Posts by Juli

    Dann lasse ich es lieber bleiben.
    Den Füßern wird´s egal sein und das Pflänzchen wird´s mir danken.


    Merci beaucoup
    Juli

    Ich kann leider nur einen weiteren Beitrag zum Thema finden. Dazu ist nichts näheres beschrieben.


    Also, ich hatte mir vorgestellt, das Gewächs in eine Centrobolus [lexicon]sp.[/lexicon] Mosambique und splendidus Hoch-Terrarium zu packen. Da die kleinen Kerle gerne klettern, würden sie natürlich auch problemlos auf die Crassula gelangen. Das mit den Pestiziden sollte eigentlich kein akutes Thema mehr sein, da ich die Pflanze schon seit ca. 3 Jahren habe und zwischenzeitlich nicht gedüngt habe (wächst trotzdem wie verrückt)


    Werden Dickblattgewächse denn generell gerne von Füßern angefressen? Verträgt die Pflanze selbst überhaupt für längere Zeit das feuchtere Klima?


    Gibt es hier jemanden der mit derartiger Bepflanzung schon Erfahrungen gemacht hat??


    (Ich muss die Pflanze übrigens jetzt nicht zwingend in ein Terrarium setzten. Die Idee gefiel mir lediglich, weil es sicher hübsch für´s Auge ist.)


    LG Juli

    Hallo ihr Lieben,


    hat einer von euch schon einmal Erfahrungen mit Crassula (Dickblattgewächsen) im Terrarium gemacht? Über die Sufu bin ich leider nicht fündig geworden. Ich habe kürzlich gelesen, dass diese für Füßerterrarien geeignet seien. Bin aber noch etwas skeptisch, zwecks Mangel an Erfahrungsberichten. Ich habe hier einen Hobbit stehen den ich, in einem Extratopf (Ton), gerne ins Substrat eingraben würde. Machbar oder besser nicht?


    LG Juli

    Huhu,


    also meine Centrobolus lieben von Flechten und "Grünschleim" überwucherte Äste. Solange sie zur Verfügung stehen, gehen sie nicht an das Substrat. Scheint also ein ganz besonderer Happen zu sein. Unfassbar wie schnell so ein verzweigtes Ästchen vollkommen abgegrast ist.


    In der Regel kann man sich darauf verlassen, dass sie selbst wissen was ihnen gut oder schlecht bekommt. Gelbe Flechten werden von ihnen z.B. nicht angerührt. Wird wohl seinen Grund haben.
    Ich glaube nicht, dass es den Tieren schaden kann. Meine haben bislang zumindest immer ein normales Füßeralter erreicht.


    LG Juli

    Hallo Pest,


    ich konnte beobachten, dass die Tiere bei 22-23 Grad aktiver sind. Bei 19-20 Grad verbuddeln sie sich schon lieber und harren der Dinge. Wie Phili, würde ich eine etwas höhere Temperatur vorschlagen und auch in Betracht ziehen, dass sich einige Tiere sicher aktuell häuten.


    Trotzdem, ein bisschen Schwund ist immer. Solange dir nicht plötzlich die gesamte Population eingeht, würde ich mir aber keine Gedanken machen.


    LG Juli

    Hi Christian,


    zurerst möchte ich sagen, dass ich auch nicht weiß, was diese Anomalie hervorgerufen hat. Gesehen habe ich sowas auch noch nicht.


    Das die "Schwellung zurückgeht" ist, glaube ich, nicht möglich, da die Cuticula sich nicht verformen lässt, wenn sie ausgehärtet ist. Es sieht auf den Bildern auch weniger nach einer Schwellung, als nach einer Verkrümmung aus. Hat sich dein Gigas kürzlich gehäutet oder war er schon [lexicon]adult[/lexicon] (was in dem Fall wirklich merkwürdig wäre).


    Ist er an der buckligen Stelle verletzt gewesen? Sind möglicherweise Parasiten (Nematoden od. sonstige Larven), die sich dort verkapselt haben dafür verantwortlich?


    LG und einen schönen Abend


    Juli

    Vielen Dank für eure tollen, ausführlichen Antworten. Dann belasse ich es besser dabei und lasse den Füßer in Ruhe. Ich hätte den Zahnbürstenversuch ohnehin max. 2-3 Tage angewendet.


    Verstehe ich es denn richtig, dass ich die Füßerdame bedenkenlos weiterhin mit den anderen Tieren zusammenhalten kann, da deren Abwehrsystem normal funktioniert? Oder ist die Ansteckungsgefahr trotzdem auch bei jüngeren, gesunden Tieren gegeben? Im Augenblick halte ich die Dame in Einzelhaft, was ich natürlich nicht so schön finde.


    LG Juli

    Hallo Saphira,


    Uhu Sekundenkleber ?! Irgendjemand hier im Forum hatte mal den Tipp abgegeben, solche Verletzungen mit Puderzucker zu behandeln. Über die SuFu kannst du den Beitrag sicher finden.


    LG Juli

    Hallo Antonia,


    danke für die Antwort. Ich frage mich nur, ob die Zahnbürsten-Wehrsekret-Behandlung ausreichend ist oder nur der Tropfen auf dem heißen Stein.


