Kommentare zum "Leitfaden für Anfänger in der Diplopodenhaltung"

  • Also bei mir halten Moospolster schon recht lange, ich habe nicht so mega viele Füßer die das Moos abweiden und wenn man das Moos samt dem Substrat auf dem es eh wächst nimmt wird es erst gar nicht Braun, zumindest nicht bei mir.

    Aber das kommt natürlich auch auf die Art des Mooses an

  • Hallo Sabine, wenn du es noch nicht geplant hast, oder auch Basti, würde ich wenn du schon im Leitfaden den Marktplatzt anbietest relativ genau erklären wie Man denn Diplopoden mit der Post verschickt

    Stichwort Verpackung und Paketisolierung, wo man Das Paket abgibt und wie man die Tiere schnellstmöglich zum Emfänger bringt bzw. schickt.

    Wenn du es doch schon geplant/vorbereitet hast, Entschuldigung an dieser Stelle8o

  • Hallo Johnny


    Geplant haben wir es noch nicht, aber vielen Dank für die Anregung.

    Wir wollten hier, sobald wir fertig sind (sind wir fast), zu Fragen und Diskussionen anregen und falls noch weitere Punkte gewünscht sind.


    Ob das in einen Anfänger-Leitfaden reinpasst, wissen wir noch nicht.

    Eigentlich führt das schon weiter.

    Aber an eine andere Stelle passt das bestimmt.

  • Ob das in einen Anfänger-Leitfaden reinpasst, wissen wir noch nicht.

    Eigentlich führt das schon weiter.

    Stimmt, hatte ich jetzt gar nicht drüber nachgedacht, =O

    aber Anfänger dürfte das wohl weniger interessieren

    Man kann ja, wenn es soweit ist, ein seperates Thema dazu öffnen...

  • Liebe Forenmitglieder


    Wir haben in unserem Leitfaden für Anfänger die Punkte zusammengestellt, die uns am Wichtigsten erscheinen und die erfahrungsgemäß oft nachgefragt werden.

    Fürs Erste wären wir am Ende angelangt.


    Wir würden uns freuen, wenn hier Fragen zu den einzelnen Beiträgen gestellt werden und Diskussionen entstehen.


    Bei der Haltung von Diplopoden gibt es nicht das einzig richtige "Rezept".

    Jeder hat andere Wohnverhältnisse und Lebensgewohnheiten und muss den für sich und seine Tiere passenden Weg finden.

    Bitte lasst uns an Euren Erfahrungen teilhaben, damit alle davon profitieren können.


    Wenn Ihr noch das eine oder andere Thema hier vermisst, sagt uns hier Bescheid. Wir überlegen dann, ob wir unseren Leitfaden noch erweitern.


    Basti und Sabine

  • Kleine Anmerkung zum Stichwort Substrat selber sammeln,

    Mir ist es jetzt schon öfter mal passiert dass sich in dem ein oder anderen Buchecker Ameisenvölker versteckt haben.

    Deshalb wäre es sinnvoll die Buchecker auszusortieren, oder zumindest kaputtzumachen um zu kontrollieren was da so drin lebt.

    Sogar andere Insekteneier hab ich schon da drin gefunden...

  • Hallo Johnny


    Ich freue mich riesig über Deinen Kommentar... vielen Dank. Du bist der Einzige, der ein Feedback gibt.

    Schade eigentlich, wir hatten so sehr gehofft, dass hier viele Kommentare und Erfahrungswerte zusammenkommen und wir voneinander lernen können.


    Das mit den Ameisen hatte ich auch schon bei irgendjemandem gelesen, anscheinend waren das aber keine "gefährlichen" Ameisen, sondern sie waren nur mehr oder weniger lästig.

    Ich selbst hatte bis jetzt nur ab und zu Einzeltiere, die ich gut absammeln konnte.


    Insekteneier sind mir noch nicht aufgefallen, danach geschaut habe ich ehrlich gesagt aber auch nicht.

