Posts by ccat

    Hallochen,


    ich habe aber schon die Suchfunktion bemüht, aber leider keine passende Antwort gefunden.
    Ich habe hier im Forum schon öfter mal gelesen, dass einige in das Substrat Vogelsand wegen der Grabfähigkeit und auch z. T. wegen dem Kalk untermischen.


    Ich hatte heute in der Tierhandlung einen Sack Vogelsand in der Hand und mir viel auf, dass da unter anderem auch Anis oder Anisöl drin ist. Da war ich mir plötzlich nicht mehr sicher, ob das nicht vielleicht schädlich für die Füßer sein könnte. Oder kennt jemand eine Sorte ohne Anis?


    Hat diesbezüglich jemand Erfahrungen gemacht? Was kann ich statt Vogelsand benutzen? Geht auch Chinchilla-Sand, oder vielleicht Urgesteinmehl? Was ist mit Terrariensand oder normalem Sand (wobei man letzteres vermutlich nicht in kleinen Mengen zu kaufen bekommt)?


    Gruß


    CCat

    Die Börse in Bad Fallingbostel war recht nett, diesmal waren ein paar Anbieter dabei, die einige Tausendfüßer anzubieten hatten.
    Allerdings waren nur wenige Arten vertreten, leider war das richtige nicht dabei.


    Ich werde wohl leider doch nicht Drumherum kommen und mir Tiere, wenn ich denn einen Anbieter finde, zusenden lassen müssen.
    Ich wollte das den Tieren eigentlich ersparen und deshalb lieber auf einer Börse kaufen, aber Centrobolus splendidus ist scheinbar schwer zu finden.


    Allerdings habe ich auf der Börse eine kleine Vogelspinne gefunden (Caribena versicolor) und ein niedliches Terrarium dazu.
    (Natürlich hatte ich mich schon über die Art im Vorfeld informiert ;) )

    Heute waren wir bei der Terra-Börse in Bremen.
    Die Fahrt von gut einer Stunde und die 6€ Eintritt haben sich für uns leider gar nicht gelohnt.


    Es gab mehrere Stände mit Terrarien, viele Stände mit Schlangen, Echsen und Spinnen, einige Stände mit Futtertieren, sogar einen Stand mit Frostfutter, einen Stand mit Schnecken, zwei Stände mit Mantiden aber leider kein einziger Stand hatte Diplopoden im Angebot.


    Für Schlangen-, Echsen- und Spinnenfreunde war die Börse sicher lohnenswert, aber für uns gab es leider nix zu holen.

    Heute Nachmittag waren wir im Wald, haben weißfaules Holz, Moos und Laub gefunden.


    Eigentlich wollte ich das ja am WE machen, aber ich konnte es mir nicht verkneifen das Terrarium gleich neu einzurichten.


    Also erstmal alle Asseln abgesammelt, ich denke die allermeisten habe ich erwischt. Dann den Kokoshumus raus, dabei auch noch mal nach Asseln gesucht und auch ein paar gefunden.


    Dann den guten, aus dem Netz bestellten Laubwaldhumus rein, mit Kalk durchgemischt, noch etwas Humus mit Laub und zerbröseltem weißfaulen Holz aus dem Wald unter gehoben und noch was davon obendrauf gestreut. Noch ein schönes Stück Holz mit Baumpilz als Deko rein.

    Ich muss ehrlich sagen, die Frage mit der möglichen Nachwuchsschwemme habe ich mir auch gestellt.


    In der Hoffnung dafür nicht gelüncht zu werden sage ich jetzt mal, da ich noch keine Tausendfüßer habe, aber demnächst welche anschaffen möchte, habe ich mir schon vorher überlegt lieber "attraktive" Arten anzuschaffen, damit man sie im Bedarfsfall besser los bekommt. Z. B. Centrobolus splendidus scheint man ja gut abgeben zu können.


    Natürlich möchte ich auch, dass die Tiere vernünftige Lebensbedingungen haben und für Anfänger wie mich geeignet sind.
    Trotzdem würde ich mich wenn möglich lieber für Arten entscheiden, die (natürlich auf für mich selbst) attraktiv sind.


    Ich bin ehrlich gesagt nicht so der Mensch, der unbedingt züchten möchte.
    Wenn das mal vorkommt, ist das sicher toll, die Entwicklung zu beobachten, aber im Großen und Ganzen möchte ich mich nur an den Tieren erfreuen und sie beobachten.


    Da wir auch Aquarien haben kann ich allerdings sagen, dass dort noch keine gefürchtete Nachwuchsschwemme vorgekommen ist. Da wir z. B. im großen Becken etliche verschiedene Arten halten, reduziert sich der Nachwuchs mehr oder weniger "von selbst". Bei den Tausendfüßern gibt es dann ja allerdings keine Fressfeinde im Terra. :huh:

    Hallo Leute,


    ich bin noch Anfänger in der Haltung von Asseln und möchte mir demnächst einige Diplopoden anschaffen.
    Ich selbst habe das Problem also (noch) nicht.


