Blinder Passagier - Peruphasma schultei? --> Ne, Extatosoma tiaratum!

  • Ach nö,


    bitte nichts kompliziertes, jetzt hab ich mich schon mit dem Gedanken an ein kleines einfach zu haltendes Samti abgefunden und nun isses wahrscheinlich doch keines.


    In der ersten Schrecksekunde dachte ich sogar es sei eine Gottesanbeterin, weil ich wusste das Olli einige Arten davon hält und halt Geckos. Einen Gecko habe ich aber fachkundig wie ich bin gleich ausschließen können *hi hi* :P Gottesanbeterin schied dann zum Glück bei genauem Hinsehen auch sofort aus, so ein sensibles Tierchen hätte ich sicher erst recht nicht hoch bekommen. Ich hielt mich dann aber für ganz schlau und hab gleich in Ollis Profil gesucht, da steht nur eine Schreckenart drin, also...


    Aber nun futtert sie halt nur Brombeer und das weckt zusammen mit dem Bild der kleinen Samti gerade doch mein Misstrauen.
    Olli wäre jetzt wohl der einzige der es sofort und 100%tig aufklären könnte, ich hoffe er verirrt sich mal wieder ins Netz.


    Olli wo bist du denn nur wenn man dich braucht... Und halt gefälligst dein Profil aktuell, eine Zumutung ist das... :thumbdown: ;) :D


    Spannend spannend, ich sag es doch, ohne Tiere wäre das Leben langweilig.
    Ich hoffe nur wir/ihr finden/findet die Art raus, bevor mir das kleine wegen Haltungsfehlern eingeht. Das täte mir wirklich im Herzen leid.


    Gruß Jenny


    PS. Ich hab euch gewarnt, die Bilder sind grauenhaft. Aber ich kann es nur durchs Plexi ablichten, es haut mir sonst ab und ist so filigran, da trau ich mich nicht ran. Die Bilder sind direkt vom ersten Abend, inzwischen hat es vor allem am Kopf nachgedunkelt.


    Gruß Jenny

  • Hi Jenny,


    aber man erkennt es immerhin,


    so wie es der Sol vermutet hat ist es eine Extatosoma tiaratum.
    Infos über die Haltung kannst du ja im I-net recherchieren...


    und machs nicht so wie ich... zu feucht (also im Füßerterra) ist schlecht für die....


    Nymphe wäre in dem Fall korrekt, da es fast so aussieht wie das Adulte Tier.
    Larve würde man es nennnen wenn es komplett anders aussehen würde z.B. die Raupe (Larve) vom Schmetterling...


    Gruß Joschka

  • Stimmt,


    das Bild von hier passt genau zu der Nymphe von mir http://www.zimpernik.at/extatosoma%20tiaratum%20n.jpg


    Nein nein, ich werd verrückt. Neulich hab ich noch beim Dehner gestanden und mir genau wegen dieser Art sehnsüchtig die Nase am Verkaufsterra plattgedrückt, dann aber bechlossen mir so einen Aufwand nicht antun zu wollen mit der Blättersammelei und der Wärme... Was soll man denn nun dazu sagen? Schicksal vielleicht?


    Das Leben ist schon reichlich verrückt... 8| :rolleyes: :huh:


    Gruß Jenny

  • Naja Jenny,


    wenn du die genauso klasse wie deine Füßer hälst, wirst du bald ganz viele haben.... ^^ und dann weisst du nicht mehr wohin damit :D
    evtl. solltest du dir dann überlegen, ob du die Eier dann nicht verschenkst oder verkaufst.


    Und Jenny, biete deiner Extatosoma nicht nur Rubus sondern auch Quercus und Roseacea an, dadurch wird sie kräftiger.


    Weisst du in Australien fressen die hauptsächlich Eukalyptus, und in Deutschland können wir meistens nur Ersatzfutter anbieten,
    von dem her wäre es wichtig alles anzubieten, damit sie auch alle guten Dinge aus den Blättern abbekommt.


    Gruß Joschka

  • Huch Joschka,


    du planst da gedanklich aber schon sehr langfristig ^^
    Gehört aber nicht auch zur Jungfernzeugung mindestens ein Weibchen? ;)
    Und wenn`s ein Kerl wird?


