Spirous Tausend

  • Cool, da freu' ich mich drüber! Jetzt hoffe ich nur, dass sie gut groß werden und noch ein paar mehr im Terra sind :-D

    Noch eine Frage: Habt ihr Erfahrungen mit Hokkaido-Kürbissen als Zusatzfutter? Ich habe gestern mal einen (ungekochten) Schnitz reingelegt, das scheint aber keinen einzigen der Tausendfüßer zu interessieren, da werden sogar die Mirabellen aus Omas Garten vorgezogen :-D

  • Habt ihr Erfahrungen mit Hokkaido-Kürbissen als Zusatzfutter?

    Ja, auch Butternutkürbis.

    Wird bei uns gerne genommen und ist auch nicht so nass wie Gurke. Da haben die Würms ein bisschen länger dran zu knabbern.

    Ich schäle den aber immer. Sicher ist sicher.


    Ich habe immer noch einen recht großen Bestand, da geht einiges an Kürbis weg.

    Wenn Du nur wenige Tiere hast, merkt man das nicht so.

    Lass einfach mal eine Weile drin liegen, bis der Kürbis angammelt.

    Oder mache Streifen mit dem Sparschäler, dann ist es leichter zu essen.

    Ich habe auch schon z. B. Karottenstreifen kurz in die Mikrowelle gemacht, damit sie etwas glitschig werden. Die wurden gut angenommen.


    Bei den Mirabellen kann es sein, dass Du dir eine Menge Fruchtfliegen ins Terra holst.

    Die gehen aber auch wieder weg, ist nicht wirklich schlimm.


    Ach so, herzlichen Glückwunsch zum ersehnten Nachwuchs.

  • Hallo miteinander,


    nachdem ich eine Woche im Urlaub war und eines der Wohnungsfenster auf Kipp gelassen hatte, erwarteten mich vorletzte Woche unangenehme Temperaturen. Die Haustiere scheinen zwar keinen Schaden genommen zu haben, angenehm dürfte es dennoch nicht gewesen sein.

    Ob ein Zusammenhang zwischen den niedrigen Temperaturen (ich tippe nachts auf maximal 14 Grad, tagsüber waren es 18, als ich wieder in die Wohnung kam) und dem Verhalten der Spriostreptus besteht weiß ich nicht; jedenfalls haben sich die spec. 6 und spec. 1 allesamt vergraben und zeigen sich nicht mehr an der Oberfläche - vielleicht fällt das aber auch nur mit anstehenden Häutungen zusammen. Einen Caudulanus, von dem ich dachte, dass er schon adult sei, habe ich gestern fertig gehäutet entdeckt. Die Spirobolus caudulanus und die Centrobolus splendidus zeigen sich nachts nach wie vor, ein paar Nachwuchsfüßer konnte ich gestern auch mal wieder entdecken. Nur die A. monilicornis sind seit ich sie habe unsichtbar ^^


    Spec. 6 unter der Erde

    Gehäuteter Caudulanus

    Und die Babyfüßer



    Grüße Spirou

  • Das letzte Update ist ja nun schon eine ganze Weile her, deshalb schreibe ich mal wieder ein bisschen was.

    Mit dem Beginn der kalten Jahreszeit haben sich bei mir die Sirostreptus spec. 1 und die spec. 6 vergraben und sind erst seit dem letzten Monat wieder vereinzelt zu sehen (es scheinen immer die selben Tiere zu sein, ich denke mal, dass die anderen sich noch häuten).

    Die spec. 6 sind sehr gut gewachsen und haben jetzt an die 10-12 Zentimeter.

    In mein Gemeinschaftsbecken (A. monilicornis, T. caudulanus, C. splendidus) sind letzten Monat noch drei kleine Jungferngeckos eingezogen, die man nachts beim neugierigen Beobachten der großen Tausendfüßer beobachten kann. Der Caudulanus-Nachwuchs wächst gut, leider konnte ich bisher noch keinen Nachwuchs von den monilicornis oder den splendidus entdecken, die scheinen nicht so vermehrungsfreudig zu sein.

