Frage zur Vergesellschaftung (Anfänger)

  • Hallo Leute,
    ich halte nun schon seit einiger Zeit erfolgreich Achatschnecken (Achatina fulica) und Madagaskar-Fauchschaben (Princisia vanwaerebeki). Momentan bin ich am überlegen, ob ich mir zusätzlich noch ein paar Tausendfüßer anschaffe. Ein wenig habe ich mich hier schon eingelesen über Größe, Substrat und Ähnliches. Weiteres Einlesen kommt noch, wenn feststeht, was ich brauche.
    Ich hatte an ein Terrarium mit den Maßen 30x30x35 bzw 30x30x30 oder 40x25x25 gedacht. Die erste Möglichkeit wäre momentan meine Präferenz, da mir 25cm Höhe schon arg wenig erscheinen, wenn so viel Substrat reinmuss (meine Schnecken haben auch eine 10-15cm starke Substratschicht).


    Da das Terrarium etwas kleiner ausfällt, sollen es auch kleinere Arten werden. Ich habe hier gelesen, dass die Vergesellschaftung bei Tausis wohl gut funktioniert und habe mir ein paar Arten rausgesucht, die mir gut gefallen. Nun baue ich auf eure Erfahrung und darauf, dass ihr mir mit dieser Erfahrung etwas unter die Arme greift bei der Frage, welche Arten man gut bei den genannten Maßen zusammen halten kann. Auch eine ungefähre Angabe über die Individuenzahl wäre gut, damit sie nicht einsam sind, aber das Terra auch nicht zu überfüllt ist.
    Es sollten schon zwei Arten sein, 3 wären sogar noch schöner. Kletterer sollten auch dabei sein, damit man zwischendurch etwas von den Tieren sieht. Falls ihr andere Arten kennt, die sich in einem 30x30x35 Terra gut zusammenhalten lassen, könnt ihr sie gerne vorschlagen :) Es sollte sich jedoch um "Anfängerarten" handeln. Sie können gerne etwas aufwändiger zu betreuen sein, sollten jedoch kleine Fehler verzeihen können, da ich mich mit der Haltung der Tiere noch gar nicht auskenne.


    Hier mal die Arten, die ich mir rausgesucht habe:
    Anadenobolus monilicornis
    Centrobolus spec.
    Centrobolus splendidus
    Salpidobolus sp. IRIAN JAYA (http://echinops.de.tl/Salpidobolus-sp-.--IRIAN-JAYA.htm)
    Spirostreptus gregorius
    Telodeinopus outii


    Gibt es sonst etwas bei Tausis zu beachten, das man sich nicht so gut im Forum anlesen kann? Die meisten Themen werden in diesem Forum auf den ersten Blick gut abgedeckt und ich werde mich dort noch weiter einlesen. Falls es jedoch etwas wichtiges zu beachten gibt, das nicht übersehen werden darf, würde ich mich sehr über eine Aufklärung freuen.


    Noch eine kurze Frage zum Deckel bei Glasbecken (Aquarien). Würdet ihr eher einen Deckel aus Plexiglas mit entsprechenden Luftlöchern für höhere Luftfeuchte oder eine Konstruktion mit Fliegengitter für eine bessere Belüftung empfehlen?


    Ich hoffe, dass sich ein paar Leute finden, die mir bei diesen Fragen behilflich sein können. Schon einmal vielen Dank im Vorraus!
    Lg Yuli~

  • Willkommen im Forum Yuleiva,
    die Arten, die du dir rausgesucht hast sind alle sehr gut für Anfänger geeignet und alle gut "kombinierbar".
    Die Centrobolus sp. Mosambique sind sehr zeugefreudig und als Adulti fast immer an der Oberfläche aktiv. Mit denen hättest du eine knallige kletternde Art. Zu splendidus kann ich leider nichts sagen.
    Die Anadenobolus sind auch ein hübscher, kleiner Farbtupfer im Terrarium. Aber bei mir zumindest auch öfter mal abgetaucht.
    Gregorius klettern ebenfalls sehr gerne, sind aber eher nachts unterwegs und manchmal etwas lichtscheu. Am Tag hängen sie meist eingerollt wo rum.
    Die Salpidobolus sind eine meiner besonderen Lieblinge. Vorallem als Adulti auch oft an der Oberfläche aktiv und sehr entspannt im Umgang. Was ich besonders schick an ihnen finde ist, dass sie im Farbschlag sehr variabel sind, der reicht von hell-, dunkelgrau, mit und ohne Grün- oder Blauton.
    Die aoutiis sind mit 16-18 cm die größten auf deiner Liste, von denen würde ich auch nicht all zu viele ins Terra setzen. Mit ihren langen Beinchen sind aoutiis auch gute Kletterer. Leider sind sie etwas freigiebig, was das Wehrsekret angeht, d.h. sollte man sie nicht so häufig handlen.


