Anfängerfragen

  • Hallo ins Forum,


    ich möchte gern mit der Haltung von Tausis anfangen. Als Gast habe ich mich hier schon etwas umgeschaut und den Leitfaden gelesen. Trotzdem habe ich noch einige Fragen zum Einstieg. Falls diese schon bei euch beantwortet sind und ich es einfach nicht gefunden habe genügt mir auch ein entsprechender Hinweis.


    Meine erste Frage ist, was für Terrarien sind zu empfehlen bzw. wo bekommt man ein geeignetes Terrarium her? Bei der Art des Terrariums denke ich an ein Glasterrarium. Wo kauft man ein solches Terrarium? Ich denke aufgrund des Materials wäre es sinnvoll ein Terrarium vor Ort zu kaufen und auf Versand zu verzichten. Haben Zoohandlungen da irgendwie Kataloge aus denen man sich was geeignetes aussuchen und bestellen kann? Oder doch im Internet? Von den Maßen her dachte ich an ca. (80 oder 90) cm x 45 cm Grundfläche und 60 cm Höhe. Die Höhe weil ja die Substrathöhe abgeht. Und dazu die nächste Frage. Die Höhe die mit Substrat aufgefüllt werden kann ist sicherlich bei Terrarien auch unterschiedlich. Könnt ihr da bestimmte Modelle empfehlen? Also bei der Terrarienbeschaffung habe ich so viele Fragezeichen dass ich jetzt erst mal eure Antworten abwarte. Vielleicht klärt sich dann schon einiges von selbst.


    Meine zweite Frage ist zur die Vermehrungsfreude mancher Tausis. Es gibt ja viele Tausis und irgendwann hatte ich da auch die Übersicht beim Lesen verloren. Aber so allgemein hatte ich den Eindruck, dass sich die einfach zu haltenden Anfängertausis auch gern vermehren. Was macht man denn in einem solchen Fall mit dem Nachwuchs? Also es könnte doch passieren dass es zu viele werden. Oder gibt es auch Anfängerarten bei denen man nicht mit einer übermäßigen Vermehrung rechnen muss? Ich gebe zu, ich habe die Liste der Anfängerarten im Leitfaden gefunden aber nicht zur Vermehrung der Arten nachgelesen. Das wisst ihr wahrscheinlich aus dem Effeff.


    LG Beate

  • Hallo Beate


    Herzlich Willkommen im Füsserforum.

    :welcome:


    Ich glaube, wir kennen uns schon, oder?


    Zu den Terrarien kann ich leider nicht viel helfen.

    Wir haben im Nachbarort einen Kölle Zoo, der Terras hatte. Teilweise auch recht günstig,was man an der Verarbeitung gemerkt hat.

    Da war einiges zum Nachkleben.

    Spontan würden mir noch ebay Kleinanzeigen einfallen. Manchmal wird man da fündig, nur nicht immer günstig.


    Zur Vermehrung kann man pauschal sagen, dass Spiroboliden in der Regel weniger Nachwuchs haben und Spirostreptiden mehr.

    Spirostreptidae sp. 1 kann sehr viel Nachwuchs produzieren.

    Centrobolus splendidus eher weniger.

    Beide Arten bekommt man aber gut über Händler verkauft, für die S. sp. 1 gibt es aber kaum Geld.

    Bei den Spirostreptus gregorius habe ich allerdings nur so viel Nachwuchs, dass sich die Art bis jetzt selbst unterhält.

    Bei A. gigas weiss ich jetzt nicht, ob die eher viel oder wenig Nachwuchs haben, die würdest du aber auf alle Fälle aus den Händen gerissen bekommen.

  • Hi Beate,


    wie Sabine würde ich wegen dem Terra-Kauf zu Ebay Kleinanzeigen raten oder ähnliche Portale..

    Dort kann man gute Schnäppchen machen.

    Hab dort mal zwei 60 x 40 Terras für 1/3 des normalen Preises erstanden:thumbup:

    Werden auch immer sehr viele angeboten, denke es sollte nicht allzu schwer sein dort ein passendes für dich zu finden:thumbup:


    Die Höhe die mit Substrat aufgefüllt werden kann ist sicherlich bei Terrarien auch unterschiedlich. Könnt ihr da bestimmte Modelle empfehlen? Also bei der Terrarienbeschaffung habe ich so viele Fragezeichen dass ich jetzt erst mal eure Antworten abwarte. Vielleicht klärt sich dann schon einiges von selbst.