    Beim Lesen im Forum habe ich mir folgende Frage gestellt:


    Wohin "entsorgt" ihr euer altes Substrat, wenn ihr einen Substratwechsel macht? =O
    Das kann ja bei größeren Terrarien schon mal eine ganze Menge sein.

    Grundsätzlich würde ich das alte Substrat für Topfpflanzen verwenden oder sofern vorhanden in den Garten bringen.


    Aber was ist, wenn man Nachwuchs an Tausendfüßern oder Asseln hat, von dem man vielleicht gar nicht alles findet und daher einige Tiere im Substrat verbleiben?
    Ok, man kann es noch eine Weile aufheben und immer mal wieder gucken, ob man noch Tiere einsammeln kann.
    Aber vielleicht möchte man so eine Kiste mit Substrat auch nicht monatelang rumstehen haben, mal abgesehen davon, ob man überhaupt einen Platz hat wo man sowas unter vernünftigen Außenbedingungen lagern kann.
    Außerdem soll man ja keine fremden Arten in der Natur aussetzen, was man aber täte, wenn man das Substrat inklusive Getier z. B. in den Garten bringt.


    Es wäre nett wenn der eine oder andere mal aus der Praxis berichten könnte.


    Gruß


    Christin

    Gestern (so schnell hatte ich gar nicht damit gerechnet) ist mein bestellter Laubwaldhumus angekommen.
    Sieht gut aus, so ähnlich wie Erde halt, aber die Qualität kann ich natürlich kaum beurteilen.
    Ich hoffe mal, dass es den Tierchen gefällt.


    Heute wollen wir mit den Hunden im Wald spazieren gehen und bei der Gelegenheit mal nach weißfaulem Holz, vielleicht Moos und Laub suchen.
    Muss ich da auf was achten, sollte ich irgendwas auf keinen Fall nehmen?


    Also soweit ich weiß ist der Stadtwald von Hannover reiner Laubwald, also wird man Nadelholz und sowas schon mal nicht finden.
    Ich würde auch am ehesten gucken, wo ich Asseln finde und dort was mitnehmen. Wo die sich wohl fühlen, dürfte das Material auch für meine Rollasseln und später auch für die Füßer nicht schädlich sein, oder?


    Meint ihr das man aus dem Stadtwald überhaupt was nehmen kann? Wegen eventueller Belastungen?
    Der Wald ist recht groß und ich hoffe mal, wenn man dort sucht, wo die größte Entfernung zu den Straßen liegt, wird die Belastung eher gering sein.
    Völlig unbelastetes Material wird man wohl heutzutage sowieso kaum mehr finden.
    Ich wohne etwas außerhalb, da ist auch Wald, aber auch mit Straßen drumrum.
    Ich wüsste sonst nicht, wo man sonst noch hinfahren sollte und gar so weit weg sollte es ja auch nicht sein.


    Dann werde ich wohl mein Wochenende damit verbringen viele kleine und größere Asseln einzusammeln und nach der Neueinrichtung dann wieder "auszusetzen".


    Ach ja, ich habe den Eindruck dass der Humus relativ feucht ist. Hat jemand eine Idee, wie man den etwas trockener bekommt?
    Ich glaube mit Sonne sieht es am WE nicht so toll aus, so dass Ausbreiten in der Sonne vielleicht nicht möglich ist.
    Passiert da Erfahrungsgemäß was, wenn man das Substrat zu feucht ins Terra tut? Ich würde sonst einfach nicht sprühen, bis das ganze etwas abgetrocknet ist.
    Das dürfte doch den Asseln nicht schaden, oder?


    Tausendfüßer werden sowieso frühestens in drei Wochen einziehen, wenn ich auf der Terrarienbörse in Bremen am 24.09.2017 welche bekommen sollte.
    Also kann das Terra erstmal etwas "einfahren" und auf Funktionalität geprüft werden.

    Ich hatte auch schon den Gedanken einfach auf eine der beiden gegeneinander verschiebbaren Scheiben einen etwas höheren Streifen Silikon (natürlich der für Aquarien und Terrarien) aufzutragen.
    Das würde vermutlich auch etwas weniger auffällig aussehen, als mein schwarzer Kunststoffstreifen.
    Ich weiß allerdings nicht, welche Konsistenz Silikon hat, ob das so formstabil ist, dass der Streifen weitgehend so hoch stehen bleibt, wie man ihn aufträgt oder ob er "breit läuft".
    Es wäre auch sonst die Frage, ob man, wenn das Silikon zu flüssig ist, eine Art "Führungsrinne" basteln könnte, aus festem Papier oder ähnlichem, wo man das Silikon reingießen und trocknen lassen könnte.
    Man müsste dann nur die "Rinne" wieder abmachen können, ohne dass man den Streifen Silikon von der Scheibe mit ab zieht.
    Silikon klebt doch selbstständig auf einer Scheibe, wenn es dort trocknet, oder?


