Pilze im Terrarium

  • Hallo liebe Diplofreunde,



    mit Bildern einstellen habe ich momentan ein bisschen Probleme, deshalb versuche ich es mal mit einer Beschreibung: Bei mir im Terrarium wachsen weiße Ständerpilze, die aus knollenähnlichen Klumpen sprießen (sichtbar an den Glaswänden im Substratquerschnitt) und teilweise sogar etwas verzweigt erscheinen.


    Shura schreibt in ihrem Buch, man solle solche Pilze mit etwas Substrat entfernen, sie seien aber für die Füßler unbedenklich. Sind solche Pilze wirklich unschädlich oder können sie sogar etwas zum Funktionieren des Bodenlebens im Substrat beitragen? Würden unsere Diplos (in diesem Terrarium sind es Centrobolus splendidus, ein Teil der Jugendbande klettert munter an der Korkrückwand und auf den moosumwickelten Ästen umher) Pilze meiden, die für sie giftig sind? Oder sind die Pilze sogar eine Bereicherung auf ihrem Speiseplan?


    Danke und viele Grüße

    Anton

  • Hi Anton


    Ohne Bilder kann man dazu wenig sagen. Wobei mir ein Bild auch nicht helfen könnte, da ich mich mit Pilzen nicht auskenne.

    Ich kann Dir nur sagen, dass ich bereits mehrfach unterschiedliche Pilze im Terrarium hatte. Teils wurden sie gefressen, die meisten nicht.


    Es ist doch eigentlich lebensnotwendig für jedes Tier, zu wissen, was es essen kann und was nicht. Und da Füßer ihren Nachwuchs im Gegensatz zu z. B. Säugetieren nicht großziehen, muß dieses Wissen doch angeboren sein. Solange sie im Terrarium nicht hungern, müßte das doch auch klappen.


    Ich für meinen Fall lasse Pilze drin, solange sie sich nicht übermäßig ausbreiten. Und das ist mir bis jetzt nicht passiert.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hatte jetzt auch schon mehrmals Pilze in den Terrarien, das bleibt manchmal nicht aus, wenn man Walderde verwendet. Bisher sind die allerdings entweder von selbst nach ein paar Tagen wieder eingegangen oder wurden gefressen, gestorben ist mir deshalb aber noch keines meiner Tiere :)


    Einerseits denke ich, wie auch Sabine schon schrieb, dass die Tiere schon wissen müssten, was essbar ist und was nicht. Andererseits ist es ja auch manchmal so, dass Tiere, die viel Nachwuchs bekommen, diesen aus dem Grund bekommen, dass es eben in der Natur immer mal wieder zu Todesfällen kommt quasi nach dem Motto viel hilft viel und wenn mal welche sterben sind noch genug übrig.


    Wie gesagt, bei mir ist noch keines meiner Tiere wegen irgendwelchen Pilzen im Becken gestorben, wenn du aber auf Nummer sicher gehen magst würde ich die Pilze rausnehmen ;)


    LG Tobi

  • Liebe Sabine, lieber Tobi,


    danke für Eure Einschätzung. Ich denke auch, dass es nicht wirklich schädlich ist, auch wenn es unschön und unheimlich aussieht. Und bei mir wuchert das Zeug zurzeit. Jeden Tag jäte ich die frisch ausgetriebenen Pilze. Ich hoffe, sie haben dann noch keine Sporen verstreut.


    Gibt es vielleicht ein Pilzmittel auf rein pflanzlicher Basis, das man dagegen einsetzen kann?


    LG

    Anton

  • Hallo Anton


    Mit einem Pilzmittel würdest Du doch auch die für die Füßer wichtigen Pilze zerstören.

    Sie ernähren sich auch vom Pilzmycel in den verrotteten Blättern und dem WFH.


    Nur die Fruchtkörper zu entfernen nützt nicht viel, Du müßtest auch einen Teil vom Substrat mitsamt dem Pilzmycel entnehmen.

    Aber damit nimmst Du Deinen Füßern eventuell auch ihr Futter weg.

    Wenn ich in einem neu eingerichteten Terrarium z. B. Schimmelpilz habe, verteile ich den immer vorsichtig mit den Fingern und "wühle" ihn ein bißchen ins Substrat.

    Damit halte ich ihn klein genug, bis die Bodenpolizei ihrem Dienst wieder nachkommt


    Warte doch einfach ab, das erledigt sich bestimmt nach einiger Zeit von selbst.


    Liebe Grüße

    Sabine

  • Hier unten seht Ihr eine Großaufnahme des Mycels oder Wuchskörpers oder wie man diesen Bestandteil des Pilzes nennt. Ich fürchte, bald wird er einen Großteil des Substrats eingenommen haben. Kann das den Tausendfüßlern wirklich nicht schaden? Giftige Dämpfe ablassen? Ihre Nahrung zerstören oder ihr Nervensystem angreifen?