    LG Beate


    Die meisten Terras haben vom Boden bis zur Führungsschiene der Glasscheiben ca. eine Höhe von 6 - 8 cm (bin gerade nicht zuhause, kann also nicht nachmessen...)

    Das reicht dann natürlich nicht aus um eine Substrathöhe von 15 - 20 cm zu erreichen.

    Aber da kannst du einfach Erhöhungen/ "Stufen" einbauen.

    Also vorne so hoch einfüllen wie´s geht (ohne dass dir bei jedem Öffnen der Scheiben alles entgegen fällt) und dann im mittleren Bereich z.B einen dicken Ast aufs Substrat legen und dahinter höher aufschütten.

    Dadurch bietest du den Tieren tiefere Substratschichten und es sieht dazu auch noch sehr schön aus:)


    Was ich auch bei zwei Terras gemacht habe: den dicken Ast direkt nach der Scheibe reinlegen.

    Dann kann man im vorderen Bereich gleich 10 cm Substrathöhe erreichen und danach dann nochmal eine Erhöhung einbauen...


    Bestimmte Modelle kann ich dir also leider nicht empfehlen da die meisten handelsüblichen Terras alle ziemlich gleich aufgebaut sind.

    Mit einer Größe von 80 x 40 x 60 machst du auf jeden Fall nichts falsch, da haben die Tiere schön viel Platz:thumbup:



    Meine zweite Frage ist zur die Vermehrungsfreude mancher Tausis. Es gibt ja viele Tausis und irgendwann hatte ich da auch die Übersicht beim Lesen verloren. Aber so allgemein hatte ich den Eindruck, dass sich die einfach zu haltenden Anfängertausis auch gern vermehren. Was macht man denn in einem solchen Fall mit dem Nachwuchs? Also es könnte doch passieren dass es zu viele werden. Oder gibt es auch Anfängerarten bei denen man nicht mit einer übermäßigen Vermehrung rechnen muss? Ich gebe zu, ich habe die Liste der Anfängerarten im Leitfaden gefunden aber nicht zur Vermehrung der Arten nachgelesen. Das wisst ihr wahrscheinlich aus dem Effeff.


    LG Beate


    Grundsätzlich muss man sagen dass eine große Vermehrungsrate nicht immer sicher ist (ist manchmal ja auch gar nicht erwünscht)

    Habe einen Bekannten der 4 Arten hält die ich ebenfalls zuhause habe - darunter z.B C.splendidus, S. caudulanus und Spirostrep.sp.6 die sich bei mir schon sehr stark und regelmäßig vermehren.

    Bei ihm hatten bis jetzt nur die C. splendidus Nachwuchs, es waren ca.20 Jungtiere.

    Bei mir sind es jährlich ca. 150...

    Seine anderen Arten hatten bis jetzt noch keinen Nachwuchs, bei mir platzen die Terras vor Jungtieren...


    Ich denke es gibt schon Arten die grundsätzlich vermehrungsfreudiger sind als andere und bei denen die Entwicklung bis ins adulte Alter auch reibungsloser verläuft als bei anderen

    -aber in Stein gemeißelt ist das nicht;)



    LG,

    Basti

  • Danke für die Tipps. Äste quasi als Stufen zu verwenden ist ja genial.


    Ein Terra habe ich heute erworben. Ganz in der Nähe hier ist ein Gartencenter mit Zooabteilung. Da hatte ich eigentlich zunächst gar nicht dran gedacht. Als es mir in den Sinn kam, dachte ich das ist eigentlich super weil ich dann keinen Ärger mit evtl. Transportschäden habe. Das Terra ist (80x60x60). Da liege dann ja ganz gut.


    Bei mir sind es jährlich ca. 150...

    Ups. Das heißt ja, dass du dann auch jedes Jahr die Tiere unterbringen musst. Also ich hoffe mal, dass sie bei mir nicht so vermehrungsfreudig sein werden.


    LG Beate

  • Dafür sind wir ja da 😂✌️

    Okay. Von meinem Lachanfall habe ich mich jetzt erholt.


