Panzernekrose bei Spirostreptus spec 1

  • Liebe Freunde,



    leider habe ich soeben bei einem meiner Spirostreptus spec 1 an mehreren Stellen eine kleinere Panzernekrose entdeckt :(. Das Tier wirkte aber völlig unbeeinträchtigt und munter. Da es noch nicht ganz ausgewachsen erscheint, besteht ja evtl. Hoffnung, dass es die Verletzungen nochmal ein bisschen aushäutet, oder?


    Kann ich etwas tun, um die Stellen zu behandeln, damit sich die Nekrose nicht weiter ausbreitet?


    Für genügend Kalk versuche ich zu sorgen. Ich reibe oft Sepiastaub über Substrat und Frischfutter und habe auch eine Sepiaschale im Terrarium liegen. Manchmal verfüttere ich Tomate, selten Pflaume, aber sehr häufig Apfel (neben Gurke und Banane). Tierisches Protein bekommen sie alle paar Wochen meist in Form von hartgekochtem Ei (nur aus etikettierter Bruderkükenhaltung, also kein Schreddern). Könnte der Apfel ihnen zu viel Fruchtsäure liefern, die das Kalkskelett angreift?


    Viele Grüße

    Anton

  • Hallo Anton


    Hast Du ein Foto?

    Ohne wirklich zu wissen, wieviel Apfel man verfüttern darf, gebe ich überwiegend Gemüse und Obst eher selten. Schon allein wegen der Fruchtmücken.

    Vielleicht kann Dir Solaris darüber genauer Auskunft geben.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hallo,

    diese Nekrosen entstehen bei Häutungsstörungen durch enge Stellen (unter Wurzeln, Rinden usw.), oder Einfluß von anderen Diplopoden, die über die sich häutenden Tiere laufen. Mit der Ernährung hat es nichts zu tun. Da gibt es auch nichts zu behandeln, das ist ja nicht ansteckend. Nach den folgenden Häutungen geht das wieder weg.

    Bei mir haben die Jungtiere von Sp.1 das auch manchmal (s.hier ) und ich füttere nie Obst, aus den gleichen Gründen wie Sabine. Möchte auch keine Essigfliegen in den Terrarien haben.

    Saure Äpfel wirken sich nicht unmittelbar auf die Kalkschicht aus. Die Nahrung wird ja von den Bakterien im Darm verarbeitet, da wird die Säure auch gepuffert.


    Hier mal ein Beispiel bei einem Acfb


  • Liebe Sabine, lieber Sol,


    vielen Dank für Eure Tipps. Ich hoffe auch, dass es sich bei dem Tier wieder gibt.


    Mit Trauermücken hatte ich vor allem im Winter immer gewisse Probleme, aber in meinem Wohnzimmerterrarium bei den Centrobolus splendidus haben sich einige Netzspinnen angesiedelt (von denen ich auch ab und an ein paar rausfangen muss zwecks Vermehrung), die halten die Plage kurz.


    Viele Grüße

    Anton