Kroatische Arthropoden

  • Hallo, liebe Füsser-Freunde!


    Nach dem ich lange Zeit nichts mehr von mir hören lassen habe, möchte ich meinen Osterurlaub in Kroatien zum Anlass nehmen, wieder etwas zu schreiben und Euch meine dort gefundenen Tiere vorzustellen.
    Den Urlaub haben wir in Norddalmatien verbracht und in der Nähe von der Stadt Nin (Sabunike) gewohnt. Nin liegt ca. 20 Km nördlich von Zadar.
    In diesem Gebiet ist der dinarische Karst vorherrschend. Er prägt das gesamte Landschaftsbild, von den vorgelagerten Inselketten angefangen, bis hin zum Velebitgebirge. Dieses Gebirge ist ein Küstengebirge, das nach wenigen hundert Metern steil ansteigt und Gipfel mit bis zu 1700 Metern Höhe hat. Die Gebirgswanderwege sind sehr gut ausgebaut und markiert. In tausend Metern Höhe hat das Gebirge schon einen ausgeprägten Hochgebirgscharakter. Von dort hat man zum Teil einen fantastischen Blick auf das Meer und die vorgelagerten Inseln.



    Doch nun zu den Tieren. Da ich mich nicht nur für Diplopoden interessiere, habe ich nach anderen Tieren geschaut. Gefunden habe ich u.a. auch Vipern, Mantiden, Scorpione, Scolopender und eine recht große Geophilidae-Art.


    Fangen wir mit den Diplopoden an.
    Ich habe sieben Arten gefunden, die ich optisch voneinander unterscheiden, aber nicht bestimmen konnte.
    Eine hübsche, rötlich geringelte Art war allgegenwärtig und konnte in den unterschiedlichsten Habitaten, von sehr feucht bis ziemlich trocken, gefunden werden. Nach einem kräftigen nächtlichen Regenschauer war eine Grasfläche in Meeresnähe bei dem Örtchen Vrsi-Mulo so dicht mit Tieren dieser Art bedeckt, dass man fast nicht mehr dort laufen konnte, ohne welche zu zertreten



    Länge bis 45 mm, 4 – 4,5mm Breite


    Die folgende graue Art kam ebenfalls an verschiedenen Stellen vor, war allerdings bei Weitem nicht so häufig.



    Länge 50 mm, 5 mm Breite


    Die nächste Art, vermutlich gehört sie der Gattung Pachyiulus an, habe ich nur an einer einzigen Stelle gefunden, nämlich auf dem karstigen Höhenrücken der Insel Vir. Dort war sie allerdings recht häufig, allerdings auch die einzige Art. Sie konnte entlang der dortigen Trockenmauern gefunden werden (siehe Bild)




    Länge bis 80 mm


    Beim Umdrehen der Steine fand ich auch noch diese Viper.



    Auf einer kleinen Alm ähnlichen Bewirtschaftung in 700 m Höhe im Velebitgebirge bei Starigrad fand ich im Totholz noch folgende Tiere:



    Länge 40 mm, Breite 4,5mm



    Zwei weitere Arten unterscheiden sich optisch nur durch die Färbung der Beine. Bei der einen Art, die ich im Gebirge in ca. 250m Höhe gefunden habe, sind die Beine eine Spur heller als bei der anderen, die aus Meereshöhe stammt. Ob dieses Kriterium einer Artbestimmnung dienen kann, weis ich leider nicht.




    50 mm Länge, 4 mm Breite (beide Arten)


    Der Rest in Kürze.


    Grüße



    Thomas

  • Scolopender waren allgegenwärtig. Ich fand sie an trockenen und feuchten Orten, auf Wiesengelände und karstigen Stellen ohne Erdüberdeckung, selbst in relativ dunklen Nadelwäldern unter Steinen.



    Scolopendra cingulata


    Dieser Geophilidae war wesentlich seltener anzutreffen. In gestrecktem Zustand war er bis zu 20 cm lang.



    Leider fand ich nur diese kleine Skorpion-Art (2,5 cm KL incl. Telson). Vermutlich handelt es sich um Euscorpius tergestinus. Je trockener die Umgebung, desto seltener war er zu finden. In einem dunklen Nadelwäldchen mit feuchtem Boden saßen in der Regel unter jedem Stein ein bis zwei Tiere.



    In Strandnähe, an einem besonnten Hang, fand ich noch diese Gottesanbeterin.



    Von den Diplopoden und den Skorpionen habe ich einige Exemplare zur Terrarienhaltung mitgenommen. Bei den Scolopendern streikte meine Lebensgefährtin dann leider. Dummerweise hatte ich ihr mal erzählt, dass diese Tiere nicht ganz ungiftig sind.
    Leider habe ich keine Taranteln gefunden und auch die dort angeblich so häufigen schwarzen Witwen waren nicht aufzufinden.


    Es wäre schön, wenn Ihr mir bei der Bestimmung der Tiere helfen könntet. Vielleicht hat Peter ja mal Zeit, einen Blick auf die Bilder zu werfen.


    Viele Grüße



    Thomas

  • Hallo Thomas,


    danke für den schönen Bericht und die tollen Bilder!


    Bei der Mantide handelt es sich um Empusa pennata . Bin ja schon n bissel neidisch, dass du sie in freier Wildbahn sehen konntest.;)
    Bei der Schlange bin ich mir nicht zu 100% sicher, aber es kann eigentlich nur ne Vipera ammodytes sein.


    Grüße,
    Kharrasch

  • Ja Thomas, das ist doch mal ein wirklich lesenswerter Beitrag, danke für die gekonnte Übermittlung der Reiseeindrücke.
    Gruß, K.

    "Bildung ist das Bewußtsein der Zusammenhänge." KAESTNER, aber der Alfred und nicht der Erich, 1963

  • Hallo Leute!


    Ich danke Euch für eure Rückmeldungen und Bestimmungen der Tiere. Vielleicht kann ja noch jemand die anderen Diplopoden zumindestens bis auf Gattungsebene bestimmen. Die Gattungs-/Artzugehörigkeit des Geophiliden würde mich auch interessieren. Leider konnte ich im Netz nichts entsprechendes finden.


    Bis später



    Thomas