Neulingsfragen - mach ich alles richtig? :/

  • Hallo erstmal! :)


    Bin neu hier und habe mir zum ersten Mal Tausendfüßler ins Haus geholt - was mich noch seeeeehr unsicher macht - habe eine große Angst etwas falsch zu machen :(


    Habe mir vor einigen Wochen ein großes Terrarium geholt (B 1m x T 40cm x H 60cm) und darin eine ca. 10 cm hohe Mischung aus Waldhumus (50%), ungedüngter Torf (ca. 20%), Vogelsand (20%, für den Kalkgehalt) und Kokossubstrat (10%) als Bodengrund verteilt.


    Zum Verschönern ne Rückwand aus Kork, hinter der ein Heizkabel gelegt ist, das die Temperatur auf 20° hält.
    Und natürlich Bepflanzung...
    nur weiß ich nicht obs die richtige ist :S
    Habe Efeu und Grünlilien gepflanzt - teilweise in der Erde, teilweise an der Rückwand. Habe gehört, dass Tausendfüßler keine Pflanzen anknabbern, die ihnen nicht bekommen.. muss ich mir da wirklich keine Sorgen machen?


    Als Unterschlupf gibts noch ne Korkröhre, ein großes Rindenstück aus dem Wald und 2 dicke Äste zum rumknabbern. Beim Sammeln kam noch ein einheimischer Hundertfüßler mit, der sich schnell verdünnisiert hat..hoffe der macht keinen Ärger!


    Da E. pulchripes sich bekanntlich gut als Anfängertiere machen, habe ich 3 Weibchen und 1 Männchen aus einer Nachzucht im Internet bestellt.
    Sind alles noch "Babies" - von Madengroß bis Kleinfinger-Größe ist alles dabei ^ ^
    Es ging ihnen am Anfang recht gut - im Behältnis, in dem sie geliefert wurden, waren noch ein paar dieser weißen Asseln dabei und kleine Regenwürmer.
    Eine Gurkenscheibe haben sie nicht verschmäht und haben sich gleich auf Erkundungstour begeben.


    Nur leider blieb es nicht dabei :(
    Der größte von ihnen war der aktivste - fiel mir dann aber auf, als er ständig in eine Terrarienecke gelaufen ist und da rumgeknabbert hat.. habe ihn rausgeholt um ihn anzuschauen - war nicht typisch für ihn, dass er so lang draußen war. Er hat sich danach nur sehr wenig bewegt und ist ein paar Tage darauf verstorben. Das war jedoch bevor ich die Heizung installiert hab (es hieß auf mehreren Seiten, dass eine Heizung nicht von Nöten sei, Zimmertemperatur war aber geschätzte 15°).


    Da ich keinen der Füßler mehr gesehen habe und sie auf Gurken nicht mehr so ansprechen, wollte ich mich schon auf die Suche begeben obs ihnen gut geht - hab aber eine große Umgrabaktion abgebrochen, da unter der umgedrehten Rinde der kleinste - aber gewachsene! - Tausendfüßler mit ein paar weißen Asseln + Babyasseln gehaust hat. Der sieht recht munter aus und ist davongedüst, was mich sehr erleichtert hat.

    Ab welcher Zeitspanne, die ich sie nicht an der Oberfläche gesehen hab, muss ich mir Sorgen machen?

    Woran kann es liegen, dass ein Füßler plötzlich verstirbt? Kann zu viel Stress ein Auslöser sein? (Der Paketservice hat das Paket noch demonstrativ hochgeworfen, weil es so leicht war *fauch*)


    Das nächste Problem hat sich mit Installation der Heizung herangebahnt:
    Die Temperatur ist nun konstant auf 20° - die Luftfeuchtigkeit bekomme ich aber nun nicht mehr so hoch! (war um die 80, nun bekomm ich sie nur mit Mühe auf 60 :S) Habe die Luftlöcher minimiert, nun laufen die Scheiben an, was ja auch nicht so gut sein soll.. was kann ich tun? Ich sprühe täglich min. 2 mal die Scheiben an und auch die Pflanzen und die Rückwand, damit die Feuchtigkeit gespeichert wird. Trotzdem sieht der Efeu immer trocken aus und ich bin mir nicht sicher, ob die Tierchen dann genug Feuchtigkeit über die Erde aufnehmen O.o


    Ahhh soviele Fragen! Das waren bestimmt noch nicht alle - wartets nur ab!