    Kennt jemand diese Art Pilz?


    Ich hoffe mal, dass die Centros einen Großteil ihres Lebens in die Zweige und dort aufgebundenen Moose verlagern, wo es schön feucht bleibt.


    Liebe Grüße

    Anton

  • Ich glaube, es sind Faltenschirmlinge. Die sollen sehr schwer wieder loszukriegen sein, zwei Substratwechsel waren schon vorangegangen, die Sporen verbreiten sich über die Raumluft und es sind beste Aussichten, dass die auch mein anderes Terrarium befallen. Mich trifft auch alles Pech, das einer nur haben kann! Ich könnte meine Terrarien mit allem, was drin ist, einfach in den nächsten Wald auskippen!:cursing:

  • Hallo Anton!


    Das Thema hatten wir doch schon unter Deinem eigenen Beitrag "Schimmel im Substrat".


    Bei mir kamen bei diesen Pilzen ein paar Hütchen an die Oberfläche und dann war der Spuk vorbei. An den Tieren konnte ich keinen Schaden feststellen. Ich habe auch an einigen Stellen einfach mit einem Löffel am Glasrand geschabt und einen Teil des Unterirdischen rausgeholt, als ich noch nicht wusste, was es war.


    LG Karola

  • Hallo Karola,


    bei mir tritt es nur in solcher Menge auf. Wenn es den Tieren nichts tut und wieder weggeht, soll es mir recht sein.


    Pilze mag ich ab jetzt nur noch auf der Pizza. Diese Pest hat der Planet auch noch gebraucht. Hätte nie gedacht, dass mir noch BAYER und Monsanto sympathisch werden... :wacko:.


    LG

    Anton

  • Anton, du erzaehlst doch immer dass du ein sehr naturverbundener Mensch waerst.

    Zur Natur gehoeren aber auch Pilze.

    Mir scheint du ueberdramatisiert alles viel zu viel.

    Ich gehe davon aus das so gut wie jeder hier mit Pilzen im Terrarium zu tun hatte und aufgrund dieser sind noch keinem Tiere eingegangen meines Wissens nach.

    Und wenn ich das hier lese:


    Diese Pest hat der Planet auch noch gebraucht.


    Frage ich mich wirklich wer hier auf diesem Planeten die Pest ist, faellt dir da was auf?


    LG,

    Shura und die ganze Bande

  • Diesen Pilz hatte ich auch schon ab und an, zumindest sah er auch so aus wie bei Dir.

    Irgendwann war der weg.

    Bitte mach auf keinen Fall einen Substratwechsel. Damit bringst Du jedes Mal das Gleichgewicht im Substrat wieder durcheinander, so dass sich einzelne Organismen stärker durchsetzen und manche eben schwächer.

    Warte einfach ab.


    LG, Sabine

  • Hi Anton,

    Habe es dir privat ja auch schon geschrieben: lass den Pilz einfach in Ruhe, entweder er wird gefressen (so ist es bei meinen Tieren immer) oder er verschwindet von selber irgendwann... Durch mehrmalige Substratwechsel störst du nur das Mikroklima...wie schon von Sabine erwähnt.

    Für die kleinen C. Splendidus ist es auch nicht sehr förderlich wenn sie ständig gestört werden...Vor allem in diesem Entwicklungsstadium indem sie sich gerade befinden.

    Also ich rate dir einfach zu Gedult ;-)


    LG,

    Basti

  • Liebe Freunde,


    danke für Eure ermutigenden Antworten. Es stimmt schon, ich war in letzter Zeit wirklich etwas abgespannt.


    Aber am Wochenende habe ich, meine Terras in guter Obhut zurücklassend, weit von meinem Wohnort und Alltagsstress entfernt etwas völlig anderes gemacht (in der Natur, mit den Händen), wobei ich auf andere Gedanken kam und mich gut erholen konnte.


    Inzwischen, siehe da, habe ich den Eindruck, dass der Pilz wieder zurückgeht.


    Shura : Natur ist ja in einem Terrarium nicht so gegeben wie im Freien, es ist eine künstliche Umgebung, für deren Gedeihen ich doch mehr Verantwortung habe als in einem Wald, wo alles von alleine läuft, mit aneinander angepassten autochtonen Arten. Und die Seuche kennen wir aus dem Witz über den kranken Planeten, der geweissagt bekommt, dass seine Krankheit vorüber geht. Fragt sich nur, mit welchen Kollateralschäden, da es ja nicht nur den Menschen allein trifft...

    Danke, dass Du so viel Geduld mit mir hattest :).


    LG

    Anton