Posts by JohnnyG

    Meine Bedenken sind nur falls die Tiere sich in dem Substrat Häutungshöhlen bauen möchten dann ist das mit feinerem Material einfacher.

    Also das Holz dass ich sammel ist immer schon so weich dass ich es in der Hand klein bekomme, ich habe auch keinen Hächsler.

    Aber wenns den Tieren nix ausmacht, passts ja

    Die Terras sehen doch gut aus:)


    Das einzige was mir auffällt ist dass das Substrat ein bisschen grob aussieht, das hätte ich persönlich kleiner gemacht.

    Besonders die Pflanzen gefallen mir:thumbup:

    Ich kann dich da voll verstehen,

    Meine subadulten Ophistreptus guineensis sind jetzt auch beide synchron in der Häutung und ich bin auch schon gespannt ob sie nach der Häutung schon adult sind...


    Als ich damals die erste Häutung erlebt habe war ich auch komplett von den Socken:)


    Bin ja auch ein riesen Fan von den Servatius:love:

    Schade dass niemand was dazu weiß...

    Ich habe vorhin nochmal auf Shuras Seite verglichen und am nächsten ran komme ich bei den Remulopygus brevispinus.

    Nur meine sind etwas kleiner und haben gelbe Beine, also würde ich Sie erstmal Remulopygus spec. nennen.


    Wenn die Bilder nicht gut genug sind kann ich noch versuchen bessere zu machen, daran soll's nicht scheitern.


    Wenn jemand noch irgendwas weiß, und wenn es nur eine Bestätigung oder ein Wiederspruch sein sollte würde ich mich über Beiträge freuen

    Da Sabine sich ja Bilder von meinem Garten gewünscht hat kommt jetzt die grüne Bilderflut dazu.

    Im Prinzip ist ein Rundgang im Uhrzeigersinn, wo ich alle eventuell interressanten Punkte fotografiert habe.


    Zu Beginn kommt ein etwa 2,5 mal 1 Meter großer Streifen Wildwiese.

    Seit gut 3 Jahren wird hier nicht mehr gemäht oder gepflügt. Allein zu Beginn wurden hier Wildblumen gesät die Seitdem jedes Jahr wiederblühen.



    Leider ist es schon zu spät im Jahr sodass das Meiste schon wieder verblüht ist:(


    Weiter gehts mit einem Insektenhotel in Miniformat, gedacht für Wildbienen zum Eier legen



    Nun weiter zum "kleinen" Walnussbaum der bald die 3,5 meter-Marke knackt:D



    Den hat lustigerweise vor einigen Jahren ein Eichhörnchen gepflanzt, jedenfalls kann ich mir kein anderen Täter denken:P


    Als nächstes steht da ein großes Hochbeet mit Rosmarin, Heidelbeeren und roten Johannisbeeren von welchen jährlich gut und gerne mal 2-3 Kilogramm zusammenkommen.



    Darauf folgt der "große" Walnussbaum, wo seit kurzem eine Kompoststelle drunter steht.

    (Nicht wundern wegen den pappschalen im Kompost, die sollen angeblich 100% biologisch abbaubar sein, und genau dass will ich testen)

    Vielleicht sieht man im Hintergrund ja auch das Birnbäumchen dass sage und schreibe genau EINE Birne trägtX/



    Als nächstes kommt eine selbstgebaute Vogelfutterstelle und daneben versuche ich mich an wilden Brombeeren, die aber dieses Jahr noch keine Beeren tragenX/




    Als nächstes kommt die Molchfundstelle, (wobei eigentlich die ganze Steinmauer optimal für Molche geeignet wäre) in der hinteren Gartenecke wo oftmals Brennholz gelagert wird.

    Unter diesem halbverbrannten Baumstumpf finde ich öfter mal Molche.



    Hier sind noch die anderen Hochbeete, eins mit (fast eingegangenen:whistling:) Tomatensträuchern, das andere mit diversen Kräutern.


    Altes verbrauchtes Füßersubstrat verschwindet übrigens meistens in den Hochbeeten:)


    Und zuguter Letzt ein kleiner Gesamtüberblick, das glorreiche Zentrum des Gartens ist übrigens das große Trampolin aus Kindertagen welches so langsam vor sich hinrostet...



    Hoffe euch hat die Gartentour gefallen^^

    Waldfee klar ich kann heute nachmittag mal Fotos machen, aber so naturnah wie du denkst ist er gar nicht :D


    Mazikeen Interessanterweise ist hier kein Gewässer in der Nähe außer nem großen Pool 3 Gärten weiter.

    Wieso die Molche hier also leben weiß ich auch nicht.

    Wahrscheinlich weil der Garten mit Rollasseln geflutet ist :D

    Hallo

    Seit einiger Zeit finde ich bei mir im Garten immer wieder kleine Molche unter altem Totholz oder um den Kompost herum.



    Einfach zu knuffig^^


    (Und ja ich weiß dass alle heimischen Amphibien unter Schutz stehen und man Sie eigentlich nicht anfassen soll?()



    Spirobolus caudulanus beim Gurke fressen


    Und Centrobolus sp.Mosambik mit A.gigas im Hintergrund


    Gestern Abend wurde bei uns mal wieder der Grill angeschmissen.

    Mais vom Grill gabs...:)

    Um die abgefutterten (und gut gewaschenen) Maiskolbenreste durften sich dann die Würms kümmern.

    Hier A.gigas




    Und ein S.Servatius




    Hier ein Spec.8 Männchen alleine




    Und hier in Gesellschaft mit D.macracanthus, welche inzwischen auch wieder raus kommen, und sich mindestens 6 von 10 schon gehäutet haben


    Hallo Kerstin,

    Ich finde das Terra sieht super aus,

    Hast du das Substrat wie hier im Forum beschrieben angemischt ?