    Für eure Hilfe und Tipps bedanke ich mich schonmal im Vorraus und hoffe, dass ihr es mir nicht zu übel nehmt, dass ich so wenig weiß und trotzdem schon mit der Haltung angefangen hab o.o sie gestaltet sich nicht so einfach, wie in dem Fachbuch, das mir mein Freund geschenkt hat :( aber es ist immer alles komplizierter als auf Papier - wäre sonst ja vielleicht zu langweilig ^ ^

  • Hallo


    Also mal zum Substrat. Beim Torf bin ich mir nicht sicher, der ist aber glaube ich kein Problem. Was aber ein Problem macht, ist das Kokoszeugs. Das verstopft den Darm der Tausis. Also bitte ganz unbedingt Substrat wechseln und kein Kokossubstrat mehr rein tun. Ich würde dir auch zusätzlich noch raten, dass du weißfaules Holz und Blätter hinein tust, weil die auch als Nahrungsmittel dienen.
    Mit Heizkabeln habe ich persönlich überhaupt keine Erfahrung, weil es bei mir im Zimmer prinzipiell warm genug ist. Ich glaube, die Pflanzen passen auch. Grünlilien sind auf jeden Fall okay und ich glaube, es gibt hier einen Haufen Leute die Efeu als Bepflanzung haben.
    Der Hunderdfüßer, solange du keinen Nachwuchs erwartest, sollte auch kein Problem darstellen. Falls er dich stört und dir wieder einmal über den Weg läuft, kannst du ihn ja einfach ab sammeln.
    Also es war für den großen sicherlich zu kalt, aber ich denke das Hauptproblem warum er verstorben ist, liegt an dem doofen Kokoszeugs. Bitte einfach raus machen.
    Wie oft sie an die Oberfläche kommen, das ist sehr unterschiedlich und im Winter scheinen einige ohnehin weniger aktiv zu sein. Ich habe meine schon eine kleine Ewigkeit nicht mehr gesehen. Die haben sich vermutlich entweder ins Substrat verkrümelt um "Winterschlaf" zu halten oder, weil diene ja noch klein sind, könnten sie sich auch Häuten. Am besten, du gräbst nicht nach ihnen, du könntest sie dabei stören und Schäden verursachen. Nach dem du aber so oder so dein Substrat wechseln solltest, bleibt dich nicht viel anderes über, als zu graben, also sei bitte vorsichtig.
    Warum sprühst du eigentlich die Scheibe an? Die kann doch eh kein Wasser speichern und es gibt nur hässliche Kalkflecken. Sprühe lieber auf die Erde.^^


    Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen und all deine Fragen beantworten.
    Liebe Grüße
    Antonia

  • Ok, erst mal Bodenmischung komplett raus und neu machen. Wie die aussehen soll findest du auf der Hauptseite "Haltung - trop. Tausendfüßer" -> Substrat und in ca 150 Threads im Forum. Dafür gibt es keinen Ersatz, das ist die Nahrung deiner neuen Haustiere, nicht nur eine Möglichkeit zum Buddeln.


    Du kannst das Substrat dann schon mal vorsichtig gießen, feucht, nicht naß eingeschlämmt. Mit nur Sprühen bei trockenen Substart bis du ne Weile beschäftigt. (Und klar sind die Scheiben naß wenn du die Scheiben einsprühst ;-P )


    Junge Tausenfüßer leben fast ausschließlich unterirdisch. An die Oberfläche kommen eingtlich nur die Großen, und auch da nicht alle Arten oder wenn etwas nicht stimmt. Tiere, die auf Kokosfaser gehalten werden rennen halb verhungert auf der Oberfläche rum in der Hoffnung, was zu beißen zu finden.
    Es kann z.B. sein, daß dein verstorbenes Tier beim Händler schon länger auf Kokos gehalten wurde. Das ist dann schwierig bis unmöglich wieder auszugleichen. Oder eben beim Transport was passiert, war andersweitig krank... kann alles mögliche sein. Wenn du da sicherer gehen willst kauf Nachzuchten von den Züchtern im Forum hier, die sind fit und aus guter Haltung.


