Posts by miss_m

    Hallo,


    das erinnert mich daran, als ich mein Terrarium gekauft hab:
    Ich hab mich gefreut, dass ichs so schnell abholen konnte und hab erzählt, dass ich nur noch ein paar Moos- und Flechtenäste aus dem Wald holen muss und dann alles fertig einrichten kann.
    Mir wurde heftigst davor abgeraten auch nur irgendetwas aus dem Wald zu holen - da könnte ich mir Ameisen (!) einschleppen, die ich dann kaum wieder loswerde und überall in der Wohnung habe!
    Könnt euch vorstellen wies jetzt bei mir aussieht.. überall Ameisennester.. Dusche, Bett, Couch - Wohnung praktisch unbewohnbar ;)


    Gut, dass es dieses Forum gibt!


    liebe Grüße
    Maria

    Hallo Dominik,


    Ein Anzeichen für eine Häutung bei Tausendfüßer ist, dass sie heller werden. Meistens bekommt man das gar nicht mit, weil sie sich ja für die Häutung eingraben.
    Es ist wohl auch oft so, dass sie sich nach einem Substratwechsel häuten und darum dann länger nicht an der Oberfläche unterwegs sind.


    liebe Grüße
    Maria

    Hallo Dominik,


    das Gefühl kenn ich.. und ich wohne in Wien..
    Für ein neues Becken hab ich leider keinen Platz aber da meine S. gregorius schon recht groß sind, bin ich am Überlegen ob ich nicht ein paar Kleine dazusetze..


    liebe Grüße an euch
    Maria

    Wirklich possierlich (ich mag das Wort!) wie sie alles genau inspizieren!
    Weil Noizi auch vor kurzem danach gefragt hat - auf deinem Kokosnusshaus sieht man viele Fasern..
    Ich hab meines nach dem Kaufen auch (wie Sabine) abgeschliffen. Nicht dass sie auf die Idee kommen die zu essen.
    liebe Grüße
    Maria

    Hallo Karola,


    oje - das klingt wirklich schlimm - wenn ihr schon seit Wochen Fliegen absaugt und es wird nicht weniger..
    Jetzt wo du das schreibst mit der Substratoberfläche kann ich mich erinnern, dass ich damals auch immer versucht hab ins Terrarium reinzupusten um die auf der Oberfläche aufzuscheuchen.. mühsam..
    Und ich hab nur ein Becken..
    ich drück dir die Daumen, dass es bald vorbei ist.


    Zusätzlich zum Sand in meinen Blumentöpfen hab ich auch immer ein paar Gelbsticker wo stehen, damit falls sich welche in die Wohnung verirren sie gleich gefangen werden..


    liebe Grüße
    Maria

    Hallo Karola,


    falls du das Nema-plus doch nicht anwenden willst:


    vor ca. einem Jahr hatte ich auch eine schlimme Trauermückenplage im Terrarium. Geholfen hat – so mühsam es war – konsequent einmal od. zweimal täglich
    die Fliegen im Terrarium mit einem Taschentuch zu zerquetschen. Staubsauger ist natürlich eine super Alternative.


    Es dauert wirklich eine Weile (Wochen) bis sie weniger werden weil ja noch jede Menge Larven und Eier im Substrat sind,
    aber wenn man jeden Tag alle Fliegen zerquetscht / absaugt müssen sie irgendwann weniger werden,
    weil ja niemand mehr da ist der Eier legen kann. Man muss einfach Geduld haben und dran bleiben.
    Zusätzlich hab ich damals oberhalb der Lüftungsschlitze Gelbtafeln aufgehängt.


    Bei meinen Zimmerpflanzen hab ich schon seit langem in allen Blumentöpfen oben eine Schicht Sand drauf. So bleibt die obere Schicht trocken - die Fliegen legen die Eier nur in feuchte Erde.
    Seitdem hab ich bei den Topfpflanzen keine Mückenplage mehr gehabt.


