Posts by Raccielle

    die kleinen Tümpelnebler taugen alle nichts... nur deko
    wenn man einen netten Nebel haben will, der auch was taugt sollte man den Superfog von lucky reptile nehmen.
    Der Spaß kostet dann aber auch 100 euronen ;D
    Ich nutze ihn und bin begeistert ^^ (man muss nichts putzen etc., nurwasser nachfüllen)

    Hallöchen,
    falls es wirklich die letzte im Terrarium ist, lass sie drin. Wenn sie dann wirklich den Löffel abgegeben hat, dann kann man sie ja immernoch präparieren. Bei meinem alten Herrn würde das nicht gehen, da seine Kinderschar ihn sofort als Snack verputzen würde ^^


    Ich würde dir ja Schaben verkaufen, aber für 3 Stück lohnt es nicht und die Kerle fühlen sich auch erst richtig wohl, wenn die Bude voll ist :>
    Im Moment habe ich nur adulte Tiere und ganz frischen Nachwuchs

    Nunja, das Terrarium an sich steht nett da ^^


    das verletzte Epi-Weibchen habe ich vor ein paar Wochen das letzte mal gesehen. Die Wunde scheint verkrustet zu sein.


    desweiteren habe ich vor 2 Wochen auch meinen ersten Gigas-Nachwuchs entdecken können =)


    Ich habe festellen müssen, dass sich der Bodengrund senkt und fülle auch immer mal mit Laub aus dem Wald auf. Jetzt frage ich mich natürlich ob sich der Bodengrund im unteren Bereich zu sehr verdichtet, sodass sich häutende Füßer nicht mehr aus der Häutungskammer befreien können. Das Substrat möchte ich erst im Frühjahr wechseln. Und das auch nur auf einer Seite.

    Guden,
    also nachdem ich die SuFu genutzt und leider nichts hilfreiches gefunden habe, muss nun ein neues Thema her ;)
    meine Frage: Warum bildet sich auf Epoxidharz kein Moos- und auch kein Algenwachstum ?


    Das sich die Bildung von Moos im Terrarium als schwierig gestaltet ist mir bekannt. In einem meiner Tropenterrarien habe ich es auch geschafft, aber auf Epoxidharz fährt das Moos scheinbar nicht ab.
    Auch die Rückwand in meniem Aquarium ist blitzblank Algenfrei (6 Monate in Betrieb).


    Ist also Jemand in der Runde der mir das Rätsel lösen kann ?

    @ Frost: Ich tippe auf Myrmica rubra. Die können sehr Volkstark werden und futtern auch alles was nicht Niet und Nagelfest ist. Beobachte sie mal, vllt kannst du die Kolonie, falls eine Gyne eingeschleppt wurde, ja finden ;)
    Ich nehm sie gerne =D

    Das ist leider passiert, weil ich an der Ecke nicht mit dem Füßerchen gerechnet habe.
    ich hab mit den Fingern auch nicht wirklich reingehackt, aber der Panzer war doch recht zerbrechlich. Wenn ich nen Gigas getroffen hätte, wäre wohl nichts passiert, aber so ist der kleine Epi getroffen worden... Er krabbelt noch und meine Frage war ja ob er es schafft oder eingeht. Dass das ne saudoofe Aktion war weiß ich und das muss man mir nun auch nicht die ganze Zeit unter die nase reiben ._.

    Und da bin ich wieder.
    Heute ist das Terrarium endlich in Betrieb genommen worden *freu*
    Trotzdem wieder ein tag mit Höhen und Tiefen :( , denn beim umladen das alten Substrates


    ist mir ein Malheur der besonderen Sorte passiert: Ein Epi. Weibchen wurde stark verletzt,


    weil ich zu forsch an die sache herangegangen bin :dash:.
    Ich habe ein paar Bilder der Verletzung gemacht. Das Weibchen ist im Bereich der hinteren


    10 Segmente aufgeplatzt. Im Panzer Feld kein Stück, aber ein Stück Gedärm oder


    Fettgewebe schaut raus. Ich tendiere zu Fettgewebe, da dies dem einer aufgeschnittenen


    Katze doch sehr ähnelt (Ich habe meiner Mutter [Sie ist Tierärztin] das ein oder andere Mal


    beim Sterilisieren geholfen). Denkt ihr das wird mit der nächsten Häutung wieder, oder ist die