    Ach ja, die Idee mit dem Deckel versetzen finde ich auch nicht schlecht.
    Aber wie bekomme ich den denn erstmal abgelöst? Gibt es da ungefährliche Lösungsmittel (klar müssen die Tiere vorher raus ;) ) für Silikon?
    Es soll ja nachher auch wieder vernünftig aussehen.

    Mein kleines Terra im Büro hat eine Falltür, aber selbst da ist oben zwischen der Schiebescheibe und der Dachglasplatte ein kleiner Spalt.
    Bisher ist keine Assel da durch gegangen, aber das könnte noch kommen. Wenn sie am Silikonstreifen nach oben klettern sollten, dann kommen sie da ran.


    Ab einer bestimmten Größe haben scheinbar alle Terrarien der Art zwei waagerecht verschiebbare Glasscheiben als Tür. Ich nehme mal an, dass das sonst instabil oder unpraktisch wird mit Falltür.


    Naja, so oft kommt das bisher nicht vor, dass Asseln ausbrechen, Fallen aufstellen würde sich nicht lohnen, abgesehen davon dass ich versuche jede Assel zu retten. :rolleyes:
    Ich möchte erstmal meinen vorhandenen Terrarien nutzen. Ob ich später vielleicht mal noch was anderes kaufe, werde ich dann mal sehen. Bis dahin behelfe ich mir irgendwie.
    Aber noch großartig Arbeit machen möchte ich mir ehrlich gesagt nicht, denn wir haben auch noch drei Aquarien und je zwei Hunde und Katzen.

    Fauchschaben hatte ich auch mal ein paar Jahre, tolle Tiere. 8o


    Meine Katze hatte mal die Box mit Jungtieren runter geworfen, nachts, ich hab nix bemerkt. 8|
    Die Box ist natürlich auf gegangen und als ich am nächsten Morgen die Bescherung gesehen habe, waren die Schaben schon unterwegs.
    Die meisten konnte ich innerhalb von ein zwei Tagen wieder einsammeln. Einige krochen mir von der Wand entgegen, im Heu vom Meerschweinkäfig fand ich einige und sogar in meinem Bett war eine. :huh:


    Drei blieben erstmal verschollen. Eine davon ist ein halbes Jahr später beim Auszug aus der Wohnung hinterm Schrank wieder aufgetaucht. Leider hat die Katze sie zuerst gefunden und mit ihr etwas gespielt. :/ Die Schabe war abgemagert aber am Leben, doch leider konnte ich sie dann, trotz aufpäppeln, nicht mehr retten. Sie hatte wohl zuviel von der Katze ab bekommen.


    Wir befinden uns hier im Fotoforum, hier sollten keine Diskussionen geführt werden.
    Kurze Kommentare zu den Bildern sind zulässig.

    Soweit ich weiß ist in dem Laubwaldhumus, den ich bestellt habe auch schon ein Teil weißfaules Holz drin. (Laut Produktbeschreibung)
    Aber auf jeden Fall gehe ich trotzdem mal in den Wald, weißfaules Holz hab ich da auch schon mal gefunden. Das werde ich wohl hin kriegen.
    Außerdem suche ich bestimmt auch nach einem dekorativen Stück Holz, das man zum Klettern und drauf rum laufen ins Terra stellen kann.
    Ein paar Stücke Holz aus dem Wald zu bekommen ist aber auch sicher einfacher, als eine große, bestimmt auch schwere Tüte mit Erde.
    Außerdem bin ich mir nicht ganz sicher, ob es legal ist aus dem Wald Humus zu "entführen". Mal eine kleine Menge ist sicher kein Problem, aber bei größeren Mengen habe ich da Bedenken.


    Ja, das mit dem Moos hab ich schon oft auf Fotos gesehen, das sieht wirklich toll aus. Ich hoffe ich finde sowas.


    Nein, ich habe auch nichts gegen die Natur, finde sie auch nicht wirklich eklig oder so. ;)
    Aber mich mal aufzuraffen, um raus zu gehen und im Wald was zu suchen und das dann vielleicht auch noch anzufassen, das kostet mich Überwindung. :S


    Aber wenn das Terra dann fertig im Wohnzimmer steht, hat sich die Mühe bestimmt gelohnt.
    Eigentlich gefällt es mir auch besser, wenn es naturnah aussieht, mit Laub, Moos und Holz und so.


