Bestimmung von Diplopoden

  • Hallo Jan,


    generell kannst Du es Dir so vorstellen: (Kurzform)


    Tausendfüßer in Alkohol abtöten -> Heraustrennen der [lexicon]Gonopoden[/lexicon] -> Betrachten der [lexicon]Gonopoden[/lexicon] -> [lexicon]Gonopoden[/lexicon] und Tausendfüßer wieder in ein Gefäß, gefüllt mit Alkohol.


    Meistens packe ich die [lexicon]Gonopoden[/lexicon] in eine kleine, gefaltete Tasche aus Papier damit ich sie ohne Probleme wieder finde.

  • Ein Bestimmungsschlüßel zu Chilopoda Geophilomorpha Lettlands (ist ebenfalls für ganz N Europa gültig) wurde im 2005 publiziert:


    Bonato L., Minelli A., Spungis V., 2005. Geophilomorph Centipedes of Latvia (Chilopoda, Geophilomorpha). - Latvijas entomologs 42: 5-17.


    Einem elektronischen Sonderdruck (pdf-Datei) oder einer Kopie könnte ich für jeden Interessenten zu kriegen.


    Dmitry

    Dr. Dmitry Telnov
    Sektionsleiter Coleoptera
    Lettischer Entomologisches Verein

  • Hi Frankie,


    Du fragst hier im Forum, ob noch jemand diese Art hält und vll tauscht ;)


    Hübsche Tierchen übrigens.

  • Okay, frage ich anders: erkennt jemand die Tiere und kann mir jemand ein Männchen dafür anbieten (Tausch oder so)? gruß Frankie

  • Wo bekomme ich denn einen vernünftigen Schlüssel für Diplopoden? (ja, ich habe die Ausbildung, nur eben keinen Schlüssel)

  • Nein, zum einen geht er nur bis zur Gattung, zum anderen ist die Frage "Herkunftsland" nicht am Tier zu beantworten und "Insektenbörse" oder "Mit freunden getauscht" sieht der Schlüssel nicht vor ;)



    ...Bande?

  • Das Problem ist, dass es kein Buch gibt, in dem ein Bestimmungsschlüssel für alle Diplopodenarten existieren, auch nicht für eine komplette Ordnung und nur in seltenen Fällen existieren Monographien einzelner Familien. Das bedeutet dass oft kein Schlüssel existiert und wenn man es bis zur Gattung geschafft hat sich dann halt alles an Literatur über die in der Gattung befindlichen Arten zusammensuchen muss um zu vergleichen.
    Teilweise gibt es auch regionale Arbeiten, die einen Schlüssel enthalten. Hierfür ist natürlich die Herkunft wichtig und allgemein grenzt die Herkunft die möglichen Familien/Gattungen meist erheblich ein als die Herkunft "Erde".
    Das Problem ist oder war halt, dass an dieser Tiergruppe nur sehr wenige Leute gearbeitet haben, meist von Europa aus und daher die tropischen Fauna nur Bruchteilweise beschrieben worden ist (als Beifang), es also viele kleinere Publikationen gibt, in den nur ein paar Arten beschrieben worden sind, diese aber nie oder nur teilweise in größere Arbeiten eingearbeitet worden sind.


    Der Schlüssel sollte für einen Laien verständlich sein und es zumindest erlauben die (oft importierten) Formen an Tausendfüßern wenigstens grob zu zuordnen. Alles andere würde wohl den Rahmen der Seite sprengen und die wichtigste Vorraussetzung wäre wohl ein Binokular für den Leser und ein totes adultes Männchen, was den Schlüssel für einen normalen Halter nicht gerade attraktiv macht :undecided:


    Kannst ja mal ein Foto schicken bzw. falls mal ein geschlechtsreifes Männchen stirbt mir dieses zusenden.

  • Habe ein foto in der Gallerie, man sieht sogar einiger maßen die unterseite am Vorderende und die Fühler.


    Es würde mir ja nichts ausmachen, wenn es in losen blättern in einem Hefter daher kommt und ich würde auch anbieten beim bestimmen zu helfen...

  • Denke auch dass es Spirostreptidae spec.1 sind. Auf welcher Uni bist du denn? Mainz? Dann wären es auf jeden Fall welche,da sie auf Umwegen von mir dorthin gelangt sind.


    Dass mit der losen Blättersammlung ist leider nicht möglich. Ordnerweise wäre wohl der richtigere Begriff... und selbst damit konnte ich z.B. die Spec. 1 nicht knacken.

  • Ich war in Mainz, ja :)


    Kann dir nicht sagen, wie es den Tausis dort geht, aber meine sind mittlerweile groß, stark und es geht ihnen gut :) *g*