    Kleine dem Tod geweiht? :'(
    Sie ist aktiv und spaziert momentan im Terrarium rum.
    So nun wieder zurück zum Terrarium, das mich heute auch wieder geärgert hat. -mitlerweile


    kann ich nurnoch drüber lachen- Als ich beim Glaser meine 2 Scheiben abgeholt habe, war


    ich noch guter Dinge, doch zuhause (Und jetzt kommt die absehbare Pointe) Die Scheiben


    passten nicht. :drool:
    Entweder ich habe mich auf dem Zollstock verkuckt, oder verkalkuliert... Ich weiß es nicht


    mehr.
    Und da nun 4-5 mm fehlten, musste wieder schweres Gerät ran, um dem OSB die paar


    Millimeter abzuringen.
    Gedacht, getan: Rückwand in den garten gehieft und ab in die garage gehechtet, wo mich


    eine Flex anschaute, die benutzt werden wollte, Mitgenommen. Zurück an der Rückwand


    und in der prallen Sonne steht da nun ein langhaariger, bärtiger Kerl, der mit einer Flex an


    einem OSB.Kasten rumfräst und dabei viel Staub und auch Qualm macht (es fing an zu


    kokeln :D ).
    Als die Paar Millimeter nun unten waren kamen die Leisten dran. Kurz geprüft: Alles passt...


    naja fast :lol: Die gute alte Senkkopfschraube, die zwar mitlerweile verkleidet ist musst noch


    schön zur Schnittkante der Scheibe abgedichtet werden. Also habe ich noch ein Stückchen


    Schaumstoff verklebt und alles war dicht. Noch ein digitales Termometer eingebaut (analoge


    kann man nach dem Mond stellen =D), die Scheiben sauer gemacht, den Staub aus dem


    Terra entsorgt und ab in den Wald:
    Im Wald angekommen, der dierekt vor der Haustüre gedeiht, und mit 2 Eimern bewaffnet


    zog ich ins Dickischt.
    Die Ausbeute: 2 Eimer Laub und kleines Geäst. Beim zweiten Gang kam noch ein Eimer


    Totholz ins Haus. Das war dann auch bestimmt ein herrlicher Anblick für die Nachbarschaft,


    wenn da einer nen Eimer voll Dreck ins Haus schleppt 8o .
    Die Füßer wurden dann evakuiert und das Substrat, das schon recht erdig war, wurde mit


    dem neuen vermengt. Noch Eierschalen, Sepia und Sand dazu (habe die Wochen davor


    bestimmt die Schalen von 50 Eiern gehortet).
    das Substrat sah lecker aus und die Rückwand kam nun drauf. Dann kam ein Ast aus dem


    Wald rein, den ich heute gesehn habe und unbedingt haben musst :love: . Die Pflanzen aus


    dem alten Terrarium wurden natürlich auch übergesiedelt, die noch reichlich gegossen


    wurden. Jetzt war alles bezugsfertig und die Füßer konnten ihr neues Zuhause begutachten


    und kamen wohl schnell zu dem Entschluss, dass es ihnen gefällt, mir nämlich auch =), auch


    wenn es von außen noch aussieht, wie Sau.

    Hi Grobi,
    aus eigener Erfahrung weiß ich, dass sich die Plexiglasplatte recht schnell durchbiegt (vllt bei einer gewissen Stärke nicht mehr?) und so Lücken entstehen, durch die sich die Füßer durchzwängen können. Meine Gigas haben die Scheibe (60x30) auch recht leicht anheben können, sodass ich immer etwas zum beschweren auslegen musste =/

    Und schon wieder hab ich an der Kiste rumgebastelt.
    Heute hab ich den Deckel verkleidet, Übergänge abgedichtet, Schienen gelegt und die ein oder andere Unansehnlihkeit verzapft.
    Die Leisten des Rückwandteils sind heute Mittag rausgeflogen und wurden durch Schaumstoff ersetzt, der dicht mit dem Bodenteil abschließt. Das sieht zwar momentan noch ziemlich bescheiden aus, aber ich will ja keine Epi-babys im Zimmer rumlaufen sehen ^^. Wenn alles soweit ist und die Füßer umgezogen sind, wede ich mit wohl mal 5cm breite Leisten aus Alu oder Holz holen und alles was mir nich passt verpacken.
    Beim Anbringen der Schienen kommt mir die Senkkopfschraube in die Quere... - wäre ja auch zu schön gewesen xD -
    Also wurde die nette Schraube auch noch verkleidet. eine Scheibe wird dann wohl ein einer Ecke ein Quadrat mit 1,5cm Kantenlängen lassen müssen -hoffe der Glaser bekommt das so hin-
    Nun ist alles soweit fertig, dass ich nurnoch auf die Scheiben warten muss, die ich am Montag beim Glaser machen lasse.
    Am Wochenende kann ich schonmal damit anfangen das Substat zu durchsieben, damit ich alle Füßerchen erwische und soviel altes Substrat wie möglich aussortieren kann.

