Ungedüngte Blumenerde verwendbar?

  • Hallo zusammen, meine Freundin und ich rätseln gerade über Diplopodensubstrat, welches ausser selbst gesuchtem Laubwaldhumus auch geeignet ist. Haben im Baumarkt eine ungedüngte Bio Erde gefunden, jedoch ist ejn wenig Torf da mit drin. Wenn man die Erde ordentlich aufkalkt, kann man dann diese verwenden? Meine Freundin hätte gerne Tausendfüßler, hat aber keinen Wald in den sie gehen kann. Und im Zoofach findet sie nur Komoshumus was man aber nicht verwenden sollte.

    Ahja pH Wert bei der Erde liege wohl bei 5,8. Hat da jemand Erfahrung mit sowas gemacht? Und was nehmt ihr als Gartenkalk her?

  • Also wenn ihr kein Substrat selber sammeln könnt, dann bestellt es doch im Onlineshop, z.B bei home of insects oder bei insektenliebe.

    ungedüngte Blumenerde würde ich auf keinen Fall nehmen, allein schon deswegen weil Torf drin ist. In vielen Blumenerden ist auch ein geringer Teil Kokosfaserndamit die Wurzeln der Pflanzenbesseren Halt haben, aber für Tausendfüßer sind Kokosfasern absolut tödlich=O

    pH wert ist denke mal nicht sooooo wichtig, aber sauer ist auf jeden Fall nicht so toll da das Chitin, also der Hauptbestandteil des Exoskellettes basisch ist.

    Und jeder weiß was mit Säure und Base passiert....:thumbdown:

    Ich würde euch auf jeden Fall empfehlen euer Substrat von einem der genannten Shops zu beziehen, einfach nach LaubwaldHumus/ LWH und nach Weißfaulem Holz/WFH suchen. Daraus könnt ihr dann das Mischungsverhältnis auf eure Art abstimmen.

    Wünsche euch viel Spaß mit den Füßern:thumbup:^^

  • Ah das ist super vielen Dank. Und die ungedüngte Blumenerde ist mit dem Kalk okay? Auch wenn Torf mit dabei ist?

    Vielen Dank auch für die freundlichen Willkommensgrüße :)

  • Darf ich noch fragen warum Torf so gefährlich für diese Tiere ist? Ich hab im Garten auch Torferde und da waren schon einige Tausendfüßler drin, als ich mal gegraben hab. Denen hat das augenscheinlich nicht viel ausgemacht :D Habe dazu leider nichts im Internet finden können. Und der Kalk ist ja glaub ich dafür um den Boden neutral zu machen oder? So hats mir damals zumindest ein Botaniker erklärt, als ich meine Gartenerde geprüft hatte

  • Genau der Torf ist es ja der für den sauren pH-Wert verantwortlich ist, desweiteren fressen die Tiere ihn nicht

    Denen hat das augenscheinlich nicht viel ausgemacht

    die Tausendfüßer draußen haben aber auch die möglichkeit sich ein anderes Substrat zu suchen , die im Terra nicht....

    Und der Kalk ist ja glaub ich dafür um den Boden neutral zu machen oder?

    Genau, chemisch gesehen ist Kalk eine starke Base und kann dem Sauren Medium entgegenwirken.

    Desweiteren bindet er giftige Schwermetalle und dient den Tausendfüßern zum Aufbau des Panzers.

  • Also könnte sie rein theoretisch Blumenerde ungedüngt nehmen wenn sie genug Kalk mit rein machen würde? Ich hab ihr das mit Insektenliebe gesagt, ihr ist das aber zu teuer und daher hat sie so viele Fragen was man noch machen könnte,was günstiger ist. Sie möchte wenn dann Afrikanische Riesentausendfüssler haben und hat ein 1,2x 0,4 x 1.5 grosses terrarium. Daher hätte sie lieber mit was günstigerem gearbeitet wo mehr drin ist.

    Aber giftig oder so ist jetzt der torf nicht oder? Sorry diese dummen Fragen aber ich will sie so gut es geht aufklären bevor sie was falsch macht und die Tiere dabei leiden.

    Sie meinte grad halt zu mir am Telefon, dass wenn sie genug kalk in die erde mischt, oben eine Schicht weissfaules holz und laub, ob dad nicht doch geht. Wenn die tiere den torf nicht fressen und durch den kalk das saure reguliert wird. Sie hat wie gesagt auf der Packung gelesen 5,8 und ab 7 ist ja der boden neutral. Also diese 1,2 wenn man die alkalischer bekommt sollte das doch gehen?

  • Hallo


    Schau mal, hier steht wie das Substrat beschaffen sein sollte Substratbeschaffung

    Ich weiß, kein Wald in der Nähe, aber trotzdem ist die Zusammensetzung wichtig.

    Das Substrat ist die Lebens- und Nahrungsgrundlage der Tiere. Wenn das nicht gut ist, geht es den Tieren auch nicht gut.


    Auf die Blumenerde könnte man im Zweifelsfall auch verzichten.


    Wenn Deine Freundin die Tausendfüßer ordentlich halten möchte, sollte sie überlegen, ob sie nicht vielleicht doch die Möglichkeit hat, in einen Wald zu gelangen.

    Oder eben doch teuer kaufen. Oder eben keine Tausendfüßer anschaffen.


