Posts by miss_m

    Hallo Julia,


    ah - na so lang hab ich meine noch gar nicht. Ich hab seit Ende des vorigen Jahres Spirostreptus gregorius.
    Der 'Mutfüßer' ist eh grad wieder draußen unterwegs und isst Flechten - leider weiter hinten im Terrarium also keine Fotos möglich ;)
    Aber ist echt toll ihm zuzuschauen. Wieviele Becken hast du denn momentan?


    liebe Grüße
    Maria

    Hey Julia,
    oh - das erleichtert natürlich das Fotografieren wenn deine so mutig sind! Ich dachte schon du liegst stundenlang auf der Lauer.
    Im Vergleich zu vor einem halben Jahr sind meine auch viel öfter draußen zu sehen und auch tagsüber ist immer wieder wer unterwegs.
    Aber es gibt nur einen der sich nicht gleich versteckt, wenn ich die Türen öffne.
    Meistens sitzt er dann aber irgendwo zwischen den ganzen Ästen im Halbdunklen und ich komm mit der Kamera nicht gut dazu.
    liebe Grüße und viel Freude beim Becken einrichten
    Maria

    Hallo,
    wow - das sind wirklich tolle Fotos! Wie schaffst du das? fotografierst du mit Blitz?
    Meine verschwinden meistens schon wenn ich nur versuche die Terrariumtüre leise zu öffnen.. Stört das deine gar nicht?
    liebe Grüße
    Maria

    Hallo,


    ich find eure Diskussion sehr interessant.


    Seit ca. einem dreiviertel Jahr wohnen ein paar Spirostreptus gregorius Weibchen bei mir - also ich zähl mich zu der Kategorie blutige Anfänger ;)
    Die Tiere hab ich von jemandem aus dem Forum und es sind Nachzuchten. Dass war mir sehr wichtig und Importtiere wären nicht in Frage gekommen.
    Gut - irgendwann wurden meine auch importiert - aber hoffentlich vor vielen Generationen..


    Bei den S. gregorius hatte ich auch den Eindruck, dass sie leicht nachzuzüchten sind und auch immer wieder Nachzuchten über das Forum zu bekommen sind.
    Drum dachte ich mir auch, es ist nicht so schlimm, wenn ich vorerst nicht züchte. Oder hab ich da einen falschen Eindruck?


    Prinzipiell hätt ich gar nix dagegen auch Männchen dazuzusetzen - wollte es am Anfang aber langsam angehen.
    Aber ich hab große Bedenken, ob ich dann auch wirklich genug Abnehmer für die Tiere finde.
    Wenn ich eure Zeilen lese sind die Bedenken (zumindest bei bestimmten Arten) doch berechtigt.
    Vor allem, da die Art ohnehin leicht verfügbar ist.. und weder in die Kategorie 'groß' oder 'bunt' fällt..
    Das ist für mich der Hauptgrund warum ich momentan nur gleichgeschlechtliche Tiere halte.


    Würd mich sehr interessieren wie das andere machen,
    bei welchen Arten es gut wäre, sie zu halten und zu züchten weil sie sonst importiert werden
    oder bei welchen Arten es eben besser wäre sie nicht zu halten - wie Samhain geschrieben hat.


    liebe Grüße
    Maria

    Hallo Armin,


    von Nadelhölzern wird eigentlich immer abgeraten und ich würd keine Experimente machen.
    Du weißt ja auch nicht, was vorher mit dem Hackstock gemacht wurde.
    Ich hab das weißfaule Holz immer aus einem Laubwald (Buchen & Eichen) gemeinsam mit dem alten Laub geholt und mich vorher sogar sicherheitshalber erkundigt ob dort nicht gegen irgendetwas gespritzt wird.


    Liebe Grüße
    Maria

    Hallo Noizi,


    Kann mich Phili nur anschließen. Ich bin auch noch nicht so lange Tausendfüßerbesitzerin und hatte vor kurzem ähnliche Sorgen.
    Meine Spirostreptus gregorius waren fast 2 Monate verschwunden und haben auch gar nichts von Gemüse, Katzenfutter etc. gegessen.


