

    wie hast du den denn vor die linse gekriegt? so, daß er stillgehalten hat?


    wenn er nicht mittlerweile gestorben ist, hab ich auch so ein vieh in meinem tausie-terra, aber der ist so rasend schnell, daß ich keine chance hab, ihn zu fangen (geschweige denn zu fotografieren)


    anscheinend frißt er aber nicht allzu viele eier oder larven der wörms, denn trotz [lexicon]Hundertfüßer[/lexicon] im großen terra hab ich schon wieder etwa 120 babies rausgefischt und in ihre kinderstuben gesetzt (wo ich hoffe, daß doch einige durchkommen, beim letzten wurf - hab nicht gezählt - schätze ich die überlebensrate von 6mm-baby bis 30 mm-halbstarken aoutiis auf ungefähr 30 %)

    hi dina


    ich freue mich über die aufgeschlossenheit deiner tochter den tieren gegenüber und denke, sie wird dann auch mit tausies entsprechend umgehen. wie schon gesagt, besteht wohl keine echte gefahr, daß sie selbst irgendeinen schaden daran nimmt, mal als klettergerüst zu dienen ;)

    die idee, mal ein paar krabbler mit in den kindergarten zu nehmen (meine freundin ist erzieherin), hatten wir auch schon. es dann aber doch lieber bleiben lassen. erstens eben, weil das mit anfassen durch zwei dutzend gören sicher nicht so toll ist für die krabbler, und die kleinen ja nicht bloß gucken wollen... zweitens wollten wir auch keine wünsche nach so exotischem hausgetier wecken, das begeistert die eltern nicht unbedingt. meine freundin beläßt es also dabei, auch mal auf ein schönes spinnennetz im freigelände hinzuweisen und den blagen zu erklären, daß die scheinbaren ekelviecher eigentlich schön, meist lieb und praktisch immer nützlich sind


    "gebissen" hat mich noch kein wörm. ich hab nur schon oft bemerkt, wieviel kraft sie in ihren beinchen haben. so ein aoutii ist kaum von meiner hand zu lösen (wenn er nicht von selber will), ohne daß ich angst hätte, ihm dabei die beine auszureißen ;)

    ich sollte vielleicht noch dazu sagen, daß ich mir grundsätzlich nach kontakt mit tieren die hände wasche. ich habe die angewohnheit, mir öfter mal die augen zu reiben, und da sind z.b. auch hundehaare nicht so toll und katzenhaare für mich allergiker die hölle. auf tausie-seket will ich es da gar nicht ankommen lassen, auch wenn die hände sauber aussehen


    ich hole mir die krabbler auch nicht dreimal täglich raus und auf die hand. aber z.b. fotosessions (mit "porträtaufnahmen") gehen so am besten. und ja, es macht schon spaß, so einen aoutii sich festkrallen zu fühlen. so ungeschickt, einen dieser paradekletterer von der hand abstürzen zu lassen, kann man imho gar nicht sein. hamatus z.b. halten sich nach meiner erfahrung auch gut fest, und generell überstehen kleinere und leichtere tiere auch einen sturz mal besser


    gigas z.b. sind recht plump und tapsig, und wegen ihres gewichts sicher auch empfindlich gegen fallenlassen (auf harte flächen). da bin ich schon extrem vorsichtig und schau sie mir lieber im terra an. meine acuticonus nehm ich auch nie auf die hand - die sind dann nur beleidigt und rollen sich auch nach 5 min noch nicht wieder auf. bringt also nix


    aber wenn sich ein wörm ganz offensichtlich wohl fühlt auf mir, interessiert rundherum krabbelt (ohne panisch auf der flucht zu wirken)und auch noch nicht mal freiwillig wieder von der hand zurück ins terra geht, dann sehe ich nicht, was ihm der kontakt mit frauchen oder herrchen schaden sollte


    aber klar sind tausies nix für den streichelzoo und wie weit man einer fünfjährigen vermitteln kann, sich nach jedem kontakt die hände zu waschen, weiß ich auch nicht. unter aufsicht seh ich da aber (das richtige tier vorausgesetzt, also nicht unbedingt einen tolpatschigen gigas) nicht so das problem. im gegenteil würde ich mir wünschen, daß mehr kinder durch praktische erfahrung ihre abneigung gegen tiere ablegen, die ihnen von der umwelt als "bäh!" "igitt!" vermittelt werden. leider denken viele kleinchen heutzutage schon beim anblick von regenwürmern in erster linie ans tottreten und quittieren ein spinnennetz mit der aufforderung: "mach das weg! schlag die spinne tot!" an die eltern