Anfängerfragen bzgl. Haltung von A. Gigas

  • Hallo zusammen,


    ich wollte mich hier mal erkundigen da ich plane mir entweder dieses Jahresende oder eben nächstes Jahr zum Jahresbeginn ein Terrarium mit Tausendfüßern zuzulegen.


    Nach längerer Recherche habe ich mich für A. Gigas entschieden. Wenn es von der Zeit her so weit wäre und das Terra funktionsfähig ist würde ich mich hier im Forum nach abzugebenden oder nachgezüchteten Gigas erkundigen.


    Nun zu meinen Fragen:
    Ich schwanke zwischen zwei "Terrarien"


    Zum einen das Exo-Terra mit den Maßen 60x45x45, dieses sagt mir aufgrund des Designs auf jeden Fall zu, jedoch besteht die Problematik mit der Substrathöhe wegen der Frontalbelüftung. Ginge es wenn ich den Bodengrund vorne im Terrarium mit 10-12cm einfülle und weiter hinten auf 20-25cm ansteigen lasse? Oder würde diese Steigung oder niedrige Substrathöhe im vorderen Bereich zu irgendwelchen Problemen führen?


    Eine weitere Wahl für das Terrarium wäre eine stabile Plastikbox. Diese hätte die Maße 58x41x77,5 (L, H, B) und würde sich von oben gut verschließen lassen, die Seiten könnte ich durchlöchern um eine gute Belüftung zu gewährleisten. Des Weiteren könnte ich das Substrat überall ca. gleich hoch einfüllen.


    Diese Terrarien sollten ein Pärchen von A. Gigas beheimaten. Ist die Größe denn für zwei Vertreter der Art ausreichend?


    Ich habe mich zwar schon informiert, werde hier jedoch auch weiter Information sammeln: Wie sieht denn die optimale Substratmischung aus?
    Ist die Haltung bei Zimmertemperatur in Ordnung? Schließe ich über den Winter eine kleine Heizmatte an der Außenseite über der höchsten Stelle des Substrates an? Oder beheize ich über eine Lampe? Gar nicht? Wie hoch sollte die Luftfeuchtigkeit sein?


    Wie oft füttere ich die Tiere? Obst u. Gemüse sollte natürlich geschält angeboten werden, Flora im Terrarium sollte gewiss ungiftig sein. Jedoch habe ich gelesen dass ein Großteil der Ernährung durch das Substrat gedeckt wird, deshalb die Frage.


    Wie richte ich das Terra ein? Benötigen die Tiere eine Wasserschale? Sonst irgendetwas was unabdingbar ist?


    Dies wären erst mal alle Fragen, vermutlich etwas durcheinander da ich gerade auf der Arbeit zwischen der Arbeit immer mal wieder etwas ergänze.
    Würde mich über Antworten freuen :)



    Freundliche Grüße


    Marvin

  • Hallo Marvin


    Die Hauptseite dieses Forums, Diplopoda.de, bietet Dir auch viele nützliche Informationen.
    Oder das Buch "Praxisratgeber Tropische Tausendfüßer" von Shura Sigling.


    Und wie Basti schon geschrieben hat, stöbere einfach hier im Forum herum. Zeit genug hast Du ja.


    Das Terrarium sollte etwa dreimal so lang und doppelt so breit wie der Füßer sein. Meiner Meinung nach ist größer immer besser. Meistens werden es mit der Zeit dann doch
    mehr Füßer als ursprünglich geplant.


    Liebe Grüße
    Sabine


  • Zum einen das Exo-Terra mit den Maßen 60x45x45, dieses sagt mir aufgrund des Designs auf jeden Fall zu, jedoch besteht die Problematik mit der Substrathöhe wegen der Frontalbelüftung. Ginge es wenn ich den Bodengrund vorne im Terrarium mit 10-12cm einfülle und weiter hinten auf 20-25cm ansteigen lasse? Oder würde diese Steigung oder niedrige Substrathöhe im vorderen Bereich zu irgendwelchen Problemen führen?
    Eine weitere Wahl für das Terrarium wäre eine stabile Plastikbox. Diese hätte die Maße 58x41x77,5 (L, H, B) und würde sich von oben gut verschließen lassen, die Seiten könnte ich durchlöchern um eine gute Belüftung zu gewährleisten. Des Weiteren könnte ich das Substrat überall ca. gleich hoch einfüllen.


    Bei Terrarien sind für ausgewachsene Füsser zu klein. Abmessungen sollten sein wie Waldfee geschrieben hat. 60x90 cm wäre also ein Minimum. Ich habe mehrere Terrarien in denen der Substratgrund unterschiedlich hoch ist und die Füsser finden es gut. Mein Terrarium für große Füsser (25cm+) hat 120 x60x 60 cm. Damit habe ich genug Platz für die Gestaltung. Ich würde IMMER ein Terrarium nehmen, damit ich meine Füsser auch sehen kann. Ich bin mit Exo Terra sehr zufrieden, nutze aber bei Bedarf auch andere Hersteller und Eigenbau. Terrarien und Aquarien gibt es auch immer günstig bei ebay Kleinanzeigen.


    Quote

    Ist die Haltung bei Zimmertemperatur in Ordnung? Schließe ich über den Winter eine kleine Heizmatte an der Außenseite über der höchsten Stelle des Substrates an? Oder beheize ich über eine Lampe? Gar nicht? Wie hoch sollte die Luftfeuchtigkeit sein?

    Meine Gigas halte ich bei Zimmertemperatur und habe im Winter nur mein Zimmer geheizt. Wenn Ihnen zu heiß ist, verkriechen sie sich in die Erde.