    Also mit Eukalyptus kann ich wirklich nicht dienen, hm...


    Hach, ich freu mich irgendwie total, es ist wirklich schon komisch. Bevor ich bei Olli auf die Samtschrecke stieß, dacht ich noch wie nett es wäre, wenn sich ausgerechnet meine Wunschschrecke zu mir verirrt hätte. Daher war ich über die Samti-Option schon fast enttäuscht und nun entpuppt sich der/die Kleine doch als Wunschtier. Muss man sich mal überlegen, wie viele Arten es von den Gespenstschrecken gibt und dann ausgerechnet... Das Kleine wird nun umhegt und gepflegt und dann schauen wir mal weiter in einigen Wochen...


    Ist aber auch definitiv die genannte Art? Gibt es eine Art die sehr ähnlich aussieht?


    Ich muss doch ganz sicher gehen, bevor ich eventuell noch ein paar Brüder oder Schwestern besorgen kann später 8)
    Irgendwie muss ich dringend ausbauen/anbauen oder outsorcen...


    Lieben Gruß Jenny

  • Da hast du wirklich eine schöne Art erwischt. Die Kleinen machen sowas wie eine Ameisenmimikry, deshalb auch die Rumrennerei am Anfang. Das machen die paar Tage, bevor sie beginnen zu fressen.


    Bei Extatosoma tiaratum gilt, die Kleinen feucht halten und wenn sie älter werden trockener und luftiger. Brombeere und Rosen sind die besten Futterpflanzen. Da bekommst du immer Partner, da es eine der beliebtesten Gespenstschrecken ist.


    Außerdem hat sie einige spezielle Eigenschaften, die andere Phasmiden nicht haben.

  • Ok danke Sol,


    momentan sitzt sie noch bei den Asseln in der Minibox, also feuchter und ich war mir deswegen recht unsicher, da eher von 60 % und trockener
    berichtet wird. Keine Ahnung, ob sie nicht sogar schon länger rannte, die Asseln füttere ich 2 oder 3 x die Woche und sehe zwischendurch eigentlich nicht in die Box. Jetzt hat sie die Rennerei scheinbar aufgegeben und tarnt sich als Blatt ;) Ich würde sie gerne in eine Faunabox umsetzen, aber da sie als Ausbruchskünstler beschrieben werden, trau ich mich noch nicht, am Ende geht sie mir noch verloren.


    Na ja, irgendwie habe ich eigentlich wirklich so gar keine Kapazitäten mehr frei für noch ein Terra, ich grübel also noch drüber nach.
    Rosen und Brombeer haben wir sogar massig im Garten, immerhin.


    Welche Besonderheiten meinst du denn genau, ich bin doch noch absolut unbedarft.


    Lieben Gruß Jenny

  • Hi Jenny,


    doch das ist schon die genannte Art,


    Es würde zwar noch die Extatosoma popa geben, aber die ist Terraristisch recht unbekannt, und auch um einiges Größer.


    Und zum Geschlecht:


    Ich schätze schon dass es ein Weibchen ist, die Art wird ja meistens ohne Männchen gehalten, und müsste von dem her mit hoher Warschenlickeit eines sein, ansonsten hättest du einen lustigebn Flattermann...


    Zur Haltung:


    ich kenne das so von vielen Kumpels die die Züchten: dass sie in Flexarien auf Küchenkrepp gehalten werden, und abends nur einmal ganz kurz das Küchenkrepp angesprüht wird, Einmal die Woche wird das Flexarium sehr sparsam übersprüht, ohne dass dabei die Tiere angesprüht werden, und wichtig ist halt wärme 26°C wäre klasse.