    Falls der Efeu nicht aus dem Garten oder dem Wald stammt würd ich ihn wieder raus nehmen. Viele gekaufte Zierpflanzen sind mit Pestiziden regelrecht mariniert um eben genau solche Tiere wie Tausenfüßer den Garaus zu machen. Nimm also lieber Ableger von Pfanzen, bei denen du weißt, daß nichts dran ist (meine haben Grünlilienstecklinge drin, da ist es auch nicht so tragisch, wenn sie mal komplett gefressen werden). Das selbe gilt für gekauftes Obst und Gemüse, nicht mit der Schale verfüttern.

  • Herzlich willkommen winterlamm!


    Meiner Meinung nach sind Epibolus pulchripes nicht die allertollsten Anfängertiere.
    Sie gehören auch zu meinen Lieblingsarten, aber sie sind nicht ganz so robust und unkompliziert wie "richtige" Anfängerarten.


    Erfahrenere Halter können mich da gerne korrigieren, aber gerade wenn sie erst wenige Zentimeter groß sind, würde ich nicht damit rechnen, dass alle überleben, selbst wenn Du alles richtig machst. (Zumindest ich hatte bei subadulten E. pulchripes bisher nicht wirklich Glück.) - Ich will Dir Deine neuen Haustiere nicht madig machen, nur helfen all zu große Enttäuschungen zu vermeiden.


    Da Du in Deinem Terrarium ziemlich viel Platz hast, kannst Du Dir überlegen eine andere Art dazuzusetzen, die sich öfter zeigt und wie gesagt etwas robuster ist. Also, eins nach dem anderen natürlich, nur mal so als Anregung :).


    lG,


    amadeo

  • Vielen Dank für die schnellen Antworten :)


    Macht das Kokoszeug auch in geringer Menge Ärger? Werde schauen, dass ich es schnell wechsle! Laub und das weiße Holz kommen auch auf meine Liste :)
    Gibt es Methoden das Substrat bestmöglichst von den kleinen Asseln zu trennen? XD


    Die Scheiben sprühe ich ein, da ich das mal irgendwo gelesen hab.. aber freut mich es lassen zu können, die Seitenscheiben sehen grässlich aus :D
    Und dass die Scheiben, nachdem ich sie angesprüht hab, nass sind, ist nicht mein Problem :P aber die Front- und Deckscheiben beschlagen sich nach einer Weile - und irgendwoher hab ich, dass dies nicht gut sei, da das Zeichen einer zu hohen Luftfeuchtigkeit wäre O.o mein neues Hygrometer ist noch nicht ordentlich befestigt und gibt mir noch keine Antwort darauf xP


    Es freut mich aufjedenfall zu hören, dass die kleenen sich oft lange nicht blicken lassen :) habe auch schon mit dem Gedanken gespielt, eine Gattung dazu zu holen, die mehr auf der Oberfläche unterwegs ist - damit ich schneller sehe, wenn was los ist und nicht erst panisch graben muss xD
    Was würde da für eine Art in Frage kommen? Welche "vertragen" sich von den Temperaturen und Eigenschaften mit den Epis?


    Aber keine Sorge - Nachwuchs wird erst geplant, wenn alles stimmt :)

  • ich muss zugeben, nicht alles gelesen zu haben ^^ aber nur soviel:
    @torf: ja, könnte wohl den boden übersäuern, ist keinesfalls gut für die kalkpanzer. obs wirklich schadet, kann man natürlich nicht sagen, aber optimal is was anderes.


    @kokus: ich bin vertreter der these, dass, wenn genug futter da ist, die tiere den kokus einfach nicht anrühren, schließlich fressen sich, wenn mich nicht alles irrt, tausis, anders als regenwürmer, ja keine gänge, in dem sinne, als dass sie alles ihnen in den weg kommende aufnehmen und verdauen. aber auch hier gilt: optimal ist was anderes.


