Doku: Mein 45 cm x 30 cm x 35 cm - Becken für Odontostreptus spec. Kamerun

  • Hi Sol,


    das langsame Wachstum ist mir bewusst, ich dachte nur wenn ich zwei Wochen kein einziges Baby sichte und nun gleich ein gutes Dutzend auf der Oberfläche, dann könnten sie eventuell wegen einer Häutung abgetaucht gewesen sein und dann müssten sie doch einen klitzkleinen Bruchteil größer sein als vorher, oder sieht man da gar nichts? Bei anderen Wirbellosen ist es so, dass sie anfangs bei jeder Häutung einen sichtbaren Schub machen und dann Richtung Adultwerdung wird es bei jeder Häutung weniger. Wachsen die Minis bei Tausis also nicht sichtbar während der ersten Häutungen?

    Wenn es dich beruhigt, dann nimm doch einen Teil (paar Esslöffel) des Substrates raus, kontrolliere es gut, und richte damit einen Kindergarten ein.


    Was sind das für Fressfeinde?

    Ich schwanke noch zwecks des Kindergartens, habe aber auch schon darüber nachgedacht einen Teil der Kleinen (10) rauszunehmen. Lieber wäre es mir rein vom Gefühl her sie bei den Eltern und dem vielen Platz (und damit freier Bewegunsgfreiheit und damit größerer Auswahl der Futterquelle) zu belassen. Hm... Die prima Idee eine Box im Elternbecken zu belassen kam mir allerdings von alleine nicht :rolleyes: Danke für den Impuls, da lohnt es sich gleich nochmals intensiver drüber nachzudenken.


    Fressfeinde sind immer noch die gleichen wie siehe vorletztes Posting: "Ameisen, größere Spinnen, Raubmilben und die mir verhassten Scolopender(...) Plötzlich wimmelt es aber auch von dem Viehzeug, besonders nett auch dieses nette Tier hier (Pseudoskorbion): http://www.entomologie.de/forum/upload/pic22601.jpg"


    Lieben Gruß Jenny

  • Habe ich gestern einen an der Hauswand gesehen, Pseudoskorpion, hübsche Burschen. :-)


    Natürlich ist das so wie du schreibst, man sieht dass sie sich gehäutet haben. Das müssen sie aber nicht in den 14 Tagen, das Auftauchen kann auch andere Gründe haben, Erschütterungen, rLF usw.


    Ich würde einfach zur Sicherheit paar rausnehmen, allein schon zum Beobachten.


    Es ist natürlich am besten, man lässt sie drin bei den Eltern, aber nicht wenn du solche Fressfeinde drin hast, und die bekommst du aus dem besetzten und eingerichteten Terrarium nicht raus.


    Mittelweg !!

  • Es ist natürlich am besten, man lässt sie drin bei den Eltern, aber nicht wenn du solche Fressfeinde drin hast, und die bekommst du aus dem besetzten und eingerichteten Terrarium nicht raus.

    Es sei denn man hat wirklich völllig einen an der Klatsche und zieht jede Nacht mit der Taschenlampe und der 30 cm langen Pinzette los und bringt möglichst schnelle Reflexe und viiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeeellllllllll Geduld mit. Soll so Verrückte geben ;) Mir fehlen zwar Reflexe und Geduld, dafür hab ich Lampe und Pinzette :D Es ist aber natürlich eine echte Sysiphusarbeit, das muss ich schon zugeben :rolleyes:


    Ganz räuberfrei bekomme ich das Becken so sicher auch nicht, aber vielleicht kann ich die Verhältnisse relativieren. Ich sammel jetzt die dritte Woche in Folge jeden Abend und dann nochmals nachts ab und es werden täglich weniger Biester die umgesiedelt werden müssen. Die Methode funzt ganz gut, weil sich die Tierchen vorwiegend direkt unter dem Moospolster sammeln, hebt man es flott an und packt nahezu zeitgleich beherzt zu, ist man gar nicht so unerfolgreich. Den einen Scolo -meinen erklärten Erzfeind- habe ich sage und schreibe vier Nächte "verfolgt" und nun endlich erwischt, der hatte gefühlte 1,5 cm ohne Extremitäten.


