Posts by solaris195

    In Zusammenhang mit der Anwendung von Wasserschalen muss man darauf hinweisen, dass das Wasserhaushaltssystem bei Arthropoden so organisiert ist, dass unter normalen Umständen kein Wasser
    aufgenommen werden muss.
    Der ph-Wert im Darm ist leicht sauer u.a. durch K+ und Na+ Ionen, die aus den Darmwänden durch Osmose austreten, und in diesem sauren Milieu leben die Verdauungsorganismen.
    Das im Darm vorhandene Wasser wird im Enddarm wieder aufgenommen und die Kalium- und Natriumionen ebenfalls.
    Wenn jetzt Wasser zusätzlich zugeführt wird, wird das saure Milieu neutralisiert, so dass mehr Kalium und Natrium aus den Darmwänden nachgeliefert werden muss um den ph-Wert zu erreichen, den die Verdauungsorganismen zum Leben brauchen.
    Da dieses überschüssige Wasser zum großen Teil wieder rektal abgegeben wird, werden auch damit Kalium- und Natriumionen mit ausgespült.


    Diese vereinfacht dargestellten Abläufe im Darm können also zu einer Verarmung an Kalium führen, was natürlich für alle (Nerven)-Zellen letztendlich gravierende Folgen hat.


    Aus diesem Grund ist meiner Ansicht nach, die tägliche Verwendung einer Wasserschale nicht ungefährlich für die Diplopoden. Die Schädigungen werden sich erst im Laufe der Zeit bemerkbar machen oder bei Haltern, die nicht auf einzelne Tiere achten, eben auch unbemerkt stattfinden, sie führen dann einfach früher zum Tod.


    Da das Trinken aus Flüssigkeitsansammlungen in der Natur eher selten oder nie zu beobachten ist, hat der erfahrene Halter auf diese unphysiologische Wassergabe in einem zusätzlichen Trinkgefäß auch schon immer verzichtet.

    Dieser Thread ist knapp ein Jahr alt und es wurde schon damals alles gesagt. Da ist es völlig überflüssig noch mal darauf zu antworten, zumal der Threadstarter sich seither nicht mehr im Forum gemeldet hat.

    Metalgaze wird oft verwendet, kann aber zu verletzungen der Läufer führen, da es zu statisch ist. So zumindest meine Meinung.


    Richtigstellung: Es gibt im Forum keine Beiträge aus denen man schließen könnte dass es bei Metallgaze zu Verletzungen kommt. Wohl aber, dass Stoffgaze schon durchgebissen wurde.
    Ich verwende seit 12 Jahren für die Abdeckungen ausschließlich Metallgaze! :)

    Wie setzt sich euer Substrat zusammen? Erde, Humus, WF, Sand und / oder evtl. FlakeSoil?


    Simon hat zu Flakesoil einen umfangreichen Versuch gemacht und am Ende habe ich die Ergebnisse zusammengefasst.
    Da erhöhte sich die Todesrate bei Anwesenheit von Flakesoil unter den Nachwuchstieren von Narceus americanus von 2,5% auf 15%.
    Für mich ganz klar ein dramatisches Argument gegen die Verwendung von Flakesoil.

    Generell ist es eine gute Sache, die Berichte über die Haltung bei verschiedenen Arten zu sammeln. Was allerdings voraussetzt, dass es sich wirklich um die besprochene Art handelt.
    Da hier längst nicht jeder weiß, was er denn tatsächlich in seinen Becken hält, sind Bilder ein Muss um die Beiträge sinnvoll zu machen.

    Es ist so wie Phili schon schreibt, "Peter" hat in der ganzen Literatur kein beschriebenes Exemplar gefunden und ist somit davon ausgegangen, dass diese Art noch nie beschrieben wurde.
    Da unser Sp.1 schon viele Handelsnamen hatte, bin ich recht sicher, dass es für diese Art keine Bestimmung, also auch keinen Namen gibt.

    Also ich würde mir über die heimischen Zollbeamten weniger Gedanken machen, da keine Diplopoden bei uns geschützt sind, eher über die, aus deren Land man die Tiere entnimmt.
    Da kann es absolute Verbote von Ausfuhren geben, da eventuell alles geschützt ist. Darum muss man sich kümmern.

    Spätestens seit man Kenntnis hat über die Eiablagetechnik einiger Spirobolida-Arten weiß man, dass Diplopoden in der Lage sind, mit ihrem ausgestülpten Enddarm Flüssigkeit aufzunehmen wie mit einem Schwamm.
    Das wurde auch ab und zu mal beobachtet bei den Tieren zur Aufnahme von Kondenswasser von den Terrarienwänden oder aus feuchtem Substrat.


    In letzter Zeit häufen sich die Beobachtungen hier im Forum, so dass fast täglich darüber berichtet wird.
    Laut meiner Statistik erfolgen diese Meldungen ausschließlich bei Haltern, die Trinkwasserschalen in ihren Terrarien benutzen. Da liegt der Schluss nahe, dass ein Zusammenhang besteht.
    Da Diplopoden keine speziellen Organe zur Ausscheidung von Wasser besitzen, kann man davon ausgehen, dass sie überschüssiges Wasser auf die umgekehrte Weise über den ausgestülpten Enddarm ausscheiden. Und deswegen häufen sich die Beobachtungen in letzter Zeit, seit die Verwendung von den überflüssigen Trinkschalen zugenommen hat.


    Wenn also ein „Trinkschalenanwender“ ein Tier mit ausgestülptem Darm sieht, so nimmt es keine Flüssigkeit auf, sondern es sondert Flüssigkeit ab.


    Anmerkung: Bei mir in den Terrarien konnte ich das Ausstülpen des Enddarmes nie beobachten. Weder bei den adulten Tieren noch bei den unzähligen Nachwuchstieren.


    Wenn mir das passieren würde, würde ich zunächst den pH-Wert im Substrat an mehreren Stellen messen. Dann kann man weiter sehen. Es gibt da Teststreifen, die einfach zu benutzen sind. Miss auch das Wasser in den Wasserschalen. Es kann ja auch sein, dass aus den Schalen etwas ins Wasser diffundiert.
    Vielleicht hast du auch einfach viele Torfanteile im gesammelten Boden, aber das siehst du dann, wenn du den pH-Wert misst.

    Da stimme ich dir zu, das sieht nicht wie ein normaler Tod aus. Habe so etwas auch noch nie gesehen.
    Das sieht aus, als hätte er (sie) mit der Seite in einem sauren oder basischen Bereich gelegen. :thumbdown:
    Etwas, das die Chitinoberfläche entfärbt, so dass man die Kalkschickt durchschimmern sieht.


    War dein Plasmodium auch in dem gleichen Becken?