  • Flexarien

    Hm, das ist sicher sehr einfach in der Handhabe, aber nur mit Küchenkrepp dann doch auch extrem unschön und ich gebe zu: Ich versuche immer artgerechte Tierhaltung mit einem ansehnlichen Behältnis zu kombinieren, meistens lässt sich das zum Glück ganz gut in Einklang bringen. Solange der Schlüpfling so winzlich ist, kann ich er vorerst wohl ganz gut in der Box sitzen bleiben wo er ist, danach kommt die 20 x 30er Faunabox und dann mal sehen, das hat ja noch Zeit genug bis dahin :)


    Übrigens hatten alle Anbieter der Art die ich bisher gefunden habe nur Tiere aus zweigeschlechtlicher Zucht abzugeben.
    Warum halten manche Züchter denn nur Weibchen? Weil sie optisch schöner sind vielleicht?
    Und wohin schaffen sie denn dann die ganzen Kerle die bei ihren dazu gekauften Nymphen dann eventuell auftauchen, geben sie diese als Futtertiere weg?


    Ich gebe zu mir gefallen die Männer auch nicht so besonders als Adulte, wobei mir überhaupt die Jungtiere am besten gefallen, so schön stachelig und blättrig, die Adulten sind doch etwas gewöhnungsbedürftiger mit ihrem Hinterleib, erinnert mich etwas an die Alienköniging aus den entsprechenden Filmen :huh:


    Der Kleine ist übrigens noch fidel, tagsüber stellt er sich jetzt "tot" :)


    Gruß Jenny

  • Das Problem mit den momentan in Zucht befindlichen ET Stämmen, ist dass sie durch ständiges verpaaren mit ihren Geschwistern oder überhaupt sich reine Parthenogenese vermehrt werden, was zu einer imensen Schwächung der Tiere geführt hat ! Ih kenne einige Leute de diese Tiere seit Jahren züchten (natürlich mit Männchen) und sogut wie alle haben mir erzählt, dass sie in den letzten paar Jahren immer mehr schwierigkeiten mit der aufzucht der Tiere hatten, und seit ca einem Jahr bekommen sie nur noch rund 5% der Tiere [lexicon]adult[/lexicon]. Die meisten Leute denken da da sich das Tier ja parthenogenetosj fortpflanzen kann, ist es ka kein Problem wenn man das auch macht. Es werden also die Männchen in jungen Stadien verfüttert und die Weibchen befruchten sich immer wieder aufs neue selbst, was genetische kopien zur Folge hat. Allerdings können sich so Erbfehler viel leichter fortsetzen , da immer eine exakte Kopie des Mutettieres hergestellt wird. Wenn die also einen fehler im Erbgut hat wird der an die Tochtertiere weitervererbt, wenn dieses Tochtertier wiederum einen Fehler hat, wird dies wieder an die Jungtiere weiteregeben USW USW USW ....


    Im Endeffekt wird der Zuchtstamm also immer weiter geschwächt, weil einfach kein neues Erbgut in die Stämme einfließt.


    Mit etwas Glück kann man den Zusammenbruch des Stammes noch verhindern, indem neue Exemplare importiert werden. Vor kurzem hat eine Moderatorin aus dem Phasmiden Forum ein Pärchen aus Australien importieren lassen, um genau das zu versuchen. Die ungeschädigten Tiere aus Australien waren viel grösser als die gezüchteten bei uns. Die Eier des Weibchens hat sie an viele Leute verteilt und momentan warten wir alle auf den schlupf der Eier (ich habe übrigens auch ein paar der Eier ) es wird sich noch zeigen ob man den neun Stamm mit den alten verpaaren kann oder überhaupt sollte ...

  • Mensch Beni,


    das klingt aber wirklich nach einer sehr unschönen Entwicklung :thumbdown:
    Dann hoffe ich wirklich, dass mein Kleines trotz der unschönen Zuchtlage durchkommt.
    Seit heute hat es das "Tod stellen" aufgegeben und wackelt wie ein Blatt im Wind, goldig ^^


    Ich hab jetzt immerhin schonmal einen Züchter aufgetan der angeblich Nachkommen aus 50 verschiedenen Zuchtpaaren abgibt, leider hab ich bisher noch keine Rückmeldung von ihm bekommen.