    Ich denke ich werde die Tage deinem Vorschlag folgen und ein paar Minis evakuieren, schon als Kontrollgruppe zwecks Wachstum usw.
    Die Lütten stehen übrigens genau wie die Eltern auf Fischfutter, welches ich zu Puder zermale und mit Sepia gemischt im Terrarium verteile.
    Auch sehr zur Freude der Springschwänze und der Elterntiere ^^
    So kann man die Minis auch prima farblich makieren, wahlweise in rot, grün oder gelb :P
    Ich mach euch mal ein Bild von so einem buntigen Kleinen, das Futter schimmert total durch den Körper.
    Achso, es ist wohl Gott sei Dank doch noch der selbe Nachwuchs, es tauchen gerade ein paar auf die 1mm mehr auf`s Massband bringen.
    Die Größten sind nun 7mm lang.


    Sorry an alle die sich bei meinem Bericht augenverdrehend denken, ich würde meine Kleinen überbetüddeln.
    Aber sie sind mir eben lieb und teuer. Zum einen sind es meine ersten Füßerkinder überhaupt und zum anderen sind meine Elterntiere eines der wenigen mir bekannten Paare dieser Art. Ich weiß nur von zwei Leuten die auch jeweils ein Paar haben oder hatten, bei einem lebt leider nun nur noch der Mann. Von einem weiteren weiß ich, er hält zwei Männer zusammen und der Händler selbst hat noch weitere fünf, die er nicht verkauft, Geschlechterverhältnis ist mir da nicht bekannt. Wie viele es in D. noch gibt ist mir natürlich auch nicht bekannt, aber Massen sind es wohl definitiv nicht. Und Nachschub ist scheinbar bisher auch nicht in Sicht. Meine Sorge ist eben, dass es bei der Art vielleicht ähnlich läuft wie bei den C. fulgidus, sehr schöne Tiere, aber nur ein Import von einer Handvoll Tiere und nun hört mach auch zwecks Nachzuchten nichts mehr. Mir gefallen die Kameruner aber so wahnsinnig gut, auch vom Verhalten her, dass ich sie unbedingt bewahren möchte. Mein Traum wäre der Aufbau einer Zuchtgruppe, so dass ich irgendwann auch Tiere an andere Liebhaber abgeben kann. Mein Alptraum wäre dagegen ein totes Weibchen (WF, wer weiß wie alt) und dazu nicht hochkommender Nachwuchs. Vielleicht versteht ihr unter dem Gesichtspunkt meine Überbesorgtheit ein ganz klein wenig.


    Lieben Gruß Jenny

  • Kuckuck,


    für alle Hartgesottenen die mein Geschreibsel bis hierher ertragen haben nun mal wieder etwas zum Kucken und ohne viele Worte ;)


    Gefärbte Füßerkinder, allerdings schon von vor vier Wochen, kurz bevor sie eine Weile abtauchten (Größe 6-7mm).


    7. April 2010


    13. April 2010


    Lieben Gruß von der (über)besorgt-fröhlichen Füßermama


    Jenny

  • Beeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeebiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiifüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüüsiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiis :love:


    *g* Isch glaub isch hab Hormonschwankung *g*


    Nee, im ernst, herzlichen Glühstrumpf zur Mutterschaft, viel erfolg bei der Aufzucht und bitte: immer fleissig berichten und Photos machen


    Danke


    s' Füssi

  • Hallo Jenny, bin seit heute auch im Besitz dieser Art, wirklich schöne Tiere. :)
    Mal schauen obs bei mir auch so gut mit dem Nachwuchs klappt.

    Super, ich freu mich das du diese Art erwerben konntest und darüber einen weiteren Mitstreiter zwecks Erhaltungszucht zu haben :)
    Mach doch bitte mal ein Bildchen, ich würd mich freuen. Hast du ein Paar oder mehrere?


    Na dein Wort in Gottes Ohr, richtig froh werde ich erst sein, wenn die Lütten mindesten 5 cm lang sind. Noch haben sie die kritische Zeit lange nicht hinter sich.
    Spaß machen sie mir aber wirklich, die Larven sind recht viel oberirdisch unterwegs, faszinierenderweise.


