Fragen zum Sprühen/Luftfeuchtigkeit

  • Hallo,


    ein Neuling in der Haltung hier, ich habe mein Herz auch an die Krabbler verloren, habe mich die letzte Zeit etwas ins Thema eingelesen und möchte gerne ein Tausi-Terrarium einrichten, was mir momentan noch Kopfzerbrechen bereitet ist das Erhalten der Luftfeuchtigkeit.


    Wie macht ihr das? Sprüht ihr oder nutzt ihr z. B. Vernebler? Wegen des Verneblers frage ich, weil ich schon mal ein paar Tage, z. B. ein Wochenende außer Haus bin. Familie und Freunde wohnen bei mir leider weiter weg...hätte partout niemanden, der bei meinen Tieren in diesem Fall sprühen könnte.


    Wenn ihr sprüht: Wie oft macht ihr das in der Woche und wie sprüht ihr? Oben aufs Substrat drauf, nur in einer Ecke, überall?


    Hatte gelesen, dass es auch geeignete und weniger geeignete Behältnisse zum Sprühen gibt, habt ihr da Tipps, was man am besten nimmt?


    Kann man die Luftfeuchtigkeit auch über eine Wasserschale erreichen, wenn sie so beschaffen ist, dass kein Tausi ertrinken kann?


    Und klebt ihr die Belüftungsschlitze ab, um eine höhere LF zu bekommen?


    Mein Plan ist, zunächst das Terrarium aufzusetzen, mit Humus, Laub und WFH aus dem Wald, das Ganze zwei Monate laufen zu lassen und eben zu schauen, ob ich die beiden Parameter, Temperatur und Luftfeuchte hinbekomme bzw halten kann. Das Terrarium wäre 50lang x 30breit x 40hoch, es hat eine Doppelbelüftung, eine oben und Kaminlüftung vorne.


    Wenn es funktioniert möchte ich mir in ein paar Monaten eine mittelgroße Art holen, liebäugle bisher mit Sechelleptus pyrhozonus.


    Danke im Voraus für eure Antworten.

  • Hi,


    Wenn ich das Substrat für den Gebrauch vorbereite, mische ich es zuerst mit Wasser in einer großen Plastikbox, bis es feucht genug ist.

    Es sollte nicht matschig sein, sondern nur so feucht, dass Sie einen Tropfen herausdrücken können.

    Die Tiere müssen in der Lage sein Tunnel zu konnen bauen.

    Ich glaube wenn Sie also mit dem Finger ein Loch in das Substrat bohren können,

    und es bleibt in gutem Zustand, dan ist das Substrat normalerweise feucht genug.


    Ein ausreichend feuchtes Substrat erzeugt normalerweise automatisch eine gute Luftfeuchtigkeit,

    sofern Sie nicht zu viel Belüftung in Ihrem Terrarium haben.

    Ich habe auch Dopfel-Belüftung in Meine größten Terrarien. Die sind 60x36x45 und haben oben ein Mesh von 7 cm.


    Ich besprühe die Terrarien mit einem DruckpumpZerstauber aus dem Gartencenter.

    Ich sprühe in der Regel erst spät abends, weil es besser ist, wenn die Luftfeuchtigkeit nachts höher ist als tagsüber.

    Normalerweise sprühe ich jeden Abend, aber manchmal überspringe ich einen Tag.

    Die meisten Arten haben bei die Temperaturen bei denen wir sie halten 70/80% Luftfeuchtigkeit tagsüber erforderlich.

    Nachts steigt es für mich schnell auf 90%.


    Wenn der Untergrund nass genug ist, sprühe ich einfach in der Luft, auf Blätter, und auch gegen die Wände, weil die Tiere oft davon trinken.

    Ein Schälchen Wasser und feuchtes Moos tragen sowieso auch positiv zur Luftfeuchtigkeit bei.


    Gute Idee von dir, alles zu testen, bevor du die Tiere kaufst :thumbup:

  • Hi Schnubbi,


    Also ich sprühe jeden zweiten bis dritten Tag mit einem Pumpsprüher.

    Hab allerdings auch Keramikstrahler über den Terras, dadurch trocknet das Substrat natürlich noch schneller aus als ohne zusätzlichen Wärmequelle.