    Die Futter/Wasserschalen kannst du raus nehmen, wenn da ein füßer drunter buddelt kann die Schale einsinken und evtl. den Füßer verletzen.

    Wenn du Madagascar Tausi sagst, welche Art meinst du dann?

    Selbe Frage bei den "bumble bees".

    Also ich habe ein Terra in den selben Abmessungen, sprich 60*40*40, und da leben 16 Füßer verschiedener Größe drin.

    Da kann also sehr wohl noch was rein.

    Sollte aber natürlich von den Haltungsbedingungen zusammen passen...

    Meines Wissens nach brauchen die Remulopygus brevispinus ein recht trockenes Klima weil die anfällig für Pilze sind.


    Ich persönlich hätte zum Äste festbinden schwarze Kabelbinder genommen, aber das sollte klappen wie es auf dem Bild aussieht.

    Hallo

    Vor einer Weile hatte ich ja bei meinen Spec.8 einen Teil des Substrates gewechselt.

    Heute war die andere Hälfte dran und ich habe dabei ein Jungtier gefunden.

    Leider sind es keine Spec.8 Jungtiere aber dafür mit Sicherheit C.splendidus.

    Kann man leicht am Collum erkennen.



    Ich hoffe die Bilder sind scharf genug.

    Der kleine hat etwas weniger als 1 cm Länge.


    Weiter noch hat sich ein anderer C.splendidus an der Oberfläche gehäutet



    Und andere widmen sich der Produktion von weiteren Füßern.

    Heute mal Kopfüber:)


    Hab heute morgen wieder einen schönen Fund gemacht ^^

    Ein D.macracanthus hat sich über Nacht gehäutet.

    Er hat sich eine recht geräumige Höhle direkt in der Ecke gebastelt, in welcher er seit 4 oder 5 Wochen regungslos drin gelegen hat.


    Und ein Kollege lag etwa 20 cm weiter.

    Das hab ich aber nur gemerkt weil da auf einmal ein Stück Haut zu sehen war:)



    Schön zu sehen dass sie gut wachsen

    Hallo

    Heute morgen hat mich dieses niedliche Bild erwartet.

    Ich wollte eigentlich die Bromelie wässern, was ich dann doch lieber gelassen habe^^



    Schönen Tag noch

    Also bei mir ist tagsüber meist nix los.

    Die meisten kommen erst 2 Stunden nach Einbruch der Dunkelheit raus und fangen dann an zu fressen.

    Einzige Ausnahme machen da die S.spec.8 und die c.splendidus.

    Von denen sieht man tagsüber auch mal einen oder zwei am rumwandern.

    Ich beleuchte meine Terrarien für ca. 13 Stunden am Tag, von morgens halb 9 bis Abends halb 10. Ob das was damit zu tun hat weiß ich nicht, da kann man bestimmt viel spekulieren.

    Ich meine dass Sabine keine extra Beleuchtung hat:/, (bitte korrigieren wenn falsch:S)

    Ich hab vorhin mal das splendidus-Ophistreptus-Servatius Terrarium etwas umdekoriert weil ich im Garten so tolle Birkenzweige gefunden habe



    Und hab Sie nach dem Neueinzug aus der Wartebox gleich beim rummachen erwischt

    Waldfee , das hier müsste das Männchen sein dass ich von dir bekommen habe, der ist viel heller als die anderen splendis





    Und er hier hält sich ja für besonders witzig:S


    Ich gehe nicht in den Wald nur um Einheimische Arten zu finden.

    Ich finde die einheimischen Arten nicht sooo mega spannend wenn man immer die gleichen findet.

    Wenn ich mal welche finde die recht selten sind dann finde ich die schon spannend.

    Aber das passiert eher selten.

    Einmal habe Ich ca. 15 Bandfüßer unter gerademal 20 cm Rinde gefunden, ein Bild davon ist noch in meiner Bildergalerie.

    Ich verwende keine Wasserschalen in meinen Terrarien, aber das Bodensubstrat ist immer feucht und oben drauf liegen Holzstücke und eine Laubschicht die verhindern dass der Boden austrocknet.

    Außerdem besprühe ich die Oberfläche geschätzt alle 5 Tage und dann sieht man die Tiere wie sie die Wassertropfen von der Scheibe und von den Blättern aufnehmen.


    Desweitern bekommen Sie ja auch Flüssigkeit aus dem Obst was ich ihnen ab und zu mal gebe.

    Wasserschale ist also überflüssig.

    Hier wurde das auch schon mal geklärt.

    Ich denke mal dass nichts dagegen spricht, wenn die Art nicht geschützt ist.

    Bei geschützten Arten, wie z.B. allen heimischen Molcharten, geht es ja darum dass die Habitate verschwinden und deshalb die Tiere über die Jahre auch verschwinden.

    Bei Diplopoden ist das denke ich nicht der Fall, da der Wald ja noch recht viel Lebensraum bietet.

    Aber Molche z.B. brauchen ja ein ganz sauberes Wasser und feuchtes Unterholz zum Leben, und davon gibt es halt sehr wenige.

    Wenn man hier im Wald ein Stück Holz hochhebt, dann sieht man ja sogut wie immer Diplopoden.

    Außerdem ist mir nicht bekannt dass heimische Diplopoden geschützt sind, wie du ja auch schon geschrieben hast.


    Selbst wenn du auf 10 Quadratmeter Wald hunderte Diplopoden absammelst, würde es die Bestände ja nicht nachhaltig schädigen.


    Ich denke da spricht wirklich nichts gegen