    @nachwuchs: "Aber keine Sorge - Nachwuchs wird erst geplant, wenn alles stimmt" kannst du vergessen. das klappt oder auch nicht, aber das kannst DU ganz sicher nicht PLANEN ;)

  • @nachwuchs: "Aber keine Sorge - Nachwuchs wird erst geplant, wenn alles stimmt" kannst du vergessen. das klappt oder auch nicht, aber das kannst DU ganz sicher nicht PLANEN ;)

    ich meinte doch Nachwuchs im Sinne einer anderen Art, wie z.B. Baumbewohner =D habe nicht vor ihnen vor zu schreiben, wann sie sich zu paaren haben =D wäre auch mal lustig xD


    Habe ein Angebot bekommen und ich weiß nicht, ob es hilft oder nicht:
    Ein Bekannter von mir hat einen Kompost, der wieder "erntereif" wäre - nun weiß ich nicht: kann man auch Kompost benutzen? XD
    Habe gelesen, dass sie das gerne futtern - aber da ich auch schon andere falsche Dinge gelesen habe, frage ich lieber nochmal hier:
    kann ich das dann unter die Walderde/Laub/Kalk/Weißfaulholz-Mischung mischen?


    Die Temperatur und Luftfeuchtigkeit haben sich nun übrigens endlich eingependelt :)

  • Kuckuck,


    Kompost ist doch eigentlich sogar eine prima Sache, aber nur wenn die Sachen die darauf kompostiert wurden nicht gespritzt waren. Wenn dein Bekannter zum Beispiel sein ganzes Gartenschnittgut kompostiert, aber im Garten regelmäßig gegen Läuse spritzen und Dünger rauf werfen würde usw., finden sich dann natürlich Rückstände davon im Kompost. Zumindest wäre ich mir nicht sicher inwiefern die beim Kompostierungsvorgang abgebaut werden. Frag ihn einfach mal, wenn er nur unbehandeltes Grünzeug kompostiert, würd ich dazu nicht nein sagen ^^


    Ansonsten habe ich deinen Thread erst jetzt gefunden und muss mich doch sehr wundern, welcher Züchter dir madengroße Tausendfüßer verkauft hat. Das ist nicht sehr seriös, da wundert mich auch eine gewisse Jungtiersterblichkeit bei dir nicht wirklich. Ich würde keine Nachzuchten kaufen die nicht wenigstens fingerlang wären, jedenfalls nicht von den größeren Arten. Es geht schlicht darum, dass deine "Maden" (Larven) mit der Umstellung auch gar nicht klar kommen und noch dazu am Anfang auf Elternkot angewiesen sind. Wie der Züchter dir da die Geschlechter bestimmt hat, möchte ich auch mal wissen, dass ist schlicht völlig unmöglich.


    Das ist wirklich schade, dass dein Einstieg so blöd gelaufen ist. Schau doch mal über die Suche, ob du nicht noch ein paar stabilere größere Epibolus dazu setzen kannst, dein Becken bietet noch genug Platz für eine weitere Gruppe und an der hast du dann sicher mehr Freude als an den Winzlingen.


    Der Rest wurde dir ja schon gesagt.


    Gruß Jenny


    PS. Wegen dem Winterlamm. Ich nehm mal an, dass du nicht mit unserem Forenschaf verwandt bist und eher ein Leser der Schafs-Krimis, oder? ;) Ich mag das Winterlamm :D

  • Hey :)


    also er hat mir versichert, dass er nicht spritzt - da er selber sehr naturliebend ist und ihm auch natürlich aussehende Äpfel nicht stören. Wegen düngen muss ich nochmal nachfragen - hoffentlich nicht, wäre wirklich toll :)


    Zu der Madengröße: der kleinste ist ca. 2 cm lang, der größte war ungefähr so lang wie ein kleiner Finger. Der Winzling ist aber der einzige, der sich ab und an blicken lässt, der größte ist der, der gestorben ist ;(

    PS. Wegen dem Winterlamm. Ich nehm mal an, dass du nicht mit unserem Forenschaf verwandt bist und eher ein Leser der Schafs-Krimis, oder? ;) Ich mag das Winterlamm

    Jaaa das ist das Winterlamm vom Krimi :thumbsup:
    als ich es so gelesen hatte, fand ich einige Ähnlichkeiten vom Character und dachte, das wär doch ein passender Nick - und auch wenn ich jetzt um einiges gesprächiger geworden bin, will ich es doch nicht abstoßen das Lamm ^^ (muss mir noch den 2. Krimi holen - ich liebe, wie die Bücher geschrieben sind :love: )