    Noch eine Frage an dieser Stelle: WIe oft wechselt ihr das Substrat? Hängt natürlich vom Becken und der Anzahl der Tiere ab, mich würde aber ein Durchschnittswert interessieren :-) IN meinem Substrat bilden sich mittlerweile leider weitflächig gelbe kleine Pilzansammlungen, ich denke nicht, dass das für die Tausis besonders gut ist.


    PS: Ein paar Bildern vom caudulanus-Nachwuchs folgen natürlich noch :-)


    LG

    Spirou




  • Schöne Tiere hast du da

    Auch die Geckos sind klasse :)

    Du sagst du hälst die Geckos zusammen mit den Füßern?

    vllt vergreifen die sich ja an Jungtieren wenn die mal aus der Erde kommen:/

    Ich hätte da meine Bedenken....


    Ich wechsle mein Substrat immer dann wenn es zu stark verbraucht ist.

    Bei meinem S.caudulanus Nachwuchs war das letztens echt der Fall, das bestand quasi nur noch aus den winzigen Kotbällchen der Jungtiere


    Von den Pilzen wäre ein Bild ganz schön, dann könnte man vllt erkennen ob das einfach ein Pilz aus dem Substrat ist oder was ganz anderes.

    Aber eigentlich sind Pilze ungefährlich für Tausis, eher werden die von den Tieren genüsslich verspeist:)

  • Hallo Spirou


    Die Geckos sind ja klasse. Gefallen mir gut.

    Wie sind die denn im Grössenvergleich mit den Füssern? Auf dem Bild kommen mir die winzig vor.


    Kann man die Geckos mit den Füssern zusammenhalten ohne Gefahr für eine der beiden Arten?


    Substratwechsel mache ich auch, wenn das alte Substrat verbraucht ist. Wenn ich kleine Jungtiere habe oder faul bin, fülle ich auch mehrmals Substrat auf.

    So habe ich das Ganze schon auf bis zu einmal im Jahr ziehen können. Dann ist das Substrat unten aber ziemlich hart und man bekommt es kaum aus dem Terra gepopelt. Komischerweise habe ich in dem harten verbrauchten Zeug aber schon Füsser gefunden. Ist dann halt echt doof, die Tiere da vorsichtig herauszubekommen.

  • Guten Abend Johnny und Sabine,


    ja, bezogen auf die Tausi-NZs ist das tatsächlich ein Experiment. Die Geckos bleiben mit max. 10cm recht klein und futtern auch eher Obstfliegen und Mikroheimchen, später auch mittlere Heimchen. Deshalb ist es tatsächlich nicht auszuschließen, dass da mal ein kleiner Tausendfüßer dazwischengerät. Sollte ich das beobachten, muss ich mir natürlich eine Alternative überlegen, bisher geht aber größenbedingt keine Gefahr von den Geckos aus :-)

    Bei mir ist dann definitiv mal ein Substratwechsel nötig, zumal kleine gelbe Pilze überall auftauchen, die nicht gesund aussehen (ich weiß, dass man das nicht wirklich sehen kann - die sehen mir jedoch nicht nach Mycel o.Ä. aus, sondern nach den Blumenerdepilzen (wird wohl aus dem Topf mit Blumenerde, der in der Erde steckt, rausgewandert sein...

    Danke für die Antworten und


    Liebe Grüße
    Spirou

  • So, nachdem ich mir gestern ein wenig Freizeit von der zeit- und nervenraubenden Studiererei gegönnt habe, haben die Tausendfüßer nun wieder frischen Laubwaldhumus. Caudulanus-Nachwuchs habe ich nun definitiv genug, leider keine NZs von A. monilicornis (ich fand auch nur ein Tier) und C. splendidus - denen scheint's bei mir weniger gut zu gefallen.

    Die Geckos haben sich während des Ausmistens hinter dem langen Stück Korkrinde versteckt und abgewartet, bis das Terrarium wieder zu war :-)

    Frage: Hat jemand hier A. monilicornis, die auch mal zu sehen sind? Oder leben die grundsätzlich versteckt? An für sich gefallen die mir nämlich sehr gut, ich würde mir auch gerne noch ein paar dazukaufen - nur, wenn ich sie nie zu sehen bekomme, hat das ja keinen Zweck.






    Viele Grüße

    Spirou

  • Hallo Spirou


    Das Terra ist schön geworden. Gefällt mir.