    Mutti hat auch vorgestern wieder gelegt, ich bin mir ziemlich sicher. Sie steckte einen ganzen Tag halb senkrecht in der Erde bis zur Körpermitte und das ist ein eigentlich völlig untypisches Verhalten.


    Lieben Gruß Jenny

  • Schick schick,


    für mich ist`s einfach die schönste Art, so hat jeder seinen Favoriten. Ich beneide dich etwas, ich hätte auch gern noch ein Mädel dazu.
    Der Mann ist doch recht paarungswütig und dabei zum Teil auch sehr rabiat, mit Zärtlichkeit hat er es eher weniger und ich fände es für die Dame wesentlich angenehmer, wenn er noch eine Ausweichmöglichkeit auf eine andere hätte. Gestern hat er sie z.B. über eine Stunde lang verfolgt und dann doch noch erlegt, sie hatte aber keinen Bock und hat sich gewehrt wie verrückt, manchmal tut sie mir schon richtig leid. Bisher hatte ich aber nicht mehr das Glück auf noch ein Mädel. Wo hast du deine denn erworben, wenn ich fragen darf? Gern auch per PN.


    Gruß Jenny

  • Hoi Jenny,


    joa die Füssermänner sind ziemlich Paarungsfreudig... Wenns richtig schlimm ist, setze ich die Männchen für eine Weile (ca. eine Woche) in eine einzelne Box, damit sich das Weibchen etwas erholen kann, müssen sich ja nicht stündlich paaren.
    Bei Neuanschaffungen versuche ich immer mehr Weibchen als Männchen zu bekommen, meistens 1.2 oder 2.3
    Meine Lieblingsart sind übrigens die Absinthfüsser. ;)


    Gruss Pascal

  • Hi Sonnenschein,


    doch will ich, ich knipse auch fleißig und notiere mir die aktuellen Größen, damit ich das Wachstum später noch nachvollziehen kann.


    Allerdings komme ich die Tage nicht an den Festrechner, da ich mich auf Arbeit gerade vor Stress überschlage und immer vom Laptop aus agiere und Online gehe. Die Bilder zieh ich aber auf den Festrechner, du musst dich also noch etwas gedulden, morgen ist vorerst mein letzter Arbeitstag und danach hab ich frei und mehr Zeit. Dann kommen auch Bilder, versprochen.


    Die Sterblichkeitsrate scheint leider recht hoch zu sein in den ersten Stadien, ein Gelege hat ca. 30 Eier und über die 10 mm kommen nur ungefähr 1/3.
    Über 12 mm dann scheinbar nur nochmals ein kleiner Teil :( In dem Becken boomt es trotzdem, Jungtiere noch und nöcher und das in allen möglichen Größen von 4 mm bis zu dem größten Tier mit sage und schreibe schon 20 mm. Ich lebe immer noch in der Hoffnung, dass ich wenigstens einen geringen Prozentsatz durchbringe.


    Einen Neuzugang gibt es unterdessen auch, ein weiteres adultes WF-Weibchen sitzt seit dem Wochenende in Quarantäne und soll meine fleißige alte Dame etwas entlasten was die Paarungswilligkeit meines Kerls angeht. Ein sehr schönes Tier, allerdings mit leichtem Schaden (Schönheitsfehler) an zwei Kopfsegmenten, aber dadurch erkenne ich sie wenigstens später ganz leicht wieder. Beinchen fehlen ihr auch einige, aber nicht nekrotisch verändert, sondern wie bei meinen alten Tieren auch, wahrscheinlich beim Fangen/Transport/durch Fressfeinde entstanden.


    Gruß Jenny

  • hallo,


    schleck sabber schleck*
    mehr....MEEEHHR ICH BRAUCHE MEHR VON DEM STOFF!!!!!


    ne ma ganz großes lob!dein textchen hab ich grade ganz gefressen und kann nicht genug bekommen!
    ich drücke dir die daumen das du welche groß bekommst!
    weiter schreiben bitte...immer weiter!


    meine ersten bekomme ich nächste woche, freu*.
    ich hoffe ich bekomme das auch so gut auf die reihe wie du (von nachwuchs in der ferne träum*).


    grüße chris

  • Hi Chris,


    danke für deine Fürsprache, da musste ich glatt schmunzeln beim dem Bild das du die Tastatur vollsabberst ^^
    Jedenfalls schön zu wissen, dass sich jemand so tapfer durch meine ellenlange Texte wühlt ohne gelangweilt einzuschlafen.
    Ich weiß ja das meine Beiträge leider immer zur Überlänge neigen und das ist halt nicht jedermanns Sache, manche mögens lieber kurz und knackig ;)


    Ich hab auch extra ein Bonusleckerli für dich geknipst, ein 7 mm-Mini hat sich auf der Oberfäche gehäutet und ich hab es zufällig sogar als Häutung erkannt, ich hoffe nur das Bild ist was geworden...


