Trauermucken Infektion ; Töten Raubmilben auch die Milben von A. gigas?

  • Ich leide unter Trauermucken in verschiedenen Terrarien und Zimmerpflanzen und denke darüber nach, Raubmilben einzusetzen, um sie zu bekämpfen.


    Jetzt bezweifle ich, ob es sicher ist, sie in der Box meines A. Gigas zu verwenden weil ich seine Art von bestimmten Milben behalten möchte.


    Ich habe auch eine infizierte Schachtel mit dem jungen S. Fischeri, ungefähr 5 mm lang,

    und außerdem bezweifle ich, sie in einem Behälter mit jungen Coromus Diaphorus-Nachkommen von etwa 3 mm Länge zu verwenden.


    Gehen sie auch das Risiko ein, den Raubmilben zum Opfer zu fallen?

  • Wenn du dir die spezialisierten Raubmilben gegen die Trauermücken schicken lässt, denke ich, dass sie nicht an andere Milben gehen. Sie sind spezialisiert auf Trauermückenlarven.
    Ich hatte mal zufällig mit einem Flechtenast eine Gruppe Raubmilben aus dem Wald mit gebracht, die haben sowohl die Trauermückenlarven als auch Springschwänze reduziert.
    An deine A.gigas Milben (Julolaelaps moseri, J. celestiae, J. kilifiensis) werden sie nicht gehen.
    Aber warum willst du sie behalten? Sei froh, wenn sie weg sind.

  • Danke für die Infos und deine schnelle Antwort. :thumbup:


    Ich denke in der Tat an die Trauerfliegen-spezifischen Raubmilben, nämlich die Hypoaspis Miles / Stratiolaelaps.


    Muss ich mich wirklich freuen, wenn die A. Gigas-Milben sterben?
    Ich habe einmal in einem Artikel gelesen, dass A. Gigas von Natur aus sehr anfällig für bestimmte Pilze ist oder so ähnlich, und das seinen Milben zusätzlichen Schutz geben.

    Ich glaube natürlich nicht alles, was ich lese, aber ich gehe davon aus, dass diese Milben angenommen werden nicht schädlich,

    aber wahrscheinlich hilfreich. :/

  • Nein, die Milben sind nicht hilfreich, das ist ein Märchen, das die Händler sich ausgedacht haben !!!

    Sie schädigen auf jeden Fall die Tiere und wenn es zu viele werden, weil das Tier nicht mehr in der Lage ist sich gegen die Milben zu wehren, dann kann es auch sterben.

    Also überwachen und von Zeit zu Zeit kontrollieren dass sie nicht zu viele werden.

  • Du brauchst die Tiere nicht zu stressen, es reicht, wenn du sie überwachst und darauf achtest, dass es nicht zu viel werden.
    Manche von den Milben setzen sich auf den Intersegmentalhäuten fest und saugen da Lymphe.
    Die meisten ernähren sich bei A.gigas von den Nahrungsmittelresten, es ist schwer sie zu unterscheiden.

  • Ich habe sie oft beobachtet und dies scheinen nicht die Milben zu sein, die sich an das Tier binden.

    Das Saugen erfolgt oft am weichen Boden des Tausendfußers oder nicht?


    Zum Glück habe ich auch noch nie etwas zwischen den Intersegmentalhäuten sitzen sehen, also ist dies vielleicht eine Art das lebt von Nahrungsresten.