Eiablage-Vorgang

  • Mir is grad ne echt blöde Frage aufgekommen... die sich mittels SuFu leider nicht lösen ließ, da ich nicht genau weiß, was ich da suchen sollte.
    Und zwar geht es um den Vorgang der Eiablage: Dass Ootheken angelegt werden ist mir klar... jedoch hätte ich zu deren Entstehung zwei Fragen:
    1. Wie legen die Weibchen die Eier? Geht das über die Analöffnung von statten, wie meinetwegen bei Vögeln, oder über die Gonopoden/einen Leichansatz/whatever?
    2. Wenn das Ei da ist, wie kommt es in die Oothek? befördert das Weibchen die eier dann einzeln mit den beinen nach vorne und dreht nen Ballen, oder ist das ei bei der Ablage bereits eingekugelt, also geschieht das "Verpacken" bereits im Tier?
    Wäre euch sehr zu Dank verpflichtet, wenn ihr mir hier weiterhelfen könntet... immer wieder erstaunlich, wie wenig man eigentlich weiß, wenn mans mal hinterfragt oO


    Danke :)
    der Morg

  • hi Morg,


    also die ootheken (=Eipaket) werden wirklich von hinten nach vorne einzelnd durch die beine jongliert und dann in mühsamer kleinstarbeit zusammen gebastelt.
    ich glaube sie werden aus substat und resten vom mageninhalt zusammengepappt.
    des hab ich schon gelesen (oder so ähnlich).
    die eier müssen ja eigentlich "hinten" raus, aber das lasse ich mal unter vorbehalt.ich hab das nicht mehr so ganz genau im kopf.
    ich würde es aber bestätigen,weil die füßer sich ja halb mit dem "heck" in die erde graben wenn sie keine ootheken bauen um eier zu legen
    (so hab ich es gestern hier gelesen).


    (ich hoffe ich habe keinen fehler gemacht,sonst bekomme ich haue :P )


    grüße chris

  • Ja sol, ganz klar, wo die Spermien reingekommen und hochgewandert sind, das kommen auch die befruchteten Eier, in welchem Stadium der Entwicklung auch immer, wieder raus, das ist überall so, wo es eine innere Befruchtuing gibt. Es gibt da drei schöne Grafiken dazu, zwei hier aus dem Forum, eine aus einem anderen und einen sehr detaillierten Text von Peter aus 2007 (Zitat einkopiert, weil ich das mit dem Zitieren immer noch nicht verstanden habe):



    Here are is the observations from A. Aouti how Pachybolus laminatus does make the oothecae in detail:


    1) Building the nest by eating the substrate (earth/sand/plant material) and compressing the rest to the wall of the nest. duration: about 2 hours


    2) Pellets released by the rectum on the posterior legs and transporting it through the legs to the anterior legs near the head.


    3) The pellet is formed by the head (Clypeus) and the legs to a small ship like shape (the inside is the imprint by the head).


    4) The small ship is directed to the vulvae and an egg which is surrounded by a adherence secretion is stick into the ship.


    5) Through a pushing movement of the head the anterior of the ship is turning down to a open sphere and after that the legs and head forms it to a closed sphere. While these steps the millipedes can’t move the posterior legs.


    6) The moist ootheca is transported to the posterior legs and remains there. A new pellet is released by the rectum on the legs posterior to the waiting ootheca and is like in 1) transported to the head. The anal valves stay open and the moist ootheca is inserted into the rectum to absorb the water.


    7) When the next fresh ootheca is finished and on the posterior legs, the dry ootheca is released, then a pellet is released and the cycle begins again.


    Aouti found out that this species normally takes 24 hours to digest the normal food. In this case the absorbed material from building the nest is released after only 2 hours for making the oothecae and so it is only barely digested. Only the first oothecae are made of real faeces and these ones are darker then the others.


    So most of the material is no real faece but extra inserted material for egg laying. There are several glands in the rectum of females which modify the absorbed substrate. Also the millipedes absorb more earth than they will do in normal eating. So it is lot more than just faeces they use for the egg capsule.


    Other millipedes do this in a similar way. Flatmillipedes e.g. don't use the legs, only the rectum to create a dome like nest where all eggs are in it.


    Hope you understand the explanations.


    Und wem das zu kompliziert ist, der kuckt mal im Standardwerk von Shura Sigling "Praxisratgeber Tausedfüßer von 2010 auf Seite 31 und 32 nach, da ist die ganze Sache auch in deutsch so beschrieben, dass man es wirklich gut verstehen kann. Wer nicht weiß, wer diese Frau Sigling ist und das Buch nicht kennt , der kann sich hier im Forum auch noch darüber informieren. "Lesen bildet und wer lesen kann, der hat einfach Vorteile !!"
    Gruß, K.

  • geil, danke für die antworten. =) werds mir nachher mal in ruhe durchlesen...
    vllt basteln meine centros dann ja wirklich was.. hab gestern so nen komischen vorgang beobachten können, wo einer mit ausgefahrenen geschlechtsorganen mit so men bällchen hantiert hat...
    zudem hab ich gestern - unter vorbehalt - eventuell schon einen kleinen entdeckt... war aber SO fuzzi, dass es auch was anderes hätt gewesen sein können... aber vielleicht hab ich ja glück :D

  • Und zwar geht es um den Vorgang der Eiablage: Dass Ootheken angelegt werden ist mir klar... jedoch hätte ich zu deren Entstehung zwei Fragen:

    Ich weiß deine Frage ist schon sehr ausführlich beantwortet, aber vielleicht ergänzend noch der Hinweis, dass nicht alle Tausendfüßer Oetheken rollen. Einige Arten legen ihre Eier so in die Erde.


    Gruß Jenny

  • Es ist schon ein bißchen länger her, aber es hat mal jemand (HrSumsemann) angemerkt, dass der Name Oothek nur für die speziellen "Konkons" gilt, in denen Schaben und Mantiden ihre Eier legen. Damit hatte er auch recht gehabt. Der Begriff Eikapsel (egg capsule) wurde zwar auch in der Myriapodenliteratur recht häufig verwendet, aber dieser ist auch eigentlich falsch, da er sich auch auf eine Ummantelung des Eies bezieht, welche selbst von der Mutter gebildet wird, vor der Eiablage. Im prinzip müsste man von Eiern sprechen, die in einer Erdkapsel abgelegt werden.


    Achso, Bandfüßer z. B. legen ganz viele Eier in einer großen Erdkapsel ab, mit einem kaminartigen Lüftungssystem, welches in der Literatur nur als Nest bezeichnet wird.