    Ich habe auch schon gelesen, dass man die Füßer mit einem Laubsud behandeln kann. Sogar mit Chemie wurde experimentiert (der Name des Mittels ist mir allerdings entfallen). Sind diese Methoden bereits erfolgreich gewesen?


    LG Juli

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    mein Pelmatoiulus ligulatus Weibchen ist definitiv an einem Pilz erkrankt. Sie ist [lexicon]adult[/lexicon] und einiges alt. Ich habe bereits hier im Forum nachgelesen, dass dieser Befall auch auf das Alter zurückführbar sein kann. Und das diese Art (darunter vermutliche viele WF) häufiger daran erkrankt.


    Ich habe sie inzwischen isoliert und bürste sie seit gestern, etwa 2 Mal am Tag, mit einer Zahnbürste ab und frage mich nun, da die Cuticula nicht mehr so stumpf und grau ist, ob das Wehrsekret, das die Dame während der Prozedur abgibt, ein natürlicher Pilzschutz und somit sogar das Allheilmittel gegen den Pilbefall ist.


    Meine übrigen Tiere sind übrigens nicht erkrankt.


    Hat bereits jemand positive Erfahrungen mit der Verteilung des Wehrsekretes machen können oder entspricht das lediglich einem kurzfristigen Behelf gegen den Pilz?


    LG Juli

    Hallo AquaTerraristik,


    danke für die Antwort. Wie schade, dass aus deinen Spiro [lexicon]sp.[/lexicon] 6 nichts geworden ist. Meine Centrobolus (Mosambik) paaren sich wie verrückt. Ich versuche mal beobachten, ob es zur Eiablage kommt und ob die Weibchen kurz darauf sterben.


    Ich finde es allerdings immer schwierig eine Eiablage festzustellen, da diese im Allgemeinen nie auf der Oberfläche abgelegt werden. Erst Wochen später sieht man dann mal einen Winzling an der Oberfläche herumlaufen.


    LG Juli

    Hallo liebe Forenmitglieder,


    Ich konnte über die Suchfunktionen nicht viel darüber finden, außer das Epibolus puchripes und evtl. [lexicon]MPA[/lexicon] in Verdacht stehen, nach der Eiablage einzugehen. Bei welchen Arten konnte das noch sicher beobachtet werden?


    LG Juli

    Shura


    Ich bin gerade auch dabei ein Froschterra (Riedfrösche) zu planen. Welche Tillandsien kannst du empfehlen (sowohl für kleinere Frösche , als auch Diplos) und gibt es Tillandsien, die von den Füßern nicht angefressen werden? Ich habe bislang ausschließlich Waldpflanzen verwendet, die, bis auf Efeu, füher oder später immer platt gemacht wurden...


    LG Juli

    darksoul ,


    "Fertige Terrarien"? Ich weiß nicht genau, ob ich dich verstehe. Extra-Genormte-Füßer-Terrarien gibt es nicht. Man benötigt auch nicht für jede Füßerart die gleiche Beckengröße. Meine Gigas leben in einem 80x40x50 Terrarium. Das Terrarium muss aber nicht ganz so groß sein. Für zwei Tiere wäre es etwas zu überdimensioniert. Da die Lüftungsgitter, vorne, allerdings unterschiedlich hoch angelegt sein können, wäre mein Tipp, auf möglichst hoch gelegene Gitter, beim Kauf, zu achten, damit du bis dahin schon ordentlich Substrat aufhäufen kannst. Bei meinem großen Terra beträgt die Höhe ca. 17cm. Das Substrat ist nach hinten bis auf ca.25cm ansteigend.


    Viele Forenmitglieder haben aber auch sehr gute Erfahrungen mit Aquarium-oder Ikea-Plastikbox-Haltung gemacht. Versuch es mal über die Suchfunktion.


    Die Einrichungsgegenstände findest du komplett im Wald.


    LG Juli

    Joschka


    Danke, für die Bilder. Die Ähnlichkeit ist wirklich verblüffend.


    Was ich bislang beobachten konnte, ist das die Tiere relativ empfindlich auf Erschütterungen reagieren und sich sofort einrollen. Wenn man sie allerdings auf der Hand hat, rollen sie sich nicht verschreckt ein, selbst wenn man sie "am Genick packt" (ich wollte mich nochmal wegen der Geschlechter vergewissern), sondern versuchen zu flüchten. Eine Abgabe von Wehrsekret konnte ich übrigens, trotz der für die Tiere eigentlich sehr bedrohlichen Situation, nicht feststellen. Sie klettern gerne. Flechten scheinen sie nicht gerne zu fressen aber alles Andere wird gerne angenommen (Gurke, etc.). So wie es aussieht, sind sie Dämmerungs-und Nachtaktiv.


    Ancylecha


    Also, wenn Peter und ich nicht völlig aneinander vorbeigeredet haben.... Ich habe die Tiere gesehen und direkt naiv gefragt, ob das die Art parilis parils sei. Er meinte, es wären keine. Weitere Informationen habe ich nicht, außer dass die Tiere aus Ghana stammen.


    LG Juli

    So,ich weiß jetzt schon mal, dass die Tiere aus Ghana, dem Nordteil des Landes, stammen.


    [lexicon]MPP[/lexicon] könnten somit tatsächlich in Frage kommen, oder?



    LG Juli und einen schönen Wochenbeginn