Schimmel im Terrarium

  • Hallo zusammen


    Seit Samstag habe ich ein neues Terri mit einem Archispirostreptus gigas. Das Terri hat oben und vorne einen Lüftungsschlitz mit Lochblech. Über Nacht sind die Äste angeschimmelt, die Erde ist ok. Ein Teil der Erde, Laub und Äste stammen aus dem Wald. Nachdem ich mir aber mit einem Ast Ameisen eingeschleppt habe, habe ich alles ausgeräumt und die Äste mit kochendem Wasser behandelt. Ich nehme an, dass ich dadurch das Mikroklima zerstört habe...


    Was kann ich gegen den Schimmelbefall machen und ist das überhaupt in diesem Ausmass tragisch? Ich habe von weissen Asseln gelesen... das sind aber nicht diese, die man im Wald findet, oder?



    Vielen Dank für eure Hilfe :)

  • Hallo Granu,
    die weißen Asseln sind tropisch, die kannst du also nicht im Wald finden. Du kannst diese bei vielen Händlern erwerben, aber die einheimischen Asseln eignen sich zur Schimmelbekämpfung auch, solange der Schimmel nicht überhand nimmt. Springschwänze eignen sich dazu übrigens auch.
    Die schimmelnden Äste würde ich rausnehmen, wenn die Erde in Ordnung ist, musst du nichts weiteres machen :)
    Ich hoffe, ich konnte dir helfen,
    LG Noizi :wink:

  • Du kannst alles drin lassen. Pilze sind immer im Waldboden etc. vorhanden und an Zersetzungsprozessen beteiligt. Die Fruchtkörper, also der sichtbare Schimmelrasen, kannst du einfach von den Ästen abwischen/abkratzen. Nach ein paar Tagen sollte dann nichts mehr davon zu sehen sein.


    Grüße,


    Erik

  • Danke euch beiden!


    Ich habe auch überlegt, Erde aus dem Wald zu holen und unbehandelt (ausser Ameisen) unter die andere zu mischen... würde das helfen?

  • Hallo Granu,
    das wäre sicherlich eine Möglichkeit, wenn du aber genügend Substrat hast, kannst du auch einfach Asseln sammeln (meist findet man auch welche unter der Fußmatte), dazu müsstest du nicht nochmal in den Wald.
    LG Noizi :wink:

  • wenn du die Tiere in einem alten Aquarium hast könntest du ein goßzügiges stück Fliegengitter ausschneiden und an den rändern etwa alle 5 cm Musterbäutelklammern befestigen, anschließend überlegen und den Deckel auflegen und zwar so, das die klammern unter dem Deckel sichtbar sind. Den kleinen "aufklappdeckel" entfehrnen und eventuell einen stein oder eine pflanze als Beschwerung oben darrauf stellen , da Achispirostreptus eine sehr kräftige Art ist, klingt aufwändig, ist es auch aber meiner Meinung nach die Beste Lösung. meine fühlen sich wohl, und durch die gute beüftung bildet sich kein Schimmel, LG DARK UNICORN

  • Hallo DARK UNICORN, willkommen im Forum.
    Ich würde dir allerdings empfehlen, die Beiträge auf die du antwortest richtig zu lesen!
    Im ersten Beitrag schreibt Granu dass er ein Terrarium hat und kein Aquarium, also ist dein Beitrag überflüssig. :)
    Außerdem gibt es einen Thread über Abdeckungen, da kannst du nachlesen, wie man die richtig macht auch ohne Wäscheklammern. :)

  • Hallo,


    also wegen ein paar Ameisen sollte man sich keine Gedanken machen, wenn es kleine "lasius niger" sind.
    Ohne Königin sterben diese eh bald.
    Habe in meinem Terr. auch welche eingeschleppt mit dem Boden, und alles ist OK.
    Wenn du Sie ohne alles auszuräumen entfernen willst, stelle einfach eine kleine Schale mit Honig/Zucker/Wasser
    in das Terra.


    Gruß, C.

  • Hallo zusammen


    Also der Trick mit dem Abwischen hat nicht funktioniert, sie sind immer weiter geschimmelt, daher musste ich sie entfernen... die Erde ist nach wie vor i.O. und das Klima im Terri ist, denke ich, sehr gut. Meine Dame ist auch putzmunter und gefrässig.


    Das mit der Königin ist eben so eine Sache... da die Ameisen frischfröhlich in den Ast und wieder heraus sind, wusste ich natürlich nicht, was sich darin befand... wären es nur Arbeiterinnen gewesen, wären sie ja anscheinend eh gestorben...


    Behandelt ihr eure Äste überhaupt irgendwie, wenn ihr sie aus dem Wald habt, oder legt ihr sie einfach rein? Ich möchte keinen künstlichen Quark reinmachen...


    Vielen Dank :)

  • Ich muss vielleicht noch sagen, dass sie schon am Schimmel rumgeknabbert hat und ein wenig ist sicher auch nicht schädlich, aber wenn der ganze Ast, abends wenn ich nach Hause komme, weiss ist, dann ist das sicher nicht ideal...

  • Hallo Granu


    Ich hatte nur ein einziges Mal Probleme mit einem schimmligen Ast und das war ganz zu Beginn als das Terra noch nicht eingefahren war. Da Abwischen wie bei Dir nichts gebracht hat ist der Ast rausgeflogen.
    Ich habe dann versucht, die neuen Äste so reinzumachen, dass sie kaum Erdkontakt haben und dann war gut.


    Das wäre aber überhaupt nicht nötig gewesen, wie ich später feststellen konnte.
    Inzwischen reibe ich die Äste nur grob mit den Händen ab, falls irgendwas drauf ist und um zu erfühlen, ob da scharfe Kanten sind. Die Äste stecken auch richtig bis zum Boden im Substrat und schimmeln nicht. Und wenn die Rinde dann durch die Feuchtigkeit abplatzt, ist das ein Leckerbissen für die Füßer.


    Ich sammle meistens Äste, wenn es gestürmt hat und viel am Boden rumliegt.Oder das, was die Waldarbeiter liegen lassen.


    Liebe Grüße, Sabine

  • Hallo Sabine


    Ich hoffe auch, dass das nur am Anfang ist, wobei ich merke, dass sich das Klima schon ein wenig eingependelt hat (ausser die völlig keimfreien Äste hihi)


    Es nervt mich halt auch, weil der eine Ast wirklich die perfekte Länge und oben eine Gabelung hatte, womit man ihn perfekt in die Ecke klemmen konnte.... naja...


    Vielen Dank für den Tipp!

  • Hallo zusammen


    Ich wollte euch nur kurz updaten, dass sich das Schimmelproblem erledigt hat :) Ich habe neue Äste geholt, als es draussen trocken und heiss war, habe sie dann nur kurz ausgeklopft und dann ins Terri getan. Da es heiss war, hatte es keine Ameisen drin und es krabbelt nun auch das eine oder andere kleine Viech im Terri herum. Die Äste sind einwandfrei und schimmeln nicht.


    Vielen Dank nochmal für eure Hilfe! :)

  • So unmöglich ist das nicht.
    Meißtens schleppen wir uns Temnothorax nylanderi in unseren Terrarien ein,
    nämlich wenn wir uns Boden aus Eichenwäldern holen.
    Eine ganze Kolonie dieser Ameise wohnt oft in nur einer Eichel.
    Ist aber alles andere als schlimm. Ich freu mich immer über diese kleinen Untermieter:)