Posts by Boone

    … ein paar Bilder aus dem Neuen Jahr.


    Von links nach rechts: Centrobolus ruber vulpinus, "Green Body, Red Leg" und ein Suchbild mit Chicobolus spinigerus


    Von links nach rechts: Tonkinbolus caudulanus, Tonkinbolus dollfusi, Spirostreptus gregorius

    Update

    Bei den Chicobolus spinigerus hat das Pech voll zugeschlagen (verdammte 4cm-Hürde!). Nur noch ein paar vereinzelte juvenile Tiere sind zu sehen, aber mit meiner Vermutung, dass die Unbekannten im Narceus gordanus/Orthoporus ornatus-Becken Chicobolus spinigerus sind, liege ich wohl richtig. Vielleicht eine kleine Rettung … aber die Orthoporus ornatus sind damit wohl ohne Nachwuchs in meiner Haltung ausgestorben. Narceus gordanus-Nachwuchs ist nach wie vor äußerst träge im Substrat vergraben, die Adulten sind alle noch fit (so fit, wie diese Art eben ist). Bei den Narceus americanus liegt es nun am Nachwuchs, aber ich befürchte, dass sie ähnlich empfindlich wie Chicobolus spinigerus sind.

    Das Terrarium von meinen Spirostreptus sp. 6 und ihren schneckigen Mitbewohnern (Subulina sp.) habe ich gestern neu gemacht und die Gelegenheit für ein Foto genutzt.

    Der Nachwuchs von Benoitolus siamensis, Benoitolus sp. "Khao Sok", Spirobolidae sp. 2, Spirostreptus gregorius, Tonkinbolus caudulanus, Tonkinbolus dollfusi und Trigoniulus corallinus ist soweit gut unterwegs; bei allen anderen Arten tut sich zur Zeit wenig.


    Von Godin sind in dieser Woche einige Centrobolus ruber vulpinus (und Regenwürmer <X:D) eingezogen. Leider habe ich noch kein Foto, da sie sich nach dem Vernichten der ersten Gurke erst einmal verzogen haben. Als nächstes muss ich wohl das Becken der Spirobolus bungii (aka Gurkenmonster) mal neu machen, da dort auch viele Regenwürmer unterwegs sind, dass es für mich nicht mehr heilig ist.


    Nächstes Wochenende werde ich – sofern mich die Gesundheit nicht im Stich lässt – in Hamm aufschlagen und ihr habt die einmalige Gelegenheit, mir zukünftige Wimmelbilder an Gurkenscheiben zu versauen (siehe Marktplatz).



    Wieder einmal Nachwuchsbilder …

    Die Tonkinbolus dollfusi sind mittlerweile Vollwaisen, aber machen sich gut – mittlerweile kriegen sie etwas Farbe.

    Bei ihren Verwandten sieht es sehr wuselig nach der Fütterung aus, Tonkinbolus caudulanus sind es doch mehr, als ich gedacht habe.

    Die Narceus americanus (aktuell haben sie noch einen Singlevater) haben eine höhere Sterblichkeit.

    Trigoniulus corallinus sehe ich nun auch immer öfter und in leicht rosafarbener Färbung.

    Bei den Chicobolus spinigerus hat leider, wie bereits befürchtet bzw. bekannt aus meinen früheren Nachzuchten, das Sterben eingesetzt – sind weniger geworden und bei den adulten Tieren hat sich mein größtes Weibchen leider verabschiedet :(


    Von Links: Tonkinbolus dollfusi, Tonkinbolus caudulanus


    Von Links: Narceus americanus, Trigoniulus corallinus


    Chicobolus spinigerus

    Noch ein Nachtrag … zu meiner Überraschung habe ich später noch kleine Larven bei den Spirobolidae sp. 2 ("Regenwürmer mit Beinen") entdeckt. Ich dachte wirklich nicht, dass die schon geschlechtsreif sind. Außerdem gab es am Ende das erste Mal eine Sichtung der Trigoniulus corallinus-Nachzuchten an der Gurke, sogar schon bisschen gefärbt – bisher hatte ich nur beim probeweise Buddeln im Substrat ein paar farblose Larven gekreuzt, deren Bilder noch schlechter als die von den Narceus gordanus oben geworden sind …



    Waldfee

    Natürlich ;)


    Mal wieder ein kleines Update – es gab ein paar Verluste, die T. dollfusi-Männchen haben sich verabschiedet und leider fast alle adulten Narceus americanus. Dafür sieht es beim Nachwuchs umso netter aus. Bei den Chicobolus spinigerus habe ich weitere Larven im Terrarium entdeckt (merke: im Terrarium, nicht wie sonst vor dem Terrarium), hier gibt es nach dem beinahe totalen Ausfall aus Mai/Juni wohl eine zweite Runde. Der Narceus americanus-Nachwuchs wächst, außerdem habe ich in einem Gemeinschaftsbecken – ich weiß nun wieder, wieso ich es nicht mag – Larven entdeckt, die entweder zu Chicobolus spinigerus, Narceus gordanus "Smokey Oak" oder Orthoporus ornatus gehören. Meine Tendenz geht zu Chicobolus spinigerus … aber vielleicht kann mir der Narceus gordanus-Nachwuchs bei den "Ocal Gold" in ein paar Monaten bei der Bestimmung helfen.