    Das ist natürlich alles sehr ärgerlich =O
    Das neue Becken wird denke ich mal erst Dienstag ankommen, so wie ich die Nasen von der Post kenne ^^.
    Wann hat Zooplus dir denn die Sendung eines neuen Beckens bestätigt ? Wenn das Becken heute das Lager noch nicht verlassen hat, dann kommt die Sache leider auf jeden Fall erst Dienstag (ist bei mir immer so)
    Aber hoffen kann man immer. Zur sicherheit würde ich die Nachbarschafft mal bitten das Becken, falls es denn doch nicht Monatg kommt, bei einer Poststelle abzuholen. Da landet immer alles was ich bestelle, wenn ich die netten Sachen nicht persöhnlich entgegen nehme =)


    Und schönen Urlaub wünsch ich ^^

    Hi Frost, das Terrarium ist ja nun wirklich etwas größer, aber das ist meiner Meinung nach ne riesen Ressource, die man nutzen kann. Anstatt es nur mit Substrat und ein paar dünnen Ästen zu befüllen, könnte man zb. einen ganzen Baunstumpf dort einbringe, was dem ganzen natürlich das gewisse etwas geben würde ( würde ich machen^^).

    Guden,
    also die letzten Tage war ich mal wieder mehr oder minder fleißig.
    Die Rückwand ist nun soweit fertig, die Luftlöcher an den Seiten sind ausbruchssicher gemacht worden und der Deckel ist auch so halb fertig.
    Die Rückwand:
    Vorgestern hab ich mich an die Rückwand gemacht. Da ein Sack Fließenkleber nicht gereicht hätte, habe ich mir noch ein paar Reste zusammengeräubert und alles vermischt. Anschließend habe ich die Oxidfarbe (Schwarz) dazugegeben, bis mir die Farbe gefiehl. Dann noch mit Wasser angerührt und nach und nach normalen Sandkasten-Sand zugemischt. Die ganze Pampe schön dick auf die Rückwand aufgebracht , wobei schon der erste Schlamassel passierte. Der Fließenkleber hat ein bisschen geklumpt und so sind diverse weiße Flecken auf der Rückwand zu sehen :(.
    Heute habe ich die Verkleidung der Rückwand angebracht und die Luftlöcher mit Fliegengitter aus Draht Füßersicher gemacht.
    Dabei ist mir aufgefallen, dass sich die Rückwand durch den Fließenkleber ein wenig verzogen und somit den weiteren Aufbau zu einer elenden Bastelei gemacht hat.
    Der Deckel:
    Der Deckel war heute wohl die größte Pleite. Ich habe diesen nämlich mit 80cm abgemessen, statt mit 90cm und das ganze natürlich erst am Ende bemerkt Wie man auf den Bildern sehen kann, habe ich die ganze sache noch nochdürftig geflickt, da ich auch keine OSB-platte mehr hatte. Die Beleuchtung wurde noch montiert und 2 Lüftungsflächen ausgeschnitten. Nun war alles dran, dachte ich...
    Als ich den Rückwandteil auf den Bodenteil gestellt habe, passte -wie war es auch anders zu erwarten- nichts -.-
    Es gibt zu große Zwischenräume und überall hängt etwas über .
    Die Frontscheibe:
    Schon schwer angefressen, aber noch in guter Erwartung, dass sich alles in Wohlgefallen auflöst, habe ich mich an die Planung der Frontscheibe gemacht und DA brachte mich die Rückwand wieder zur Weißglut. Da die Seiten verzogen sind und alles krum und schief ist, habe ich im Endeffekt keine Ebene für die Führungsschienen
    Was nicht passt wird passend gemacht: mit Schweißgerät, Flex, Eisenbohrer, Eisensäge und einer Senkkopfschraube habe ich mir die Ebene nachträglich erkämpft, in dem ich ein Eisenrohr angeschraubt habe, dass mit die Rückwand wieder richtig hingebogen hat und auf dem nun die Führungsschiene verlaufen wird.
    In den nächsten tagen bleibt das Terrarium wohl in der Ecke liegen, weil ich sauer auf es bin -_-

