Terrariumvorstellung

  • Hallo,


    wie schon lange geplant hier mal die Bilder von meinen kleinen und Ihrem zuhause.


    4 Füsser leben seit ende Januar 2013 in einem Terrarium mit 100 x 40 x 50 cm.


    Das Substrat beinhaltet nur Laub und weissfaules Holz, gemischt mit Sepiapulver.
    Auf der Oberfläche habe ich fast alles mit Moos ausgelegt um die Feuchtigkeit besser zu verteilen.


    Meine 1.1 Archispirostreptus gigas sind eigentlich mit wenigen ausnahmen seit beginn an immer an der Oberfläche.
    Nur ca 3 Wochen hat sich der eine Vergraben. Ist dann aber wieder munter aufgetaucht.


    Die 1.1 Pelmatojulus ligulatus sehe ich fast nie....
    Ja habe Ihn unter dem Moos gesucht um Ihn Fotografieren zu können :S


    Links im Terrarium seht Ihr meinen Bonsai-Baum. Ich habe Ihn erst einige Zeit in der Wohnung ohne Düngen weiter aufgezogen, erst dann hab ich Ihn eingepflanzt.
    Dazu habe ich einen Teil seiner Erde entfernt, auch etwas der Wurzeln, und ihn in einen Strumpf gesteckt.
    Jetzt können die Wurzeln schön durchwachsen, und die Füsser können Sie dann bis zum Strumpf wieder kürzen :D
    Hoffe so muss ich die Wurzeln selbst nie nachschneiden. Jedoch wächst er fast zu gut aufgrund all des Füsser-Düngers.


    In der Mitte befindet sich eine Fliegen-fressende-Pflanze (Name weiss ich gerade nicht mehr...), so hab ich mein Mückenproblem nun gut in den Griff bekommen.
    Die Füsser interessieren sich bis jetzt nicht dafür. Den Topf hab ich extra hoch gewählt, auch den Innentopf etwas zu Gross.
    Der zu Grosse Topf lässt sich zum Giessen leichter entfernen und es schliesst auch dicht, so dass nichts dazwischen kann.


    Rechts habe ich noch eine Vanille-Pflanze :D
    Da sie zu den Orchideen gehört hoffe ich dass sie Freude hat an meiner hohen Luftfeuchtigkeit. Meine Luftfeuchtigkeit ist fast immer um die 80%.


    Bisher habe ich bemerkt dass meine Gigas sich verkriechen falls es einmal etwas zu trocken wird, und die Pelmatojulus ligulatus tauchen auf sobald ich es etwas zu nass habe....


    Hoffe es kommt nun keine Schimpftirade falls etwas falsch ist....



    Freue mich auf Meinungen und Tips zu meinem kleinen Wald


    Grüsse Nici



  • Hallo,
    na das sieht ja nett aus. Die Idee mit dem Bambus finde ich richtig originell. Das habe ich so noch nie gesehen. Ich warne dich nur mit der Vanille. Meine gigas fressen alles was ins Terrarium kommt innerhalb wirklich kurzer Zeit ganz auf, also pass da auf. Außer natürlich du sagst, es ist dir egal...
    Also mir gefällt es und spontan fällt mir nichts ein, was man ändern könnte. Du müsstest eventuell mit dem Topf aufpassen, dass der bei den Grabtätigkeiten der Pelmantojulus nicht absackt und dass niemand gefressen wird.^^
    Liebe Grüße
    Antonia

  • Hallo

    Quote

    aber kann es sein dass du etwas wenig substrat in dem Becken hast?

    Jap, das ist mir auch sofort aufgefallen! Viiiel zu wenig Substrat! Auch verstehe ich es so, dass in deinem Substrat gar keine Erde ist? Das Substrat sollte schon hauptsächlich aus Erde bestehen.


    Mit einer Fleischfressenden Pflanze in meinem Tausi-Terrarium wär' mir auch nicht ganz wohl. Aber ansonsten sehr hübsch, vorallem der Baum im Terrarium gefällt mir! Ich persönlich würde den A.Gigas aber noch ein paar Äste zum klettern anbieten.

  • Danke für eure Antworten und anregungen.