    Mittlerweile sind sie wieder aktiver - 2 haben sich in einem ausgehölten Ast versteckt und sich dort gehäutet.
    Seit kurzem wird auch wieder nachts am Gemüse genascht. Heut waren schon drei im Kokosnusshaus.


    Wir Anfänger sind wohl schnell besorgt..
    Außer Haltungsparameter kontrollieren und trotzdem Futter anbieten kannst du glaub ich nichts machen.


    liebe Grüße
    Maria

    Hey,


    ich freu mich grad riesig und möcht das gern mit euch teilen:


    In den letzten Wochen hab ich meine Spirostreptus gregorius Mitbewohner kaum zu Gesicht bekommen.
    Nicht mal den 'Mutwurm' der sich sonst regelmäßig auch am Nachmittag rausgetraut hat.
    Gegessen wurde auch nix - egal was ich aufgetischt hab. Niemand in der Korkröhre, niemand im Kokosnusshaus,..


    Zuerst hab ich mir nichts dabei gedacht, aber vor ein paar Tagen hab ich doch begonnen mir Sorgen zu machen,
    ob ich vielleicht etwas falsch mache - die Kleinen wohnen erst seit ca. einem halben Jahr bei mir.


    Heut beim Sprühen hab ich dann einen Riesen-Schreck bekommen.
    Mitten auf einem längeren Moos-Ast eher weiter oben im Terrarium sind Tausenfüßer-Segmente gelegen!
    Das kann doch unmöglich von einer Häutung kommen? Mitten auf einem Ast weiter oben im Terrarium?!!?
    Ich hatte wirklich Angst, dass da jemand gestorben ist oder so.


    Vorsichtig hab ich den nur ca. 3 cm dünnen Ast rausgenommen um mir das genauer anzusehen.
    Dabei hab ich entdeckt, dass der Ast auf einer Seite einen kleinen Spalt und eine Öffnung hat, aus dem die Segmentreste rausgefallen sind.
    Und in dem Spalt hab ich mindestens 2 Tausis gesehen. Sie haben wohl den Ast innen komplett ausgehöhlt und sich die ganze Zeit dort versteckt!! :)
    Zumindest einer hat sich dort auch gehäutet. Von außen hat man das gar nicht gesehen weil relativ viel Moos drauf wächst!


    Na jedenfalls bin ich wirklich froh, dass ich sie dort heut entdeckt hab.
    Hier noch ein Foto von den Versteck-Künstlern - viel erkennt man nicht aber ich wollte sie nicht stören.


    liebe Grüße
    Maria

    Hallo Simon,


    vielen Dank für deine schnelle Antwort! Klingt als ob die Pflanze den Tausendfüßern nicht sonderlich gut schmeckt, aber auch nicht schädlich ist, falls sie sie doch mal anknabbern..
    Ich glaub ich kann meine bald reinsetzen - hab gestern noch Stecklinge ins Wasser gestellt und heute sind bereits 3mm lange Wurzeln dran!
    Hast du die Wurzeln deiner Pflanzen damals mit einer Strumpfhose geschützt oder ging es ohne?


    liebe Grüße
    Maria

    Hallo,

    seit Ende 2014 bin ich glückliche Tausendfüßerbesitzerin. An dieser Stelle danke an alle die in diesem Forum aktiv sind!
    Ich hab bis jetzt noch keine Frage gehabt, auf die ich noch keine Antwort in anderen Beiträgen gefunden hab.

    Nun habe ich aber doch eine:
    Kann ich Zebra-Ampelkraut (Tradescantia zebrina) zu den Tausendfüßern (Spirostreptus gregorius) ins Terrarium setzen?

    Einen Beitrag hab ich gefunden wo jemand geschrieben hat, dass er die Pflanze im Terrarium hat, sie gut wächst u. noch nie angefressen wurde.
    Ich möchte aber nichts riskieren – denn was wenn meine sie doch mal an/auffressen?!
    Der Grund warum ich frage ist, dass meine anderen Stecklinge noch zu klein sind
    und diese Pflanze wuchert ziemlich, lässt sich leicht vermehren und ich hab genug davon zuhause.

    über Antworten würd ich mich freuen
    liebe Grüße
    Maria