    Ich habe noch eine Frage zum Substrat. Ich habe Anleitungen zum mischen gefunden und da wird immer Lauberde (nennt man das so?) von Eiche oder Buche angegeben. Ich kann mir vorstellen dass Nadelbäume aufgrund des Harzes ungeeignet sind, aber was ist mit anderen Laubbäumen? Warum gerade Buche oder Eiche?


    LG Beate

  • Buche und Eiche wirst du hier am leichtesten finden, da in Deutschland oder generell Europa Buchenwald mit Eichen den Hauptbestandteil der Wälder ausmacht.

    Die anderen Laubsorten gehen aber auch, müssen halt nur genug verrottet sein.


    Das was du gelesen hast, da ist wahrscheinlich Laubwaldhumus gemeint.

    Dafür nimmst du am besten die halb verrottete Laubschicht zwischen dem "Boden" und den Blättern vom letzten Herbst

  • Hallo Beate


    Bestimmt hast du es bereits gefunden, zur Vorsicht verlinke ich dir trotzdem die Substratbeschaffung

    Da ist eigentlich alles Wesentliche erklärt.


    Die Mischung laut Shuras Buch:

    3 Teile Walderde

    2 Teile verrottetes Laub

    2 Teile Weissfaules Holz von Laubgehölzen

    1 Teil Sand

    1/2 Teil Kalk.


    Falls es bei dir nicht ausreichend Walderde gibt wie bei mir, wo gleich Steine kommen, nimm einfach weniger oder lasse sie ganz weg.

    Komplett ungedüngte Anzuchterde scheint es nicht zu geben.

    Beim ersten Substratwechsel ist das alte Substrat die Walderde und zugleich Starter mit den Bodenlebewesen.


    Zum Laub steht alles im Link oben. Wenn du welches findest, das mit Pilzmyzel durchzogen ist... das ist der Jackpot.


    Das weissfaule Holz soll sich leicht mit den Fingern zerbröseln lassen. Es darf nicht hart sein.


    Ich nehme immer Spielsand. Vogelsand geht auch.

    Wenn der Boden bereits sandhaltig ist, kann man den auch weglassen.


    Am billigsten ist der gekörnte Gartenkalk. Wenn du dir Arbeit machen willst, kannst du auch Eierschalen durch den Schredder lassen oder Sepiaschale mahlen.

  • Danke euch beiden.


    Bei uns gibt es kaum Eichen. Höchstens als Einzelbäume. Aber es gibt seit etlichen Jahren vermehrt Buchen, teils gibt es auch ältere Bestände. Andere Laubgehölze gibt es auch. Aber bei uns (Oberschwaben/Vorallgäu) dominieren noch - aber wohl nicht mehr lange - die Fichten. Am Wochenende werde ich mal einen Waldspaziergang machen. Geeignete Stellen habe ich schon im Hinterkopf.


    Der Schrank in den das Terra kommt ist jetzt fast soweit. Ich hatte, nachdem ich den Platz freigeräumt hatte, festgestellt dass die Platte locker 2 bis 3 mm durchgebogen ist. Heute haben wir eine entsprechende Küchenarbeitsplatte besorgt. Zum Glück. Wir hatten uns gewundert weil im Baumarkt die Hölle los war. Da hatten wohl andere die Zeitung vor uns gelesen. So wie es ausschaut sind die Baumärkte hier ab Montag wieder dicht.


    LG Beate

  • Hier ein Foto vom Terra und dem Standort:



    Wäre es besser wenn ich die Wand, vor der das Terra dann mal stehen soll, dunkler streiche oder verkleide?


    Hier die Ausbeute vom Spaziergang:



    Ich denke das Holz müsste so bzw. kleingebröselt verwendbar sein.




    Hier bin ich unsicher. Auf der einen Seite sah das Holz weißfaul aus, auf der anderen Seite (die auf dem Foto) eher rotbraun. Was meint ihr?