    Antonia:
    Vanille, ja hatte auch angst dass Sie gefressen wird.
    Bis jetzt hatte ich Glück, hab noch gar keine Fressspuren gesehen.
    Hab aber auch bemerkt dass mein Giga am liebsten Grünen Salat isst, so hoffe ich nun dass er solange Salat da ist meine Vanille in ruhe lässt.


    Hab mir auch schon überlegt die Fleischfressende Pflanze an schnüren in eine Ecke zu hängen so dass niemand ran kann...
    Wie gross seht Ihr die Gefahr für meine kleinen?


    Knight und Niniel:
    Wenn ich die Substratanleitung nicht ganz falsch verstanden war da nie gross die rede von Erde?? (Substrat)
    Oder hab ich es falsch verstanden... ;( ?


    Ich hab beim Einsammeln der Blätter jedoch etwas tiefer abgetragen, so wurde auch etwas Sand und Erde eingepackt, aber nicht viel.....
    Soll ich Erde nachgeben?
    Die Höhe variiert von 5 bis 12cm. Volumenmässig sollte es auch genug sein, nur ist es ja auch eine ziemlich grosse Fläche verteilt. (wenn ich so mit anderen Terrarien vergleiche) hätte gedacht es reicht... aber mehr ist bekanntlich hier doch besser ;)
    Werde nächste Woche noch einige "Liter" hohlen um sicher zu gehen.


    Meine Gigas klettern ab und zu auf die Vanille und dann dem Bambus entlang. Ich kann ja noch ein kleines Klettergerüst zusammenbauen, so wie auf dem Spielplatz :D



    Der Grund für die Fleischfressende Pflanze waren die unheimlich vielen Fruchtfliegen welche durch die Lüftungsschlitze immer im Zimmer waren....
    und auch hatte ich bis zu 4 Mönchsgrasmücken gleichzeitig im Terri... und da wollte ich dann freiwillig nicht mehr öffnen, aus angst sie verteilen sich im Zimmer...
    Von Schwebefliegen bis zu Käferchen hatte ich sehr viel Fleigendes mitgebracht aus dem Wald.....


    Hab auch vorne bei der Lüftung noch ein ca 4cm hohes Klebeband (hellblau) montiert um eventuelle Flüchtlinge abzufangen....


    Grüsse Nici

  • Hallo Nici,


    jetzt gebe ich auch kurz mal mein Statement ab :-)


    Im Grunde genommen finde ich das Terra recht gelungen.
    Mal abgesehen davon, dass du, wenn du dich im Vorfeld hier richtig informiert hättest, auf diese Seite hättest stoßen müssen, in der die Substratzusammensetzung genau beschrieben wird ;-)
    ( http://diplopoda.de/html/trtausend.php#Das%20Substrat )
    Soll das kein persönlicher Angriff sein, aber ich halte es eigentlich für logisch, dass in einen künstlichen Lebensraum für Tiere, die vom Grundsatz her in der Erde leben, auch Erde (und dies in ausreichender Menge) vorhanden sein MUSS!!!
    Ansonsten finde ich die Idee mit dem Aufhängen der fleischfressenden Pflanze ganz gut, weil dann wirklich kaum mehr was passieren kann, sofern die Aufhängung gut befestigt wird :-)


    Im diesem Sinne viel Erfolg beim Umstrukturieren und Umbauen.


    Lg
    Daniel

  • Hallo Daniel,


    schon in Ordnung....!
    Bin ja froh wenn mir jemand sagt was ich falsch mache. Und so wie du es schreibst ist es ja auch freundlich, somit ein Danke.


    Ich habe die Bilder auch aus diesem Grund hochgeladen.


    Ja eigentlich wäre es logisch dass es Erde drin habe sollte..... :pinch:
    in meinem Vorherigen Text hab ich bei Substrat den Text verlinkt auf welcher Basis ich mein Substrat zusammengestellt habe.
    Werde noch heute Erde hinzufügen und die Bedingungen so optimieren.


    Ich werde Vorne eine Plexiglasscheibe einsetzen (ca 15cm hoch vom Glasboden her gemessen) damit ich das Substrat höher einfüllen kann ohne dass gleich alle Käferchen auf dem Lochgitter spazieren gehen und durchfallen.
    Denkst du dass die Durchlüftung so noch gewährleistet ist?