    Liebe Grüße
    Maria

    Hallo Julia,
    sie sind alle echt knuffig - sowohl die 'alten' als auch die Neuzugänge :) wieder mal super Fotos!
    gute Besserung dem einen - was hat er denn?
    liebe Grüße
    Maria

    Hallo,


    Wenn die allgemeinen Haltungsparameter passen, denk ich brauchst du dir keine Sorgen zu machen.
    Das ist ganz normal, dass sie immer wieder mal längere Zeit im Substrat verbringen.
    Meine waren vor einiger Zeit fast 2 Monate 'abgetaucht' - da war ich auch schon unsicher ob alles ok ist.
    Bei dem Substratwechsel, den ich vor kurzem gemacht hab, waren aber alle 6 wohlauf :)


    liebe Grüße
    Maria

    danke :)


    An die Korkröhre hab ich unten noch aus Ästen zwei 'Füße' geschraubt - hab mir gedacht, so ist auch darunter eine Versteckmöglichkeit. Am liebsten sitzen sie trotzdem drinnen.


    liebe Grüße
    Maria

    Hallo,
    Anbei ein Foto von meinem Terrarium. Vor kurzem hab ich einen kompletten Substratwechsel gemacht und mich sehr gefreut, dass alle 6 Bewohner (Spirostreptus gregorius) gesund und munter sind. Sie sind zwar vor allem am Abend recht oft unterwegs aber nie alle 6 gleichzeitig. Die Einrichtung hab ich nach dem Substratwechsel genauso gemacht wie vorher – nur neues Moos und frische Flechtenäste hab ich dazugegeben. Vor allem die Korkröhre und das Kokosnusshaus sind sehr beliebt. Die Pflanzen (Efeutute und Kletterficus) waren auch schon vorher drinnen und ich hab sie einfach wieder eingesetzt.
    Liebe Grüße
    Maria

    Hallo,


    erst mal danke an Mario & Phili wegen der Rückmeldung zu meiner Frage. Ich werde erst mal dabei bleiben, dass ich mit den Spirostreptus gregorius nicht züchte.
    Aber es ist bestimmt richtig, dass "was im ersten Moment nach viel aus sieht, schnell gegen null tendieren kann".
    Sogesehen werde ich es mir vielleicht nochmal anders überlegen. Auch wenn sie nicht bunt oder riesig sind - ich find sie toll.


    Wenn es bei manchen so ist, dass erst nach einigen Generationen der Nachwuchs ausbleibt, könnte es in diesen Fällen doch wirklich auch an einem Inzucht Problem liegen oder? Vorausgesetzt natürlich, dass die Haltungsparameter wirklich passen. Obwohl man das wahrscheinlich auch nicht sicher sagen kann.
    Es stammen bestimmt viele Tiere von den gleichen Vorfahren ab (ich denke da z.B. an die Grafik von Frank).
    Aber ich kenne mich zuwenig aus, um wirklich mitreden zu können.


    Die Zeilen von Susann zu lesen find ich total traurig. Ich möchte nicht in der Situation sein, dass ich nicht mehr weiß wohin mit den Tieren..
    Bevor die kleinen gefrostet werden, würd ich ja direkt welche nehmen.. zumindest welche von den kleineren Arten..
    Die Frage bleibt halt, wenn ich überhaupt Männchen u. Weibchen nehmen würde, ob sie sich bei mir auch so gut vermehren würden und was ich dann wieder mache..


    Wie macht ihr das dann bei der 'Erhaltungszucht'? Trennt ihr einfach Männchen und Weibchen und lasst nur wenige zusammen um sich zu vermehren?
    Oder sucht ihr gezielt nach einem Partner der womöglich von einem anderen Halter stammt und nicht so nah verwandt ist?
    Ich hab bisher über so etwas nicht wirklich nachgedacht - meine anderen Haustiere sind nicht so 'exotisch' und stammen alle aus dem Tierheim..


    liebe Grüße
    Maria

    sieht schön aus mit dem Moos!
    Irgendwann muss ich auch mal die besten Fotos von meinen Bewohnern und vom Becken zusammensuchen und posten.
    Bilder von anderen Terrarien haben mir beim Einrichten viel geholfen.
    Find ich gut, dass du soviel Geduld hast und wartest bis wieder Nachzuchten von der gewünschten Art vorhanden sind.


    liebe Grüße
    Maria