    Ich denke das Substrat kann ruhig ein,zwei cm tief antrocknen bevor man sprüht,soll ja auch nicht zu feucht/nass sein....

    Nebler usw würde ich von abraten...macht keinen Sinn finde ich.

    Allgemeine kann ich sagen dass ich die Luftfeuchtigkeit schon lange nicht mehr messe...mach das nach Gefühl.

    Wegen den Tieren: an Sechelleptus pyrhozonus wirst du kaum rankommen...die gibt's leider nirgends zu kaufen....:thumbdown::(

    Vielleicht wären die Centrobolus Arten auch was für dich?

    Sind auch schön rot/schwarz und sehr aktiv,sieht man den ganzen Tag rumkrabbeln:)


    LG,

    Basti

  • Hi Schnubbi


    Ich mache so ein Zwischending aus Sprühen und Gießen.

    Teilweise sprühe ich täglich, dann aber nicht so viel, oder alle paar Tage eine ordentliche Menge. Je nachdem, wie ich zu Hause bin und Zeit habe.

    Ich habe das Gefühl, dass die Füßer es mögen, wenn die Äste und sonstige Einrichtung öfters feucht ist.


    Im Sommer, wenn die Temperaturen höher sind, gieße ich auch.

    Das ist mir dann zu viel, alles mit dem Sprüher feucht zu bekommen.


    Mein Sprüher ist ein ganz billiger zum Pflanzensprühen.


    Nach dem Substratwechsel kontrolliere ich alle zwei bis drei Tage mit dem Finger, wie die Substratfeuchte ist und passe die Wassermenge an.

    Mit der Zeit bekommt man ein Gefühl dafür.

    Aufpassen muss man immer, wenn die Umgebungstemperatur sich ändert.

    Dann kann es schnell mal zu trocken oder zu feucht werden.


    Die Luftfeuchte messe ich auch schon lange nicht mehr.

    Habe den Feuchtemesser nur noch drin, weil ich den wahrscheinlich nicht mehr rückstandslos rausbekomme.


    Abkleben tu ich nichts. Habe auch oben und vorne Belüftung.

    Ich öffne nur eine Tür zum Sprühen, die, die in der äußeren Schiene läuft.

    In der inneren laufen ab und an Füßer, da muß ich immer so genau schauen.

    Ich versuche, überall hin zu sprühen. Es entstehen aber automatisch trockenere und feuchtere Stellen.

    Moos hält die Feuchte auch gut.


    Wenn Du viel Substrat im Terra hast ist es ab einer bestimmten Größe ziemlich stabil mit der Feuchte.

    Ich hatte 40x30x30 cm, da mußte ich ziemlich aufpassen.


    Bei Deinem Terra mit einer guten Substratmenge müßte sich die Feuchte locker ein paar Tage halten.

    Ach so, kennst Du das schon? Substratbeschaffung


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Danke für die hilfreichen Antworten, es wird dadurch um einiges greifbarer für mich. Werde anfangs noch ein Hygrometer verwenden aber hoffe auch, dass ich da sicherer werde und ein Gefühl bekomme.


    @ Zandatsu: Du darfst mich ruhig duzen^^


    Godin : Oh, wusste ich nicht mit der Art, ist sie geschützt oder einfach selten in der Haltung? Das mit den Centrobolus ist ein guter Tipp, gefallen mir auch gut. Ich schaue mal durch. Bisher gefielen mir schwarze Füßer mit roten Beinen sehr gut aber knallrote sind auch sehr schön.


    Waldfee : Den Substrat-Thread hatte ich gestern schon durchgelesen, ist auch sehr hilfreich, vor allem der Tipp mit den Plastiktüten. Habe im Wald eine Zeit lang Quellwasser für meine fleischfressenden Pflanzen geholt und wurde da schon dauernd angesprochen, was ich da treibe oder gefragt, ob ich vom Umweltamt sei x D


    Moos finde ich auch super aber glaube, dass es sich bei mir nicht gut halten wird, würde aber dennoch welches sammeln. Warum musstest Du bei dem 40x30x30 Terra denn aufpassen?