  • Wie hoch ist den der vordere Steg auf dem das Lüftungsgitter sitzt?
    Ich denke wenn du da noch so ca. 5-10cm höher kommst (Wert ist jetzt nur mal geschätzt)
    dann sollte das belüftungstechnisch eigentlich keine Probleme machen.
    Als einfachere Alternativlösung könntest du aber zum Beispiel mit aufrecht gestellten Korkrinden
    eine weitere Ebene schaffen die du dann nach hinten hin ansteigend mit Substrat auffüllen kannst ;-)
    Das ist wahrscheinlich kostengünstiger und weniger aufwändig ^^

  • Giga liegt regungslos da.....



    Meine Gigas liegen oft Tagsüber an der gleichen Stelle. Gestern Abend hatte ich das Gefühl dass einer sich nicht putzt wie sonst. Daher hab ich Ihn in den vorderen Bereich des Terrariums gelegt.


    Er hat einen weiss/grauen Belag (einfach etwas Matt und wie etwas Staubig) - Pilz nehme ich an.
    Somit putzt er sich schon länger nicht mehr.
    Auch hat er sich nur leicht bewegt... fast keine Reaktion auf das hochheben.
    Er hing schlaff runter... ich hab gerade keinen Schlauen vergleich dafür.... wie eine Gummischlange....?


    heute morgen lag er noch genau gleich da. Hab die Füsschen angestubst. Gar keine Reaktion....


    Werden Füsser steif wenn sie tot sind ? oder wie merke ich dass er sicher nicht mehr lebt? ;(


    Zum Giga:
    ca 19 cm, seit ca 3.5 Monaten bei mir, aus einer Zoohandlung, Männchen, hatte über ca 3 cm von Anfang an nur die eine Seite voll Füsschen
    Bis jetzt:
    war am Salat, hat keine weiteren Füsse verloren, war munter, gut im Gewicht, ganztags am Putzten, zu 95% an der selben Stelle....






    zu retten wird er nicht mehr sein....
    Wenn Ihr jedoch eine Idee habt was ich machen könnte, BITTE BITTE! versuche alles um Ihn zu retten!






    Meine Vermutung......
    :thumbdown:

    Die Vanillepflanze ist schuld....!
    vor dem Einsetzten habe ich im Internet gesucht, fand keine wirklichen hinweise auf ungeeignet oder so... Ihr hattet auch nichts dagegen.... (keine Anschuldigung)
    Aber als ich dann gestern nach Giftig gesucht habe fand ich etwas dazu...
    nur das Internet ist nicht unbedingt vertrauenswürdig.... Was meint Ihr dazu??
    Hab sie sofort vorsorglich entfernt.




    Heute Mittag,


    reagiert gar nicht mehr....
    2ter Giga ist munter unterwegs....

  • Hallo Nici,


    Füßer werden schlaff wenn sie tot sind. Ein lebender Füßer hat immer Körperspannung(ist bestimmt der falsche Ausdruck, aber Du weißt was ich meine). Das tut mir leid für Dich.


    Ich denke nicht unbedingt an die Vanille- hat er die denn gefressen?
    Ich denke an den Salat. Wenn der nicht aus dem eigenen Garten war, war er mit Sicherheit gespritzt.
    Früher gab es noch Blattläuse im Salat- und zwar auf jedem. Heute findet man keine einzige mehr....wir kombinieren.


    Ich würde keinen Salat füttern, es sei denn aus dem eigenen Garten.


    Alle Futtermittel gründlich waschen und- schälen.


    Alles was man nicht schälen kann lieber lassen.


    Viele Grüße...

  • Danke für deine Antwort...


    Mein Freund hat ihn gestern an der Vanillie gesehen, ich bis jetzt nicht. Auch Spuren an den Blättern gab es eigentlich keine.


    Hatte beim Salat einfach die Blätter weiter Ihnen an Ihn verfüttert. Eisberg ist ja sehr dicht...


    ui, das tut mir sehr leid für Ihn...... hoffe er musste nicht leiden.

  • Hallo Nici,
    das tut mir auch leid um deinen A.gigas.


    Ich stimme da Syrielle uneingeschränkt zu, mir scheint auch die Vanillepflanze als unschuldig. Wenn Pflanzen als giftig bezeichnet werden, gilt das nur für den Menschen!


