Kommentare zum "Leitfaden für Anfänger in der Diplopodenhaltung"

  • Aber ich denke es kommt auch darauf an wie hell/stark die Lampen sind...

    Hier spricht Basti einen wichtigen Punkt an. Wenn wir beim Menschen von einer "Rot-Schwäche" sprechen, so ist damit ein Defekt der Sinneszellen (Zapfen) im Rotbereich gemeint.
    Diplopoden haben sowas nicht, sie sehen nur die Lichtintensität.
    Rotlicht ist der Bereich mit der für uns längsten sichtbaren Wellenlänge von ungefähr 560 nm. Damit kann man die Energie der "Lichtstrahlen" (Photonen) berechnen. Bei einer Blaulicht LED ist die Energie eines "Photons" 6 mal so hoch wie die bei Rotlicht. Das heißt also man müsste zum Vergleich der Intensität in einem Leuchtmittel 6 LEDs bei Rotlicht verwenden und eine LED bei Blaulicht. Dann hätte man die gleiche "Lichtstärke".

    Wenn wir also Rotlicht verwenden, haben wir aus physikalischen Gründen eine geringere Lichtstärke als bei "Weißem" oder "Blauem" Licht.

    Die Diplopoden haben also keine Rotlichtschwäche sondern sie sehen Licht mit gleicher Intensität über die ganze sichtbare Bandbreite.

    Ich hatte mal den Versuch mit einem Leuchtmittel mit der Standartfassung E27 und 12 Rotlicht LEDs und da sind die Tiere auch schnell verschwunden.


    Ich hoffe, man kann das einigermaßen nachvollziehen.

    Muss allerdings dazu sagen, dass ich nachts nie in die Terrarien schaue, mir reicht was ich tagsüber sehe. :)

    PS: Meine Cam benutzt auch rote LEDs zum fokussieren, wenn es dunkler ist. Daran haben sich die Tiere noch nie gestört.

  • Danke für die Hilfe, sol^^

    Ich habe heute nacht mal geschaut ob meine Tiere sich im alleinig roten Licht anders verhalten als mit blauem Licht.

    Was ich sagen kann ist dass meine S. Servatius, welche extrem Lichtscheu sind, sich an dem roten Licht nicht stören.

    Da wurde rumgelaufen, sich fleißig und ausgiebig im Licht geputzt und an der Rinde genagt, ....

    Scheint also nicht zu hell zu sein:thumbup:

    Von dem S. Spec.8 weibchen jedoch immer noch nix zu sehen||, aber das geht schon seit 4 Wochen so...

  • Da würde ich mir keine Gedanken machen, meine adulten spirostrep.sp 6 waren Mal 6 Monate abgetaucht... ;)


    Deine Erfahrungen bestätigt also dass Rotlicht als Nachtbeleuchtung für Diplopoden passt...

    Meine Tiere (egal welche Art) sitzen gerne direkt vor den Lampen, es stört sie also absolut nicht.

    Selbst die Spirobolus caudulanus die sich ja fast nur nachts sehen lassen zeigen kein Fluchtverhalten...

    Danke für dein Feedback zu diesem Thema:):thumbup:


    LG,

    Basti

  • Ich mach mir ja keine Sorgen um meine Tiere, passendes Substrat mit guter Feuchtigkeit haben sie ja.

    Ich finds einfach nur Schade dass die Tiere sich nicht zeigen wollen;(

    Aber sie werden sicherlich ihre Gründe haben :S

  • Hallo miteinander


    Jetzt muss ich mich doch tatsächlich selbst kommentieren :lol:

    Es geht um das Zusatzfutter und die Substratfeuchte.


    Inzwischen spielt sich bei mir das Terrarienleben wieder überwiegend an der Oberfläche ab und ich verteile nicht nur alle paar Tage wenige Scheibchen Gurke, sondern könnte alle zwei bis drei Tage ein ordentlich großes Gurkenstück reinlegen.

    Letztes Jahr hatte ich auch (zu) viele Jungtiere, die entsprechend viel gefuttert haben und, da eben viel Gurke dabei war, habe ich es tatsächlich geschafft, dass mir das Substrat vernässt ist.

    Klar, was vorne rein geht, kommt auch hinten wieder raus und Gurke hat doch sehr viel Feuchtigkeit.

    (Es gab auch anderes Futter, aber Gurke ist am Beliebtesten)


    Wenn man aus welchen Gründen auch immer größere Mengen an Zusatzfutter gibt, wäre es nicht schlecht, wenn man öfter kontrolliert, ob man überhaupt täglich sprühen muss oder in größeren Abständen.

  • vor allem, weil ich bis jetzt noch nicht herausgefunden habe, wie ich mir einmal Hundertfüßer (eier?) eingeschleppt habe.


    War die Woche noch im Wald laub sammeln und zu Hause routinemäßig alle Bucheckern kaputt gemacht, und siehe da wer da drin hockt.

    Hoffe man erkennt es, wenn die dinger sich so schnell bewegen ist scharfstellen unmöglich