    Sind das Meterangaben bei dem Terra? Also 120x40x150 cm?

    Das ist mächtig groß und da braucht es auch viel Material.

    Möglicherweise könnte sie es auch erst einmal mit einem 30er-Würfel versuchen mit entsprechend kleinen Füßern, um zu sehen, ob ihr das überhaupt gefällt und sie damit zurecht kommt.

    Das wäre dann auch nicht so teuer.


    Je nachdem, wie sie sich entscheidet, ist dieses Forum auch eine gute Quelle um an gesunde Nachzuchttiere zu kommen.

    Wir haben einen Marktplatz, wo man eine Anfrage stellen kann oder einfach hier im Thread fragen.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • ob dad nicht doch geht. Wenn die tiere den torf nicht fressen und durch den kalk das saure reguliert wird.

    genau darum geht es ja , ne der Torf an sich ist nicht giftig, aber für die Tiere halt komplett nutzlos...

    Von daher ist es doch Quatsch den Boden aus ungedüngter Blumenerde mit Torf herzustellen.

    Wenn im Substrat nix fressbares ist werden die Tiere über kurz oder lang eingehen...


    Ich will ja jetzt keine Werbung machen aber 7euro für 6 liter fertiges Substrat ist zu teuer??:huh:

  • Hmm okay ja sie will natürlich nicht dass ihre Tiere hungern müssen oder krank werden. Dann muss sie mal schauen ob sie eine mitfahrgelegenheit findet der sie in den wald mit Auto mitnimmt. Der nächste richtige wald ist über 1 std von ihr entfernt und bei dem grossen Terra muss sie ordentlich was mitnehmen. Kommt nicht so geil mit blauer Mülltüte verstohlen im wald rumzurennen xD muss sie die walderde dann trotzdem aufkalken? Die Wälder bei uns sind ja vom Milieu auch sehr sauer (also sogar fast so sauer wie die Blumenerde ausm laden) oder ist es ds nicht so wild weil da genug Reste mit dsbei sind? Vielen Dank im übrigen für all die kieben Antworten, trotz doofer Fragen

  • muss sie die walderde dann trotzdem aufkalken?

    muss man nicht , rein theoretisch sind um Futter ( Laub, Weißfaules Holz, Pilze, Flechten, etc...) schon genug Mineralstoffe enthalten, Den Kalk extra reintun ist aber immer ne gute Sache damit man sichergehen kann dass kein Mangel herrscht. Meistens hat der Waldboden auch einen Gewissen Eigenanteil an Sand und anderen Mineralen.

    Kommt nicht so geil mit blauer Mülltüte verstohlen im wald rumzurennen xD

    Ich nehme meistens meinen Bruder mit in den Wald, beide mit großem Rucksack, Stoffbeuteln und Taschenmesser (zum Holz zerkleinern) ausgerüstet.

    Mache das jetzt seit 2 Jahren so und wurde noch nie blöd angesprochen, sieht halt aus wie 2 Wanderer:D

  • Oh, ich wurde schon einmal angesprochen von zwei älteren Herrschaften, die es ganz toll gefunden haben, als wir von den Tausis erzählt haben.

    Das hat mich richtig gefreut, dass die so aufgeschlossen waren. Alle anderen in meinem Umfeld finden die Tiere nur bäh.


    Ich habe auch einen alten Rucksack und Gott sei Dank sind überall um mich herum Wälder.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Ja ok, ich würde auch schon mal angesprochen was ich denn da mache, aber bisher hat sich halt niemand beschwert das ich abseits der Wege Hölzer einpacke...

    Außerdem gehe ich meistens erst abends zum sammeln raus, da sind weniger Leute im Wald;)

  • Unser Mitglied Klaus hat mal das Laub im Wald mit einem Federbesen zusammen gerecht. Auf die Fragen von Passanten, "was er da mache", meinte er, "das sieht man doch, ich mache den Wald sauber" :)

    Ich habe mal den Förster gefragt, ob man eine Tüte voll Laub und Holz mitnehmen darf, da meinte er, so lange es nicht viel mehr ist, ist das kein Problem. Also gehe ich dann lieber öfters.

  • Blumenerde ist wohl keine besonders gute Wahl. Als kleindosierte Beimengung zum Substrat erscheint sie mir bedenkenlos, und ich gebe selbst auch immer ein paar Handvoll dazu, wenn:


    - es Bio-Blumenerde ist, also ohne Torf, noch besser reiner Kompost

    - sie ungedüngt ist (kleine Mengen Phosphor, Kali und Stickstoff sind trotzdem drin).


    Sie dient mir wirklich nur dazu, das Substratvolumen etwas zu strecken - klingt nach Panscherei, reduziert aber geringfügig die Mengen Walderde, die ich dann ausgraben und dem Ökosystem sowie auch der Forstwirtschaft entnehmen muss (s. Beiträge oben).


    Anreichern tue ich das Ganze mit Sepiakalk aus dem Zoohandel, ein Schulp hält ja ziemlich lange. Eine Alternative wäre aber aus Umweltgründen besser. Von einem Diplopodenversand habe ich Steinmehl, das ich auch als Kalkzusatz ins Substrat streue. Soviel ich weiß, sollen auch Buchenblätter kalziumhaltig sein, damit hättet Ihr schon mal natürlichen Kalk im Substrat.


    Viel Spaß mit Euren Diplos


    Anton