    Hallöchen,
    heute habe ich mich um die Rückwand gekümmert.
    Ich habe dazu 5cm dicke Styroporplatten verwendet, die ich mit einem Taschenmesser modeliert habe.
    -Das Resultat war und ist nicht sehr befriedigend ._. -
    Auf der Rückwand habe ich dann noch eine 10W Heizmatte festgeklebt -hoffe es hält-, die im Winter (falls nötig) die kalten Füßchen auswärmen soll.
    Nun war die Rückwand im Rohbau schonmal fertig und die Bude weiß :S. Was lernt man nach dem 4. mal daraus?
    -->nichts :D. Also schnell alles zusammengekehrt und ab in den gelben Sack damit. Für alle die eine Rückwand aus Styropor bauen wollen: Macht es nicht in der Wohnung! (am besten in der Garage, oder einem kleinen Raum).
    Als dann endlich alles sauber war, wurde die Rückwand in den Garten geschleppt und weit ab von allen Gegenständen gestellt, die mit Fleißenkleber zugesaut werden könnten ^^ .
    Zum Anstrich:
    Der erste Anstrich dient der Stabilisierung der Rückwand. Der Fließenkleber, wird mit etwas mehr Wasser angerührt, sodass er mit einem Pinsel verstreichbar ist und beim Auftragen nicht die Rückwand zerreibt (passiert, wenn der Kleber "trockener" angerührt wird).
    Die erste Schicht ist der Optik noch nicht sehr dienlich, da noch hier und da das Styropor durchschaut, aber dazu ist diese Schicht auch nicht gedacht. Die erste Kleberschicht fließt in alle Ritzen, verhakt sich dort und bietet somit guten Halt die für nächsten Schichten, die zäh und körnig sind.
    Die Befestigung der Heizmatte mit dem Klebeband war noch vorrübergehend. Ich hoffe, dass eine dicke Kleberschicht die Matte und die damit verbundenen Temperaturschwankungen aushält. Ich weiß auch noch nicht, wie gut der Fleißenkleber die Wärme ins Terrarium abgeben wird, aber ich lasse mich mal überraschen :rolleyes: .
    Über Nacht darf der Kleber jetzt im Keller trocknen und mal sehen, ob ich morgen weitermache.
    Für die nächste Schicht brauche ich noch Sand und Oxidfarbe (beides leer ._.) und der Sack mit Fließenkleber macht auch bald schlapp :( .
    Hat jemand von euch vielleicht Farbvorschläge ?, denn nach Fels sieht das ganze ja noch nicht aus ?(


    Gruß

    Racielle, tue mir einen Gefallen und stell mal ein Bild von Dir mit der Maske usw. beim Arbeiten ein. Damit der beni zufrieden ist und das Ganze auch noch authentischer wirkt als jetzt schon.


    Hi Klaus, ich werde mich hüten Bilder von mir im Internet zu verstreuen, Maske hin oder her :!: . Ich weiß auch gar nicht wiso es dir so wichtig ist, ob ich sachgemäß mit Chemikalien umgehe. Ich habe schon 3 Rückwände mit Epoxidharz versieglt -man siehe ich bin noch kein Profi- und immer die nette Maske für ein paar Taler verwendet, die der nette Herr aus dem Baumarkt mir ans Herz gelegt hat. Sobald die beiden Komponenten verrührt sind und mit einander reagieren tropft da auch nichts mehr und ich werde meine Hände auch nicht in der Tunke suhlen.
    Desweiteren habe ich mich entschlossen DIESE Rückwand nicht mit Epoxi zu versiegeln, da ich den Glanz in diesem Fall nicht so prickelnt finde (besagte drei Rückwände: zwei für Aquarien, eine Für meine Schlange). Außderdem denke ich, dass sich die Füßer an der Versiegelung nicht so gut festhalten können, als auf dem Fließenkleber.
    Die Diskussion über das Epoxidharz ist demnach hinfällig, aber ich finde es nett, dass man sich um mich sorgt ;) .
    Zu den Aluleisten:
    Ich bin kein Handwerksmeister, also sei es mir vergönnt wenn ich die Lesiten nicht aus Gehrung geschnitten habe :P . Die Außenseiten liegen bündig an und die kleinen Lücken oben sieht niemand mehr, wenn der Rückwandteil aufliegt. Und die Säge mir der ich die Leisten zugeschnitten habe, war auch nicht mehr die jüngste, also war ich froh, dass ich überhaupt etwas sägen konnte =)


    folgende Abbildung ähnelt meiner Arbeitspose mit dem Harz ;)

    Hi Beni,
    ich weiß um die giftigkeit der beiden Komponenten und ich arbeite nicht zum ersten mal mit diesem Harz :)
    Die Kohlefiltermaske benutze ich bei diesen arbeiten immer, aber die handschuhe halte ich für unnötig. Ich benutze immer normale gartenhandschueh, die zwar durchlassig für die Komponenten sind, aber ich habe mich bis jetzt noch nie vollgesaut :D.
    Die arbeiten werden selbst verständlich im freien durchgeführt, wo die Rückwand dann eine Woche aushärten darf.