    Ich gelobe euch am Wochenende die Bilder einzustellen und dem sabberndem Warten damit ein Ende zu bereiten.


    Gruß Jenny

  • hi ptracy,


    ohne jetzt großes off topic anzufangen.


    ich weiß nicht warum man dabei einschlafen kann!


    ich freue mich auf die pics und auf deine hoffentlich tapfere weiterführung des themas (auch gerne ausführlich)!


    die Blicke der anderen zum thema wald kann ich übrigens bestens nachvollziehen :blush2:


    (ich hoffe das ich nicht bald nen eimer brauche,wenn die tastatur überläuft ;) )


    grüße chris

  • Moin moin Jenny,


    der Thread ist zwar schon was alt, aber ich denke mal er ist noch aktuell. WIe stehts denn um die kleinen? Gabs große Ausfälle oder noch mehr Nachwuchs?


    die Odontostreptus habens mir auch angetan, vor allem die, die du hast. Bin gespannt auf deine Antwort :)


    LG
    AT

  • Danke, AT, dass Du mich mit Deiner Antwort auf diesen Thread aufmerksam gemacht hast!


    Jenny, das Becken ist ja toll, ich will direkt meine drei Terrarien durch sowas ersetzen. (Vielleicht eines Tages, wenn ich dann richtig Geld verdiene.) Mir war bisher gar nicht bewusst, dass es Aquarien mit "runden Ecken" gibt. Danke fürs Teilen und Grüße an die Bewohner!


    amadeo

  • Schade, dass es hier nicht weiter geht... Mich würde echt interesieren, wie sich die Kleinen entwickelt haben!

  • Hallo ihr beiden,


    ihr habt Recht, ich habe den Beitrag schleifen lassen.


    Zum Teil liegt das an meinem geschrotteten Festrechner, auf dem leider alle meine Bilder und mein Bildbearbeitungsprogramm liegen. Bilder über den Laptop zu bearbeiten und upzuloaden erfordert viel Flucherei meinerseits und stellt einen sehr hohen zeitlichen Aufwand dar (Festrechner kurzzeitig zum Laufen bekommen, Bilder von Kamera ziehen, Bilder bearbeiten, Bilder an Laptop schicken, Bilder hochladen), vor dem ich mich ehrlich gesagt aus Zeitmangel etwas drücke. Asche auf mein Haupt :thumbdown:


    Das noch jemand neugierig daran denkt wie es weitergeht, hätte ich ehrlich gesagt gar nicht gedacht.


    Also ich kann euch verraten, dass die Elterntiere leider verstorben sind. Zuerst wurde der Mann immer ruhiger und bekam dann auch eine Patina, weil er sich nicht mehr so gut putzen konnte. Trotzdem hat er dann noch ein paar Monate durchgehalten, bis Herbst 2010, da lag er dann erwartungsgemäß tot im Becken. Ironischerweise hatte ich ihm wenige Wochen zuvor endlich eine zweite Dame besorgen können, was ich lange erfolglos versucht habe. Leider war diese Dame aber ein Fehlgriff, denn wie ich bald merkte war sie schon ziemlich alt, zumindest meine ich folgende Beobachtung habe machen zu können: Ältere Tiere sind weniger agil und die wunderschönen orangen Körperringe verlieren nach und nach ihre Leuchtkraft und werden gräulicher. Die Dame hatte schon beim Kauf leicht angegraute Ringe, was mir aber bei der Hallenbeleuchtung nicht auffiel. Als der Mann dann hin war, gelang es mir immerhin schnell noch einen Ersatzmann zu besorgen, der machte es aber nur wenige Tage und starb noch in Quarantäne. Und leider lagen dann im Laufe des Herbstes beide Damen nach einsetzenden Alterserscheinungen tot im Becken, so dass ich nun seit ca. November kein adultes Tier mehr habe. Was ich sehr schade finde, denn vor allem die beiden ersten sind vom Verhalten her wirklich ganz tolle Tiere gewesen. Immerhin hatte ich sie ein ganzes Jahr, für erwachsene [lexicon]WF[/lexicon] vielleicht gar nicht schlecht... Jedenfalls bin ich jetzt nicht mehr bereit schon wieder 25 € - 30 € pro Füßer zu berappen, sie gehören ja zu den teureren Arten und nachdem die letzten Zukäufe nur so kurz gelebt haben, hatte ich die Schnauze voll... Und setze eben nun auf den Nachwuchs :thumbup:


