Kaufberatung: Kamera für Tausendfüßeraufnahmen?

  • Hey Community!
    Ich bin auf der Suche nach einer neuen Kamera. Mein aktuelles Gerät ist klasse in fast allen Alltagssituationen, außer bei aufnahmen im Makrobereich. Deshalb suche ich jetzt nach einer passenden Kamera, egal ob Digicam oder Spiegelreflex, oder was es sonst noch so gibt. Welche Kameras nutzt ihr um Diplopoden oder andere Kleine Tiere zu fotografieren? Einen Preisrahmen setz ich mir erstmal nicht, ich hätte gern erst ein mal einen Überblick.
    Wie schon gesagt stehen die Detail- und Makroaufnahmen im Vordergrund, den Rest kann ich immernoch durch meine alte Kamera abdecken.
    Die Suchfunktion hat mir nur diesen Thread ausgespuckt, doch der reicht mir irgendwie nicht :-D
    Dann bin ich mal auf eure Erfahrungen, Berichte und Tipps gespannt ;-)
    Danke im Voraus,
    Ben

  • Hi


    Ich habe eine Ricoh CX1, womit ich sehr zufrieden bin -> Nachteil bei der auf dauer ist, dass sie unscarfer Fotografiert.
    Ansonsten gute Kompaktkamera mit gutem Macro-bereich und stabilem Metall-gehäuse.
    Inzwischen gibts auch schon neuere Modelle.


    Gruß Joschka

  • Hi,
    welche ich dir schon mal NICHT empfehlen kann, ist die Canon Powershot SX 200.
    Diese Kamera habe ich. Ich bin mit den Makroaufnahmen nicht so glücklich. Der Nachteil (meine Meinung):
    Das Objektiv fährt ja raus und um ein Supermakrofoto zu machen, muss man mit der Kamera/Objektiv sehr nahe an das Objekt gehen,
    damit das Foto scharf wird. Erstens ist das für manche Tierarten überhaupt nicht geeignet (weil z.Bsp. zu scheu),
    zweitens ist mir schon oft im Freien passiert, dass man sich durch das Objektiv Schatten macht.
    Vorher hatte ich eine Sanyo Xcacti CA 65. Das ist zwar ein Camcorder für bis zu 3m Wassertiefe, aber ich habe
    das Gerät ausschließlich zum Fotografieren benutzt. Für Makroaufnahmen war die Cam super, sie hat kein
    Objektiv das herausfährt. Ausserdem kann man noch Unterwasseraufnahmen machen und mit in die Natur nehmen ;)
    LG


    Fotos die ich mit der Sanyo gemacht hatte:


  • Huhu, ich denke Ihr wißt, was ich mache und kennt vielleicht auch das eine oder andere Detailfoto hier im Forum von mir.
    Mir stehen ziemlich viele Kameramodelle, analog, digital, Kompakte und SLR's zur Verfügung.
    Erste Wahl für detailreiche und relativ bequem zu machende Makrofotos ist immer die digitale Spiegelreflex mit einem zugehörigen Makro-Objektiv mit einer Brennweite um die 100 mm :thumbsup: . Man kann durchs Okular schauen und sieht den tatsächlichen Bildausschnitt, die Kameras haben eine gewisse Größe und auch etwas Gewicht und sind in die Hand konstruiert. Die längere Brennweite im Vergleich zu den normalen Makro-Objektiven mit 50-55 oder 60mm Brennweite garantiert einen vernünftigen Arbeitsabstand zum Objekt auch bei großen Abbildungsmaßstäben. Das ist auch hilfreich für die Ausleuchtung des Bildfeldes.
    Machbar sind auch Makros mit ganz kleinen Digicams, aber bei bewegten Objekten macht es einfach keinen Spaß.. :thumbdown:
    Ich selber fotografiere mit Leica, Nikon und Sony würde aber nie eine Markenempfehlung geben und ich würde mir auch bei den SLR's den Gebrauchtmarkt vornehmen.
    Drangehängt habe ich zwei Eierbilder, beide ohne Blitz aus der Hand fotografiert, einmal Nikon SLR einmal Sony Cybershot W80, eine kleine Kamera, die ich immer dabei habe. Ihr seht, es gibt kaum einen Unterschied, Ausgangsdateigröße war bei beiden etwa 2MB und Verwacklungsunschärfe gehört bei so einem Abbildungsmaßstab ohne Auflage oder Stativ eben auch dazu...
    Gruß K.
    Nachtrag: Ich habe mir jetzt in der Bucht mal vor Spaß ein qualitativ hochwertiges Makro-System zusammengestellt, macht mich fast krank, dass meine Sachen inzwischen nur noch so wenig wert sind :(:(:( .

  • Hallo,


    ich muss mal diesen Thread bemühen. Vielleicht kann mir jemand weiterhelfen.


    Ich habe eine Sony Alpha 360 und zwei Objektive. Ein AF 35-105 mit dem zwar gut ranzoomen kann aber einen Mindestabstand von einem guten Meter einhalten muss. Damit bekomme ich von Tausis oder anderen kleine Tieren, z. B. Insekten keine Vergrößerungen hin bzw. der Zoomeffekt wird durch den Abstand aufgehoben. Das andere Objektiv ist ein AF 28. Damit kann ich näher an das zu fotografierende Objekt, habe aber keine Zoommöglichkeit. Ich möchte mir gerne ein Objektiv anschaffen mit dem ich die Tausis größer abbilden kann bzw. auch mal aus größerer Entfernung Insekten oder so ranzoomen kann. Leider kenne ich mich in der Fotografie nicht so arg gut aus, bin da einfach Anfängerin. Also habe ich das Internet hoch- und runtergesucht um mich schlau zu machen. Viele Sachen waren da für mich nicht so ganz verständlich, also ich war schlicht überfordert. Viele Fachbegriffe und Kenndaten musste ich nachlesen und irgendwann hatte ich total den Überblick verloren. Wenn ich eure Fotos so anschaue, denke ich, hier schon ein paar Leute, die sich auskennen. Vielleicht kann mir jemand einen Tipp geben auf was ich achten muss um ein für meine Wünsche geeignetes Objektiv auszusuchen.


    Vielen Dank schon mal und liebe Grüße

    Beate

    Edited once, last by beate: Sorry, hatte mich mit den Objektivbezeichnungen geirrt, da noch das Tele auf dem Tisch liegt. ().

  • Hallo Beate, ich habe die gleiche Kamera wie du, Sony Alpha 360 mit einem Zoom-Tele und benutze sie auf Reisen. Die Nachteile beim Macrofotografieren hast du ja schon beschrieben.
    Deshalb bin ich auf eine Nikon Coolpix S9300 umgestiegen und bin damit bei den Füßer- und Insektenaufnahmen sehr zufrieden. Sowohl im Makrobereich als auch bei "Normalaufnahmen". Was bedeutet, dass die Sony Alpha im Keller liegt und höchstens für Familienfeiern ausgemottet wird.
    Die Nikon ist immer in der Hosentasche dabei, egal, ob ich Schmetterlinge fotografiere oder Füßer.

    Von den Kosten überhaupt nicht zu reden.