    Gruß Jenny

  • Hey Jenny,


    Wenn du noch ein paar Freunde für deinen kleinen Pflegling haben willst schau mal >hier< vorbei, da findest du sicher ein Paar Züchter die dir Nachwuchs aus geschlechtlicher Zucht anbieten können ;)

  • Hi Beni,


    nett von dir mit dem Link, aber ich war schon schneller ;)


    Der/die Kleine bekommt nächste Woche Gesellschafft von 10 Schlüpflingen der gleichen Art.
    Ich hoffe aus einem einigermaßen gesunden Stamm, nachdem ich mich quer durch einige Forenthreads gelesen habe, bin ich gelinde gesagt erschrocken über die dortigen Berichte über bei den Tieren auftretende Inzuchtschäden. Dabei wird doch immer gern gesagt, dass Wirbellose für Inzuchtschäden kaum anfällig seien.


    Übrigens was mir bei der ganzen Leserei auch aufgefallen ist: Die meisten schreiben in Foren, Kleinanzeigen und ihren Homepages "Larve", wenn sie die Schlüpflinge meinen ?(


    Mein Kleines erfreut sich immer noch bester Gesundheit und ist heute in eine 10 x 20er Faunabox umgezogen. Es lässt sich jetzt ganz gut handhaben, weil es nicht mehr so flitzt, es wandert zwar immer noch flott, aber es ging trotzdem ganz gut. 2 cm feuchtes Kokoshum. als Boden, ein paar dünne Kletterzweige Hasselnuss und ein Blatt Brombeer, achso ein Rosenblatt auch noch. Beim Umsetzten habe ich auch das Ei gefunden, wirklich wunderhübsch, wie eine kleine Perle fast. Jetzt steht es fest, es ist leider ein Einzelkind- aber nicht mehr lange...


    Gruß Jenny

  • Hi,


    Phasmiden werden frisch geschlüpft als Larven bezeichnet. Eine frisch geschlüpfte Larve ist zum Beispiel L1, nach jeder Häutung wird die L-Zahl erhöht also nach der 2. Häutung L2 nach der 3. L3 usw.... Bis die Tiere subadult oder [lexicon]adult[/lexicon] sind. Häufig werden auch Tiere in "subsub" angeboten, also ein Stadium vor subadult ist zwar wissenschaftlich nicht richtig, eigentlich hieße es dan presub, aber im allgemeinen wissen auch Neulinge sofort bescheid was sie sich da bestellen wollen.


    Wenn du deinen Tieren später einmal etwas gutes tun willst, dann besorg dir im nächsten blumenladen ein paar Zweige Eukalyptus (vergewissere dich aber, dass er nicht gespritzt ist) das ist das eigentliche Hauptfutter von den ET´s in Australien und sie werdes es lieben :D

  • Danke Beni,


    für die Aufklärung. Es verwirrt mich aber jetzt doch ein wenig, denn Joschka meinte es müsse Nymphe heißen und intuitiv hätte ich dem jetzt zugestimmt.


    Eigentlich ist eine Larve doch eine Zwischenform auf dem Weg zum erwachsenen Tier, die noch anders aussieht als das adulte Tier. Sprich es durchläuft noch eine Metamorphose, wie beispielweise der Mehlwurm. Eine Nymphe ordne ich gedanklich dagegen eigentlich Tierarten zu bei der die Schlüpflinge schon so gut wie alle Merkmale der Erwachsenen aufweisen, wie bei Zecken und Spinnen zum Beispiel.


    Ich finde die Gespenstschreckenlarve sieht dem adulten Tier schon unheimlich ähnlich, was genau macht sie denn zur Larve?


    Wobei mich das nun weiter zu der Frage bringt, ob man beim Tausendfüßerschlüpfling nach den ersten Larvenstadien -wenn die Kleinen Aussehen wie die Großen vom Habitus-irgendwann einen anderen Ausdruck verwendet?


    Wer klärt mich auf :huh:


    Neugierigen Gruß Jenny

  • Hi,


    was genau die Nymphe zur Larve macht kann ich auch nicht so genau sagen , aber ich denke das hat sich einfach eingebürgert, genauso wie hier bei uns die Anadenobulus als "Anas" bezeichnet werden, oder die Centrobulus als "centros". Bei Phasmiden werden in dem Fall eionfach beide ausdrücke verwendet, sowohl Nymphe als auch Larve....