    Soviel ich weiss, leben die A. monilicornis überwiegend im Substrat. Habe die aber noch nie gehalten.


    Bei mir haben die C. splendidus auch eine Pause eingelegt, nachdem ich mehrmals viel Nachwuchs hatte. Ich weiss bis heute nicht, an was das liegt.

    Meines Wissens haben sich die Bedingungen nicht geändert.

    Da ich ab und zu wieder Jungtiere sehe, hoffe ich, dass die Durststrecke vorüber ist.

  • Hallo Sabine und Godin,


    danke für eure Antworten. Tja, dann kommen da wohl keine monilicornis mehr dazu -schade. Aber schließlich will ich ja was von meinen Tieren haben :-)

    Umso mehr begeistern mich dafür, auch tagsüber, die spec. 6, die sind wirklich sehr neugierig und hübsch.


    Anbei noch ein Bild von einem der Jungferngeckos.



    Ein wenig aus dem Zusammenhang gerissen: Hat jemand von euch schon mal Epibolus pulchripes gehalten? Die Art gefällt mir schon seit längerem, ich konnte bisher aber keine Züchter oder Halter zum Austauschen finden (dabei sollen die doch leicht nachzuziehen sein)?


    Liebe Grüße


    Spirou

  • Hey Solaris,


    das ist natürlich wahr. Ist wohl nicht selbstverständlich, dass sich einfach nachzuzüchtende Arten in Caudulanus-Manier fortpflanzen (die sich bei mir scheinbar unaufhörlich paaren und NZs bescheren). Mich wundert es nur, dass ich fast keine Angebote zu E. pulchripes finden konnt, da ich die Tiere eigentlich ganz ansehnlich finde.

    Danke für deine Antwort und den Thread :-)


    LG

    Spirou

  • Hallo miteinander,


    Gestern habe ich meinen Füßern ein bisschen ausgelaufenes, gekochtes Ei angeboten - die Spirostreptus spec. 6 waren als Einzige interessiert daran und haben immerhin ein bisschen daran geknabbert. Da die Begeisterung nicht die größte war, bleibe ich in Zukunft wohl bei Fischflocken als Proteinquelle. Zum Thema Proteine: Wie oft füttert ihr eure Füßer damit und habt ihr schon mal Mangelerscheinungen feststellen können? Oder gibt es sogar jemanden der/die gar keine Proteine zufüttert?

    Meine Pachnoda marginatas haben es übrigens auch nicht ganz verschmäht.



    VG

    Spirou

  • Heyho,


    Also ich füttere so alle zwei Wochen was dazu würde ich sagen.

    Ich nehme auch immer Fischflocken oder Hundeleckerli - Ei hab ich auch schon paar Mal angeboten,kam bei allen Recht gut an👍🙂

    Aber die Füßer sind da ja auch gerne recht eigen...was sie letzte Woche noch geliebt haben schauen sie die Woche darauf mit dem A**** nicht an😂


    LG,

    Basti

  • Hi


    Gut, dass du mich daran erinnerst, mal wieder ein paar Katzenleckerlis reinzugeben.

    Ich muss gestehen, dass ich eher unregelmässig Proteine gebe.


    Im Winter, wenn ich kaum Füsser sehe, gebe ich nur alle paar Wochen. Wenn es mir eben einfällt. Es ist mir aber auch schon passiert, dass sie es nicht genommen haben.


    Im Sommer und bei hoher Aktivität gebe ich auch im Schnitt alle 2-3 Wochen. Wenn ich viel Nachwuchs habe auch etwas öfter. Je nachdem, wie schnell es eben weggeht.


    Mangelerscheinungen hatte ich, glaube ich, noch keine.

    Zwei oder drei Mal ist der Panzer nicht richtig ausgehärtet. Ob das an unregelmässiger Proteingabe lag, kann ich nicht beurteilen.

    Kalk ist auf jeden Fall immer ausreichend drin.


    Als ich die vielen S. sp. 1 hatte, hatten doch viele Panzerschäden, die inzwischen rausgewachsen sind. Auch im grossen Terra hatten wenige D. macracanthus Macken im Panzer.

    Das hatte ich aber auf den extremen Überbesatz zurück geführt.