    Eigentlich mag ich diese stacheligen Bucheckern auch nicht, habe aber den Füßern zuliebe immer welche mit drin, weil ich schon beobachtet habe, dass kleine Jungtiere sie als Mini-Haus nutzen und die Bucheckern auch angeknabbert werden.

    Ich werde das auf jeden Fall im Auge behalten, vor allem, weil ich bis jetzt noch nicht herausgefunden habe, wie ich mir einmal Hundertfüßer (eier?) eingeschleppt habe.

  • Stimmt, hab auch noch gar nicht gesagt wie gelungen ich den Leitfaden finde.

    Habt ihr 2/3 (?) Echt super hinbekommen:thumbup:

    Waldfee, ob die Ameisen gefährlich sind weiß ich jetzt so nicht, aber gerade bei Ameisen bin ich ein bisschen paranoid, weil ich schon mal mit ansehen musste wie die im Terrarium eine große Adulte Mauerassel erst gemeinsam getötet, und danach "ausgefressen" haben.

    Wenn ich mir jetzt vorstelle was die mit den kleinen Würmibabys machen würden.....=O

  • Ich habe eine Frage zum Thema Zusatzfutter.

    Kann man zu viel davon Füttern ?

    ich Frage deswegen, da meine Centrobolus spec. Mosambik seit ca. 2 Wochen um einiges mehr an Gamarus und Proteinperls fressen wie vorher.

    Ich streue immer ein paar Gamarus und ein paar Proteinperls ins Becken.

    Bisher hatten das die Asseln in ein paar Tagen verspeist, Tausendfüsser sah ich nie daran.

    Seit 2 Wochen sehe ich auch die Tausis am Futter, tagsüber fressen sie wie irre daran, und nach einem Tag ist nix mehr übrig.

  • Heyho,


    JoFeGo:

    rotes Licht funktioniert normalerweise am besten um die Tiere nachts zu beobachten.

    Blaues Licht hatte ich bei den Terrarien ganz am Anfang mal ausprobiert - als ich von rot auf blau umgeschaltet habe sind die Tiere entweder komplett verschwunden oder es waren dann nur noch vereinzelt ein paar unterwegs.

    Aber ich denke es kommt auch darauf an wie hell/stark die Lampen sind...mit schwächeren, blauen Lampen könnten sie sich vielleicht mehr zeigen....

    Wie siehts aus mit Blaulicht?

    Frage weil ich letztens über meinen Terras rote und blaue LEDs für nachts angebracht habe

    Wie sind denn deine Erfahrungen mit den zwei unterschiedlichen LEDs?


    Mazikeen:

    Dass die Tiere Mal mehr Mal weniger an Zusatzfutter gehen ist normal.

    Zusatzfutter muss ja nicht täglich gefüttert werden. Wenn du das Gefühl hast dass sie evtl "zu viel" davon fressen dann vielleicht nur 2 Mal die Woche etwas ins Terra geben...

    Protein verfüttert ich z.B nur jede zweite Woche...ich lasse aber auch tote Tiere im Terra liegen,sind eine sehr gute Proteinquelle.


    LG,

    Basti

  • Godin ich kann auf jeden Fall sagen dass das Licht der LEDs die Tiere auf jeden Fall weniger Stört als das Licht der normalen Wärmelampen.

    Ich glaube tatsächlich dass ich die blauen LEDs wieder entferne, zum einen weil die Möglichkeit besteht das die Tiere das doch sehen können, und andererseits vermischen sich die Farben auf so ein hässliches Violett

  • Würde an deiner Stelle auch nur die roten LEDs verwenden. Sehen erstens (finde ich persönlich) sehr schön aus und zweitens könnte ich noch nie einen Fluchtreflex beobachten wenn sie an ist.


    Könnte mir gut vorstellen dass Arten die ausschließlich nachtaktiv sind auf blaues Licht extremer/ gestörter reagieren als Arten die zu jeder Tageszeit unterwegs sind...aber bevor man die Tiere evtl stresst lieber rote LEDs und dann sind alle zufrieden:):thumbup:


    LG,

    Basti