    Ich dachte an eine 15cm Substratschicht, daher habe ich die Höhe großzügiger gewählt.


    Klingen wirklich gut, eure Tipps, werde den Versuch starten und das berücksichtigen. Habe etwas Angst vor Schimmel in der Wohnung durch die LF aber werde eben gut lüften und wollte die Wand an der das Terra steht mit einer Plexiglasplatte schützen.

  • Hi,

    Wegen den Sechelleptus pyrhozonus: nein, geschützt sind sie nicht aber man kommt schwer an sie ran bzw werden sie schon seit langem nirgends mehr angeboten...es scheint auch keine Nachzuchten zu geben....sehr schade:(

    Ich persönlich finde die Centrobolus ruber vulpinus eine sehr schöne Centrobolus Art...mit ihren silbernen Beinchen und dem schönen rot/orange....


    LG,. Basti

  • Warum musstest Du bei dem 40x30x30 Terra denn aufpassen?

    Es ist von der Feuchtigkeit nicht so stabil wie das 80 cm Terra.

    Da habe ich eher mal das Problem mit eher zu trocken oder zu feucht.

    Das große Terra kann ich auch auf Vorrat gießen, wenn ich ein paar Tage weg bin, ohne dass es gleich naß wird und zu trocken war es auch noch nie.


    15 cm Substratschicht hören sich gut an.

    Das Moos wächst nicht an, bleibt aber lange grün.


    Ist Deine Wohnung so klein, dass Du wegen Schimmel Angst haben mußt?

    Die Feuchte bleibt eigentlich zuverlässig im Terra.

    Direkt an die Außenwand würde ich das Terra nicht stellen, sondern ein paar Zentimeter Platz lassen wegen der Luftzirkulation.

    Dann passiert auch nichts an der Wand.


    Kleiner Tip, falls Dein Terra in der Nähe des Fensters steht, über das gelüftet wird:

    Ich stelle da in der kalten Jahreszeit eine dicke Styropor-Platte hin als Kälteschutz.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hi,

    Wegen den Sechelleptus pyrhozonus: nein, geschützt sind sie nicht aber man kommt schwer an sie ran bzw werden sie schon seit langem nirgends mehr angeboten...es scheint auch keine Nachzuchten zu geben....sehr schade:(

    Ich persönlich finde die Centrobolus ruber vulpinus eine sehr schöne Centrobolus Art...mit ihren silbernen Beinchen und dem schönen rot/orange....


    LG,. Basti

    Ja, wirklich schade, finde es eine sehr schöne Art aber Deine Vorschläge klingen auch sehr gut, bin ja ein Fan von kräftigen Farben oder Kontrasten bei Tausis.


    Ah, das sagte mir auch mal ein Aquarianer, dass er in seinem großen Aquarium besser ein stabiles Mikroklima hinbekommt als in seinem kleinen, scheint ja hier ähnlich zu sein.


    Ich habe inzwischen 50 Quadratmeter zur Verfügung, das Terrarium wird zum Glück auch an einer Innenwand stehen können und ich werde es nicht ganz an die Wand schieben. Bin wohl was Schimmel betrifft etwas überempfindlich, hatte da in meiner vorherigen, kleinen Wohnung Probleme mit und wollte es diesmal unbedingt vermeiden. Hatte auch nichts mit einem Terrarium oder Aquarium zu tun aber bin da vorsichtiger geworden. Aber Dein Posting beruhigt mich da schon etwas.

  • Das kann ich nur bestätigen:

    Je größer ein Aquarium oder Terrarium, desto stabiler ist das Klima ;):thumbup:(das Milieu)

    Bei mir laufen 5 Aquarien, das kleinste hat 10 Liter und das größte 250 Liter.

    Wenn ich im 10 Liter Becken einen kleinen Fehler mache,

    zB. mit frisch eingecremten Händen reingreife,

    kann sofort das ganze Klima kippen...

    Mache ich das selbe bei 250 Liter, brauche ich schon sehr viel mehr eingecremter Hände, um das Wasser zu verseuchen.

    Und mit Schimmel habe ich keine Probleme.

    Regelmäßig Lüften und zwischen einer Außenwand und dem Terra oder Aqua einen großen Abstand lassen (10-15 cm) ;)