Trigoniulus corallinus - Allgemeine Infos und Infos zur Haltung

  • Guten Abend,


    durch Zufall bin ich über diese Art gestolpert. Allerdings kann ich im Internet kaum bis garkeine Infos finden. Ich weiß bis jetzt gerade mal, dass sie angeblich bis zu 10 cm lang werden- und aus Ostasien bzw. auch Australien kommen sollen. Über die Haltung und auch sonst weiß ich nix.


    Hat jemand mehr Infos oder hält die Art vielleicht gar?
    Würde mich hier über jede Rückmeldung freuen.


    Liebe Grüße


    April

  • Hallo April,
    zur Haltung von T.corallinus kann ich leider nicht viel sagen, da ich diese Art noch nicht hatte.
    Corallinus kommt ursprünglich aus Asien, wurde allerdings in die halbe Welt verschleppt und tritt in den Tropen als Kosmopolit auf. Die Haltung sollte daher nicht so problematisch sein. T.corallinus wurde z.B. auch nach Florida verschleppt.
    Einige Mitglieder hier im Forum hatten die Art auch schon in Haltung.


    LG
    Phili

  • Hi Phili,


    danke für deine Antwort!


    Die Art scheint ja zumindest anpassungsfähig und dadurch hoffentlich auch gut haltbar zu sein. Und schön ist sie sowieso - zumindest Fotos kann man ja im Internet einige auftreiben.


    Du sagst aber, dass hier im Forum einige Mitglieder die Art schon in Haltung hatten - kannst du dich vielleicht noch daran erinnern, ob die Haltungen irgendwie gescheitert sind oder warum hier anscheinend Niemand mehr die Art hält? Irgend einen Grund muss das ja haben.


    Liebe Grüße


    April

  • Ich hatte diese Art in Haltung, April.
    Allerdings ist es bei mir so dass ich ein "klitzekleines" Problem mit der Farbe Rot habe und Tiere welche diesartig gefaerbt sind nicht zu meinen Favoriten gehoeren.
    Ein zweiter Punkt die Tiere wieder abzugeben war fuer mich die Groesse, ich habs dann eher gerne gross und wurstig.
    (Achja, Edit: Meine Tiere haben die Koerperlaenge von 5cm nie ueberschritten waren dann aber schon adult und fortpflanzungsfaehig, Tiere mit 10cm KL habe ich noch nie gesehen).,
    Zur Haltung muss ich sagen dass diese Spezies wirklich voellig unproblematisch ist, meine Tiere waren Immigranten aus USA.
    Haltung bei Zimmertemperatur, normales Substrat und Standardfutter.


    LG,
    Shura und die ganze Bande

  • @april
    Shura hat ja bereits das Wichtigste zur Haltung geschrieben.
    Aber verwende vlt. mal die Suchfunktion hier im Forum, da findest du einige Beiträge über Trigoniulus soweit ich mich erinnere. Millipeter hatte auch einige interessante Fakten zur Art erzählt. So scheint diese äußerst variabel zu sein was ihr Aussehen angeht, Farbe und Größe können wohl ganz schön variieren, auch Gonopoden scheinen nicht einheitlich zu sein. Manchmal hat die Art wohl einen Telsondorn, dieser kann aber auch fehlen (wenn ich Peters Infos richtig im Kopf habe).


    LG
    Phili

  • Danke Euch beiden für die Tipps!


    @ Shura
    dein Haltungsbericht hilft mir da besonders weiter. Dann brauch ich mir ja wegen den Haltungsbedingungen keine großen Gedanken machen. Und dass die Tiere noch kleiner bleiben ist auch nicht schlimm. Umso mehr Platz haben sie im Terrarium. Wie sieht es eigentlich mit der oberirdischen Aktivität aus, muss ich da geduldig sein oder zeigen sie sich oft? Wie sieht es mit der Abgabe von Wehrsekret aus?


    @ Phili
    Habe gerade hier noch mal die Suchfunktion angestrengt. Die Art scheint ja wirklich weit rumzukommen. Ich find das ziemlich spannend! Eine ungewollte Verbreitung ist wohl unbewusst durch Verschiffung von Pflanzen erfolgt, zumindest könnt ich mir das so vorstellen. Über die Variabilität des Aussehens habe ich jetzt nur wenig gefunden, aber auch das ist spannend. Ich glaub, jetzt weiß ich, welche Art ich möchte.