    Quote


    Wie oft füttere ich die Tiere? Obst u. Gemüse sollte natürlich geschält angeboten werden, Flora im Terrarium sollte gewiss ungiftig sein. Jedoch habe ich gelesen dass ein Großteil der Ernährung durch das Substrat gedeckt wird, deshalb die Frage.

    Ich füttere regelmäßig Gurke, Banane, Zucchini, Babybrei (Obst, sortenrein), Fischfutter, Katzenfutter und hin ein wieder eine Maus (bereits tot). Alles Obst und Gemüse kaufe ich als Bio und wasche es ab. Geschält wird es nicht.


    Quote

    Wie richte ich das Terra ein? Benötigen die Tiere eine Wasserschale? Sonst irgendetwas was unabdingbar ist?

    Eine Wasserschale ist nicht nötig. Pflanzen erfreuen das Herz des Betrachters, werden aber irgendwann angefressen. Moos auf der Erde hilft beim verstecken und hält Feuchtigkeit im Boden. Und sieht schick aus. :) Bei Kokosnüssen als Höhle unbedingt die Fasern abschmirgeln. Sie werden sonst gefressen und die Füsser verenden qualvoll.

    Ansonsten hilft das Buch von Shura auch sehr gut weiter. Hier noch die Leitlinie zum Thema Substrat auf Ihrer Homepage http://www.millipeden.org/2012/mp_pages/mp8201_1.html


    Gruß


    Dominik

  • Plastikboxen kann ich absolut nicht empfehlen! Mann kann die Tiere durch die milchigen Seiten nicht beobachten und muss jedesmal den Deckel aufmachen, wenn man was sehen will, worauf sich die Füsser bei mir meist sofort verkrochen.
    Aquarien hingegen bereiten keine Probleme.


    Zusatzfutter ist, wenn ich das richtige verstanden habe, nicht nötig, lockt aber die Tierchen auf die Oberfläche, so dass man sie öfter sieht.


    Bei Wasserschalen könnte evt. das Problem auftachen, dass eventuelle Jungtiere hineinfallen und ertrinken.


    Für die Haltung kleiner Arten würde ich empfehlen, eher grössere Terrarien als diese Mindestfläche zu benutzen, da man dann nicht so oft Substrat nachfüllen muss und das Gestalten unterschiedlicher Gebiete äusserst schwierig ist und meist kaum Raum für eine Kletterzone bleibt, welche aber bei mir bis jeztt alle Füsser sehr gerne nutzten, auch Arten, von denen man es jetzt nicht erwarten würde.


    In einem meiner Terrarien vergass ich das Abschmirgeln einer Kokosnussschale. In den ersten Woche wurde praktisch alles abgefressen. Dass ist jeztz ca. ein halbes Jahr her, ohnen dass es seitdem Todesfälle gegeben hätte.

  • Danke für die ganzen Antworten! Am meisten Dank gilt dir, @Venom, da du alle meine Fragen kurz und bündig beantwortet hast.
    Hatte leider erst jetzt wieder Zeit hier hereinzuschauen, deshalb die späte Antwort...


    Werde die Ratschläge auf jeden Fall beherzigen.


    Nun habe ich in der Zwischenzeit jedoch nochmal nachgedacht und würde vielleicht doch eher mit einer kleineren Art anfangen. Habe bereits ein sehr großes Terrarium mit einer Cardisoma Armatum (Harlekinkrabbe), bei einem zweiten Terra mit auch nur annähernd der gleichen Größe würde mich meine Freundin gewiss töten :D
    Nun habe ich also eher kleineren Arten ins Auge gefasst, spontan dachte ich an Spirostreptus Sp. 1, diese werden ja "nur" grob halb so groß wie A. Gigas. Gäbe es denn empfehlenswertere Vertreter der Art welche sich zwischen Größen von 10-20 cm bewegen? Bei den kleineren Arten ist doch dann aber gewiss auch die Lebensdauer geringer, nicht?


    Edit: Meine Manieren... Liebe Grüße


    Marvin

  • Bei Wasserschalen könnte evt. das Problem auftachen, dass eventuelle Jungtiere hineinfallen und ertrinken.


    Auf Wasserschälchen habe ich anfangs auch komplett verzichtet. Vor einigen Jahren habe ich dann aber doch mal ein Schälchen einfach nur testweise reingestellt und siehe da, die Tierchen trinken tatsächlich des öfteren daraus, weshalb ich seit dem nicht mehr darauf verzichten werde. Damit keine Jungtiere reinfallen und ertrinken können, habe ich die Schalen mit etwas gröberen Aquarienkies befüllt, bis etwa 3-4mm unter den Rand der Schale und dann dann Wasser eingefüllt. So kommt es, dass immer nur sehr kleine Flächen mit Wasser entstehen und die kleinen, fall sie doch mal reinfallen sollten, sich direkt an den Steinchen wieder herausziehen können. Bisher hatte ich noch keine Verluste durch ungewolltes Badengehen :) LG Tobi

  • Hi,


    hab bei meinen Tieren auch seit ein paar Wochen eine kleine Wasserschale drinnen - wurde nach 5 Minuten angenommen :-)
    Getrunken wird täglich,am liebsten nach dem aufwachen bevors zur Banane oder zum Apfel geht ;-)
    Hab die Schale ebenfalls mit kleinen Steinchen gefüllt.




    Liebe Grüße,
    Basti

  • Super wenn deine Tiere die Schale gleich angenommen haben :)
    Ich hab da persönlich einfach ein besseres Gefühl wenn meine Tiere eine Wasserquelle drinnen haben.
    Sollten ja normalerweise genug Feuchtigkeit/Wasser über die Nahrung aufnehmen - aber mich beruhigt es zu wissen dass sie, bei Bedarf, trinken können.


    LG,
    Basti