    Wahrscheinlich muss ich einfach (So einfach ist das gar nicht! :/ ) umdenken.
    Ich habe immer noch im Kopf, dass z. B. Insekten im Wald oft von Würmern befallen sind. Das möchte ich mir nicht ins Terra einschleppen, weil es vielleicht für die Bewohner gefährlich sein könnte, aber sowas wie Würmer können ja durchaus auch für Menschen und andere Haustiere unangenehm sein.


    Meine Asseln sind übrigens Ausbruchskünstler. Kennt das jemand? Ich hab schon öfter mal eine außen am Terrarium oder auf dem Fußboden davor gefunden. Eine war sogar mal im Badezimmer.
    Eigentlich können die ja nicht am Glas hoch, aber an den Silikonstreifen im Terrarium schon und durch die Lücke zwischen den Scheiben passen sie auch.
    Ich glaube gezielt nutzen sie die Lücke nicht, aber die eine oder andere hat sie wohl schon durch Zufall entdeckt.
    Ich stopfe immer so einen Streifen weichen Kunststoff (so festerer Schaumstoff) in die Lücke, aber daran laufen sie hoch und wenn oben ein kleiner Durchgang ist, kommen sie raus.
    Sehr elegant sieht das auch nicht aus.
    Ich hab im Netz einen Vorschlag gehört, man soll eine Plexiglasfolie auf eine der beiden Scheiben kleben, so dass die Lücke weg ist.
    Bisher habe ich diese Folie aber nur meterweise auf Rollen gefunden, dann entsprechend teuer, aber ich brauch ja nur ein kleines Stück.
    Hat jemand noch Idee zu dem "Problem"?
    Also ich finde es jetzt nicht schlimm, ab und zu eine Assel einzusammeln, aber ich fürchte, wenn ich sie dann nicht rechtzeitig finde, tritt entweder jemand drauf oder Hund / Katze finden sie, was bestimmt für die Assel auch kein Vergnügen wäre.

    Ich warte erstmal auf die Lieferung vom Humus, ich schätze mal, das wird wohl erst nächste Woche sein.


    Hast du Erfahrung, wie man einen Substratwechsel am Besten macht? Wie kriege ich bloß die ganz winzigen Asseln raus?
    Die größeren kann man ja gut einsammeln, erstmal in eine Box tun uns später wieder reinsetzen auf das neue Substrat.
    Aber die ganzen winzigen Jungtiere? Die finde ich sicher gar nicht alle. Da werden wohl leider einige mit "entsorgt", befürchte ich.
    Ich versuche ab und zu mal grob zu zählen. Letztens waren es mindestens 70 Stück, wahrscheinlich mehr. Etwa 20 hab ich in den kleinen Cubus im Büro getan, bleiben immernoch mindestens 50 Stück zum Einsammeln.

    Traurig (oder besser bescheuert), aber wahr, ich habe mir 20 l Laubwaldhumus im Internet bestellt. :S


    Da ich es immer vor mir her geschoben habe und das vermutlich auch noch bis zum Sanktnimmerleinstag getan hätte in den Wald zu gehen um mir Humus zu holen, habe ich es jetzt bestellt.


    Tja, Faulheit lässt man sich was kosten. :P


    Hoffentlich gefällt den Asseln das neue Substrat dann auch.


    Ich finde ja, das der Bodengrund und die Einrichtung bei vielen Usern hier total toll aussieht, was man so auf den Fotos erkennen kann.
    Das sieht nach Natur aus. Bei mir wirkt das irgendwie bisher eher steril, auch wenn das die Asseln scheinbar nicht zu stören scheint. ;)


    Man darf gar keinem erzählen, dass ich eigentlich vom Dorf komme und so gar keinen Bezug zur Natur habe. Ich mag Tiere unheimlich gern, hab selbst Hunde und Katzen.
    Viele Krabbeltiere faszinieren mich total, aber ihr Lebensraum ist mir irgendwie unheimlich. Den betrachte ich lieber von Weitem oder theoretisch.


    ZebraZecke, dein Video von den Asseln ist ja toll, sehr hübsche Tierchen, und die Einrichtung, echt Kompliment!


    Grus Christin

    Ich wäre da auch gern hin gefahren, auch wenn es bestimmt zwei Stunden von uns entfernt ist.
    Aber leider hat mein Mann am Vortag Geburtstag, und ich befürchte er wird nicht ausgenüchtert sein bis zum nächsten Morgen. ;-)


    Im Dezember ist die Terraristika doch wieder, oder? Vielleicht fahren wir da mal hin.

    War von euch schon mal jemand auf der Terrabörse in Bremen?
    Lohnt sich das hin zu fahren? Gibt´s da auch Leute, die Tausendfüßer anbieten?


    Mein Mann und ich würden von Hannover aus am 24.09.2017 hin fahren, hätten also ggf. noch Platz im Auto, falls jemand aus unserer Nähe mitfahren möchte.


    Gruß


    Christin