    Dafür halte ich den Salat wirklich für gefährlich. Es nutzt nichts, nur die inneren Blätter zu nehmen, da die Pestizide systemisch übers Gießwasser zugegeben werden, da ist die ganze Pflanze (für Diplopoden u. Insekten) vergiftet. ;(

  • da ist die ganze Pflanze (für Diplopoden u. Insekten) vergiftet

    hmm, ist dies denn bei Gurken und allem anderen Gemüse auch so dass es durch und durch mit Pestiziden versetzt ist?



    im Sommer ist ja eigenes Gemüse möglich, aber was macht ihr im Winter?
    Soweit ich weis soll ja Bio auch nicht perfekt sein wenn es gekauft ist....

  • Hallo Nici,
    ich weiß nicht, wo ihr in der Schweiz euer Grünzeug her habt, denke aber das ist kein großer Unterschied zur EU.


    Ich persönlich habe schon seit langem keinen gekauften Salat verfüttert. Weder an Meerschweinchen und Co, noch an Schildkröten, natürlich auch nicht an Diplopoden. Salat ist wirklich bekannt dafür, dass er belastet ist.


    Bei Möhren sehe ich zu, dass es BIO-Möhren sind, ich esse die ja auch :) und Gurken schäle ich.


    Die Gurkenpflanze ist ja für den Verkauf uninteressant und die Gurke als "Frucht" kann man von außen besprühen, was billiger ist und auch gemacht wird.
    Ich nehme schon an, dass Früchte anderst behandelt werden, als Salat, da die Pflanze selbst ja nicht gegessen wird.


    Ich bin kein Gärtner und lasse mich auch gerne eines Besseren belehren. :)

  • Off Topic;
    mein Gemüsebau-Lehrer sagt immer, auf Salat ist mehr drauf als drinnen und wenn man 100g Schoko isst, hat man mehr Vitamine aufgenommen als mit Salat...^^
    Ich weiß nur, dass bei uns in Österreich die meisten Gemüsebau-Unterglaskulturen in integrierter Produktion produziert werden, das heißt, die Gärtner spritzen so wenig als irgendwie möglich.
    Liebe Grüße
    Antonia

  • Danke für die guten Antworten!


    ich bin halt mir Salat für die Haustiere gross geworden...
    unsere Meerschweinchen, der Hase und die Rennmäuse haben immer Salat bekommen, dass das bio war glaub ich nicht. Aber in Zukunft bin ich da vorsichtiger! danke



    hab noch eine Frage,
    war heute noch im Wald und hab Substrat gesammelt. Da bin ich auf folgendes Rindenstück aufmerksam geworden : siehe bild


    Wisst Ihr was es sein könnte? und kann ich es für die Tausis brauchen?
    Es war ein Knie hoher ganz zersetzter Stumpf, davon konnte ich das ganze Stück ablösen. sicher 40 x 40 cm

  • Ein dekoratives Stück Holz.
    Allerdings weiß ich nicht, welche Käferlarven das durchbohrt haben. Und da könnten noch Puppen drin sein, mit der Gefahr, dass die noch schlüpfen, sobald sie in die Wohnung kommen.
    Da gibt es paar bissige Gesellen, die ich nicht gerne im Terrarium hätte.


    Wenn du sicher bist, dass da nichts mehr schlüpft, kannst du es selbstverständlich in dein Terrarium integrieren. :)

  • Das ist wirklich sehr hübsch:) Wenn man viel davon hat kann man bestimmt eine sehr schicke Rückwand daraus machen :love:


    Nochmal kurz zu Rennmaus, Hase und Meerschwein- Die Spritzmittel sind ja so entwickelt, dass auch der Mensch ohne Vergiftungserscheinungen seinen Salat essen kann. Die Spritzmittel sind so zusammengesetzt dass sie nur bestimmte Lebewesen(bzw. deren Organismus) angreifen und diese letztendlich auch töten.


    Viele Grüße...

  • Soll man denn überhaupt Salat verfüttern??? Ich dächte irgendwo gelesen zu haben, dass die Fasern des Salats zu Verstopfungen und somit auch zum Tod der Tausendfüßer führen kann?
    Ich glaube auch nicht, dass es an der Vanille lag. Efeu kann ja schließlich auch im Terrarium verwendet werden und dieser ist auch giftig.