CBD anwenden bei Tieren?

  • Mal zu den größeren Tieren: Unser Hund ist sehr ängstlich. Das ist noch nicht immer so, sondern erst seit ca. 3 Monaten und ich weiß nicht, wie es dazu kommen konnte. Er verhält sich vor allen Dingen Fremden und auch anderen Hunden gegenüber sehr seltsam und ungewohnt zurückhaltend. Eine Freundin hat gesagt, ich solle ihm CBD geben. Das hat mich etwas verwirrt. Habt ihr von solchen Methoden schon mal gehört?

  • Ich wuerde erst mal z.B. eine Schilddruesenfehlfunktion oder aehnliches durch einen fachkundigen TA ausschliessen lassen, grosses Blutbild und alles.


    Und ohne die Vorgeschichte genau zu kennen (wann kam er von der Mutter weg, wie waren die Bedingungen vorher beim Zuechter -oder vielleicht beim illegalen Hundewelpenverkaufer, Sozialisation, Ernaehrung, Alter in Verbindung zur "Pubertaet etc.) wuerde ich erstmal nicht auf CBD zurueckgreifen.

    Noch dazu dass der Kram teuer ist und -ich spreche aus Erfahrung eigentlich nix bringt ausser das Portmonaille der Kaeufers zu erleichtern.

    Und vielleicht mal auch euer/dein Verhalten zu ueberdenken und ggf. zu aendern.

    Oder ihr habt zu viel Geld und springt auf nen voellig ueberbewerteten Hype auf und steht auf Placebos.


    LG,

    Shura und die ganze Bande

  • Das Cbd nicht über einen Placebo hinausgeht ist kompletter Schwachsinn, hilft natürlich nicht gegen alles aber gegen Angstörungen, Schlafstörungen usw sehr wohl.

    Würde das Tier auch erst beim Tierarzt abchecken lassen, wenn der nichts findet könnte man es auf jeden Fall mit Cbd probieren.

  • Hey Basti,


    wie kommst du auf so eine Behauptung das das Schwachsinn ist?

    Und ich seit 5einhalb Jahren chronisch erkrankt und habe da wirklich gute Erfahrungen.

    Bist du chronisch krank?

    Hast du hunderte von Euronen in ein wirkungsloses Praeaerat mit Hypefaktor investiert?

    Weisst du was chronische Schmerzen bedeuten?

    Also mal salopp formuliert:

    "Wenn man keine Ahnung hat...einfach mal die Fresse halten".

    Danke.