Posts by Simon

    Hallo Claudia,


    das Substrat passt so wie dus gemischt hast, wenn es mit viel organischem Material angereichert ist.
    Die E.pulchripes freuen sich noch über eine dicke Laubschicht(aus der unteren Laubschicht) oben drauf.


    Die Steine würde ich aus dem Becken wieder raus holen, da die Tieren diese untergraben können, und dann von ihnen erdrückt werden könnten.
    Und die Kletteräste kannst du bei der Art auch wecklassen, da die Art kaum/nicht klettert.


    Lg Simon

    Hallo Sally,


    freut mich dass du dich in den Wald begibst um den passenden Humus zu besorgen. Ja du kannst den Humus unabhängig davon welche Laubbäume es sind nehmen, solange da nicht eine große Menge an Nadeln (von Nadelbäumen) dabei sind.


    LG Simon

    Grüß Dich,


    ich bin etwas skeptisch ob das Substrat für die Rosenkäfer wirklich optimal ist , aber für deinen A.gigas, ist es definitiv ungeeignet.
    Wenn du dir den Beitrag HIER genau durchließt wirst du feststellen, dass dien Substrat komplett ausgetauscht gehört.
    Mit dem Kokoshumus der da drin ist kannst du deinem A.gigas nichts gutes tun.


    Der von dir gekaufte Boden ist vielleicht für andere Terrerientiere nicht schlecht, aber wenn du Tausendfüßer adäquat halten möchtest, musst du in den Wald gehen,und weißfaules Holz, Laub und den passenden Humus sammeln. Die Rosenkäferlarven werden es dir auch danken.


    LG Simon

    Hallo Sallly,


    wenn du die Lampen im Becken hast ist es klar dass die dir die Luft relativ schnell trocknen. Ich würde die Lampen wenn es ohne nicht geht außerhalb des Beckens anbringen. Damit erwärmst du das Becken von außen, und die Luft bleibt feucht.
    Wie das im Bezug auf die Temperatur bei den Pachnoda ist weiß ich nicht, aber für A.gigas muss die Temperatur nicht so hoch sein, die halten auch Temperaturen um die 20-22°C gut aus.
    Vielleicht sind aber auch deine Lüftungsflächen zu groß...


    LG Simon

    Am ersten Bild haben wir einen grauen Vertreter des N.americanus Komplex. Dass die Tiere sehr variabel sein können ist spätestens nach dem Vergleich mit den Bildern von Marigolds Tieren ein paar Seiten weiter vorne ersichtlich.


    Und dann noch die etwas größeren und dickeren N.gordanus die ich auch wirklich toll finde auch wenn sie sich nicht gerne auf der Oberfläche aufhalten.

    Hallo Sabine


    Ich hatte schon den Eindruck dass die beiden zumindest ein bisschen größer wurden, wenn auch nur sehr wenig... aber das kann auch täuschen.


    Die Art ist sicher adult, da man hier nur von adult spricht wenn sich die Geschlechtsreife bereits eingestellt hat, aber es gibt Arten die sich auch nach der Geschlechtsreife häuten und auch noch wachsen können.
    (Bei uns Menschen ist das Erwachsenenalter ja ein willkürliches bzw. mit "geistiger Reife" gekoppeltes, und kein biologisches!)


    LG Simon

    Nachdem ich ja über den Sommer bei einigen Arten mehr oder weniger große Verluste verzeichnen musste wird es nun mal wieder Zeit für gute Nachrichten:


    Es gibt Nachwuchs bei den bisher unbestimmten Spirostreptiden, diesen HIER.


    Die Kleinen sind zwischen 3mm und 1cm groß, meiner Meinung nach recht rosa, und bereits immer wieder auch auf der Oberfläche zu finden.
    Ich habe nicht das Gefühl dass es sehr viele Jungtiere sind, aber das kann ja (hoffentlich) noch werden.


    LG Simon

    Auch wenn es sich hier nicht um einen Diplopoden handelt, und ich eh schon einen guten Hinweis bekommen habe um welche Art es sich hier handelt bitte ich Euch mal um Hilfe bei der Bestimmung dieser doch recht imposanten Rollasseln aus Griechenland.


    Die Tiere stammen vom Griechischen Festland, gegenüber vom Peloponnes, erreichen im ausgestreckten Zustand ca.1,5cm und sind in der Lage zu stridulieren.


    Nachdem ich jetzt nach dem Sommer jede Menge Zwerge bei den Großen entdeckt habe würde mich doch interessieren was es für eine Art ist.


    Danke,
    Simon

    Hallo Dominic,


    es ist zwar ein bisschen schlecht durch das Glas zu erkennen, aber wenn der Anteil an organischem Material hoch ist, und alle Bestandteile die du oben genannt hast drinnen sind, sollte das Substrat so passen! ...vielleicht schaut es nur so aus, aber eventuell könnte der Anteil an weißfaulem Holz höher sein, aber das kann auch täuschen.


    LG Simon

    Hier mal wieder ein Update:


    Die Kleinen haben den Sommer trotz Temperaturen über 30°C in der Wohnung halbwegs überstanden. Ich vermute dass ich dennoch leider ungefähr ein Viertel der Tiere während meiner Abwesenheit aufgrund der Hitze verloren habe. Auch habe ich das Gefühl dass die Überlebenden (immer noch 340 Stück) während des Sommers kaum/nicht gewachsen sind. Die Größten sind knapp 3cm groß.


    Bei den Eltern sind schon wieder Jungtiere von bis zu 1cm unterwegs...


    Lg Simon

    Den kleinen Salpidobolus dürfte die Hitzewelle relativ wenig gemacht haben.
    Im Moment tummeln sich 568 (fünfhundertachtundsechzig) Jungtiere in meiner Box.
    Die Elterntiere waren während meiner Abwesenheit auch nicht untätig - in der Box mit den adulten Tieren wimmelt es schon wieder!


    Die größten sind nun zwischen 4 und 5cm groß und bei manchen Exemplaren fällt immer deutlicher auf dass sie wirklich recht unterschiedlich gefärbt sind.
    Bei den Jungtieren sind verschiedenste Grautöne vertreten aber auch einige wenige grünliche und bräunliche Tiere sind zu finden.


    (Ja,ich hab TIERE ABZUGEBEN !!!)


    Lg Simon

    Von meiner Seite kommt nun auch wieder mal ein Update, aber leider kein erfreuliches.
    Nachdem ich 6 Wochen in Indonesien unterwegs war, und es in dieser Zeit bei uns in Wien ziemlich heiß (längere Zeit deutlich über 30°C) war, sind leider einige meiner Tiere den Hitzetod gestorben.
    Bei den A.hova Jungtieren hat sich die Temperatur leider besonders drastisch ausgewirkt: Von den ursprünglich 25 Jungtieren sind gerade mal 5 noch lebendig.
    Ich hoffe dass sich nun zumindest die verbleibenden wohl genug fühlen dass sie brav groß werden.



    Lg Simon