    Alle die von dir genannten Arten fressen Ersatzfutter wie Gurke und vermehren sich recht gut, also liegt die Entscheidungsfreiheit bei dir.
    Von den kleineren Arten würde ich vlt. je zwei oder drei Paare einsetzen, je nachdem wie viele Arten du vergesellschaften möchtest. Von den aoutiis würd ich nur ein oder zwei Paare ins Becken packen. Von den Salpidobolus würd ich auch nicht mehr als vier oder fünf Tiere einsetzen, da sie ziemlich viel Substrat fressen.
    EIn bisschen Platz für Nachwuchs muss ja auch noch sein.


    LG
    Phili

  • Hallo Phili,
    vielen lieben Dank schon mal fürs herzliche Willkommenheißen und auch für die rasche und wirklich sehr hilfreiche Antwort :)
    Momentan tendiere ich zu je zwei Pärchen Centrobolus sp. Mosambique und Anadenobolus monilicornis. Dazu würde ich je 2-3 Tiere der Arten Salpidobolus sp. IRIAN JAYA (die blauen und grünen habens mir angetan ^^) und Spirostreptus gregorius.
    Würde das von der Anzahl noch passen oder sollte lieber eine Art raus, weils sonst zu eng wird?
    Dass sie mal Abtauchen finde ich gar nicht schlimm. Bei meinen Schaben ist jedoch so gut wie gar nichts los, sofern nicht grad Subadulte mit im Becken sind :) Da freut man sich zwar immer, wenn man doch mal jemanden sieht, aber es wäre schön, wenn doch etwas häufiger war zu sehen wäre.
    Gibt es irgendwo Informationen zur Entwicklungszeit und Lebenserwartung/Lebenserwartung nach Adulthäutung der einzelnen Arten? Ich konnte bis jetzt leider noch nichts finden. =/


    Soweit schon Mal vielen Dank :)
    Lg Yuli~



    EDIT: Noch ein kleines Edit. Ich habe nun gesehen, dass es gar nicht so leicht ist, an die Tausis ranzukommen, sofern man nicht gerade nach gigas sucht. Ich möchte gerne Nachzuchten haben und keine Wildfänge. Da jemand im Schneckenforum, in dem ich aktiv bin, Nachzuchten seiner Mardonius parilis acuticonus abgibt, stellt sich mir die Frage, ob man diese genauso gut mit den bereits genannten Arten vergesellschaften könnte?

  • Würde da lieber auf eine vierte Art verzichten.
    Die MPAs sind für dein Becken zu groß. Aber NZ von den von dir genannten Arten lassen sich mit etwas Geduld durchaus auftreiben (von Salpidobolus könnte ich dir welche abgeben).
    Zur Lebenserwartung nach Adulthäutung ist mir leider auch nichts bekannt.


    LG
    Phili

  • Huhu,
    vielen Dank für die Antwort :) Ich habe mich nach weiterem Einlesen für zwei Becken entschieden, weil ich mich einfach nicht für eine Art entscheiden konnte ^^ In das eine Becken kommen nun Anadenobolus monilicornis und Centrobolus splendidus, während in das andere Becken Spirostreptidae sp.1 kommen. Die Salpidobolus möchte ich langfristig auch gern noch einbringen, aber ich denke, für den Anfang reicht es erstmal, zumal ich auch nicht weiß, in welches Becken ich sie setzen würde.
    Vielen lieben Dank noch mal für deine Hilfe, Phili :)
    Lg Yuli~