    … und damit es nicht nur langweiliges Geschreibe ist, noch ein paar schlechte Bilder von den Kleinen :D




    Obere Reihe: Chicobolus spinigerus, Narceus americanus

    Untere Reihe: Narceus gordanus "Ocal Gold", Unbekannt

    Noch einmal Chicobolus spinigerus – zumindest für mich werden sie nicht langweilig. Die Nachzuchten sind momentan in der Umsiedelungsphase, darum sieht man relativ wenige an der Gurke und dem Champignon, ein Großteil verbirgt sich wohl noch im Substrat (hoffe ich); ein paar Ausfälle gab es mittlerweile, aber noch im überschaubaren Rahmen. Ich hoffe, dass sie die Umsiedelung gut verkraften :)

    Die wenigen NZ von 2018, die bisher durchgekommen sind, sind nun 1cm lang (kein Foto) – ich hoffe, dass ich zukünftig nicht mehr auf Einsammelexperimente vor dem Terrarium angewiesen bin, nachdem die adulten Tiere nun in einem anderen Terrarium mit feinerer Belüftung untergekommen sind.



    … bevor das Forum vollends in der Sommerhitze davonschmilzt, noch einmal zwei Tausendfüsser.


    Zunächst die Salpidobolus spec. "Irian Jaya", die ich leider nur sehr selten sehe, und ein Narceus gordanus ("Ocal Gold").

    Lange Zeit dachte ich ja, dass nichts die Narceus americanus (adulte Tiere, Jungtiere diverser Arten, die die meiste Zeit vergraben sind, außen vor) an Verbuddeltsein übertreffen könnte, aber die Narceus gordanus toppen es – da wird sogar die Gurke von unten her gegessen. Daher auch ein passendes Bild dieser Art – mit Kopf im Substrat :D



    Hallo,


    vor einigen Tagen hatte ich Neuzugänge und wollte mal fragen, ob sie jemanden bekannt vorkommen und er/sie mir einen wissenschaftlichen Namen nennen kann.

    Herkunft ist wohl Nigeria, sonderlich kooperativ beim Fotografieren sind sie nicht (ja, ich weiß, vernünftige Aufnahmen von Kopfschild & Telson, ich habe es versucht!).


    Sie sind max. 10cm lang, braun-grau gefärbt, deutliche Verdickung am 7. Segment für Männchen, cremefarbene Füßchen, dunkle Äuglein (T. aoutii recht ähnlich), recht aktiv und sofern es keine Erkrankung ist, finde ich ihren Panzer sehr interessant von dem "Flimmereffekt".



    VG,

    Boone

    So, als Nächstes die beiden Tonkinbolus-Arten.

    Zunächst die Tonkinbolus caudulanus, bei denen der Nachwuchs schon so 2cm groß ist – diesmal auch mit Wimmelbild.



    … und Tonkinbolus dollfusi, die ebenfalls bereits für Nachwuchs gesorgt haben. Lustigerweise sind sie immer paarweise unterwegs, vermutlich um für alle Hormon-Fälle gewappnet zu sein. Oder die Männchen sind einfach unselbstständig, so wie sie immer an den Weibchen klammern ^^



    Godin

    So sind Fotos auf jeden Fall einfacher zu machen, als wenn man sich stundenlang auf die Lauer legt ;)

    Natürlich ist es schade, dass ich die Hübschen nicht in "qualitativ" hochwertigeren Bildern präsentieren kann, aber nu ja …


    Als Nächstes einer meiner dicken Amerikaner – Narceus americanus, eine der Arten, die sich absolut nicht zu "Wimmelbildern" hinreißen lässt (daher auch ein vollkommenes Nachtbild). Vor einigen Tagen habe ich im Substrat erste Larven entdeckt :)


    Ich bin ziemlich faul geworden, was das Fotografieren anbelangt – oder nein, zumindest was das Posieren lassen anbelangt.

    Aber meine Vorliebe für Fütterungsbilder war schon damals erkennbar, darum machen wir gleich so weiter.


    Links Spirostreptus gregorius inklusive Nachwuchs, rechts Benoitolus spec. "Khao Sok" mit Nachwuchs.


    Quote

    Die letzte Antwort auf dieses Thema liegt mehr als 365 Tage zurück. Das Thema ist womöglich bereits veraltet. Bitte erstellen Sie ggf. ein neues Thema.

    Nein, ich grabe diesen Thread aus!

    Möchte auch einmal ein paar frische Einblicke in unseren Zoo geben – nach acht Jahren kann man ja mal ein Update verlauten lassen. Von den oben vorgestellten Tieren mussten wir uns in der Zwischenzeit von der Kornnatter verabschieden, P. schultei warten wir auf den Schlupf von Eiern, aber ansonsten … immer noch Tausendfüsser, Jungferngeckos und natürlich die Monopoden (= hpts. Achatschnecken), die ich hier gerne anbiete, aber hier sind wohl alle nur für mehr Füße zu haben ;)


    Ich versuche mein Bestes mit der Handykamera (das richtige Kamera-Equipment ist mit dem andauernden Umbau weiterhin verschollen in Umzugskartons). Den Anfang darf meine Lieblingsart machen … Chicobolus spinigerus. Zunächst zwei der Elterntiere, dann der Nachwuchs von 2017.



    Hallo,


    sollen wir nun für dich googlen oder im hiesigen Marktplatz nachschauen? :/


    Spirostreptus gregorius ist nach meinem Wissensstand gut als NZ zu finden, sowohl im Internet als auch an meinen Zimmerwänden. Man muss vielleicht ein bisschen suchen oder warten, aber sie sind definitiv noch in Haltung und auffindbar.


    VG,

    Boone