    Das sind Zierkürbisse die wohl jemand letztes Jahr am Waldrand entsorgt hat. Sind die überhaupt verwendbar? Ich könnte mir vorstellen, dass die, die bereits hohl sind als Verstecke genutzt würden könnten. Allerdings sind die federleicht und kugeln vielleicht weg wenn ein Tausi reinkrabbelt. Die zwei, bei denen die Schale noch keine sichtbaren Löcher hat sind vom Gewicht auch deutlich leichter als frische Kürbisse, also sicher mit reichlich Innenleben. Ist so was verwendbar? Wenn ja, in welcher Form? Als ganzes oder zerschnitten? Oder als Zugabe auf dem Gartenkompost?


    Entschuldigt die Fotos sind etwas verzerrt. Das ist beim Verkleinern passiert.


    Das Sammeln der Erde wird noch ein paar Tage Zeit in Anspruch nehmen. Das hab ich schon gemerkt. Als ich eine richtig schöne Stelle hatte kommt ein Hund angesprungen. Ich hab schnell die Schaufel in der Tasche versenkt und da ruft schon jemand: "Hallo Nachbarin!". Prima, der Hund kam mir gleich so bekannt so :).



    Ich bin schon richtig gespannt, für welche Art(en) du dich entscheidest.

    Mein Vorschlag: du entscheidest!


    LG Beate

    P.S. Wenn das Thema hier nicht ganz reinpasst verschiebt es einfach.

  • Hi Beate,


    schönes Terra:):thumbup:


    wegen der Rückwand: das kannst du so machen wie es dir am besten gefällt, den Tieren is das ziemlich egal^^

    Kannste dich optisch austoben wenn du darauf Bock hast - ich hab bei zwei kleineren Terras als Hintergrund Rindenplatten angebracht, sieht sehr schön aus.

    Bei einem anderen hab ich mal Birkenrinde gesammelt und die ganzen Einzelteile dann dicht beieinander auf eine dünne Holzplatte geschraubt.

    Sieht auch gut aus:)

    Terra wirkt halt bissl heller wenn die Rückwand nicht zu dunkel ist...weiß nicht ob du vor hast das Terra zu beleuchten..?

    Wenn ja dann ist es eigentlich egal ob du die Wand weiß lässt oder dunkel streichst...


    Wegen dem Holz: umso dunkler das Holz umso weniger können sich die Tiere davon ernähren..

    Wenn ich solche Stücke finde die teilweise schon bräunlich sind nehme ich nur den Teil mder noch weißfaul ist und schmeiß den Rest weg.

    Ansonsten gute Ausbeute:):thumbup:

    Ja, bei so´ner Terra-Größe kann man schon ordentlich Sammeln um es voll zu bekommen...

    Man muss auch bedenken dass sich das Substrat nach ein paar Tagen im Terra absenkt, da kann man dann nochmal ne Ladung Substrat nachlegen...


    Die ausgehölten Zierkürbisse könntest du auch halbieren und als "Hütte" nutzen, Löcher sind ja schon drinnen ;)

    Die noch intakten würde ich Mal aufheben und aufschneiden wenn deine Tiere eingezogen sind - wenn die dann innen noch frisch aussehen kannst du sie halbieren und ins Terra legen, werden dann normalerweise im Eiltempo verputzt 😅


    LG,

    Basti

  • Hallo Beate


    Ich würde die Wand dahinter hell lassen. Wenn du sie dunkel machst, könnte das wie ein Spiegel sein und man sieht nicht ins Terra rein.

    Der Platz im Schrank ist richtig schön. Bin ganz neidisch. Das wird bestimmt toll, wenn das Terra eingerichtet ist.


    Ist das weissfaule Holz weich? Auf dem Bild wirkt es noch hart.

    Mein Vorschlag: du entscheidest!

    Das Schönste ist doch, sich seine neuen Mitbewohner auszusuchen.

    D. macracanthus hätte ich noch einige, blöderweise sehe ich aber gerade nur Weibis. Da muss ich erst sehen, ob ich auch Männer habe, nicht, dass mir die Zucht ausstirbt.

    Wenn ja, kannst du mich gerne mal besuchen kommen und ich gebe dir ein paar mit.

    Falls ich genug C. splendidus habe, also beide Geschlechter, kannst du von denen auch welche haben.

    Spirostreptidae sp. 1 müssten auch noch etliche im Substrat sein. Sehr hübsche Tiere.


    Ansonsten schau mal hier klick

    Da gibt es viele schöne Bilder zum Stöbern und Infos.

    Das Buch würde ich dir auch ans Herz legen.