    Kurze Zeit danach war ich dann gezwungen das Substrat neu zu machen. Ich hatte es wegen der in Schüben auftretenden vielen Jungtiere lange vor mir hergeschoben und immer nur die oberste Schicht erneuert, aber nun ging es halt nicht mehr und der Herbst war an sich ja auch ein guter Zeitpunkt. Dabei konnte ich dann um die 60 Jungtiere zählen, einige davon gerade frisch geschlüpft. Die haben das Umtopfen wohl leider nicht gepackt... Jetzt im Frühling konnte ich dann wieder Zählen, da die vielen Kleinen das Substrat sehr schnell ermüdet haben. Es sind jetzt noch um die 40 Jungtiere übrig. Die größten müssten jetzt 3 cm haben und die kleinsten 1,5. Muss ich mal messen... Ich finde sie wachsen nicht gerade besonders rasant. Etwas Farbe kommt nun auch so langsam, aber nur blass. Man ahnt aber bereits bei einigen, dass sie eventuell mal Schönheiten werden.


    Wenn die Kleinen weiterhin fidel bleiben, bin ich mit der Ausbeute von vielleicht hoffentlich 20-30 Überlebenden ganz zufrieden. Allerdings sind wirklich viele viele viele Kleine nicht hochgekommen. Ich hatte wirklich dutzende Gelege und Schlüpfe, einige davon lagen direkt an der Scheibe, was sehr gut zu beobachten war. So gesehen sind 30 von geschätzenden Hunderten dann wieder nicht besonders viel... Woran es liegt, keine Ahnung. Auffallend ist, dass die Überlebenden nahezu aus nur drei Gelegen kommen, sprich ich habe drei Größen, dazwischen gibt es nichts. Vom ersten Gelege sind nur 4-5 übrig geblieben, dass sind die 3 cm langen Tiere. Dann kommen jede Menge mittlere von 2 cm und dann noch eine Handvoll der Kleinsten. Jetzt müsste ich halt genau wissen, ob zum Zeitpunkt als so viele hochkamen andere Bedingungen waren als sonst, heißer, kühler, feuchter, trockener?! So genau hab ich dann aber doch nicht Buch geführt und da sie die meiste Zeit noch im Substrat unterwegs waren/sind, bin ich schlicht nicht in der Lage die besten Rahmenbedingungen zu ermitteln. Ich meine aber bemerkt zu haben, dass sie es lieber nicht ganz so feucht mögen (und die Weibchen gerne in sandigeren Boden legen).


    Bilder werde ich versuchen, wenn ich mal VIEL Zeit und Lust habe, denn ohne gute Laune liegt nach der Aktion mit Sicherheit mein blöder PC im Gartenteich ;)


    Gruß Jenny


    Edit: Noch mehr Asche auf mein Haupt, verflixt. Lese ich doch gerade meinen eigenen Satz vom 1. Juli 2010: "Ich gelobe euch am Wochenende die Bilder einzustellen und dem sabberndem Warten damit ein Ende zu bereiten." Herrje, jetzt könnte ich zu meiner Entschuldigung höchstens vorbringen, dass ich damals um den Dreh für ein paar Tage in die Klinik musste und davor und danach erstmal andere Sorgen hatte :( Trotzdem: Dickes Entschuldigung und nächstes Mal wenn ich so schludere, dürft ihr mir gerne per PN in den Ar*** treten 8|