    Jetzt muss ich nur noch wissen, wie ich an die Art komme. Wenn ich niemanden finde, der sie abgibt müsste ich wohl über einen Händler gehen. Habe bei einem sogar wohl recht günstige Nachzuchten gefunden, aber dabei kein wirklich gutes Gefühl.


    Liebe Grüße


    Tim

  • Nuja son richtiger Haltungsbericht wars ja wirklich nicht, waren ja nur Eckdaten.
    Ich habe nie viel von den Tieren gesehen, vielleicht nur zwei bis dreimal im Jahr wenn sie oberirdisch aktiv waren oder tief des Nachts wenn sie an die Nahrung kamen.
    Muss man halt moegen.
    Wehrsekret konnte ich zu keiner Zeit beobachten auch nicht wenn ich mit ihnen manipuliert habe, sind sehr entspannte Zeitgenossen.


    LG,
    Shura und die ganze Bande

  • Aber Eckdaten, die mich sehr weiterbringen.


    Die Trigoniulus muss ich nicht häufig sehen. Hat ja auch was, nachts vielleicht mal was mit der Taschenlampe zu entdecken.
    Außerdem zeigen sich ja die Centrobolus ( Shura: danke nochmal für die schönen Tiere) andauernd und danke der wahren Nachwuchsschwämme gibts da ja sowieso immer genug zu sehen. Bei den Narceus siehts ja auch nicht viel anders aus.


    Dann drückt mir mal die Daumen, dass ich wen finde, der Nachzuchten abzugeben hat!

  • Hier mal ein paar weitere Eckdaten und Erfahrungen:
    Die Art ist ca. 4,1-5,4 cm groß mit 49-51 Körperringen und mehr oder weniger intensiver roter (teilweise gräulich roten) Grundfärbung und einem etwas röteren Hinterrand. Sie ist wie bereits geschrieben kosmopolitisch und ist welteit überall in den Tropen (Afrika, Asien, Amerika) und den (indo-) pazifischen Inseln zu finden. Ursprünglich könnte diese Art eventuell aus der region der Philippinen stammen. T. corallinus kommt aber in 99% der Fälle nur in stark durch den Menschen beeinflussten Habitaten vor (Parks, Gärten, an Straßenrändern, brachliegende Flächen in Stadtnähe) und ist dagegen in natürlichen (sekundären) Wäldern oder Wiesen nicht anzutreffen. Ich habe die Art schon selbst häufig in Thailand, Laos und Singapore seblst sammeln bzw. beobachten können. Nur nachts, bei bedecktem nieseligem Wetter oder nach Regengüssen auch tagsüber auf der Oberfläche unterwegs. Temperaturen lagen zwischen 25-33°C. Mit Laub kann diese Art nichts anfangen, einen Schritt in den Wald oder in ein Gebüsch und die Art ist verschwunden. Nur auf Rasenflächen, in Kompost und großen Laubhaufen (mit gut zersetzten Schichten) findet man diese Art in hohen Stückzahlen. Sie ernährt sich also von leicht verdaulichen oder gut verrottenden Pflanzendetritus, wie z.B. Gras. Das schwer zersetzbare tropische Laub wird dagegen nicht angerührt, außer es ist halt in großen Mengen gut zersetzt (Laubhaufen).
    Ich habe auch mal einige Tiere lebend mitgenommen und eine zeitlang gehalten und gezüchtet bei ca. 26-27°C. Weiches Obst und Gemüse wurden gut gefressen, Gras/Kräuter (nur kleine Mengen vergraben, sonst schimmelt es schnell) und gut zersetzes Laub. Nach wenigen Wochen waren die ersten Larven zu sehen, die nach 6 Monaten fast die Größe der Adulti erreicht haben. Allerdings ist diese Art nicht so trockenheitstolerant wie größere und oberflächenaktivere Arten und durch unbemerkte Austrocknung während eines Urlaubs (Heizmatte an Rückwand!) ist mir leider die Zucht hopps gegangen. Nächsten Februar geht es aber wieder für einen Monat nach Thailand und Kambodscha, wo ich mal wieder ein paar lebende mitbringen kann.


    Ciao,
    Peter